Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zahlreiche Freunde und Bekannte feierten mit der Künstlerin die Teilnahme an der 58. Biennale

Martine Seibert-Raken stellt „Unkel goes to Venice“ im Palazzo Mora aus

16.05.2019 - 08:28

Unkel. Besuchermassen stauten sich in der Strada Nuova unweit der Vaporetto-Station Ca‘ d’Oro vor dem Eingang zum Palazzo Mora, neben den bekannten Giardini Marinaressa und dem Palazzo Bembo am Canale Grande, einer der drei Standorte der 59. Biennale in Venedig, deren Vor-Eröffnung kurz bevor stand. Von einem langen Tisch vor der gegenüberliegenden Bar „La Cantina“ aus beobachtete die Unkeler Concept-Art-Künstlerin Martine Seibert-Raken zusammen mit Freunden und Bekannten, unter diesen auch der Unkeler Beigeordnete Siegfried Brenke in Vertretung von Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, das rege Treiben. „Ich bin jetzt einfach nur noch überglücklich. Meine Installation ‚Once upon a time – Unkel goes Venice‘ steht“, strahlte sie mit der Maisonne um die Wette. Freunde hatten ihr gerade ein großes Herz aus Kaninchendraht geschenkt, aus dem Material, aus dem sie ihre „Wolken“-Installationen formt.

„Die Idee dazu ist mir beim Joggen auf einer grünen Wiese gekommen, ein Paradies für Hasen und Kaninchen.

Da meine künstlerische Arbeit durch eine tiefe Verbundenheit zu allem Lebendigen und der Auseinandersetzung mit dem Vergänglichen gekennzeichnet ist, habe ich mich gefragt, ob der Mensch tatsächlich in der Lage ist, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und so die Natur erhält, oder ob nur unnatürliche Materialien ‚überleben‘, etwa wie Kaninchendraht, als Eingrenzung, Schutz für die Tiere, aber gleichzeitig auch Beraubung ihrer natürlichen Bewegungsfreiheit“, erinnerte die Künstlerin. Von diesen Gedanken gelenkt, habe sie visionär eine dichte Wolke aus diesem sechseckigen Drahtgeflecht im Grün landen sehen, deren Oberfläche sich durch die Reflexion des Lichtes immer wieder verändert habe. „Diese Vision habe ich realisiert, in einem weiteren Schritt ist die Farbe dazu gekommen und dann die Kombination mit historischen Gebäuden wie Anfang vorigen Jahres bei der Löwenburg, bei meinem Projekt zum internationalen Fest für zeitgenössische Skulptur ‚stArt18‘ von der ‚sculpture network‘“, so Martine Seibert Raken.


Bewerbung für die Biennale


Auf Drängen ihres ältesten Sohnes habe sie sich kurz nach diesem Start der Löwenburg-Aktion bei dem Kurator des Palazzo Mora, René Rietmeyer, mit eben diesem Konzept um eine Teilnahme an der Biennale beworben, die allgemein das Motto „May You Live in Interesting Times“ hat und die als Teil der vom European Cultural Centre betreuten Sonder-Ausstellung „Personal Structures“ die Aspekte „Time and Space“, Zeit und Raum thematisiert.

„Der Niederländer war von meinem Projekt ‚Once upon a Time – Unkel goes to Venice‘ so begeistert, dass er mir nicht nur sofort Bianca Bonaldi als Kuratorin zugewiesen, sondern auch freigestellt hat, in den Giardini südöstlich vom Arsenal Marinaressa oder im Palazzo Bembo auszustellen“, erinnerte die Unkelerin. Aber in einem der Giardini-Pavillons hätte der Bezug zur historischen Architektur gefehlt und auch der Raumbezug wäre ein völlig anderer gewesen. Der Palast an der Riva del Carbon dagegen sei nicht nur wegen seiner roten Fassade nicht so geeignet gewesen, auch wenn eine magentafarbene Wolke an einem seiner Balkone zum Canale Grande hin schon äußerst aufsehend erregend gewesen wäre. „Er ist aber im Vergleich zum Palazzo Mora so riesig, dass ich viel mehr Drahtgeflecht eingesetzt hätte müssen, was mich nicht nur von der handwerklichen Arbeit her, sondern auch finanziell immens überfordert hätte. Schon die Installation im Palazzo Mora mit den 1400 Meter Kaninchendraht und den acht Plexiglasplatten an der Metallkonstruktion habe mehrere 10.000 Euro verschlungen.

