Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Das schwer beschädigte Fahrzeug. Foto: Feuerwehr

29.06.2022 - 12:12

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen.

Anwohner hatten einen Knall gehört, das Fahrzeug entdeckt und die Polizei und den Rettungsdienst alarmiert. Die Feuerwehren Puderbach und Raubach wurden ebenfalls gerufen, weil die Person auf dem Beifahrersitz nicht das Fahrzeug verlassen konnte. Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor. Der Beifahrer gab zunächst an, dass er nicht wisse, was mit dem Fahrer sei. Insofern machten sich die Feuerwehrleute sofort auf die Suche im näheren Umfeld.


Fahrer war nicht auffindbar


Da direkt der Fahrer nicht gefunden wurde, wurde die Drohnenstaffel des DRK Puderbach alarmiert. Die Suche brachte ebenfalls kein Ergebnis. Es musste davon ausgegangen werden, dass der Fahrer aus dem Fahrzeug geschleudert wurde oder er unter Schock verletzt in einer hilflosen Lage war. Insofern wurde nun auch noch die Hundestaffel Westerwald alarmiert, die mit vier Hunden auf die Landstraße bei Harschbach kamen.

In der Zwischenzeit wurde der Beifahrer mittels hydraulischem Gerät von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit. Der Mittelholm und die hintere Tür wurden entfernt, sodass der Mann schonend aus dem Fahrzeug gerettet werden konnte. Mit Unterstützung der Feuerwehr wurde der Patient auf der Trage die Böschung hochgebracht, im Rettungswagen von dem anwesenden Notarzt versorgt und dann in ein Krankenhaus gefahren.

Das Fahrzeug war durch höhere Büsche geschleudert und hatte diese niedergedrückt. Kameraden der Feuerwehr entfernten mit Motor- und Elektrosäge vorsichtig die Äste, da nicht sicher war, ob die gesuchte Person sich dort befindet. Das Fahrzeug wurde nach Rettung der Person hydraulisch angehoben, um sicherzugehen, dass niemand unter dem Fahrzeug liegt.


Unerwartete Wendung


Die begonnene Suche mit Hunden brachte ebenfalls kein Ergebnis. Recherchen und Befragungen der Polizei führten dazu, dass der Beifahrer der Fahrer gewesen war und es keine zweite Person gab. Insofern konnte der Einsatz kurz vor 6 Uhr beendet werden. Das total beschädigte Fahrzeug wurde vom Abschleppdienst geborgen.

Die Feuerwehr Puderbach und Raubach war mit 36 Kräften im Einsatz. Die Erstversorgung des Verletzten übernahmen die First Responder der VG Puderbach. Die beiden Notärzte stellten mit den Kräften des DRK die Versorgung des Patienten sicher. Die Polizei Straßenhaus war mit vier Kräften vor Ort. Die Landstraße war für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt.Pressemitteilung

der Feuerwehr VG Puderbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

Schützenverein Einig

Spende für die Jugendarbeit

Einig. Jugendliche dürfen in Deutschland erst ab dem Alter von 12 Jahren das Schießen mit dem Luftgewehr üben. Erfreulicherweise gibt es in Einig jetzt aber eine Gruppe von sieben Kindern im Alter von 6 – 11 Jahren, die unbedingt mal Schießen lernen wollten. Was tun? Es besteht die Möglichkeit, bereits ab 6 Jahren mit einem sogenannten „Lasergewehr“ zu „schießen“. Hiermit können auch Kinder unter 12 Jahren gefahrlos an diesem tollen Sport teilnehmen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service