Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gary Blackburn vom Baumdienst Siebengebirge baut sich ein Stück britisches Exil

Little Britain – Brexit einmal anders herum

Hoch über dem Rheintal entsteht eine heitere Erholungszone für Jedermann

10.06.2018 - 09:00

Linz-Kretzhaus. Zunächst war Gary Blackburn, Inhaber des Baumdiensts Siebengebirge, erschüttert als er das Votum seiner Landsleute vernahm: Der Brexit würde kommen! Doch schnell überwand der umtriebige Exil-Brite seinen Schrecken und in seinem Kopf begann sich eine Idee zu entwickeln ... eine Idee, deren Umsetzung mit einem Panzer beginnen sollte.

Im Nachhinein lässt sich sicherlich trefflich darüber diskutieren, ob Gary seinen Plan, ein kleines Stück Great Britain an die Rheinschiene zu holen, wirklich hätte mit einem Kriegsgerät beginnen sollen. Der mediale Aufschrei und die Auseinandersetzungen mit den direkten Nachbarn lassen vermuten - eher nein. Aber für ihn war es der richtige Beginn für ein ehrgeiziges Projekt, ein Beginn, der in seiner Kindheit seine Wurzeln hat. „Schon mit drei Jahren habe ich mit einem kleinen Panzer gespielt, den habe ich auch heute noch. Und ich habe nie etwas mit Krieg zu tun gehabt!“, erläutert Gary Blackburn die Bedeutung, die der Panzer für ihn hat, „Außerdem wollte ich mit dem Schwierigsten anfangen.“

Gesagt, getan. Oder vielmehr gedacht, getan - denn seiner Familie erzählte zunächst nichts von seinem Vorhaben, die Altersvorsorge in etwas zu investieren, was landläufig von vielen wohl bestenfalls als „Spinnerei“ abgetan werden würde. Doch Gary ließ sich nicht beirren - er ist überzeugt, dass „Little Britain“ am Ende seinen Kindern, von denen drei in der elterlichen Firma arbeiten, sogar als eine sehr ausgefallene Art von Werbung den Lebensunterhalt sichern kann. Und so ließ er den Schweizer Panzer, auf den er eher zufällig bei der Suche nach Aufbewahrungscontainern für die zahlreichen Motorsägen gestoßen ist, eines Nachts auf das Firmengelände transportieren. Malerisch in Regen und Nebel gehüllt wurde er in Linz-Kretzhaus angeliefert ... und damit gingen die Probleme erst richtig los.


Panzer als Symbol des Friedens


Dass seine Familie ihn zu diesem Zeitpunkt für verrückt erklärte, hat den Engländer, der seine Ausbildung im Sherwood Forest absolvierte, nicht beeindruckt: „Dieser Panzer ist für mich ein Symbol des Friedens, deshalb ist er auch über und über mit Klatschmohn, der als Rememberance Poppy im englischsprachigen Raum das Zeichen für die Gefallenen der Weltkriege ist, geschmückt. Und als solches sollte er den Beginn von Little Britain markieren.“ Doch da hatte er die Rechnung ohne die üblichen behördlichen Stolpersteine gemacht: Denn der Panzer kann momentan nicht bewegt werden, also ist er kein Fahrzeug. Und so müsste er als Gebäude gelten - und benötigt daher eine Baugenehmigung. Die Gary Blackburn zwar beantragte, aber leider nicht erhielt. Auch als Werbeanlage wollte man sein Friedensmal nicht gelten lassen. Da Little Britain in der Zwischenzeit noch weiter gewachsen war und nun auch viele Besucher anzog, war die nächste Idee, das Gesamtkonzept als Freilichtmuseum anerkennen zu lassen. Es wurde ein Architekt beauftragt, Vermessungen wurden gemacht, Pläne wurden gezeichnet - doch auch dieser Antrag wurde abgelehnt. Und so kommt es nun, zwei Jahre nachdem der Panzer bei den Blackburns seinen Altersruhesitz bezogen hat, zu einer Situation, die an Widersinn und Komik ihresgleichen sucht: Damit der Panzer stehen bleiben kann, muss er sich bewegen können. Dies bedeutet, dass er umgerüstet und vorübergehend an einen Stromgenerator angeschlossen werden muss, der ihn ein paar Meter vor und zurück fahren lassen soll - ein „Moving Mahnmal“, wenn man es mit englischem Humor betrachten möchte. Dem Generator kommt dabei neben dem Antrieb auch noch eine wichtige Sicherungsfunktion zu, denn der Vorbesitzer hatte eindringlich davor gewarnt, dass bei solch „alten Schätzchen“ gelegentlich die Gänge klemmen könnten. Das mag bei einem Auto nicht dramatisch sein - bei einem Panzer aber durchaus verheerend. Da ist es für die Nachbarschaft doch sehr beruhigend, dass der Antrieb des riesigen Gefährts nur so weit wie ein Kabel reichen wird.