„Ohne die Unterstützung durch die Landes-Förderung als Leader-Projekt hätte ich diese Ausgabe gar nicht stemmen können. Neben Mainz bin ich auch der Stadt Unkel sehr dankbar, die mir immer den Rücken gestärkt hat, und natürlich vor allem auch der Familie Bagel, in deren Palmenhaus ich die Konstruktion probeweise aufbauen durfte, um ihre Wirkung zu kontrollieren“, so Martine Seibert Raken wenig später bei der offiziellen Begrüßung ihrer Gäste auf einer der Palazzo-Terrassen. Auch wenn nicht jeder mit ihrer Kunst direkt etwas anfangen könne, Anlass, über sie zu reden, sei jedoch auf jeden Fall gegeben.


Temporäre Daseinsberechtigung für die Löwenburg


Das konnte Siegfried Brenke unter Bezug auf das Löwenburg-Projekt der Künstlerin nur bestätigen. „Das den Abriss geweihte Hotel ist durch die Installation zu einer Skulptur, zu einem Gesamtkunstwerk geworden, das dem maroden Gebäude, das inzwischen schon nicht mehr besteht, zumindest eine temporäre Daseinsberechtigung gegeben hat. So wurde in der Kulturstadt am Rhein Kunst im Prozess von Erneuerung und Vergänglichkeit erlebbar“, erinnerte der Kommunalpolitiker in seiner Begrüßungsrede. Vor rund 1000 Jahren habe Unkel als Insel mitten im Rheinbogen gelegen, in etwa vergleichbar mit Venedig. „Es ist aber schon ganz außergewöhnlich, dass Unkel durch den Titel der Installation von Martine Seibert Raken hier auf der Biennale präsent ist. Das ist Werbung für unsere Stadt und die gesamte Region“, freute sich Siegfried Brenke, bevor der Sprachkünstler Frank Schablewski auf die „Unkel goes to venice“- Installation näher einging.

Diese erhebt sich im piano nobile etwa 2,5 Meter von der Fensterfront mit dem zentralen Balkon entfernt zwischen Treppenaufgang und Lift als neue Wand, eine Metallkonstruktion, die mit acht gleißend-weißen Plexiglasplatten verkleidet ist. Durch diese bahnt sich vehement das gut fünf Meter hohe und mehrere Meter breite magentafarbene Drahtgeflecht seinen Weg und zwar so gewaltsam, dass durch den Druck die ursprünglich scheinbar kompakte Plexiglaswand in acht Teile gesprengt wurde. „In älteren Gebäuden findet man immer wieder Schwamm, der sich wie Badeschaum ausbreitet. Hier verformt er das Plexiglas und dringt nicht nur oben, sondern durch alle Ritzen unaufhaltsam in den Raum vor“, so Martine Seibert Raken.


„In Venedig ausstellen zu dürfen, das ist einfach märchenhaft“


Venedig ist und war schon immer einzigartig, märchenhaft. „In dieser traumhaften Atmosphäre und dann auch noch zusammen mit so vielen internationalen Künstlern ausstellen zu dürfen, das ist einfach märchenhaft“, schwärmte die Künstlerin auf den Beginn des Installationstitels „Once upon a time – Es war einmal“ anspielend. Längst vergessen war die Knochenarbeit, aus 1.400 Meter Draht das Geflecht zu erstellen, längst vergessen auch die verzweifelte Suche nach einer Firma, von der die „Schaumwolke“ magentarot pulverbeschichtet und damit witterungsunempfindlich gemacht werden konnte. Vergessen waren auch die Anstrengungen, die Installation vom Palmenhaus der Familie Bagel auf einem auf einem Pritschenwagen nach und nach zum Parkplatz an der Kamener Straße zu transportieren. „Für die Fahrt nach Venedig brauchte ich einen drei Meter langen und 2,5 Meter hohen Lastwagen, Ausmaße, die zu groß waren, um durch Unkel fahren zu können“, erinnerte die Künstlerin bestens gelaunt nach der Eröffnung, um sich mit ihrer Fan-Begleitung dem nächtlichen Charme der Lagunenstadt hinzugeben.

