Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Andernacher Möhnen „Ewig Jung 1948“ riefen zur rheinischen Gaudi

Närrische Frauen zündeten fünfstündiges Stimmungsfeuerwerk

Der Sitzungskarneval ist längst keine Männer-Domäne mehr

22.02.2019 - 17:03

Andernach. Dienstag, 15.04 Uhr: Das Stimmungsduo „Die Mickeys“ bringt die „Abordnung“ (für den Rest war kein Platz mehr) der schönsten Frauen Andernachs in der voll besetzten Mittelrheinhalle auf Betriebstemperatur. Stunden später: Das Programm mit Höhen und … nix „und“: mit Höhen (!) geht zu Ende. Die Möhnen „Ewig Jung 1948“ nutzten die fünf Stunden ihrer Sitzung, das Zwerchfell ihrer Gäste zu attackieren. Aber auch deren Augen und Herzen wurden erfreut und durch Gesang und Begeisterungsjubel ihre Stimmen in Mitleidenschaft gezogen.


0Wie man mit Herz und Natürlichkeit bei Laune hält


Schon kurz nach dem Einzug des Damenkomitees und der Begrüßung durch Obermöhn Ingeborg Ludwig-Kraemer folgte bereits ein Höhepunkt des Programms. 45 Minuten redeten und sangen sich Seine Tollität Prinz Tubak II. „Mit Pinsel und Quast in den Prinzenpalast“ und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Jessica I. „Dat Herzchen von Rot-Wieß aus dem Baggerparadies“ mit ihrem Hofstaat in die Herzen der Zuschauerinnen und der wenigen Männer im Saal. FC-Bayern-Anhänger und Möhnenmann Tubak wurde von seinen Tanzkameraden mit einem beleuchteten Fan-Grill überrascht. Charmant dankte Prinzessin Jessica ihrem Narrenvolk für die Unterstützung in diesen Wochen, musikalisch hofiert von „Mickey“ Ewald Müller: „Jessica, du bist einfach wunderbar!“ Vizemöhn Valeska Ludwig Leinen, seit dem zwölften Lebensjahr karnevalistisch aktiv, erhielt von Festausschusspräsident Jürgen Senft für ihr unermüdliches Engagement den „Großen Verdienstorden“. Prinz Tubak II. war es ein Anliegen, seinem Freund und Mit-Möhnenmann Paul Krämer („Herz und Seele der Truppe“) seinen Ehrenorden zu verleihen. „Mir zesamme, mir sain äens!“, schallte das Prinzenlied in der Mittelrheinhalle, bevor die Möhnemänner auf der Bühne und im Saal zum kurzen Tanz aufforderten. Gut aufgelegt moderierten Sitzungspräsidentin Eva Zinken und Andrea Schmitz-Blum den weiteren Programmablauf. Auf Wunsch des zwei- bis zehnjährigen Möhnennachwuchses wurde für die Tanzdarbietung der „Möhnenhüpfer“ die Feuerwehr zum Thema des Kostüms und der Musik gewählt. Zugabe-Rufe für den entzückenden Einsatz der kleinen Floriansjünger. Den diesjährigen Kinderverdienstorden gab es für Lotta Zinken. Gut, wenn man eine Tochter hat, die einen darauf hinweist, dass die Mutter seit Stunden bei Schnee und Kälte vor der Haustür steht. In bewährt frech-fröhlicher Art plauderte Celina Ebert aus der Familie. Ihre Spezialität: Die Yoga-„Duftkerze“ – garantiert mit Pups. Als ihre fromme und nicht mehr sehkräftige Oma ihren 80. Geburtstag feierte und man dieser einen teuren bibelfesten und sprechenden Papagei schenkte, zeigte die sich besonders dankbar: „Das Hähnchen war echt lecker!“ Der Stargast im Programm war Andrea Berg (Oliver Dittert). Mit angesagten Titeln wie „Die Gefühle haben Schweigepflicht“ oder „Du hast mich tausendmal belogen“ riss der Parodist seine Fans von den Stühlen. Das „Müsli-Flatrate“-geschädigte Stadtsoldaten-Nachwuchstalent Johannes Fischer („Der Lurch“) lästerte in gereimter Form über Veganer und Ökofreaks, aber auch über Fernsehgrößen und Smartphone-Apps. Zu den Klängen der Kölner Stimmungsband Kasalla legte Katharina Versch bei ihrem Gardetanz eine flotte Sohle aufs Parkett. Das Solo-Tanzmariechen der Rot-Weißen Husaren überzeugte mit seiner Ausstrahlung und der Vielfalt seiner Sprung- und Tanzschritte.

