Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Viele Frauen der Region fertigen Mundbedeckungen an

Nach dem „Hilferuf“ ratterten die Nähmaschinen

Eine riesige Welle der Solidarität

02.04.2020 - 15:51

Region. Es ist nun einmal Fakt: Behelfsmasken, hauptsächlich für Ärzte und Pflegepersonal, fehlen in diesen Corona-Zeiten an allen Ecken und Enden. Doch gerade sie müssen geschützt werden, damit diese „Stillen Helden“ weiterhin für uns alle da sein können - ob in Krankenhäusern, Arztpraxen oder im Pflegedienst.

Wir möchten hier allerdings nicht auf das Medizinische, sondern auf die überaus große Hilfsbereitschaft eingehen:. So übergab der in Kell beheimatete Oberarzt der Chirurgie im Mayener Krankenhaus, Dr. Günter Treppmann, am 29. März die erste Ladung der 116 von fleißigen Damen der Keller Nähgruppe gefertigte Mundbedeckungen an die Notaufnahme von St. Elisabeth. „Es ist unwahrscheinlich und ich bin unheimlich stolz auf diese selbstlose Leistung der Näherinnen aus meinem Ort. Wenn man sie fragt, ist Hilfe da, einfach nur Hochachtung“, so der Mediziner zu „Blick aktuell“.

Es ist die Zeit, in der Krankenhausdirektoren Brandbriefe an die Politik senden: „Kein Geld und keine Schutzausrüstung - und das mitten in der Krise“. Dies ist auch der Zeitpunkt als der Ettringer Rettungssanitäter Heinz Werner Kleine-Natrop seinen Bittbrief an alle Freunde richtet: „Hallo meine Freundinnen und Freunde, die mir immer helfen, wenn wir gemeinsam etwas Gutes tun wollen. Wie ihr alle wisst, haben wir riesige Probleme, Masken zu bekommen, die uns als erstes ausgehen. Bitte helft uns: Wer kann nähen?“ Natrop fügte sogar eine Anleitung bei. Dr. Treppmann hatte ihm signalisiert: „Du hast einen großen Freundeskreis, was ich in Kell schaffe, das schaffst Du auch in Ettringen“. Kleine-Natrop zu unserer Zeitung: „Ich gehe bestimmt nicht betteln, aber wenn unsere Krankenhäuser kollabieren, haben wir schnell italienische Verhältnisse“. Und der Rettungsprofi hat wahrlich nicht umsonst gebeten. Von überall her, nicht nur aus Ettringen, Kell, Mayen, Alzheim oder Kottenheim, nein aus Orten in der ganzen Region kamen Zusagen. Und so ratterten viele Nähmaschinen für den guten Zweck.

„Ich habe noch genügend Stoff, hat jemand noch Durchziehgummi?“, „Ich hätte da noch gestreiftes Dessin, wer möchte davon?“, „Bei uns ist noch genügend vorhanden, wir könnten weißes Garn gebrauchen“, „Die Masken müssen nicht immer weiß sein, mach du die weißen, ich fertige lieber die bunten“... So und ähnlich liefen die WhatsApp-Nachrichten untereinander. Ein Wahnsinn, diese Welle der Hilfsbereitschaft, bei der man hautnah merkte: „Gemeinsamkeit macht stark“. Auch der Mayener Mediziner, Helmut Sondermann, und seine Ehefrau Barbara haben Hilfe aufgetan. In ihrem Wohnort Alzheim und Bekanntenkreis sind ebenfalls Damen zwecks Masken an ihren Nähmaschinen aktiv. Und so haben die Sondermanns Lara Bastian, Diana Schwarzer, Helga Schäfer, Doris Mohr, Uli Grütz, Sarah Sondermann, Doris Kreusch und Ute Nothacke für das hehre Anliegen „Schneidern von Behelfsmasken“ begeistern können. Bei den fleißigen Frauen sind die Näharbeiten voll im Gange. „Wir brauchten selber schon des öfteren Hilfe, also sind wir auch für Andere hilfreich da“, so Barbara Sondermann, die froh wäre, wenn es noch weitere edle Spender von Linnon- oder Baumwoll-Bettüchern geben würde, weil das Material so langsam knapp würde. Wer möchte, kann sie unter 0171 7431717 gerne kontaktieren. Fast ein halbes Tausend Exemplare an Masken hat die Kottenheimerin Roswitha Rausch bisher gefertigt. Und dies in permanenter Tag- und Nachtarbeit. Alle um Pfleger und den Guten Zweck im medizinischen Bereich zu unterstützen. Allen die im Stillen für die Allgemeinheit da sind, sagen wir: „Ihr gehört auch zu den wahren „stillen Helden“ in dieser schlimmen Zeit.

BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
07.04.2020 00:36 Uhr
juergen mueller

Herr Bäker - neueste Erkenntnisse haben in Bezug auf Schutzmasken wie auch auf andere Bereiche Hochkonjunktur, der man nicht alles glauben sollte.
Ich finde, dass jeder das tun sollte, was er für richtig hält und demzufolge selbstgefertigte Masken anfertigen/tragen sollte, wenn es denn beruhigt.
Es liegt mir fern, den Bemühungen, dieser Krise etwas Gutes abzugewinnen u.etwas persönlich dagegen zu tun,negativ gegenüberzutreten.