Die Queen, Doppeldeckerbusse und das Auto von Mr. Bean


In der Zwischenzeit hat sich das Projekt des Engländers, der vor über 30 Jahren für sechs Monate ins Rheinland kam und bis heute geblieben ist, zu einem wunderbaren Ausflugsziel gemausert – und seine

Familie ist mittlerweile auch begeistert von den Plänen ihres eigensinnigen Familienoberhauptes. Zu dem Panzer gesellte sich zunächst ein aus „echter englischer Exil-Eiche, hier im Westerwald gefällt“ gezimmerter Tee-Pavillon, in dem sich die Besucher mit der Queen am Round Table von König Arthur zu Tisch setzen können. Bald darauf folgten mittlerweile zwei englische Doppeldecker-Busse, die auch als Party- oder Hochzeitslocation gebucht werden können und mehrere Oldtimer, darunter das Auto von Mr. Bean, der dem Besucher hier und da auch in Lebensgröße begegnen kann. Holzbänke mit Widmungen an Mitglieder des Königshauses oder zu Jubiläen und Festlichkeiten der jüngeren englischen Geschichte flankieren einen einladenden Weg zwischen aufwendigen Blumenrabatten. Über 20.000 Tulpen, 6.000 Osterglocken, 400 Begonien und 10 kg Klatschmohn tauchen im Jahresverlauf das Gelände in üppige Blütenpracht. Allein für ihre Bewässerung und Pflege müssen Gary und seine Frau Monika täglich anderthalb bis zwei Stunden Zeit aufwenden. Das ganze Gelände ist mit allerlei Figuren dekoriert - flankieren mannshohe Ritter und Hexen den Eingangsbereich, finden die Besucher entlang des Weges allerlei Figuren aus der englischsprachigen Märchen und Mythenwelt. Da ist der verrückte Hutmacher genauso zu finden wie die Ritter der Tafelrunde oder ein Otterpärchen aus dem Dartmoor.


Prinzenhochzeit auf Großbildschirmen


Und wie jeder Exil-Brite liebt auch Gary Blackburn „sein“ Königshaus aus vollem Herzen. Deshalb war es für ihn eine Ehrensache, die Hochzeit zwischen Prince Harry und seiner Meghan mitten im Herzen Deutschlands auszurichten. Mit hunderten Gästen – auch hier war wieder jeder eingeladen, der kommen wollte – feierte er eine riesige Party: über 300 Liter Bier und Ale, vierzig verschiedene englische Kuchen und Shortbread für über 600 Pfund Sterling spendierte er zu diesem freudigen Anlass. Selbstverständlich wurde das Ereignis auf Großbildschirmen live übertragen – natürlich auf Englisch. Den ganzen Tag bis tief in die Nacht wurde auf den Hügelketten über dem Rhein genauso begeistert gefeiert wie in den Straßen von Windsor.

Das kleine Reich von Gary Blackburn ist eine Reise in die phantasie- und humorvolle Welt eines überzeugten Deutsch-Briten. Da das ganze Gelände ebenerdig und gut ausgebaut ist, ist ein Besuch mit kleinen Kindern oder Rollstuhlfahrern problemlos möglich. „Little Britain“ ist das ganze Jahr über kostenlos für Jedermann geöffnet - und das Tag und Nacht.

Gary Blackburn ist es besonders wichtig, einen Platz zu schaffen, wo sich jeder gern aufhält und auch Familien mit kleinem Budget bei einem Ausflug schöne Stunden erleben können. Deshalb freut ihn ein Eintrag in seinem Gästebuch besonders: der Gruß einer 8-jährigen, die sich bedankte, dass sie ihren Kindergeburtstag mit der Queen am Round Table der Tafelritter feiern konnte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Pflicht erfüllt!

