Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Andernacher Möhnen „Ewig Jung 1948“ riefen zur rheinischen Gaudi

Närrische Frauen zündeten fünfstündiges Stimmungsfeuerwerk

Der Sitzungskarneval ist längst keine Männer-Domäne mehr

22.02.2019 - 17:03

Andernach. Dienstag, 15.04 Uhr: Das Stimmungsduo „Die Mickeys“ bringt die „Abordnung“ (für den Rest war kein Platz mehr) der schönsten Frauen Andernachs in der voll besetzten Mittelrheinhalle auf Betriebstemperatur. Stunden später: Das Programm mit Höhen und … nix „und“: mit Höhen (!) geht zu Ende. Die Möhnen „Ewig Jung 1948“ nutzten die fünf Stunden ihrer Sitzung, das Zwerchfell ihrer Gäste zu attackieren. Aber auch deren Augen und Herzen wurden erfreut und durch Gesang und Begeisterungsjubel ihre Stimmen in Mitleidenschaft gezogen.


0Wie man mit Herz und Natürlichkeit bei Laune hält


Schon kurz nach dem Einzug des Damenkomitees und der Begrüßung durch Obermöhn Ingeborg Ludwig-Kraemer folgte bereits ein Höhepunkt des Programms. 45 Minuten redeten und sangen sich Seine Tollität Prinz Tubak II. „Mit Pinsel und Quast in den Prinzenpalast“ und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Jessica I. „Dat Herzchen von Rot-Wieß aus dem Baggerparadies“ mit ihrem Hofstaat in die Herzen der Zuschauerinnen und der wenigen Männer im Saal. FC-Bayern-Anhänger und Möhnenmann Tubak wurde von seinen Tanzkameraden mit einem beleuchteten Fan-Grill überrascht. Charmant dankte Prinzessin Jessica ihrem Narrenvolk für die Unterstützung in diesen Wochen, musikalisch hofiert von „Mickey“ Ewald Müller: „Jessica, du bist einfach wunderbar!“ Vizemöhn Valeska Ludwig Leinen, seit dem zwölften Lebensjahr karnevalistisch aktiv, erhielt von Festausschusspräsident Jürgen Senft für ihr unermüdliches Engagement den „Großen Verdienstorden“. Prinz Tubak II. war es ein Anliegen, seinem Freund und Mit-Möhnenmann Paul Krämer („Herz und Seele der Truppe“) seinen Ehrenorden zu verleihen. „Mir zesamme, mir sain äens!“, schallte das Prinzenlied in der Mittelrheinhalle, bevor die Möhnemänner auf der Bühne und im Saal zum kurzen Tanz aufforderten. Gut aufgelegt moderierten Sitzungspräsidentin Eva Zinken und Andrea Schmitz-Blum den weiteren Programmablauf. Auf Wunsch des zwei- bis zehnjährigen Möhnennachwuchses wurde für die Tanzdarbietung der „Möhnenhüpfer“ die Feuerwehr zum Thema des Kostüms und der Musik gewählt. Zugabe-Rufe für den entzückenden Einsatz der kleinen Floriansjünger. Den diesjährigen Kinderverdienstorden gab es für Lotta Zinken. Gut, wenn man eine Tochter hat, die einen darauf hinweist, dass die Mutter seit Stunden bei Schnee und Kälte vor der Haustür steht. In bewährt frech-fröhlicher Art plauderte Celina Ebert aus der Familie. Ihre Spezialität: Die Yoga-„Duftkerze“ – garantiert mit Pups. Als ihre fromme und nicht mehr sehkräftige Oma ihren 80. Geburtstag feierte und man dieser einen teuren bibelfesten und sprechenden Papagei schenkte, zeigte die sich besonders dankbar: „Das Hähnchen war echt lecker!“ Der Stargast im Programm war Andrea Berg (Oliver Dittert). Mit angesagten Titeln wie „Die Gefühle haben Schweigepflicht“ oder „Du hast mich tausendmal belogen“ riss der Parodist seine Fans von den Stühlen. Das „Müsli-Flatrate“-geschädigte Stadtsoldaten-Nachwuchstalent Johannes Fischer („Der Lurch“) lästerte in gereimter Form über Veganer und Ökofreaks, aber auch über Fernsehgrößen und Smartphone-Apps. Zu den Klängen der Kölner Stimmungsband Kasalla legte Katharina Versch bei ihrem Gardetanz eine flotte Sohle aufs Parkett. Das Solo-Tanzmariechen der Rot-Weißen Husaren überzeugte mit seiner Ausstrahlung und der Vielfalt seiner Sprung- und Tanzschritte.

Sechs Piratinnen präsentierten sich mit ihrem Jack Sparrow und Totenkopffahnen „wild und frei“. Die „Youngstars“ ertanzten sich die Anerkennung des Publikums. Kennen Sie schon das „Frauen-Karnevals-Komitee“ (FKK)? Die sich am liebsten selber mit Orden dekorierenden und „Hu-Go“ rufenden Faasenacht-Expertinnen casten ausnahmslos nur Andernacherinnen für die närrische Session. Da müssen die „Herren der Schöpfung“, vor allem Neuwieder, zwangsweise zu unlauteren Mitteln greifen. Eine originelle und amüsante Darbietung zum Ende der ersten Halbzeit.


