Realschule plus auf der Karthause

Seit Jahren vermisst!

Seit Jahren vermisst!

Der neu verlegte Stolperstein. Foto: Frauke Rittscher

20.07.2023 - 09:26

Koblenz. Am 20. Januar 2009 soll in der Frankenstraße 13 ein Stolperstein für Edmund Zimmer verlegt worden sein. Wie man aber schon vor Jahren auch in der Zeitung lesen konnte, ist dieser Stolperstein seit mindestens 2017 im Koblenzer Straßenbild verschwunden.

Edmund Zimmer wurde 1920 als junger Mann geboren. Sein Leben verlief „ganz normal“, bis er als Jugendlicher unter epileptischen Anfällen litt. Auf ärztlichen Rat wurde er in die Heil- und Pflegeanstalt Bonn eingewiesen. Von dort kam er nach Andernach. Kurz nach seinem 21. Geburtstag wurde Edmund am 20. Juni 1941 von Andernach nach Hadamar gebracht und noch am Tag seiner Ankunft in der Gaskammer im Keller der Anstalt ermordet.

Ausgehend von der Recherchearbeit von Joachim Hennig, Mahnmal Koblenz, zur Lebensgeschichte von Edmund Zimmer, machte sich die Arbeitsgemeinschaft Demokratie leben“ der Realschule plus auf der Karthause daran, mit Hilfe des Stadtarchivs und der Gedenkstätte Hadamar die Lebensgeschichte von Edmund Zimmer erneut zu recherchieren und nach seinem Grabstein zu suchen. Nach ausgiebiger Suche fanden die drei Zehntklässler Arya Noruzi, Maik Sperling und Andi Zeneli mit ihrer Lehrerin Frau Rittscher den unverlegten Stein im Koblenzer Bauhof und organisierten nun die Wiederaufstellung.

Mit Hilfe des Stadtarchivs musste der genaue Standort des Steins ermittelt werden. Das erwies sich als schwieriger als gedacht, denn die damalige Frankenstraße 13 hieß 1902 noch Löhrchaussee und liegt heute in der Chlodwigstraße.

Im Rahmen einer Gedenkveranstaltung wurde der Stolperstein von Edmund Zimmer mit Unterstützung des Teams des Kommunalen Servicebetriebes Koblenz neu verlegt. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Bodo Dobbertin rief Oberbürgermeister Langner die versammelten Jugendlichen, Schüler, Eltern, Anwohner, Vertreter von Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage und Mahnmal Koblenz dazu auf, sich Gedanken zu machen, in welcher Gesellschaft wir leben wollen. Er machte darauf aufmerksam, welch wertvollen Schatz wir mit der Demokratie in den Händen halten und dass jeder etwas für ihren Fortbestand tun kann. Langner forderte alle auf, sich politisch zu informieren, genau hinzuschauen und von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen, damit ein solches Unrecht, wie es u.a. Edmund Zimmer angetan wurde, nicht mehr geschieht.

Ein Schüler-Lehrer-Ensemble der Realschule plus auf der Karthause gab der Veranstaltung mit Stücken auf Violine, Viola und Gitarre einen würdigen musikalischen Rahmen.

Arya machte darauf aufmerksam, dass „allein in Hadamar 10.000 Menschen wie Edmund Zimmer ermordet wurden und sein Stein somit für einen von 10.000 Menschen steht, die alle ein Recht auf Leben hatten und deren Würde unantastbar war. Deren Menschenrechte mit Füßen getreten wurden, die ermordet wurden“.

In Anlehnung an das Motto der Koblenzer Wochen der Demokratie 2023 „Auch Du gehörst dazu“ sagte Maik am Ende der Gedenkfeier: „Solche Steine zu verlegen und sie dann zu pflegen, ist etwas, was wir als demokratische Gesellschaft für ein besseres Miteinander tun können. Wir wollen, dass jeder einzelne Stein hier liegt und mahnt und zeigt, was unsere Demokratie bedeutet! Wie wertvoll sie ist. Wir wollen uns klar gegen Unrecht positionieren, weil wir dazu gehören und weil auch Edmund und sein Stolperstein dazu gehören!“

BA

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

„Von der Wiege bis zur Bahre“

S. Bull:
Die Nordart ist eine absolut empfehlenswerte und grandiose internationale Ausstellung von hohem Niveau! Wer in der Region Urlaub macht oder aus sonstigen Gründen in den Norden reist, sollte sich für einen Besuch der Nordart unbedingt Zeit nehmen! Oder auch nur deswegen dorthin fahren - es lohnt sic...

Er träumte von einer Künstlerkolonie in Mendig

ämge:
Peter Mittler war ein großer Träumer mit großen Träumen. Er war ein Getriebener, ein Schaffer ein Erschaffer. Ich sehe ihn immer noch vor mir, in seiner Werkstatt, egal ob an heißen Sommertagen oder im tiefsten Winter bei minus Graden, fortwährend an irgendwelchen Objekten modelierend oder mit dem Schweißgerät...
Jürgen Schwarzmann :
Für alle Betroffenen im Ahrtal ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft schwer nachzuvollziehen. Ich hätte mir schon gewünscht, dass das Verfahren eröffnet worden wäre um so in einem rechtsstaatlichen Verfahren und einer ausführlichen Beweisaufnahme die Schuld bzw. Unschuld festzustellen. Die Entscheidung...
K. Schmidt:
Wenn ich das richtig sehe, gab es, bevor der Landkreis/Landrat die Einsatzleitung übernahm bzw. übernehmen musste, doch auch in den einzelnen Kommunen schon Leiter. Die staatsanwaltschaftlichen Arbeiten beziehen sich wohl nur auf Landrat bzw. dessen Kreisfeuerwehrleiter. Heißt das, darunter haben Herr...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service