Freie Wohlfahrtsverbände sammelten in Sachsen bislang 1,7 Millionen Euro Spenden für Flutopfer ein

„Mut machen und Solidarität vermitteln“

Vor allem langfristige Projekte sollen unterstützt werden

„Mut machen und Solidarität vermitteln“

Mehr als 765.000 Euro der Aktion „Sachsen hilft“ wurden in Bad Neuenahr-Ahrweiler an fünf Wohlfahrtsverbände für Fluthilfe-Projekte übergeben. Vorne von links RLP-Innenminister Roger Lewentz, Petra Köpping (Sozialministerin Sachsen), Anke Marzi, (Vorsitzende der Liga der freien Wohlfahrtsverbände Rheinland-Pfalz) und Rüdiger Unger (stellvertretender Vorsitzender der Liga der freien Wohlfahrtsverbände Sachsen). Foto: DU

16.09.2021 - 11:00

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Ahrtal. Wohl in kaum einem anderen Bundesland können die Menschen die Not der Flutopfer im Ahrtal aus eigenem, leidvollem Erleben so gut nachvollziehen, wie in Sachsen. So wurde die dortige Bevölkerung unter anderem von schweren Hochwasser-Ereignissen 2002 und 2013 hart getroffen, Orte und Städte wie Grimma erlitten heftige Zerstörungen. Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen richtete die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Sachsen das Spendenkonto „Sachsen hilft“ ein, auf dem bislang schon 1,7 Millionen Euro Spendengelder eingegangen sind. Eben jenes Geld wurde jetzt hälftig direkt an die Liga der freien Wohlfahrtsverbände in den beiden betroffenen Bundesländern gespendet.



Spendengeld wird auf fünf Wohlfahrtsverbände aufgeteilt


Caritas, Arbeiterwohlfahrt (AWO), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Diakonie sowie die Paritätische Wohlfahrt erhalten je ein Fünftel der Spendensumme. Das Geld wird von den Verbänden ausschließlich für Hilfsprojekte rund um die Flutkatastrophe verwendet – vor allem auch in langfristige- und Wiederaufbauprojekte. Hier sei stellvertretend das speziell auf Flutopfer ausgerichtete Beratungs- und Sozialpädagogische Angebot des DRK genannt. Zur offiziellen Spendenübergabe waren unter anderem RLP-Innenminister Roger Lewentz, Sachsens Sozialministerin Petra Köpping, der erste Beigeordnete Peter Diewald sowie Vertreter der Wohlfahrtsverbände und der Kirchen in der Kreisstadt zusammengekommen. „Wenn man sieht, was in Deutschland in Sachen Spendenbereitschaft vorherrscht, dann ist das ganz toll. Aber nicht nur das, sondern auch Anteilnahme und Unterstützung im Katastrophengebiet sind ganz wichtig. Wir sind dafür sehr dankbar“, so Roger Lewentz. „Uns war es wichtig, nicht nur materiell zu helfen. Als ehemals selbst Betroffene möchten wir auch Mut machen und Solidarität vermitteln. Wo wir konkret unterstützen können, tun wir es. Diese Botschaft möchten wir überbringen“, betonte Petra Köpping.


Zuversicht und Optimismus


Mit ins Ahrtal gekommen war auch Rüdiger Unger, stellvertretender Vorsitzender der Liga der freien Wohlfahrtsverbände Sachsens, der dem Flut-geplagten Ahrtal Hoffnung machen konnte. „Was wir mitbringen können, ist Zuversicht und Optimismus. Wenn ich heute durch Orte wie Grimma fahre, dann kann ich sagen, dass diese jetzt so schön sind, wie nie zuvor. Es ist natürlich ein langer Atem beim Aufbau ebenso notwendig, wie Seelsorge und psychologische Betreuung der Menschen.“ Anke Marzi, Vorsitzende der Liga der freien Wohlfahrtsverbände Rheinland-Pfalz und Vorsitzende des DRK-Landesverbandes, nahm den Spendenscheck stellvertretend für alle beteiligten Wohlfahrtsverbände dankbar entgegen.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service