Deren eher morbide Atmosphäre, sieht man vom Komplex um Markuskirche und Prokuratien sowie um die Piazzetta zwischen Dogenpalast und Biblioteca Marciana und von den großen Palästen am Canale einmal ab, verdeckte da die Dunkelheit. Auf den drohenden Verfall, der abseits der Touristenströme deutlich zu Tage tritt und den vor allem die monströsen, alle historischen Gebäude weit überragenden Kreuzfahrt-Luxusliner in höchstem Grade beschleunigen, will Martine Seibert Raken durch den bedrohlich-roten Teil ihrer Installation hinweisen. Ja sie hat ihn sogar nach außen getragen. Schon wenn man den Garten des Palazzo Mora betritt, fällt die kleine magentafarbene Wolke am Balkon ins Auge. „Sie soll zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Denkmälern und Monumenten als erhaltenswerte Zeichen unserer Kultur aufrufen, damit diese der Nachwelt erhalten bleiben. Venedig mit seinen wundervollen Bauten und Plätzen ist der ideale Standort für einen solchen Appell, der natürlich auch für die kleine Kulturstadt am Rhein Gültigkeit hat“, so die Künstlerin, die Anfang nächsten Monats ihre ersten Biennnale-Erlebnisse den Unkelern präsentieren wird. Ihre Installation „Unkel goes to venice“ ist im Palazzo Mora, Strada Nuova 3659, noch bis Sonntag, 24. November, zu sehen.

DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Diebstahl auf Friedhof in Mülheim-Kärlich

Lorbeerbäume vor Leichenhalle gestohlen

Mülheim-Kärlich. Zwischen dem Donnerstag, 18. Juli, 15 Uhr und dem Freitag, 19. Juli, 6:15 Uhr wurden vom Gelände des Friedhofs in Mülheim-Kärlich acht, in Töpfen gepflanzte, Lorbeerbäume entwendet, welche vor der Leichenhalle abgestellt waren. Auf Grund der Größe der Bäume dürfte ein größeres Fahrzeug für den Abtransport der Bäume benutzt worden sein. Sachdienliche Hinweise bitte unter Tel. (0 26 32) 92 10 an die Polizeiinspektion Andernach. mehr...

Diebe beschädigen Kapelle an B49 bei Burgen

Dachrinnen aus Kupfer von Kapelle abgerissen

Burgen. Vermutlich in der Nacht von Donnerstag, 18. auf Freitag, 19. Juli, entwendeten Unbekannte beide Kupferdachrinnen von der Kapelle der Ortschaft Burgen an der B 49. Abgesehen von dem Materialwert der Rinnen entstand durch die Gewalt mit der diese abgerissen wurden erheblicher Schaden an dem Schieferdach. Hinweise bitte an die Polizei in Brodenbach unter Tel. (0 26 05) 98 02 15 10. mehr...

Weitere Berichte
Ein Stückchen Heimat nach vorne bringen

3. Wettbewerb „Ideen für unsere Heimat“ des Rhein-Lahn-Kreises

Ein Stückchen Heimat nach vorne bringen

Rhein-Lahn-Kreis/Dausenau. Der Landrat Frank Puchtler hatte im Frühjahr dieses Jahres alle Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Lahn-Kreises aufgerufen, sich am 3. Wettbewerb „Ideen für unsere Heimat“ zu beteiligen. mehr...

Sprechstunde

CDU-Bürgerblock Nickenich

Sprechstunde

Nickenich. Für planerische Abläufe sind in der Kommunalpolitik, direkte und gut funktionierende Kommunikationsstrukturen notwendig. Aus diesem Grunde möchte der CDU-Bürgerblock seine politische Arbeit... mehr...

