Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Werbegemeinschaft „Remagen mag ich“ veranstaltet vom 20. bis 22. Oktober zum ersten Mal ein Street Food Festival

Rund 30 Foodtrucks locken mit kulinarischen Genüssen aus aller Welt

Late Night Shopping am Samstag in den Geschäften der Innenstadt sowie Livemusik an allen drei Tagen

Rund 30 Foodtrucks locken mit kulinarischen Genüssen aus aller Welt

Sie werben für das Street Food Festival in Remagen vom 20. bis 22. Oktober (von links): Petra Pellenz, Volker Thehos, Marc Bors und Günther Balas. Foto: AB

13.10.2017 - 08:30

Remagen. Ein ganz tolles Angebot für Bürger und Gäste von Remagen ist der Werbegemeinschaft „Remagen mag ich“ um die Vorsitzende Petra Pellenz gelungen. Zum ersten Mal wird es in Remagen zeitgleich zum elften Kunstsalon im Historischen Dreieck ein Street Food Festival mit Musik geben. Veranstaltungsort ist der Parkplatz Grabenstraße. Hier werden von Freitag 20. Oktober, bis einschließlich Sonntag, 22. Oktober, 30 Foodtrucks das hoffentlich große Publikum rundum begeistern. Da ist in Remagen wirklich Genuss pur angesagt: Neben der Kunst in allen Variationen in den Remagener Galerien, bei den Ateliergemeinschaften und Künstlervereinigungen im Historischen Dreieck zwischen Marktplatz und Katholischer Pfarrkirche wird es erstmalig auch eine nie da gewesene Vielfalt von Kulinarik aus aller Welt mit dem ersten Street Food Festival in Remagen geben.

Am Freitag startet das erste Remagener Street Food Festival auf dem Parkplatz Grabenstraße um 15 Uhr bis um 22 Uhr, am Samstag von 11 Uhr bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 Uhr bis 20 Uhr. Zeitgleich werden am Samstag die Geschäfte in der Remagener Innenstadt den Bürgern und Gästen ein Late Night Shopping offerieren.

Da ist wirklich für alle Sinne etwas dabei. Wie Pellenz aus der Besichtigung von Street Food Festivals in anderen Städten wie Bergheim weiß, sind diese Festivals von wahren Menschenströmen begleitet. Und schön in Remagen sei auch, dass dieses erste Street Food Festival für die Bürger und Gäste der Stadt bei freiem Eintritt angeboten wird. Die Idee hierzu habe der Gastronom des Hotels Anker gehabt. Da diese Veranstaltung am Rhein aber nicht stattfinden konnte, habe die Werbegemeinschaft „Remagen mag ich“ die Idee aufgegriffen und sich mit dem Veranstalter Manfred Beaumart in Verbindung gesetzt.

In rund 30 Foodtrucks wird den Gästen eine Kulinarik geboten, wie es sie nur ganz selten gibt. Da bietet ein Insektenkoch Gaumenfreuden der besonderen Art, da locken Burger in sämtlichen Variationen, da versprechen Ofenkartoffeln in diversen Variationen bis hin zu „Himmel und Äd“ Gaumengenüsse. Da wird es Mexican Food genauso geben wie Maultaschen und Spätzle aus dem Schwaben-Ländle, ob Orient-Imbiss oder frischer Alaska-Lachs, ob meterweise Crêpes oder chinesische Spezialitäten aus dem Wok, ob Edelschinken und Spießbraten oder Barbeque-Leckereien, ob Flammkuchen oder thailändischer Fingerfood, ob Burritos und Churros, ob holländische Pommes und Kibbeling, ob italienische Spezialitäten, Nudeln aus dem Parmesanrand oder Pulled Pork aus dem Gun-Smoker, selbst die Currywurst mit Pommes ist dabei, dabei bei den Spezialitäten aus aller Welt.


Eine Riesenauswahl


Natürlich gibt es dazu auch eine Riesenauswahl an Getränken von den Kaffeespezialitäten über Smoothies und Cocktails bis hin zu goldgelbem Gerstensaft und güldenen Tropfen von den Weinreben.

Und um die Gäste auch musikalisch in Stimmung zu versetzen, wird an allen drei Tagen Livemusik geboten. Das Duo Poppyfield, das beste Country-Duo Europas, wird am Freitag von 18 bis 21.30 Uhr Country-Music von traditionell bis modern bieten. Am Samstag, ebenfalls von 18 bis 21.30 Uhr, spielt das Trio Lostinmusicx gekonnt die Klassiker von Guns ‚n‘ Roses bis Metallica und wird dabei die sparsam instrumentierten Songs in einem neuen Klangbild erscheinen lassen. Am Sonntag wird das Duo Mohnfeld, die Vollblutmusiker Silke und Alex Mohnfeld, von 15 bis 19 Uhr Partymusik mit Klasse bieten.


Relativ unbekannt


Was in anderen Metropolen längst zum Stadtbild zählt, ist in Deutschland noch relativ unbekannt. Streetfood heißt der Trend, bei dem kleine, immer frisch zubereitete Portionen mit ungewöhnlichen Zutaten an hungrige Gäste verkauft werden. Nicht die Masse, sondern Qualität und Frische sind wichtig. Ziel ist es, den Kunden hochwertiges Essen auf der Straße anzubieten. Foodtrucks und Garküchen locken mit kulinarischen Highlights aus Europa, Afrika, Südostasien, Südamerika und dem Orient, es ist für jeden etwas dabei. Auch Vegetarier und Veganer kommen auf ihre Kosten.