05.04.2020 21:17 Uhr
Jens-Uwe Bäker

Herr Müller: die einfachen Masken haben nach neuesten Erkenntnissen sowohl einen nennenswerten Schutz der Mitmenschen als auch einen kleinen, aber ebenso wichtigen Eigenschutz. In sofern in der Pflege und Betreuung ein wertvoller Schutz für alle. So bleiben die medizinischen Masken für die Personen, die in den Infektiösen Bereichen tätig sind.



02.04.2020 23:01 Uhr
juergen mueller

Bei all der sicherlich gutgemeinten Hilfsbereitschaft sollte man nicht vergessen, dass diese vermeintlichen "Mundschutzmasken" KEINEN Schutz vor einer Infizierung darstellen, weil maßgebliche Inhalte wie z.B. FILTER oder angepaßte, schlußdichte Formgebung fehlen.
Das alles unter stille Helden zu vermerken, entspricht nicht den Tatsachen u.halte es für übertrieben.
Diejenigen, die wirklich für uns da sind, Ärzte, Pflegepersonal in Krankenhäusern/Alten- u.Pflegeheimen, caricative Einrichtungen etc.,das sind die denjenigen, die unsere Hochachtung und unseren Respekt verdienen.
Wir neigen dazu, uns in Krisenzeiten etwas anzueignen, was uns ohne groß nachzudenken nicht zusteht, ohne darüber nachzudenken, ob es sinnvoll ist oder nicht.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zweiradkontrollen in Stadtgebiet Bendorf

Vier von elf Fällen ohne Fahrerlaubnis

Bendorf. Am späten Freitagnachmittag bzw. frühen Freitagabend wurde im Stadtgebiet Bendorf durch Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Bendorf der motorisierte Zweiradverkehr in den Focus der Ermittlungen genommen. Hierbei wurden insgesamt 11 Fahrzeuge kontrolliert, bei welchen es sich um Mofas, Klein- und Leichtkrafträder handelte. In insgesamt 4 Fällen konnten Verfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis gegen die jeweiligen Fahrer vorgelegt werden. mehr...

Weitere Berichte
Illegales Straßenrennen

Zeugenaufruf wegen Straßenverkehrsgefährdung

Illegales Straßenrennen

Linz. Am Samstagnachmittag, 30. Mai, gegen 15 Uhr kam es auf der L 144, zwischen den Ortslagen Rottbitze und Schmelztal zu einer mehr...

Volksbank RheinAhrEifel führt ihre Vertreterversammlung erstmals digital durch

Online abstimmen und Fragen stellen

Koblenz/Region. Die Vertreterversammlung der Volksbank RheinAhrEifel findet in diesem Jahr zum ersten Mal digital statt. Grund ist die Coronakrise, die aktuell keine größeren Präsenzveranstaltungen erlaubt. mehr...

Shari möchte geliebt und verwöhnt werden

Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V.

Shari möchte geliebt und verwöhnt werden

Kreis Ahrweiler. Shari (4 Jahre) ist eine liebe, wunderschöne Norwegische Waldkatze. Sie ist etwas schüchtern und braucht Zeit zum Auftauen. Wenn sie aber einmal Vertrauen gefasst hat, so ist sie sehr anhänglich und genießt menschliche Zuneigung und Streicheleinheiten. mehr...

Politik
Dringlichkeitsantrag als
Lösung für Münzplatzproblem

Freie Wähler fordern ein Alkoholverbot für das gesamte Platzgelände

Dringlichkeitsantrag als Lösung für Münzplatzproblem

Koblenz. Wie in den Medien berichtet wurde, kam es in letzter Zeit auf dem Münzplatz wiederholt zum Einsatz von Polizei und Ordnungsamt, weil zu viele Menschen auf dem Platz waren, von denen einige die Corona-Abstandsregeln nicht einhielten. mehr...

Antrag der WGS-Stadtratfraktion

Ehrenamtliche Friedhofspaten gesucht

Koblenz. Im vergangenen Jahr stellte die Wählergruppe Schupp den Antrag, für die städtischen Ortsteilfriedhöfe ehrenamtlichen Friedhofspaten einzuführen. mehr...

Sport
Frauenpower
unter Coronaschutzmaßnahmen

TGO-Gruppe „Frauengymnastik“

Frauenpower unter Coronaschutzmaßnahmen

Lahnstein. Die TGO-Gruppe „Frauengymnastik“ mit Übungsleiterin Rita Bender hatte sich gemäß der aktuellen Coronaschutzmaßnahmen mit großer Beteiligung zu ihrem wöchentlichen Training verabredet. mehr...

E Jugend wieder im Training

JSG Selters/Maxsain

E Jugend wieder im Training

Selters. Das erste Training nach der Corona-Pause stand am 27. Mai 2020 unter Einhaltung der Hygienevorschriften für die E Jugend der JSG Selters/Maxsain an. mehr...