Politik

Dr. Jan Bollinger (AfD) zu Erschließungsbeiträgen in Niedererbach

Keine Erschließungsbeiträge nach Jahrzehnten

Montabaur. In Niedererbach in der Verbandsgemeinde Montabaur sollen auf die Anwohner nun nach mehr als 50 Jahren bis zu 140.000 Euro Erschließungsgebühren zukommen. mehr...

Mayener Fraktionen übergeben Unterschriften

Gespräche über die Zukunft des Krankenhauses

Mayen. Am Mittwoch, 7. August, übergeben Vertreter von SPD, CDU, FWM und FDP aus Mayen die Unterschriften zum Erhalt des Mayener Krankenhauses an den Ersten Kreisbeigeordneten Burkhard Nauroth. In den... mehr...

Sport
Erste Mannschaft schafft den Klassenerhalt

TuS Kehrig – Abteilung Tischtennis

Erste Mannschaft schafft den Klassenerhalt

Kehrig. Mit einem blauen Auge kam die 1. Herrenmannschaft davon. Ziel der Saison war es, den Abstieg aus der 2. Bezirksliga zu vermeiden und nicht in die Abstiegsrelegation zu müssen. Dies war kein leichtes Unterfangen, da die Mannschaft in der Rückrunde nur zweimal komplett antreten konnte. mehr...

TuS Fortuna 1897 e.V.

Trainer gesucht

Kottenheim. Seit mehreren Jahren gibt es im TuS Fortuna Kottenheim die Abteilung Leistungsturnen. Ab Herbst wird eine engagierte Turntrainerin bzw. ein engagierter Turntrainer gesucht, der das Team bei der weiteren Betreuung der Kinder unterstützt. mehr...

Ein schöner Rudertag

Ruderer des GTRVN auf dem Baldeneysee

Ein schöner Rudertag

Neuwied. Auf Einladung von Ruderfreunden vom Ruderclub am Baldeneysee (RaB) fuhren 20 Ruderinnen und Ruderer des GTRVN nach Essen zu einer Tagestour auf dem Baldeneysee. Mit drei Booten des RaB startete man bei gutem Wetter in Richtung Ruhr aufwärts. mehr...

Wirtschaft
1.500 Mitarbeitern
haben zum Erfolg beigetragen

- Anzeige -Amazon Logistikzentrum in Koblenz bei den Prime Days 2019

1.500 Mitarbeitern haben zum Erfolg beigetragen

Koblenz. Das Amazon Logistikzentrum in Koblenz hat mit seinen über 1.500 Mitarbeitern zum Erfolg des Prime Days 2019 beigetragen. Prime-Mitglieder konnten an den diesjährigen Aktionstagen am 15. und 16. Juli ganze zwei Tage lang von zahlreichen Angeboten aus verschiedenen Warengruppen profitieren. mehr...

- Anzeige -Ein neues Angebot der Mona Lisa Frauenfitness in Rheinbach

“Wecke den Sieger in dir“

Rheinbach. Unter dem Motto: “Wecke den Sieger in dir“ können alle Fitness interessierten Frauen bis zum 15. September wieder ein ganz besonderes Sommer-Angebot im Mona Lisa Frauenfitness in Rheinbach genießen. mehr...

Die Kinder- und Jugendfeuerwehr
hat nur ihr eigenes Fahrzeug

- Anzeige -RKH Rheinbach stellte das neue Einsatzfahrzeug vor

Die Kinder- und Jugendfeuerwehr hat nur ihr eigenes Fahrzeug

Rheinbach. Der Leiter der Rheinbacher Feuerwehr, Brandinspektor Laurenz Kreuser und sein Stellvertreter Jörg Kirchhartz hatte ein besonderes Fahrzeug in Empfang zu nehmen, welches eher selten in einem Mercedes-Haus zu sehen ist. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
825 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Illegale Hundezucht aufgelöst: 136 Tiere befreit

