Landkreis Mayen-Koblenz testet Wertstofftonne in der Verbandsgemeinde Weißenthurm

Modellprojekt startet Anfang 2022

Modellprojekt startet Anfang 2022

Neben Verpackungsabfällen finden in der Wertstofftonne auch weitere Gegenstände aus Metall und Kunststoff Platz.Foto: Kreisverwaltung

19.08.2021 - 10:54

VG Weißenthurm.Die Sammelmenge der im Umlauf befindlichen recycelbaren Stoffe deutlich erhöhen und damit gleichzeitig für weniger Restabfall sorgen – das ist das klare Ziel des Landkreises Mayen-Koblenz. Eine Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen, ist die Einführung einer Wertstofftonne, welche vom Kreistag bereits im Dezember 2019 einstimmig beschlossen wurde. Im Rahmen eines dreijährigen Modellversuches wird die Wertstofftonne ab dem 1. Januar 2022 in der Verbandsgemeinde Weißenthurm eingeführt. Dabei sollen Erkenntnisse für eine eventuelle kreisweite Einführung der Wertstofftonne gewonnen werden. Im selben Zeitraum soll im übrigen Kreisgebiet die Sammlung von Verpackungsabfällen durch den Einsatz von dickeren und reißfesteren Gelben Säcken verbessert werden.


Der ursprünglich für dieses Jahr geplante Projektstart musste aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben werden. „Angesichts der großen Bedeutung – auch für den Umwelt- und Klimaschutz – freue ich mich, dass wir mit dem Projekt zugunsten einer noch hochwertigeren Kreislaufwirtschaft nun beginnen können“, so der Erste Kreisbeigeordnete und Verbandsvorsteher des Abfallzweckverbandes Rhein-Mosel-Eifel, Burkhard Nauroth. In den einzelnen Gemeinden der Verbandsgemeinde Weißenthurm wird es von August an Informationsveranstaltungen geben, bei denen Bürger über die bevorstehenden Neuerungen informiert werden und natürlich auch Fragen stellen können. Einige wichtige Fragen zur Wertstofftonne beantwortet die Kreislaufwirtschaft des Landkreises im Folgenden gern vorab:

1. Welche Abfälle dürfen in der Wertstofftonne entsorgt werden?

Wie im Gelben Sack finden in der Wertstofftonne Verkaufsverpackungen Platz. Darüber hinaus können darin aber auch andere Gegenstände aus Metall und Kunststoff, sogenannte stoffgleiche Nichtverpackungen, entsorgt werden. Dazu zählen unter anderem Kunststoffeimer, Gießkannen, Plastikspielzeug, aber auch Kochtöpfe und Pfannen, die bislang über die Restmülltonne entsorgt werden.

2. Weshalb wurde die VG Weißenthurm als Modellgebiet zur Erprobung der Wertstofftonne ausgewählt?

Die rund 35.000 Einwohner zählende Verbandsgemeinde Weißenthurm eignet sich vor allem aufgrund ihrer heterogenen Strukturen als repräsentatives Gebiet. Die VG weist sowohl ländliche als auch städtische Strukturen mit unterschiedlichen Haushaltsgrößen sowie große Gewerbegebiete auf, deshalb wird durch die erhobenen Daten und Fakten eine verlässliche Grundlage geschaffen, die anschließend Aufschluss und Erkenntnisse für das gesamte Kreisgebiet liefern soll.

3. In welchen Größen wird die Wertstofftonne den Bürgern angeboten?

In der Regel werden 240 Liter-Wertstoffbehälter verteilt. Großwohnanlagen und Gewerbe werden mit 1.100-Liter-Behältern ausgestattet.

4. Mit welchen Gebühren ist die zu erprobende Entsorgung über die Wertstofftonne für die Bürger verbunden?

Für die Entsorgung der Verpackungsmaterialien über die Betreiber Dualer Systeme bezahlen Bürger schon immer über den Verkaufspreis von Produkten im Laden und nicht über ihre Abfallgebühren. Bei dem Modellversuch entstehen durch die zusätzliche Sammlung und Verwertung der stoffgleichen Nichtverpackungen in der Wertstofftonne jedoch zusätzliche Kosten – unter anderem für anteilige Nutzung von Fahrzeugen, Personal und administrative Aufwendungen. Diese muss der Landkreis als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger abdecken. Aufgefangen werden diese Kosten während der Modellphase über einen niedrigen jährlichen Behältertarif, welcher alle Leerungen beinhaltet. Da die Bürger im Modellgebiet bei richtigem Trennverhalten aber weniger Abfälle über den kostenpflichtigen Restmüll entsorgen werden, ist davon auszugehen, dass durch die Behältergebühr für die Wertstofftonne keine beziehungsweise nur eine geringe finanzielle Mehrbelastung entsteht.

Diese und weitere Informationen rund um die Einführung der Wertstofftonne können Bürger bei den Abendveranstaltungen vor Ort erhalten, zu denen der Erste Kreisbeigeordnete Nauroth alle Interessierten recht herzlich einlädt.


Die Info-Termine im Überblick


Urmitz: 27. August, 18 Uhr, Foyer der Peter-Häring-Halle.

St. Sebastian: 31. August, 18 Uhr, Mehrzweckhalle.

Bassenheim: September, 18 Uhr, Karmelenberg-Halle.

Mülheim-Kärlich: für Privathaushalte: 9. September, 18 Uhr, Brauhaus - für Gewerbetreibende: 26. Oktober, 18 Uhr, Brauhaus.

Kaltenengers: 16. September, 18 Uhr, Jakob-Reif-Halle.

Weißenthurm: 17. September, 18 Uhr, Stadthalle - 22. September, 17.30 Uhr, WeißenthurmRathaus (Sitzung des Verbandsgemeinderates).

Kettig: 23. September, 18.30 Uhr, Bürgerhaus.

Pressemitteilung Kreis MYK

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

SPD Maifeld

Wie läuft kommunale Politik?

Polch. Am Mittwoch, 20. Juli findet von 17.30 bis 20 Uhr im Alten Bahnhof Polch ein Workshop für junge Menschen statt mit dem Titel „Wie läuft kommunale Politik?“. Thema ist: Politik auf dem Maifeld, was wird da gemacht? mehr...

SPD Ortsverein Bendorf

SPD-Sommerfest

Bendorf. Politik muss nicht immer nur trocken und langweilig sein. Bei Leckereien vom Grill und gekühlten Getränken können durchaus politische Themen angesprochen werden, aber es kann auch einfach mal locker über den neusten Klatsch und Tratsch geplaudert werden. So lädt der Ortsverein der SPD Bendorf am Samstag, 16. Juli 2022 ab 12 Uhr alle Bürger*innen zum entspannten Sommerfest an der Geschäftsstelle ein. mehr...

Die Pfadfinder*innen aus Ochtendung sind wieder unterwegs

Auf Weltreise in Ochtendung

Ochtendung. Jetzt geht es wieder raus: Die Meute Baghira fährt aufs Sommerlager. Die Meute Baghira, das sind die Kinder (7-11 Jahre) der Pfadfindergruppe aus Ochtendung. Auf den Emminger Höfen werden die Mädchen und Jungen in den Pfadfinderzelten auf einer Wiese schlafen, jegliches Wetter genießen und ein spannendes Abenteuer erleben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service