Sechs Piratinnen präsentierten sich mit ihrem Jack Sparrow und Totenkopffahnen „wild und frei“. Die „Youngstars“ ertanzten sich die Anerkennung des Publikums. Kennen Sie schon das „Frauen-Karnevals-Komitee“ (FKK)? Die sich am liebsten selber mit Orden dekorierenden und „Hu-Go“ rufenden Faasenacht-Expertinnen casten ausnahmslos nur Andernacherinnen für die närrische Session. Da müssen die „Herren der Schöpfung“, vor allem Neuwieder, zwangsweise zu unlauteren Mitteln greifen. Eine originelle und amüsante Darbietung zum Ende der ersten Halbzeit.


Das Stimmungsfeuerwerk zündet weiter


Sie sind die musikalischen Stimmungs-Könige Andernachs: die Party-Zwillinge „De Spruddler“ (Gerd und Fred Thelen). Bei ihren auch überregional bekannten Songs „Zickezacke, halli galli“, „Kleine Engel“ oder „Hauptsache schön“ hält es nur wenige auf den Plätzen. Zugabe! „Frau Butterweck“ (Birgit Freitag) hat so ihre Mühe, ihren Göttergatten zu betören. Satin, Trauben und ihr 40-knöpfiges Nachthemd überwältigen diesen wohl weniger als sein Schlafbedürfnis.

Viel Spaß brachte der Vortrag der Möhnen-Geschäftsführerin. Der Countdown für ihren Abschied lief bereits, als das Möhnentanzpaar Luisa Karbach und Sebastian Schneider seinen Tanz präsentierte. Dieser zeichnete sich durch Kreativität, Schritt- und Bewegungsvielfalt, erstaunliche Hebungen und eine ansprechende Choreografie aus.

Riesenapplaus und ein tränentreibendes „Tschüss!“ an Luisa und Sebastian, die seit zehn Jahren nicht nur das Möhnenpublikum mit ihren Tänzen begeistern. Wenn „Utschebebbes“ (Jürgen Zerwas) aus seinem Leben erzählt, bleibt kein Auge trocken. „Wo steht mein Essen?“, fragte er seine Elvira, die konterte „Steht im Kochbuch auf Seite 12!“

Dabei suchte er noch im Fitness-Studio nach einem Gerät, mit dem er seine Angebetete beeindrucken kann. „Nehmen sie einen Geldautomaten“, empfahl ihm der Trainer. Sehende Ovationen für den Humor-Experten.

Für die Vogelwelt mögen sie Scheuchen gewesen sein, für die im Saal unterrepräsentierte Männerwelt 16 attraktive Damen vom Teenager- bis zum angehenden Seniorenalter:

Die „Schönsteher“ bezauberten als Vogelscheuchen in aparten Kostümen und erwiesen sich als tänzerische Augenweide. Ein Beifallsorkan war der Dank. Von den Möhnen aus Heimbach-Weis konnten wieder Ute Bresgen und Elke Thon für einen Auftritt gewonnen werden. Als „Martha und Bertha“ boten die beiden fernsehreifen Meisterinnen des Humors ein Zwiegespräch „zum Brüllen“. Sie amüsierten mit der Schilderung ihrer Bettgeschichten, Missgeschicke und Missverständnisse und scheuten sich auch nicht, sich gegenseitig ihre Äußerlichkeiten vorzuhalten. 25 Jahre Bühnenerfahrung zahlen sich aus: Dauergelächter im Saal und stehende Ovationen! Im Männerballett der Möhnenmänner tanzte in diesem Jahr auch der Hochadel mit.

