Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erstaunlicher Zauberabend im völlig ausverkauften Helenensaal

Stadt und Aktiv-Gemeinschaft präsentierten einen (be)zaubernden Bürgermeister

Erlös kommt den Ausbau des Stadionskopfes durch den TV Sinzig zugute

27.11.2018 - 11:32

Sinzig. Die Sinziger wollten ihren Bürgermeister einfach zaubern sehen: Über 300 Besucher sorgten im wunderschön dekorierten Helenensaal beim „Rheinischen Zauberabend -very British“ für ein vollkommen ausverkauftes Haus. Dabei präsentierten präsentierte Mayor Andy McGeron gemeinsam mit Sir Robby, Lord of Glencoe und Mr. Kian Johnston vor ausverkauften Haus einen wunderschönen und unterhaltsamen Abend. Der Helenensaal war dabei übrigens zur festlich dekorierten „Hogwards Hall zu Sinzig“ geworden. Tanzende Kerzen, eine wunderbar geschnitzte Eule Hedwig des Löhndorfer Kettensägenkünstlers Oliver Schulz und viel Eulenpost sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Die Besucher waren sehr angetan von dem zauberhaften Ambiente und der liebevoll gestalteten Dekoration, die von Mitgliedern der Aktivgemeinschaft sowie weiteren Helfern und Unterstützer mit viel Liebe zum Detail vorbereitet und im Saal hergerichtet worden war.

Bereits draußen empfing die Besucher ein prächtiges Halteschild „Sinzig Express 9 3/4“, was sogleich an Hogwards aus der beliebten Harry Potter Serie erinnerte. Drinnen „tanzten“ über 100 Kerzen von der Saaldecke, und auch die kleinen Häppchen wie „goldene Schnatze“, zauberhaft anmutende Muffins oder „süße Finger“ vermittelten ein außergewöhnliches Flair.


Erstklassige Zauberei


Andreas Geron, Bürgermeister der Stadt Sinzig, hatte bei seiner Ankündigung nicht zu viel versprochen. Denn die Künstler Sir Robby (alias Wolfgang Sommer, langjähriger Präsident des Deutschen Magischen Zirkels), Lord of Glencoe (alias Prof. Dr. Claudius Schmitz, Hochschulprofessor) und Mayor Andy McGeron (alias Bürgermeister Andreas Geron) boten erstklassiger Zauberei. Mr. Kian Johnston, internationaler Meister auf dem Schottischen Dudelsack, brachte den Saal schier zum Beben mit seiner virtuosen Spiel auf dem schottischen Dudelsack und bekannten Melodien wie „Amazing Grace“.


„Britisches Understatement“


Die drei Zauberakteure des Abends zeigten sich als Meister ihres Faches. Und gingen die Auftritte mit viel britischem Understatement und dem feinen Hang zur Selbstironie an. So wurde dem Geschehen schon ein Hauch Magie aus einer Maggi-Würzflasche verliehen. Und jetzt wissen die Sinziger auch, was ihre Kinder mit den verzauberten schwarzen und weißen Häschen nach einem Rathausbesuch meinen.

Denn Andreas Geron zeigte jenen Trick, den er auch im Rathaus den kleinen Besuchern vorführt. Dort tauschen scheinbar sehr simpel schwarze und weiße Häschen ihren Platz. Doch Achtung, der verblüffende Effekt folgt natürlich sofort auf dem Fuße. Und entsprechend positiv fielen auch die Reaktionen aus. „Unglaublich, was in Sinzig und dem neuen Bürgermeister jetzt alles so gezaubert wird“ so eine Besucherin schmunzelnd. „Einfach toll“, „Großartig“, „Gratulation, das war großes Programm“ und zahlreiche ähnliche Äußerungen bekam Albus Dumbledore (alias Rainer Friedsam Vorsitzender der Aktivgemeinschaft) während des Abends und nach Programmende vielfach zu hören. Auch nach der Vorstellung verweilten noch viele Besucher im Saal, um die Gelegenheit zum Gespräch mit den Künstlern, insbesondere Bürgermeister Geron zu nutzen.