juergen mueller:
Strafrechtlich und mit aller Härte zur Verantwortung ziehen - richtig.Aber nicht nur das.Jeder,der einen Hund,speziell WELPEN zur "Hundesteueranmeldung" bringt,sollte darüber Auskunft geben MÜSSEN,WOHER und von WEM er diesen "erworben/gekauft" hat,damit "illegale" Mehr-Hundezüchtung/haltung überprüft werden kann.Mir ist nicht bekannt,dass sowohl illegale wie auch legale Hundezüchter in irgendeiner Art u.Weise registriert werden/wurden. Und wieso ist dieser Zustand nicht bereits früher aufgedeckt worden?Eine Hundehaltung diesen Ausmaßes lässt sich doch nicht so einfach übersehen/geheimhalten. Und die überflüssige Wortwahl "Eigentumsrechte" von Herrn Klasen passt mal wieder wie die Faust auf`s Auge - nämlich überhaupt nicht.Diese abnorme Form von Hundehaltung/Hundevermarktung überhaupt mit Eigentumsrecht i.V..zu bringen,ist genauso abnorm wie die weit auszulegende,unzureichende gesetzliche Definierung hierzu.
Brunhilde Hildebrandt:
Ich bin sehr froh und dankbar das es trotz allem Menschen gibt die handeln , wenn sie von solchen Zuständen Kenntnis bekommen. Hochachtung an alle die Helfer und Tierärzte. Die "Halter" sollten strafrechtlich mit aller Härte zur Verantwortung gezogen werden!!
Uwe Klasen:
Hier wurde, zu Recht und zum Tierwohl bzw. Tierschutz, in die Eigentumsrechte der, offensichtlich vollkommen überforderten, Besitzer eingegriffen!
Armin Linden:
Die KV. bildet aus. Eine gute dringliche Sache. Auch viele andere "Behörden" sind tätig. Beamtenanwärter werden gesucht. OK. Rest geht in Verwaltung und Fachabteilungen. Finden die jungen Leute also alle einen Job ? Auch Übernahmen ? Teils werden die Behörden immer weiter "aufgebläht". Die "SGD" in Kob. ist bereits eine Mammutbehörde. Die Rentner werden paralell immer jünger. Die BRD "Gutverdiener". Mit "5O" war man vor Jahren "Alt". Mit "6O" - Uralt. (Deutsche Philosophie des Jugendwahn). Dieser ist vor 2O Jahren vollzogen worden. Alternativ wurde die BA. in Nürnberg "Neu" aufgepumpt. Tatsache. Auch die Jobcenter, feierten sich als zusätzliche "Neue Industrie". Ich frage mich: Wo geht die Reise hier hin ! Wer zahlt das auf Dauer alles ?
Uwe Klasen:
Sehr geehrte Mitkommentatoren, ich habe nie behauptet was Sie in meinem Kommentar hinein deuten! Es ist nicht mein Fehler, dass Sie sich, ob ihrer fehlerhaften Interpretation einer Aussage oder einer Meinung, Angegriffen fühlen und deshalb empören!
S. Granzow:
Sehr geehrter Herr Klasen, ich finde es schade, daß Sie sich mit Ihrer Meinung nicht an Fakten orientieren. Tatsache ist, daß jegliches kommunalpolitisches Engagement freiwillig, als Ehrenamt neben Arbeit, Ausbildung oder Schule geleistet wird. Es handelt sich um einen nicht unerheblichen Zeitaufwand, der leider nur selten gewürdigt wird. Ich finde es bewundernswert, daß sich junge Leute dafür einsetzen, die Zukunft mitzugestalten. Es ist immer leicht, irgendwo 'dagegen zu sein' oder Kritik zu äußern - freiwillig in der raren Freizeit neben Ausbildung oder Beruf nach Lösungen zu suchen ist nach meiner Meinung schon lobenswert.
Sabine Granzow:
Sehr geehrter Herr Klasen, es wäre schön, wenn Sie auf Basis von Fakten urteilen würden. Das kommunalpolitische Engagement findet neben der Arbeit oder Ausbildung statt - häufig abends oder an Wochenenden. Ich rechne es allen hoch an, die neben der beruflichen oder schulischen Belastung auch noch bereit sind, Weichen für die Zukunft zu stellen, und die Zukunft so mitzugestalten.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.