Latscho Festival meldet sich zurück

27.12.2021 - 09:17

Koblenz. Der in der Corona-Pandemie entstandene Kulturverein „Latscho Koblenz e.V.“ meldet sich mit der Ankündigung zum neuen Festival im Jahr 2022 „Latscho Festival Vol. 2“ zurück. Im Dezember 2020 hatten sich Menschen aus der Kulturszene mit Ihrer Erfahrung und Kompetenzen zu einem Verein zusammengetan, um die Koblenzer Subkultur auch in schwierigen Zeiten gemeinsam abzubilden. Im August 2021 konnte der Verein mit der Durchführung des „Latscho Festival Vol. 1“ zeigen, dass sichere Kultur auch in unsicheren Zeiten möglich ist. In Zusammenarbeit mit der Stadt Koblenz, dem Land Rheinland-Pfalz und dem Bund unter dem Programm „Neustart Kultur“ gab der Verein den Künstler*innen und Bands aus der Stadt eine Plattform mit viel Reichweite und Unterhaltung.


„Die Pandemie und Beschränkungen werden uns leider noch jahrelang begleiten. Damit wir uns so bald wie möglich wieder ohne Einschränkungen auf Konzerten sehen können, bedarf es einer höheren Impfbereitschaft, Solidarität und Engagement gegen Querdenker. Nur so kommen wir wieder zur Normalität.“ Positioniert sich der Vorsitzende und Veranstalter Sebastian Beuth.

Ohne das Ehrenamt wäre das Kulturangebot in der Stadt Koblenz mitten in der Pandemie sehr viel schmaler: „Als Aufgabe sehen wir es, das frühere Angebot vor der Pandemie zu digitalisieren, oder unter den geltenden Maßnahmen anzupassen. Dafür benötigt es eine Struktur wie unseren Verein.“ Sagt Robert Tamms, Stellvertretender Vorsitzender und Gründungsmitglied.

Ende Juli findet dann das „Latscho Festival Vol. 2“ auf dem Gelände der Koblenzer Brauerei statt. „2 Tage – 17 Bands!“ So lautet das Motto mit den Headlinern „Popperklopper“ (Freitag) und „Egotronic“ (Samstag). Der Kartenvorverkauf dazu ist bereits gestartet und unter der Homepage des Vereins abrufbar (www.latscho-koblenz.de).

Das „Latscho Festival“ soll in Zukunft eine Plattform für Newcomer in der Stadt Koblenz sein, als jährliche Veranstaltung strebt man eine feste Etablierung in der Festival-Szene an. Die Versorgung der Besucher*innen wird durch die leidtragenden der Corona-Pandemie abgesichert. Gastronomen und Gaststätten aus der Stadt können Ihr Angebot bei dem Event vertreiben und vielleicht etwas ihrer Verluste wettmachen. Der Verein möchte nicht nur Koblenzer Künstler*innen und Bands einbinden, sondern auch das Gewerbe aus der Stadt. Durch Fördergelder ist zusätzlich eine soziale Preispolitik möglich, niedrige Eintrittspreise für eine breite Teilhabe ist dem Verein sehr wichtig.

Mehr Informationen gibt es unter: www.latscho-koblenz.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service