Von München bis Berlin, Frankfurt, Köln, Düsseldorf und auch jetzt in der Region Aachen, ob in den Großstädten oder in der Provinz, in ganz Deutschland setzt sich dieser aus den USA bekannte Trend durch. Street Food Gastronomen kochen gut und immer schnell, sie sind professionell eingerichtet und unterliegen strengster Kontrollen der örtlichen Lebensmittelüberwachung.

So verspricht das Wochenende von Freitag bis Sonntag, 20. bis 22. Oktober, ein wahrhaft unterhaltsames Wochenende zu werden mit Musik, Kunst und Kulinarik, so ganz nach dem Motto Remagens: „Kunst, Kultur und Lebensfreude“. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
21.10.2017 18:45 Uhr
Anita Wagner

1. Street Food Festival in Remagen, was für eine Enttäuschung. Statt kulinarischer Vielfalt das ewig gleiche Einerlei von Kirmes-Fressbuden. Schade.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Urbarer Schützen waren zu Gast in Vallendar

Hochsommerliches Wetter beim Festumzug

Urbar. Das Königsjahr unserer amtierenden Majestäten geht langsam in den Endspurt, doch zuvor gilt es noch zwei weitere Highlights zu erleben – die Besuche der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde. Hier starteten zuerst unsere Schützenfreunde aus Vallendar mit ihrem Schützenfest. Und so starteten wir sonntags um 12.30 Uhr zusammen mit allen anderen befreundeten Gesellschaften und Bruderschaften zum... mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar 1924 e.V.

Zu Gast in Ehrenbreitstein

Urbar. Und weiter geht es für die Schützen der St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar mit dem Besuch der auswärtigen Schützenfeste. Mitte Juni stand das Schützenfest in Ehrenbreitstein auf dem Programm. Eine große Abordnung begleitete unsere amtierenden Majestäten – Bambinikönigin Emma Pretz, Schülerkönigin Lea Heuser, Jungschützenkönig Timo Heuser, Damenkönigin Barbara Hirsch und unser Königspaar Cilli und Joachim Weber – auf dem Weg dorthin. mehr...

Weitere Berichte
Auf der ostfriesischen
Insel Wangerooge am Start

Lauftreff SV Weitersburg

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge am Start

Weitersburg. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des diesjährigen Wangerooger Westturmlaufs. Insgesamt 187 Teilnehmer begrüßten die Verantwortlichen der Wangerooger Sportgemeinschaft (WSG) in diesem Jahr auf der Insel. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine

Aufruf zu „Urbar spielt“

Urbar. Die Veranstaltung „Urbar spielt“ erfreut sich seit einigen Jahren sehr großer Beliebtheit bei kleinen und großen Besuchern. Die kleinen Besucher können verschiedene Spiel- und Bastelstationen der... mehr...

Es wird
wieder gespielt in Urbar

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Es wird wieder gespielt in Urbar

Urbar. Am Samstag, 17. August lädt der Vereinsring der Urbarer Vereine e.V. wieder von 14 bis 17 Uhr zum Spielen und Toben rund um das Urbarer Bürgerhaus ein. Die Urbarer Vereine haben sich wieder tolle Spiel-und Bastelaktionen ausgedacht. mehr...

Politik

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Ein vergnüglicher Nachmittag

Die Senioren Union CDU Cochem Zell besuchte die Senioren Residenz St.Hedwig

Ein vergnüglicher Nachmittag

Cochem. Die SenU CDU Cochem Zell lud zu einem Grillabend mit Tombola und Livemusik nach Cochem zur Senioren Residenz St. Hedwig ein. Zahlreiche Mitglieder der SenU ließen es sich nicht nehmen, an dem Grillabend teilzunehmen. mehr...

Sport
Vorstand spendet Blut

TC Rheinbrohl

Vorstand spendet Blut

Rheinbrohl. Der Vorstand des TC Rheinbrohl traf sich zur gemeinsamen Blutspende im Römersaal. Unter der professionellen und freundlichen Aufsicht von Erwin Betzing und dem Deutschen Roten Kreuz spendeten... mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen - Damen 60

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Eine überaus gelungene Wettkampfrunde bestritt in diesem Jahr die Damenmannschaft 60 der Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen. Im Rahmen der Medenrunde blieben unsere Damen in fünf von sechs Vergleichskämpfen mit deutlichem Abstand siegreich. mehr...

Saisonvorbereitung VfB Linz

Drei Testspiele: Niederlage, Remis und ein Sieg

Linz. In der Vorbereitung auf den Fußball-Bezirksligastart wird auf dem Kaiserberg nicht nur eifrig trainiert, sondern es stehen auch Testspiele auf dem Programm. Nach dem 3:1-Erfolg gegen die SG Puderbach folgten drei weitere Begegnungen mit unterschiedlichen Leistungen und Ergebnissen. mehr...

Wirtschaft
Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

Lob für das Engagement
von Moselkern in Thüringen

Gewinner vom röhrig-Weinfest in Thüringen waren begeistert von der Mosel

Lob für das Engagement von Moselkern in Thüringen

Treis-Karden/Moselkern. Das Moselkerner Weinfest hat einen großen Bekanntheitsgrad in Thüringen. Denn Hans Peter Röhrig hat mit dem röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen schon direkt nach der Wende viele Aktionen veranstaltet um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. mehr...

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

- Anzeige -Klimek GmbH aus Remagen präsentierte sich mit eigenem Stand

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

Remagen. Am vergangenen Sonntag lockte der traditionelle Jakobsmarkt mit seinem bunten Angebot wieder zahlreiche Besucher nach Remagen. Auch Stefan Klimek hat sich mit seinem Team von Klimek Immobilien an einem eigenen Stand präsentiert. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
910 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.