Weihnachtsbude und adventliches Programm bescheren stimmungsvollen Jahresausklang im Hospiz

Pony Zita kam zu den Hospizgästen ins Zimmer

Mitarbeiter und Ehrenamtliche singen coronakonform von der Terrasse aus. Dampfender Glühwein und frisch zubereitete Mandeln, Waffeln und Würstchen

21.12.2021 - 16:12

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Kein Pferd auf dem Flur hat die Gäste des stationären Hospizes im Ahrtal überrascht. Viel mehr war es Zwergpony Zita, das mit „Weihnachtsfrau“ Ana Järke in rot-weißer Robe und deren zwei Therapiehunden sowie „engelhafter“ Begleitung in die Gänge und auf Wunsch sogar in die Zimmer der Hospizgäste kam, um ihnen zur Adventszeit eine Freude zu bereiten. Bewegend war es auch für das Team des stationären Hospizes um Hospizleiterin Yasmin Brost, zu sehen, welche Wirkung der Besuch hatte. Speziell für Begegnungen wie diese mit den schwerkranken Hospizgästen trainiert sind die Therapietiere der Pferdefachwirtin aus dem Landkreis Mayen-Koblenz. „Genau das war unser Ziel: Unsere Gästen und deren An- und Zugehörigen durch die Stippvisite ihr Schicksal wieder einmal für eine Weile vergessen zu lassen“, erklärt Anna Louen vom Sozialdienst des Hospizes.


Der tierische Besuch der Shettystute und ihrer Begleiter bildete indes nur den Auftakt zu mehreren Adventsaktionen im Hospiz in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dreh- und Angelpunkt ist die Weihnachtsbude, die die Ahrweiler Zimmerei Herms Wittkopf wie im Vorjahr erneut unentgeltlich zur Verfügung stellte. Das Holzhaus steht auf der Terrasse vor dem Mehrzweckraum des Hospizes. Mit Leben füllen und füllten dieses Ehrenamtliche und Mitarbeiter der Einrichtung.

Gerade erst hat Seelsorgerin Nicole Schumacher in der Weihnachtsbude gebrannte Mandeln kredenzt, deren verführerischer Duft ins Haus zog. Zudem erfüllten Weihnachtslieder wie „Kommet, ihr Hirten“, „Fröhliche Weihnacht überall“ und „Leise rieselt der Schnee“ die Lüfte. Zum kleinen Chor zusammengetan hatten sich einige Ehrenamtliche und Mitarbeiterinnen des Hauses. Dazu zählten Hospizleiterin Yasmin Brost sowie Anna Louen und als Gesellschaftervertreterin die Krankenhausoberin Gaby Froembgen und vorneweg Christa Steege, Assistentin der Geschäftsführung der Hospiz im Ahrtal gGmbH sowie ausgebildete Sopranistin, die auch solo einige Lieder anstimmte. Bis hinein in den Mehrzweckraum und über den Balkon bis ins Wohnzimmer sowie andere angrenzende Zimmer sollte man sie hören können.

„Ansinnen dieser und weiterer vorweihnachtlicher Aktionen ist und bleibt es, nach einem harten Jahr mit Corona und den Folgen der Flut, die genauso wie Familien unserer Hospizgäste auch einige unserer Mitarbeiter schwer getroffen hat, für Abwechslung zu sorgen. Sie haben die stimmungsvolle Atmosphäre gespürt und im Geist der Vorweihnacht ein bisschen abgeschaltet“, erklärte Brost. Die Hospizleiterin selber hatte gemeinsam mit Hospizschwester Astrid von Sanden Steaks und Würstchen für Gäste, An- und Zugehörige sowie Mitarbeiter an der Weihnachtsbude gegrillt. Waffeln hatten dort beim Besuch von Pony Zina bereits die Mitarbeiterinnen Heike Schlager und Ursula Schmitz gebacken. Auch Glühwein wird dort wieder dampfen beim gemeinsamen Jahresausklang für Gäste, An- und Zugehörige und Mitarbeiter.

Alle Aktionen zum Advent und Jahreswechsel fanden und finden unter besonderer Beachtung der Coronaschutzregeln statt. Für den Besuch im Hospiz gilt die 2Gplus-Regel: Unabhängig vom Impfstatus ist es für Besucher des Hospizes unbedingt erforderlich einen Test von einer offiziellen Teststelle vorzulegen, bevor sie das Hospiz betreten. „Das gebietet die Verantwortung für Gäste und Mitarbeitende“, sagt Brost: „Wir sind froh, dass wir auf die Teststation auf dem Parkplatz am Bad Neuenahrer Krankenhaus verweisen können, wo unsere Besucher in der Regel sowieso parken respektive auf dem Weg zu uns vorbeikommen.“ Es gilt zudem Anmeldepflicht. Regelbesuche im Hospiz können montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr angemeldet werden in der Verwaltung bei Nicole Holl, 02641/91875-20, oder montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr beim Leitungsteam Yasmin Brost/Brigitte Raschke, 02641/91875-10, oder Anna Louen, 02641/91875-30. An den Wochenenden ist es nicht möglich, Regelbesuche anzumelden. Ausnahmen gibt es in Krisensituationen eines Hospizgastes.

Pressemitteilung Hospiz im Ahrtal

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service