HSV RaBa

Welpentraining darf wieder stattfinden

Ransbach-Baumbach. Das Training darf unter Auflagen wieder stattfinden. Dazu gehört auch das beliebte Welpentraining, bei dem auch Nichtmitglieder herzlich willkommen sind. Damit das Welpentraining wieder... mehr...

Wirtschaft
Jetzt vormerken

- Anzeige -Musikalisches Online-Weinseminar

Jetzt vormerken

Region. Wein, Musik und Heimat sind immer da! Wenn nicht in Präsenz, dann eben online. mehr...

Alle Geschäftsstellen wieder geöffnet

- Anzeige -Sparkasse Neuwied ist wieder überall für ihre Kundinnen und Kunden da

Alle Geschäftsstellen wieder geöffnet

Kreis Neuwied. Bereits mit den allgemeinen Lockerungen Ende April hatte die Sparkasse Neuwied begonnen, die wenigen geschlossenen Geschäftsstellen wieder Schritt für Schritt zu öffnen. Ab dem 2. Juni 2020 sind nun auch die Geschäftsstellen in Rheinbreitbach, St. mehr...

- Anzeige -In kleinen Schritten Großes bewirken

Jeder kann

Region. Ob Klimaschutz, Engagement vor Ort oder die aktuelle Corona-Pandemie: Jeder kann in kleinen Schritten Großes bewegen. Diesen Gedanken greift die Energieversorgung Mittelrhein (evm) in ihrer aktuellen „Jeder kann“-Kampagne auf. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wollen Sie dieses Jahr Urlaub in der Region machen?

Ja, klar! Ich habe schon gebucht.
Mich zieht es in die Ferne!
Sehr gern, aber ich weiß noch nicht genau, wann und wo...
Nein, ich fahre lieber an die See.
Hier kenne ich doch bereits jeden Winkel!
Ehrlich gesagt: Weiß nicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Das zwanghafte und angestrengte Bemühen, die AfD zu diskreditieren, produziert Widerspruch und Lächerlichkeit am laufenden Band.
Siegfried Kowallek:
Beim Komplex AfD, Spenden und Geheimnistuerei denke ich eher an die verdeckten Zahlungen von rund 132.000 Euro an die AfD-Politikerin Alice Weidel, bei denen die Bundestagsverwaltung wegen möglicher Verstöße gegen das Parteiengesetz Sanktionen gegen diese Partei prüft. Es stehen Strafzahlungen in dreifacher Höhe der Spenden aus der Schweiz im Raum, also rund 396.000 Euro. Jetzt will aber die AfD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen für einen guten Zweck spenden, was auf jeden Fall sympathisch ist im Gegensatz zu einer verdeckten Entgegennahme großer Spenden von jemandem, der etwas zu verbergen hat. Der angekündigte Verzicht auf eine medienöffentliche Bekanntgabe von Empfängern dieser Spenden befremdet mich jedoch aus zwei Gründen. Zum einen wirkt das heimliche Spenden an gemeinnützige Vereine oder Organisationen dadurch vergleichbar anrüchig wie etwa ein heimlicher Bordellbesuch, den man auch nur dann selbst öffentlich macht, wenn man erfolgreicher Kommunalpolitiker in Ochtendung ist. Zum anderen überzeugt die Begründung nicht, in der Vergangenheit sei vielerorts Druck auf Organisationen ausgeübt worden, die von der AfD eine Spende angenommen hätten. Wäre das der Fall gewesen, hätte diese Partei das doch auf jeden Fall laut und heftig angeprangert. Dieses Liebäugeln mit einem Opfermodus erinnert an den bisherigen geheimnistuerischen Umgang der AfD mit ihren Freitagsveranstaltungen im Kreis, deren Veranstaltungsort man nur auf Nachfrage mitgeteilt bekam. Dabei weiß nicht nur ich, in welcher Neuwieder Gaststätte diese Veranstaltungen stattfanden. Zudem stand deren Name sogar in einem ausgewogenen Artikel über eine AfD-Freitagsveranstaltung. Und als ich die letzte Veranstaltung dieser Partei vor den Corona-Einschränkungen in Oberbieber zum Thema „Wald und Wild“ besuchte, sah ich dort keinen einzigen Gegendemonstranten, obwohl die Partei den Veranstaltungsort zuvor sogar hinreichend öffentlich bekanntgegeben hatte. Siegfried Kowallek, Neuwied
S. Schmidt:
Das ganze Geschäftsmodell um einen „unnatürlichen“ Klimawandel beruht auf Modellberechnungen und den Verlautbarungen des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Nun hat die „University of Michigan“ in einer Pressemeldung vom 30.04.2020 die Katze aus dem Sack gelassen: Etliche der IPCC-Klimamodelle prognostizieren eine unrealistisch hohe Erwärmung für die Zukunft! Wie die „Berechnungen“ für die zu erwartenden „Corona-Opfer“ (es wurden bis zu 560.000 Tote prognostiziert), vollkommen falsch!
Heinrich Heine:
Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.