Pfaffendorfer Brücke in Koblenz

Schmitt: 80 Millionen Euro Landeszuschuss

Schmitt: 80 Millionen
Euro Landeszuschuss

Das Land fördert den Ersatzneubau der Pfaffendorfer Brücke mit über 80 Millionen Euro. Quelle: Stadt Koblenz

05.07.2022 - 11:12

Koblenz. Verkehrsministerin Daniela Schmitt hat dem Oberbürgermeister von Koblenz, David Langner, einen Förderbescheid in Höhe von über 80 Millionen Euro für den Ersatzneubau der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz überreicht. Baulastträger der Brücke ist die Stadt Koblenz. Das Land fördert die bedeutende kommunale Infrastrukturmaßnahme mit 65 Prozent der förderfähigen Kosten sowie einem Brückenzuschlag von 0,5 Millionen Euro.

„Wir unterstützen unsere Städte und Gemeinden beim Ausbau ihrer kommunalen Infrastruktur. Den Landeszuschuss in Höhe von über 80 Millionen Euro für die Pfaffendorfer Brücke leisten wir sehr gerne, weil wir um die große Bedeutung des Vorhabens für die Stadt Koblenz wissen. Die Pfaffendorfer Brücke ist eine zentrale Verkehrsachse mitten in Koblenz. Für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, ob im Auto, auf dem Fahrrad oder zu Fuß ist die Verbindung zur Innenstadt nicht mehr wegzudenken. Zudem ist die Brücke eine der wichtigsten Verkehrsadern für den öffentlichen Personennahverkehr, etliche Buslinien queren hier den Rhein“, beschrieb Verkehrsministerin Daniela Schmitt die Bedeutung der Brücke für die Stadt. „Wir stärken damit auch die Innenstadt von Koblenz, halten sie erreichbar und sorgen für eine weiterhin belebte Koblenzer City, die sich in den vergangenen Jahren schon vorbildlich entwickelt hat“, sagte Schmitt mit Blick auf den Regierungsschwerpunkt „Innenstädte der Zukunft“, bei dem auch die verkehrliche Anbindung sowie Fragen der Mobilität in den Fokus genommen werden.

„Die Pfaffendorfer Brücke ist eine der wichtigen Lebensadern unserer Stadt und der Neubau ohne Alternative. Daher freuen wir uns, dass uns das Land mit einer großen Summe fördert und damit ein Teil der stark steigenden Baukosten übernimmt“, sagte Oberbürgermeister David Langner.

Die Pfaffendorfer Brücke im Zuge der B49 ist eine wichtige Straßenbrücke im unmittelbaren Stadtgebiet von Koblenz. Täglich fahren mehr als 30.000 Fahrzeuge über die nunmehr fast 70 Jahre bestehende Brücke. Der Schwerverkehrsanteil beträgt ca. 2,5 Prozent. Die zentrale Rheinbrücke, welche die links- und rechtsrheinischen Stadtteile, sowie die Bundesstraßen 9 und 42 miteinander verbindet, hat eine entsprechend hohe Bedeutung für die Stadt Koblenz. Sie verbindet die rechte Rheinseite mit den Stadtteilen Pfaffendorf und Ehrenbreitstein und den vielen Umlandgemeinden entlang des Rheins und auf den Westerwaldhöhen mit der Koblenzer Innenstadt und den linksrheinischen Gewerbegebieten. Das zeigt, von welch großer Bedeutung die Brücke für die Menschen in Koblenz und Umgebung ist.

Das neue Brückenbauwerk wird rund 300 Meter lang plus zugehörige Rampenbauwerke. Auf beiden Seiten werden jeweils 5,45 Meter breite Rad-/Gehwege mit getrennter Wegeführung errichtet.

Das Land unterstützt die Stadt Koblenz beim Erhalt und Ausbau ihrer kommunalen Infrastruktur und fördert den dringend notwendigen Ersatzneubau der Pfaffendorfer Brücke in Baulastträgerschaft der Stadt Koblenz mit 80,74 Millionen Euro.

Unter Berücksichtigung der Kostenfortschreibung betragen die Gesamtausgaben für den Neubau der Pfaffendorfer Brücke 139.880.000 Euro. Die zuwendungsfähigen Ausgaben betragen 123.450.000 Euro. Bei einem Fördersatz von 65 Prozent und einem Förderzuschlag für den Brückenbau in Höhe von 0,5 Millionen Euro beträgt die Gesamtzuwendung 80.742.500 Euro.

Pressemitteilung des

Ministeriums für

Wirtschaft, Verkehr,

Landwirtschaft und Weinbau

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig appelliert an die Bürger

Bad Breisig: Mehrere Brände wegen Dürre

Bad Breisig. An diesem Wochenende rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig bereits zu drei Einsätzen aus, die im direkten Zusammenhang mit der derzeitigen Dürreperiode stehen. So sorgte zunächst freitags, 12. August, eine weggeworfen Zigarette zur Entzündung von Unrat. Am Samstagmittag, 13. August, geriet sodann eine Thujahecke in der Nähe eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand.... mehr...

Neuwied: Munitionsfunde wegen Niedrigwasser im Rhein

Neuwied. Aufgrund der momentanen Trockenperiode sinkt der Rheinpegel stetig. In den vergangenen Tagen häufen sich Meldungen aus der Bevölkerung über aufgefundene Munition oder Munitionsteile im Uferbereich. Die Polizei bittet darum, sich bei etwaigen Feststellungen von solchen Gegenständen zu entfernen und die Polizei zu verständigen. Eine entsprechende Gefährdungsbewertung erfolgt sodann in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service