Proteste haben massive Auswirkungen auf ÖPNV und Schulbeförderung im Kreis

Neuwied: Kundgebung der Bauern vor dem Kreishaus

06.01.2024 - 12:48

Kreis Neuwied. Im Straßenverkehr in Landkreis und Stadt Neuwied kann es am kommenden Montag, 8. Januar 2024 ganztägig zu möglicherweise erheblichen Beeinträchtigungen kommen. Anlass ist eine Demonstration des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. in Neuwied, dem drei Sternfahrten aus dem Kreisgebiet zum Schauplatz der Abschlusskundgebung an der Kreisverwaltung vorgeschaltet sind. Auch nach der Rücknahme des Beschlusses zum Wegfall der Kfz-Steuerbeschaffung für die Landwirtschaft richtet sich der Protest gegen die weiteren Sparvorhaben der Bundesregierung zur Streichung der Agrardieselbeihilfe für landwirtschaftliche Betriebe. Zudem dient die Demonstration dazu, der Forderung nach einer anderen (Land-)Wirtschaftspolitik Nachdruck zu verleihen.

„Wir brauchen die Landwirtschaft in vielerlei Hinsicht, wir haben gemeinsame Interessen und der Frust ist verständlich, hat Landrat Achim Hallerbach Verständnis für den Protest. Dazu werden 150 Schlepper mit etwa 250 Teilnehmern erwartet. Die Kundgebung selbst wird um 12 Uhr vor der Kreisverwaltung stattfinden. Die Fahrzeuge werden sich in der Augustastraße / Heddesdorfer Straße und Bismarckstraße sowie am Moltkeplatz aufstellen.

Die Protestaktion dürfte im Bereich Moltkeplatz und den umliegenden Straßen sowie auf den Zuwegungen aller Voraussicht nach zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führen und sich auch auf den öffentlichen Nahverkehr auswirken. Somit kann auch ein geregelter Ablauf der Schulbeförderung nicht gewährleistet werden. Bis in den Nachmittag hinein ist im gesamten ÖPNV mit Beeinträchtigungen und Ausfällen in Stadt Neuwied und deren Umfeld zu rechnen Durch die Blockade und daraus resultierenden notwendigen Straßensperrungen werden die Knotenpunkte „Moltkeplatz“ und „Bahnhof“ wahrscheinlich besonders betroffen sein.

Wegen der zu erwartenden massiven Störungen inklusive des zeitweiligen Stillstands vieler Buslinien wurde sich mit der Schulaufsichtsbehörde und den Busunternehmen ausgetauscht. Die Schulaufsicht (ADD) hat festgelegt, dass den Erziehungsberechtigten nunmehr freigestellt bleibt, ob sie ihre Kinder am kommenden Montag, 8. Januar - dem 1. Schultag nach der Weihnachtspause - zur Schule schicken oder nicht. Diese Entscheidung der Schulaufsicht wird über die jeweiligen Schulleitungen unverzüglich an die Erziehungsberechtigten übermittelt.

Zur Kundgebung selbst die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf drei Routen anfahren.

  • Route 1: Sammelpunkt Hallenbad Dierdorf, Abfahrt 9.00 Uhr. Route über Dierdorf, Rüscheid, Anhausen Neuwied (L 258), dann weiter über die Dierdorfer Straße und Heddesdorfer Straße.
  • Route 2: Sammelpunkt Parkplatz „Vor dem Leetor“ Linz/Rhein, Abfahrt 9.15 Uhr. Route über B 42 bis Neuwied Augustastraße.
  • Route 3: Sammelpunkt: Neustadt/Wied, Wiedparkhalle, Abfahrt 9.00 Uhr. Route über L 270 bis Fernthal, dann L 256 Richtung Waldbreitbach über die L 255 bis Niederbieber, dann weiter über die Rasselsteiner Straße, Andernacher Straße und Hofgründchen.

Gegen 16.00 Uhr werden die Kundgebungsteilnehmer über die B 42 zur Zentralkundgebung des Landesbauernverbandes in Koblenz fahren.

In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass die Rückfahrt der landwirtschaftlichen Fahrzeuge aller Wahrscheinlichkeit nach auf identischen Routen und in der Dunkelheit erfolgen wird – es empfiehlt sich also erhöhte Aufmerksamkeit.

Weiterhin plant der Veranstalter am 8. Januar 2024 eine Blockade aller Autobahnauffahrten in RLP ab 6 Uhr morgens. Davon betroffen sind im Kreisgebiet die Auffahrten Linz/Bad Honnef, Neustadt-Wied/Fernthal, Oberhonnefeld /Gierend und Dierdorf.

Zudem ist eine Protestfahrt mit folgendem Streckenverlauf geplant: Linkenbach (Start/Aufstellung) – Kreisel Van Roje – Kreisel JET-Tankstelle Gierenderhöhe – Kreisel McDonald Willroth – B 256 nach Horhausen bis Kreisel Güllesheim – dann die gleiche Strecke wieder zurück nach Linkenbach. Für die Durchführung dieses Konvois ist ein Zeitraum von 6.00 Uhr bis 10.00 Uhr gemeldet worden

„Um eine reibungslose Fortbewegung zu gewährleisten, empfehlen wir, entsprechende Vorkehrungen zu treffen und alternative Routen zu planen“, empfiehlt Landrat Achim Hallerbach, der für die Verärgerung der Landwirte inhaltlich Verständnis aufbringt. „Die Landwirtschaft ist das Rückgrat für eine ökologische, weil regionale Nahrungsproduktion und gewährleistet gerade in Zeitenwenden Versorgungssicherheit. Mit der Rücknahme geplanter Subventionskürzungen hat sie einen Teilerfolg errungen, aber da in der Konsequenz auch existentielle Grundsatzfragen wie die Ausweisung von Ackerflächen berührt werden, kann ich die anhaltenden Proteste nachvollziehen“, erklärt Achim Hallerbach.

Pressemitteilung Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
08.01.2024 13:48 Uhr
Gabriele Friedrich

Es ist und bleibt die Beeinträchtigung ALLER durch eine Minderheit. Auch Schulkinder sind von diesem Bauernterror betroffen.
Genauso eine Schweinerei ist es wenn die Lokführer streiken oder die Lotsen am Flughafen in den Hauptzeiten. Erpressung ist das Wort des Jahres 2024.



08.01.2024 03:17 Uhr
S.R

Hoffentlich geht alles gut. Und alle Einsatzkräfte und Pflegekräfte kommen rechtzeitig sowie zügig zur Arbeit oder zum Einsatzort.



08.01.2024 02:35 Uhr
A.p

Die Landwirte denken aber auch nicht an die Pflegekräfte die zur Arbeit müssen. Oder an die Einsatzkräfte die im Notfall ausrücken müssen, und nicht rechtzeitig am Einsatzort ankommen. Dann ist das Geschrei groß wenn Menschenleben riskiert werden. Ich hoffe das nichts passiert. Und das alle Einsatzkräfte immer rechtzeitig eintreffen.



07.01.2024 16:26 Uhr
Petra Hauschild

Und wenn man einen Termin im DRK Krankenhaus hat?
Da ist ja dann kein Durchkommen.
Und all die, die zur Dialyse, chemo, Bestrahlung etc müssen?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Körperliche Auseinandersetzung in Unterkunft

Unkel. Am 13. April wurde die Polizei gegen 20 Uhr zu einer Unterkunft nach Unkel gerufen. Dort kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern, bei der auch ein Besenstiel sowie eine Rasierklinge genutzt wurden. Die Polizei hat die leicht verletzten Beteiligten getrennt und Strafverfahren eingeleitet. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service