Sinziger Innenstadt in vorweihnachtlichem Glanz

Sinzig: „Wetten dass…?“-Teilnehmer Emil eröffnete den Sternenzauber

Adventsmarkt aufgrund der aktuellen Corona-Lage abgesagt

30.11.2021 - 09:30

Sinzig. Auch in diesem Jahr verwandelt sich die Sinziger Innenstadt mit Beginn der Adventszeit in ein vorweihnachtliches Lichtermeer. Stadt und Aktivgemeinschaft hatten in den letzten Jahren intensiv in die Weihnachtsbeleuchtung, den Sinziger Sternenzauber, investiert und beeindruckende Hingucker geschaffen. Gerade in diesem Jahr ist es wichtig, dem Wunsch nach Besinnlichkeit und Tradition in der Vorweihnachtszeit gerecht zu werden. Am vergangenen Donnerstag, 25. November, fiel nun am späten Nachmittag der traditionelle Startschuss: Der durch die ZDF-Show „Wetten dass…?“ deutschlandweit bekannt gewordene Sinziger Emil Romes durfte in diesem Jahr den Knopf drücken und die Beleuchtung einschalten. Der Sinziger Adventsmarkt, der traditionell am zweiten Adventswochenende hätte stattfinden sollen, wurde von Seiten der Stadtverwaltung aufgrund der aktuellen Corona-Lage abgesagt. „Die Sicherheit der BesucherInnen hat oberste Priorität. Diese wäre im Rahmen eines Marktgeschehens jedoch kaum zu garantieren“, so Bürgermeister Andreas Geron. „Wir laden aber alle ein, die stimmungsvoll beleuchtete Innenstadt während der Adventszeit zu besuchen und das weihnachtliche Lichtermeer zu genießen.“


Die vor vier Jahren vollständig erneuerte Weihnachtsbeleuchtung besteht aus vier Illuminationsschwerpunkten. Dank einer Vielzahl von spendenfreudigen Sternenpaten schmücken 40 individuell angefertigte Laternenmastmotive, die „Sinziger Sternenzauber“, die Straßen. Hinzu kommen die Straßenportale, die jeweils die Zufahrtsstraßen der Innenstadt überspannen und die Kuppelbeleuchtung am Europabrunnen auf dem Markt. Ein weiteres Highlight stellen die aufwändig mit Lichterketten umwickelten Baumilluminationen dar. Fünf Bäume wurden inzwischen in beleuchtete Kunstwerke verzaubert. Neben dem mächtigen Kastanienbaum am Kreisel Kölnerstraße sorgen auch drei Bäume auf dem Brunnenplatz und ein Baum am Eingang zum Kirchplatz für vorweihnachtliche Atmosphäre.

Die festlich beleuchtete Innenstadt lädt vom Brunnenplatz, über den Marktplatz, durch die Mühlenbachstraße und Bachovenstraße bis zum Kirchplatz zu einem vorweihnachtlichen Bummel ein. Höhepunkt dieses Erlebnisweges ist auch in diesem Jahr der Adventskalender am Rathaus mit den 24 leuchtenden Fenstern. Hier lohnt sich ab dem 1. Dezember ein täglicher Blick in der Abenddämmerung auf die aufwändig illuminierte Fassade. Verarbeitet wurden an den 24 Fenstern der Rathausfassade 200m Meter Lichterketten und 100m Lichtschläuche mit insgesamt ca. zwölftausend Lichtpunkten. Der Stromverbrauch liegt dabei lediglich bei 875 Watt. Durch den Einsatz energieeffizienter LED-Technik stellt die moderne Beleuchtung auch einen Beitrag zum Klimaschutz dar. Pressemitteilung Stadt Sinzig

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service