Tag der Kameradschaft der Sinziger Feuerwehren mit Jubiläum in Bad Bodendorf

Rekordverdächtige Einsatzzahl ließ keine Langeweile aufkommen

Kameraden wurden im vergangenen Jahr insgesamt 150 Mal alarmiert – Neuaufnahmen und Entpflichtungen

20.11.2019 - 09:35

Sinzig. Die Feuerwehren aus dem gesamten Sinziger Stadtgebiet feierten bei ihrem Tag der Kameradschaft in diesem Jahr ein Jubiläum. Denn im Bad Bodendorfer Feuerwehrhaus fand diese Veranstaltung mit der langen Tradition bereits zum 25. Mal statt. „Uns wird es nun wirklich nicht langweilig.“ Diesen Satz hatte Stadtwehrleiter Andreas Braun an den Beginn seiner Rede gestellt und verwies damit direkt auf die rekordverdächtige Einsatzzahl von 150. Davon waren 35 klassische Brandeinsätze, der Rest verteilte sich auf technische Hilfeleistungen, wie für den Rettungsdienst und dringende Türöffnungen. Zu verdauen hatte die Wehr auch 20 Fehlalarme und zwei böswillige Alarmierungen.


Ausgerichtet wurde der diesjährige Tag der Kameradschaft vom Löschzug Bad Bodendorf und dessen Chef René Schmitt. Ein dickes Dankeschön gab es von Bürgermeister Andreas Geron. Der lobte angesichts der vielen Einsätze das Engagement und die Einsatzfreude der Wehrleute zum Wohle aller Sinziger Bürger. Geron ging auch kurz auf den Neubau des Feuerwehrgerätehauses ein. Durch die erneut notwendig geworden europaweite Ausschreibung der Planungsaufträge sei man etwas in Zeitverzug geraten, aber bei der jüngsten Bauausschusssitzung seien mit der mehrheitlichen Entscheidung für die Aufstellung des Bebauungsplans auch „erste Nägel mit Köpfen“ gemacht worden. Geron verschwieg auch nicht, dass das über 4,5 Millionen Euro teure Projekt den Haushalt der Stadt auf Jahre belasten wird.

Braun hatte betont, dass seine Kameradinnen und Kameraden neben der Zeit für die Einsätze auch immer mehr Zeit für Aus- und Weiterbildung aufwenden müssten, um den heutigen Anforderungen bei den Einsätzen gerecht zu werden. So wurden bei Lehrgängen auf Kreisebene für die Bereiche Grundausbildung, Truppführer, Bootsführer, Sprechfunker, Maschinist und Atemschutzträger zahlreiche Teilnehmer der Sinziger Feuerwehren erfolgreich ausgebildet. In den sechs Feuerwehren des Stadtgebietes sind übrigens 169 Männer und neun Frauen aktiv. Die Jugendfeuerwehr besteht zurzeit aus 14 Kindern und Jugendlichen.

Richtige Nachwuchssorgen muss sich die Wehr in Sinzig noch nicht machen. Dies liegt auch an der Jugendfeuerwehr.

Neu zur Probe aufgenommen wurden Lars Heine aus Bad Bodendorf und Ann Katrin Grzenia aus Koisdorf. Beim großen Tag der Kameradschaft verpflichtet wurden aus dem Löschzug Bad Bodendorf Jan Herminghaus und Mario Kelter. Aus dem Löschzug Sinzig waren es Sandro Müller und Florian Hellwig, die beide aus der Jugendfeuerwehr kamen. Zur Löschgruppe Franken gehört Lara Otter und zur Löschgruppe Westum Vivienne Schendel.

Geehrt für ihre Mitgliedschaft seit 25 Jahren wurden aus dem Löschzug Bad Bodendorf Mario Heuser und Ingo Winterscheidt. Standing Ovations gab es für zwei Urgesteine der Sinziger Wehr. Reinhold Dedenbach und Athanasios Thanos wurden nach 38 Jahren Dienst im Löschzug Sinzig entpflichtet. Reinhold Dedenbach, der in der Zeit von 1977 bis 2010 Wehrleiter der Gesamtstadt Sinzig war, wurde von Bürgermeister Andreas Geron zudem zum Ehrenwehrleiter ernannt.

An den offiziellen Teil schloss sich für die Wehrleute natürlich wie immer ein gemütlicher Abend an. Das Essen und die diversen „Löschmittel“ ging übrigens auf den Deckel der Stadt. BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Das „Netzwerk Klimawandelanpassung“ des Kreises Neuwied hofft auf fleißige Helfer

Schöneres Ortsbild, bessere Luft: Beetpaten werden gesucht

Kreis Neuwied. Gepflegte Beete bietet gleich einen doppelt positiven Effekt: Zum einen sind sie einfach schön fürs Auge, zum anderen sind sie ökologisch wertvoll. Sie bieten Pflanzen und Insekten einen Lebensraum, tragen somit zum Erhalt der Artenvielfalt bei und sorgen auch für sauberere Luft. Dafür müssen sie allerdings auch gepflegt und gegossen werden. mehr...

Lions Club Neuwied – Andernach hilft Flutopfern

Geld und Gaskocher für das Ahrtal

Neuwied. Zahlreiche Mitglieder des Lions-Club Neuwied-Andernach sind mit Angehörigen und Freunden im regionalen Flutkatastrohengebiet im Hilfseinsatz. Zusätzlich stellte der Club spontan 20. 00 Euro als Soforthilfe für besonders Betroffene sowie 200 Gaskocher zur Verfügung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
657 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen