Spendenübergabe durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Peitz in Rheinbach

Schecks für Angehörige der verstorbenen Kameraden übergeben

Schecks für Angehörige der verstorbenen Kameraden übergeben

Stellvertretend nahm Wehrleiter Laurenz Kreuser (4. v. r.) von Manfred Stecklina (4. v. l.) die Spendenschecks für die Angehörigen der verstorbenen Kameraden entgegen. Foto: Feuerwehr Rheinbach

03.01.2022 - 16:48

Rheinbach. Am Samstag, dem 20. November 2021 besuchten vier Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Peitz ihre Partnerfeuerwehr in Rheinbach, um zwei Spendenschecks für die Angehörigen der im Zusammenhang mit dem Unwetter Bernd verstorbenen Kameraden zu übergeben.


Herbstlaub liegt auf den Gräbern, der Himmel ist grau an diesem Samstagnachmittag. Still gedenken vier Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Peitz, auf dem Oberdreeser Friedhof der beiden im Zusammenhang mit dem Unwetter Bernd im Juli dieses Jahres verstorbenen Rheinbacher Feuerwehrkameraden.

Die vier Peitzer Wehrleute sind aus dem östlichen Brandenburg in die Glasstadt gereist, um sich vor Ort ein Bild von den Unwetterschäden zu machen und an den Gräbern der beiden Kameraden jeweils ein Gesteck niederzulegen. Mit im Gepäck haben sie zwei Spendenschecks in Höhe von jeweils 4000 Euro, welche den Angehörigen der Verstorbenen zu Gute kommen sollen.

Schon am Vormittag wurde die Abordnung aus Peitz von Rheinbachs Wehrleiter Laurenz Kreuser und Bürgermeister Ludger Banken in der Feuerwache im Brucknerweg begrüßt. Ebenfalls anwesend waren Matthias Zikeli, Mitglied der Unterstützungsabteilung der Löschgruppe Niederdrees, und Peter Feuser, ehemaliger Fachbereichsleiter und Pressesprecher der Stadt Rheinbach, welche die Partnerschaft der Feuerwehren aus Rheinbach und Peitz von der ersten Stunde an seit den 1990er Jahren begleitet haben.

„Als wir zunächst aus den Medien und dann auch durch persönliche Kontakte von den verheerenden Folgen des Unwetters für Rheinbach erfuhren, war für uns direkt klar, dass wir unsere Partnerfeuerwehr und insbesondere die Familien der verstorbenen Kameraden unterstützen möchten.“, so Manfred Stecklina, ehemaliger Ortswehrführer der Feuerwehr Peitz.

Es wurden zunächst innerhalb der Feuerwehr Peitz, aber im weiteren Verlauf auch mit der Hilfe

örtlicher Unternehmen Spenden für die Angehörigen der im Zusammenhang mit der Flut im Juli

verstorbenen Rheinbacher Kameraden gesammelt, welche nun übergeben wurden.

Dankbar nahmen Angehörige der verstorbenen Kameraden die Schecks entgegen und freuten

sich sehr über die Unterstützung und das Zeichen des großen Zusammenhaltes unter Feuerwehrleuten. Nach der symbolischen Übergabe der Spendenschecks fuhr die Gruppe unter der ortskundigen Führung von Matthias Zikeli einige markante Stellen im Rheinbacher Stadtgebiet ab, um zu sehen, wie sehr die zerstörerische Kraft des Wasser gewirkt hat. Interessiert erfuhren die Peitzer Kameraden, welche Arbeiten bereits geleistet wurden, um die Auswirkungen des Unwetters zu beseitigen. Den Abschluss dieser Rundtour bildete dann der Gang auf den Oberdreeser Friedhof. Die Verbindung zwischen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rheinbach in Nordrhein- Westfalen und der Freiwilligen Feuerwehr im brandenburgischen Peitz gehen auf die Zeit der Wiedervereinigung Deutschlands zurück. Waren die gegenseitigen Besuche der Feuerwehren mal mehr, mal weniger, so riss der Kontakt doch bis heute nicht ab. Viele persönliche Freundschaften sind aus der Feuerwehr-Partnerschaft entstanden. Und so bleibt die Hoffnung, dass man sich künftig einmal wieder aus schöneren Anlässen trifft und die Verbindung noch lange bestehen bleibt.

Pressemitteilung

Freiwillige Feuerwehr Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service