Landesliga: TSB II – TV Bassenheim II 29:25 (12:13)

Pflicht erfüllt!

Bendorf. Ein vermeintlich leichter Gegner stand bei der Reserve der Turnerschaft Bendorf am Samstag auf der Matte. Denn mit dem TV Bassenheim II gastierte das Tabellenschlusslicht, dass im bisherigen Saisonverlauf erst drei Pünktchen erspielen konnte. mehr...

Jagdgenossenschaft Gackenbach

Der Jagdvorstand wird neu gewählt

Gackenbach. Die nächste Jagdgenossenschaftsversammlung der Jagdgenossenschaft Gackenbach findet am Donnerstag, 14. März um 17.30 Uhr im Gemeindehaus (Im Wiesengrund 1) der Ortsgemeinde Gackenbach statt. mehr...

IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur

Rechtsberatung für Existenzgründer

Montabaur. Bei der Gründung eines Unternehmens stellen sich unweigerlich zahlreiche rechtliche Fragen. Viele Entscheidungen wollen getroffen werden: Von der Wahl der Rechtsform über die Namensgebung bis hin zur Ausgestaltung von Gesellschafterverträgen. mehr...

RV Rhenus 1910

Neuwahlen und Ehrungen

Andernach. Am Donnerstag, 22. Februar 19 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des RV Rhenus 1910 statt. Es steh Neuwahlen und Ehrungen an. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

Bertha-von-Suttner-Gymnasium: Jugend trainiert für Olympia - TischtennisteamBvS ist Rheinland-Pfalz-Meister

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Andernach. Berlin – das ist der Traum jeder Schulmannschaft, die bei „Jugend trainiert für Olympia“ startet. Nur die Meister der sechzehn Bundesländer ergattern die Fahrkarte zum Bundesfinale. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Optik Handke feiert Wiedereröffnung mit fetten Kundenvorteilen

Das Sortiment ist noch größer und vielfältiger

Mayen. Nach fünf Wochen intensiver Umbauphase ist es so weit: Mayen`s Optik-Experten feiern die Wiedereröffnung, ihrer rundum modernisierten Geschäftsräume und gemeinsam mit ihnen sechs Filialen von Optik-Handke in Kruft, Neuwied, Münstermaifeld, Andernach, Adenau und Daun. Statt in Sekt und Canapés haben Sabine und Sebastian Handke zu dem besonderen Anlass ganz bewusst in Kundenvorteile investiert:... mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
juergen mueller:
Es geht hier nicht um Verteufelung, sondern einzig und alleine darum, dieser Veranstaltung etwas positives abzugewinnen, was ich nicht tue. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Transparente hochzuhalten oder Sprüche (wie die von Anne) vom Stapel zu lassen, gibt es in vielfältiger Weise Dinge, etwas für EURE Zukunft zu tun, ohne laut zu werden. Laut ist unsere heutige Jugend eh schon bis zur Unerträglichkeit und zwar ohne positive Ergebnisse. Dass meine Generation eure Zukunft klaut ist ganz einfach nur das Ergebnis von Faulheit beim Denken. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr denkt, wenn ihr auf die Strasse geht, dass sich dadurch etwas ändert. Steht ihr irgendwann einmal im Berufsleben (oder auch nicht), dann ist für viele von euch nur noch eines wichtig - dass es euch persönlich gut geht ... hierbei an andere zu denken, das ist dann nebensächlich u.egal ... das nennt man fortschreitende negative Entwicklung unserer Gesellschaft im ICH-Denken.
Anne:
Also an alle die schreiben das wir schwänzen. Nein das tun wir nicht! Wir haben unsere Lehrer und Direktoren gefragt und die haben dies ausdrücklich unterstützt und beführwortet. Uns liegt etwas an unserer Zukunft. Wir waren da, Wir waren laut, Weil Ihr unsere Zukunft klaut!
Lara :
Schade, dass die Aktion anscheinend so verteufelt wird. Es geht nicht um Lernverweigerung, sondern darum ein Zeichen zu setzten! Ich finde, dass vier Stunden Unterricht nicht mit dem Einsatz für unsere (!) Zukunft in Relation zu setzten ist. Waren zum allergrößten Teil engagierte Jugendliche, die ein ernstes Interesse haben :-)
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.