Prinz Tubak II. und sein Verkehrsminister Stephan verstärkten ihre Kameraden, mit denen sie, zur frenetischen Freude der Damen im Saal, als Wolfgang-Petry-Doubles die Bühne rockten.

Ohrenbetäubend und mitreißend begleiteten dann die Guggemusiker der „Gasseputzer“ das Finale der Mitwirkenden. Traditionell gab es zwar für die Gäste während der Sitzung wieder Kaffee, Kuchen und Würstchen, über das Image eines gemütlich-stimmungsvollen Nachmittags für Frauen ist die Möhnensitzung jedoch längst hinausgewachsen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Eifelverein Untermosel

Heringsessen am Aschermittwoch

Winningen. Die Mittwochswanderung am Aschermittwoch mit anschließendem Heringsessen gehört zu den Höhepunkten im Jahresprogramm des Eifelvereins. Der Wanderführer Erwin Sturm konnte am Weinhexbrunnen in Winningen eine froh gelaunte Wandergruppe begrüßen, die er anschließend drei Stunden lang über 11,5 Kilometer durch die Weinberge führte. Gegen 17 Uhr erreichte die Gruppe, zwischenzeitlich auf 29... mehr...

kfd „St. Luzia" Löf

Nachhaltige Zukunft

Löf. Zukunft nachhaltig zu gestalten bedeutet auch, die Welt für die junge und nächste Generation gerechter zu machen, wobei 2019 der Blick besonders auf die benachteiligten jungen Menschen in El Salvador fällt. Begonnen wird um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst im Bürgerraum mit Pater Niederschlag, zu dem auch die Kommunionkinder mit ihren Eltern und Geschwistern eingeladen sind. Ein kleiner Film... mehr...

Weitere Berichte
Vorstand wiedergewählt

Mitgliederversammlung beim Freundschaftskreis Vallendar/Cercy-la-Tour

Vorstand wiedergewählt

Vallendar. Der Freundschaftskreis Vallendar/Cercy-la-Tour hatte zu einer Mitgliederversammlung ins Vereinslokal „Zur Grotte“ eingeladen. Die Grotte war an diesem Abend bis auf den letzten Platz besetzt. mehr...

Förderverein „St. Marien“ Weitersburg e.V.

Verse zur Fastenzeit

Weitersburg. Im Rahmen des Heringsessens hat unser Vorstandsmitglied Maria Sauer mit einem Beitrag „Fastenzeit früher und heute“ unsere Gäste in besonderer Weise unterhalten und erfreut. Das im Dialekt... mehr...

Emotionaler
Abschied von Barbara Neuhaus

Kita „Regenbogen“ in Marienrachdorf

Emotionaler Abschied von Barbara Neuhaus

Marienrachdorf. Fast niemand kennt Barbara Neuhaus, aber wenn die Rede von „Bärbel“ Neuhaus ist, dann weiß jeder Bescheid. Bärbel ist nunmehr, nach 42 Jahren aktiven Dienstes in der Kita „Regenbogen“ in Marienrachdorf, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. mehr...

Politik
Ein Orden fürs Dorf

KG Rievkooche Blau-Weiß Bad Bodendorf e.V. sagt Danke

Ein Orden fürs Dorf

Bad Bodendorf. Der Veilchendienstagszug in Sinzig bedeutet für die hiesigen Jecken das Ausklingen des jährlichen Karnevals-Marathons. Für die Mitglieder der KG Rievkooche bedeutet es, einfach mal „nur“... mehr...

Wählergruppe Christine Altmeppen „Wir für ganz Lehmen“

Listenbewerber gewählt

Lehmen. Wie amtlich bekannt gemacht, hatte die Wählergruppe „Wir für ganz Lehmen“ vor Kurzem zur Aufstellungsversammlung in den Sportpark Lehmen eingeladen. mehr...

FDP-Ortsverband Sinzig

Infoabend Kommunalwahl

Sinzig. Am 26. Mai werden bei den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz Kreistage, Gemeinderäte, Stadträte und Ortsbürgermeister gewählt. Jede Stimme zählt. Doch richtig zu wählen, ist gar nicht so einfach. mehr...

