Auch Eltern und Erzieherinnen und Erzieher können die Angebote wahrnehmen

Nach der Flut: Psychosoziale Begleitung für Kita-Kinder

Nach der Flut: Psychosoziale Begleitung für Kita-Kinder

Viele Kinder im Ahrtal haben in der Flutnacht Traumatisches erlebt. Foto:ROB

08.11.2021 - 11:43

Kreis Ahrweiler. Wie können Kinder, ihre Eltern, aber auch Erzieherinnen und Erzieher in den von der Flutkatastrophe betroffenen Kindertagesstätten bei der Bewältigung des Erlebten unterstützt werden? Welche Bedarfe gibt es und welche Angebote sind dafür geeignet? Die Arbeitsgruppe „Psychosoziale Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen“ der Kreisverwaltung hat dazu ein Konzept ausgearbeitet und den Einrichtungen frühzeitig das Angebot einer kontinuierlichen Begleitung durch eine psychologische beziehungsweise therapeutische Fachkraft unterbreitet.


Bisher haben bereits 18 Kitas den Wunsch einer Erstberatung angemeldet, in deren Rahmen besprochen wird, ob weitere Unterstützung erforderlich ist und wie diese konkret ausgestaltet werden kann. Das Angebot reicht beispielsweise von allgemeinen Informationen zum Umgang mit Kindern in Belastungs- und Krisensituationen über die Reflexion eigener Betroffenheit der Kita-Teams bis hin zur Begleitung von Elterngesprächen. Die Maßnahmen können in Inhalt und Umfang an die Bedarfe der jeweiligen Einrichtung angepasst werden. Sofern gemeinsame Aktionen der hinzugezogenen Fachkräfte mit Kindern geplant werden, wird vorher das Einverständnis der Eltern eingeholt.

Die Unterstützungsmaßnahmen werden ausschließlich von qualifizierten Fachkräften durchgeführt. Der Kreis baut hier auf bestehende Strukturen und arbeitet mit Institutionen zusammen, die auch vor der Flutkatastrophe bereits im Kreis Ahrweiler tätig waren.


Weitere Informationen:


Ansprechpartnerinnen, auch für weitere interessierte Kitas, sind die Kita-Sozialarbeiterinnen der Kreisverwaltung Laura Beiling, E-Mail Laura.Beiling@kreis-ahrweiler.de, Telefon 02641 / 975-905, und Maike Franzmann, E-Mail Maike.Franzmann@kreis-ahrweiler.de, Telefon 02641 / 975-929.

Die Arbeitsgruppe „Psychosoziale Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen“ wurde auf Initiative des Runden Tischs „(Wieder-) Aufbau der sozialen Infrastruktur“, der seit der Flutkatastrophe regelmäßig unter Federführung des Fachbereichs „Jugend, Soziales und Gesundheit“ der Kreisverwaltung tagt, ins Leben gerufen. Darin vertreten sind die im Kreis Ahrweiler ansässigen Akteure, die im Bereich der psychosozialen Versorgung tätig sind.Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wissenschaftliche Aufarbeitung der Flut:

GRÜNE begrüßen Forschungsprojekt

Kreis Ahrweiler. GRÜNEN-Fraktionen aus dem Kreis Ahrweiler informierten sich im Rahmen der KAHR-Wissenschaftskonferenz über das Projekt. Dabei forderte Wolfgang Schlagwein, Sprecher der GRÜNEN-Fraktion im Kreistag und im Stadtrat der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, die Projektbeteiligten auf, zeitnah auch die Räte mit einzubinden. mehr...

Sachspende des SV Hain zur Instandhaltung der Burg Olbrück

Sportverein unterstützt ehrenamtliches Engagement

Niederdürenbach. Im vergangenen Jahr startete das Mühlenteam aus Niederzissen ehrenamtlich mit Arbeiten bezüglich der Instandhaltung der Mauern im Bereich der Vorburg der Burg Olbrück. Dieses Engagement, welches allseits mit großer Anerkennung und Dankbarkeit verbunden ist, wurde ebenfalls vom SV Hain aufmerksam verfolgt. So entstand im Vorstand des SV Hain die Idee, diese Initiative in geeigneter Form zu unterstützen. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Urbar: Altkleidercontainer in Brand gesteckt

Urbar. Unbekannte Täter haben in der Nacht von Montag auf Dienstag, 5. Juli gegen 3.40 Uhr einen Altkleidercontainer des DRK In der Hohl in 56182 Urbar in Brand gesetzt. Der brennende Container musste durch die Feuerwehr gelöscht werden. Sowohl am Container als auch dem Inhalt entstand nicht unwesentlicher Sachschaden. Die polizeiliche Fahndung im Nahbereich verlief ohne Erfolg. Hinweise zu den Tätern liegen bislang nicht vor. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service