Das Stimmungsfeuerwerk zündet weiter


Sie sind die musikalischen Stimmungs-Könige Andernachs: die Party-Zwillinge „De Spruddler“ (Gerd und Fred Thelen). Bei ihren auch überregional bekannten Songs „Zickezacke, halli galli“, „Kleine Engel“ oder „Hauptsache schön“ hält es nur wenige auf den Plätzen. Zugabe! „Frau Butterweck“ (Birgit Freitag) hat so ihre Mühe, ihren Göttergatten zu betören. Satin, Trauben und ihr 40-knöpfiges Nachthemd überwältigen diesen wohl weniger als sein Schlafbedürfnis.

Viel Spaß brachte der Vortrag der Möhnen-Geschäftsführerin. Der Countdown für ihren Abschied lief bereits, als das Möhnentanzpaar Luisa Karbach und Sebastian Schneider seinen Tanz präsentierte. Dieser zeichnete sich durch Kreativität, Schritt- und Bewegungsvielfalt, erstaunliche Hebungen und eine ansprechende Choreografie aus.

Riesenapplaus und ein tränentreibendes „Tschüss!“ an Luisa und Sebastian, die seit zehn Jahren nicht nur das Möhnenpublikum mit ihren Tänzen begeistern. Wenn „Utschebebbes“ (Jürgen Zerwas) aus seinem Leben erzählt, bleibt kein Auge trocken. „Wo steht mein Essen?“, fragte er seine Elvira, die konterte „Steht im Kochbuch auf Seite 12!“

Dabei suchte er noch im Fitness-Studio nach einem Gerät, mit dem er seine Angebetete beeindrucken kann. „Nehmen sie einen Geldautomaten“, empfahl ihm der Trainer. Sehende Ovationen für den Humor-Experten.

Für die Vogelwelt mögen sie Scheuchen gewesen sein, für die im Saal unterrepräsentierte Männerwelt 16 attraktive Damen vom Teenager- bis zum angehenden Seniorenalter:

Die „Schönsteher“ bezauberten als Vogelscheuchen in aparten Kostümen und erwiesen sich als tänzerische Augenweide. Ein Beifallsorkan war der Dank. Von den Möhnen aus Heimbach-Weis konnten wieder Ute Bresgen und Elke Thon für einen Auftritt gewonnen werden. Als „Martha und Bertha“ boten die beiden fernsehreifen Meisterinnen des Humors ein Zwiegespräch „zum Brüllen“. Sie amüsierten mit der Schilderung ihrer Bettgeschichten, Missgeschicke und Missverständnisse und scheuten sich auch nicht, sich gegenseitig ihre Äußerlichkeiten vorzuhalten. 25 Jahre Bühnenerfahrung zahlen sich aus: Dauergelächter im Saal und stehende Ovationen! Im Männerballett der Möhnenmänner tanzte in diesem Jahr auch der Hochadel mit.

Prinz Tubak II. und sein Verkehrsminister Stephan verstärkten ihre Kameraden, mit denen sie, zur frenetischen Freude der Damen im Saal, als Wolfgang-Petry-Doubles die Bühne rockten.

Ohrenbetäubend und mitreißend begleiteten dann die Guggemusiker der „Gasseputzer“ das Finale der Mitwirkenden. Traditionell gab es zwar für die Gäste während der Sitzung wieder Kaffee, Kuchen und Würstchen, über das Image eines gemütlich-stimmungsvollen Nachmittags für Frauen ist die Möhnensitzung jedoch längst hinausgewachsen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Unfallflucht am Einkaufszentrum Horchheimer Höhe

Koblenz: Zeugen für Parkplatz-Unfall gesucht

Koblenz. Die Geschädigte parkte ihren Pkw, graues Cabrio, am 23. März zwischen 8.45 und 12.30 Uhr vor dem Einkaufszentrum auf der Horchheimer-Höhe. Als sie zu ihrem Pkw zurückkehrte, stellte sie einen Schaden am Heck ihres Pkws fest. Vermutlich ist der Schaden durch ein ein- oder ausparkendes Fahrzeug verursacht worden. Gemäß dem Schadensbild könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen weißen Pkw gehandelt haben. mehr...

Erhebliche Sachbeschädigung bei Unfall in Lutzerath-Driesch

Zeugen gesucht: Fahrer floh ohne Wagen von Unfallstelle

Cochem. Am Samstag, 23. März, gegen 3.40 Uhr, fuhr ein Fahrzeugführer aus unbekannter Ursache in der Koblenzer Straße in Driesch gegen eine Mauer und eine Laterne. Das Fahrzeug blieb total beschädigt an der Unfallstelle zurück. Der Fahrer klingelte zunächst bei einem Anwohner und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Erfolgreich beim NRW-CUP

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. mehr...

„Unser Tim“

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. mehr...

Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.