Sport
Muskeltiere
fanden zu ihrem Spiel

TuS Grün- Weiß Mendig Abteilung Handball

Muskeltiere fanden zu ihrem Spiel

Mendig. Vor Kurzem fuhren die männlichen Handball-E-Jugendlichen des Grün-Weiß Mendig zu ihrem vorletzten Auswärtsspiel der Saison nach Welling. Gegner war die zweite Auswahl der Spielgemeinschaft von Welling und Bassenheim. mehr...

Tabellenführer verliert erstmalig

TuS Grün- Weiß Mendig Abteilung Handball

Tabellenführer verliert erstmalig

Mendig. Die mD1-Jugend musste vor Kurzem zum Spitzenspiel nach Urmitz reisen. Dort erwischten die Grün-Weißen zunächst einen ordentlichen Start und führten 4:2. Nach und nach kam Mülheim/Urmitz heran und ging schließlich auch in Führung. mehr...

Kampfbetonte Begegnungen

SV Eintracht Mendig Abteilung Tischtennis in der Ersten Bezirksliga

Kampfbetonte Begegnungen

Mendig. Gleich doppelt rief der Meisterschaftskalender die Akteure der Mendiger Eintracht in der Ersten Bezirksliga an die großen Tische. Es ging um nicht weniger als eine Vorentscheidung für einen möglichen Wiederaufstieg in die Rheinlandliga. mehr...

Wirtschaft
„Billas on Fire“

- Anzeige -Smoker Saisonbeginn in Billas Novelle

„Billas on Fire“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Endlich ist der Frühling da und überall grünt und blüht es wieder. Auch die herrliche Terrasse des Restaurants Billas Novelle, direkt gegenüber dem Kurpark von Bad Neuenahr, hat sich zum Beginn der Smoker-Saison herausgeputzt. mehr...

Eröffnung
der Clubgastronomie

- Anzeige -Mediterrane Spezialitäten bei Toni‘s im HTC

Eröffnung der Clubgastronomie

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es hat sich bereits herumgesprochen. Ab 1. April haben hat der HTC einen neuen Clubwirt. Toni Krasnigi von Toni‘s Restaurant übernimmt die Gastronomie im HTC. mehr...

Langjährige
Berufserfahrung und Vernetzung

-Anzeige-Neues Physiotherapie-Angebot in Heimersheim

Langjährige Berufserfahrung und Vernetzung

Bad Neuenahr-Ahrweiler-Heimersheim. In Heimersheim eröffneten jetzt Simon Kujath und Roger Steiner ihre Gemeinschaftspraxis für Physiotherapie. Beide sind staatlich anerkannte, heimische Physiotherapeuten und verfügen über langjährige Berufserfahrung. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Fridays for Future - Schüler streiken fürs Klima: Was sagen Sie?

Find ich gut!
Streiken ja, aber nicht in der Schulzeit.
Das bringt eh nichts.
Es darf nicht bei Protesten bleiben, es muss gehandelt werden.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Werner Hoffmann:
Eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung alleine ist zu wenig. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Generalvollmacht. Bei einer Generalvollmacht sollten jedoch auch spezifische Bereiche berücksichtigt werden, die auch von der (früheren) Tätigkeit abhängig sind. Zu unterscheiden ist beispielsweise zwischen Rentnern, Arbeitnehmern, Beamten, Selbstständigen, Unternehmern (Kapitalgesellschaft, z.B. GmbH), Apothekern, Ärzten. Aus diesem Grund ist beispielsweise ein Notfallordner jeweils anders notwendig. Über www.notfallordner-Vorsorgeordner.de gibt es über 90 unterschiedliche Versionen.
Baltes:
Wie ich sehe ist die Linde dessen Hohe Alter nicht mehr bestandfähig.Sondern sie teutet eine Gefahr dar.Bei Sturm kann sie in den kommenden Jahren auseinanderbrechen .Ist aber auch ein Schandfleck geworden.Man sollte sie dringend entfernen.Und ein anderes Objekt darbieten.Hört sich nicht gut an für verschiedene Personen.Aber die Zeit ist eben abgelaufen.Dr hier Dr.da .Schneiden.Behandeln .Unnötige kosten.Früher oder später.Irgendwann wird sie sowieso weichen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.