Zaubern für den guten Zweck


Die Künstler waren allesamt ohne Gage aufgetreten, denn alles diente dem guten Zweck. Der Erlös des Abends kommt dem Turnverein TV 08 Sinzig für die Sanierung des zweiten Stadionkopfes im Rhein-Ahr Stadion zugute. Der größte Sinziger Sportverein hatte sich bereits bei der Sanierung des anderen Stadionskopfes organisatorisch und finanziell mächtig ins Zeug gelegt. Die „kleine Benefiz-Veranstaltung“ mit der großen Resonanz spülte jetzt noch einmal richtig Geld in das Projekt Sanierung des zweiten Stadionskopfes. Die Besucher war nach dem Abend auf jeden Fall im Wortsinne richtig verzaubert. BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
28.11.2018 21:50 Uhr
J. Holstein

Wow!
Ja, es begeistert, dass der Bürgermeister, der nun wahrlich einen vollen Terminkalender hat, sich die Zeit nimmt so etwas mitzumachen.
Zudem zeugt ein Hauch Selbstironie und das "sich selbst nicht so wichtig nehmen" von wahrer Größe, insbesondere angesichts der bisher von ihm angestoßenen Projekte und dem (zum Teil vor seiner Amtszeit liegen gebliebenem) abgearbeitem Pensum.
Was nicht erfreut, ist die Qualität des Artikels, der von Grammatikfehlern mal abgesehen ("...was in Sinzig und dem neuen Bürgermeister jetzt alles so...", "Erlös kommt den Ausbau ... zugute...") mit einem Bild daherkommt, welches ich persönlich gelöscht hätte, wäre es Teil meiner Bilderserie des Abends gewesen.
Sparen ja, aber zumindest einmal Korrektur lesen und Bilder mit mehr Liebe auswählen.
Danke: J. Holstein



Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Superior Taste Award 2020

Internationale Auszeichnung für Brohler Medium

Die erfolgreiche Gastronomielinie des Brohler Mineralbrunnens wurde 2020 erneut durch das International Taste Institut in Brüssel mit dem begehrten 3-Sterne Superior Taste Award ausgezeichnet. Der Award ist international renommiert und die höchste Auszeichnung für Geschmack und Qualität. mehr...

Leserbrief

Schrottimmobilie fällt endlich unter der Abrissbirne

Eine besondere Lokalität für „Nachtschwärmer“ in der City – Deichstraße wird endlich abge- rissen. Diese ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr im Betrieb. Vielmehr wurden die oberen „sogenannten Wohn-Mieteinheiten“ lukrativ an Flüchtlinge vermietet. Natürlich u.a. mit überzogener Mietrendite, d. h. es wird auch als Mietwucher bezeichnet. Der Mietzins war ja sicher, denn die Kommune oder die Agentur für Arbeit / Jobcenter übernahm diese Kosten. mehr...

Weitere Berichte
Liebe Volksvertreter
Liebe Medien

Aktuelle Buchvorstellung

Liebe Volksvertreter Liebe Medien

Was hat Deutschland, das andere Länder nicht haben? Den Mittelstand! Und so wie er die tragende Säule der gesamten Wirtschaft ist, gilt die bis jetzt noch „Schweigende Mehrheit“ der Gesellschaft als der sichere Garant für den sozialen Frieden. mehr...

Wirges: Reisebus entwendet

Aus dem Polizeibericht

Wirges: Reisebus entwendet

Wirges. In der Nacht vom 2. auf den 3. Juli 2020 kam es gegen 1:30 Uhr zu einem Einbruch bei einem Busunternehmen in Wirges. Bisher unbekannte Täter entwendeten die Schlüssel zu einem in der Bushalle... mehr...

Politik
Landrat Achim Hallerbach
begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Start ins Berufsleben bei der Kreisverwaltung Neuwied

Landrat Achim Hallerbach begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Kreis Neuwied. Elf junge Frauen und Männer starten dieser Tage bei der Kreisverwaltung Neuwied ins Berufsleben. Landrat Achim Hallerbach ernannte die Anwärterinnen und Anwärter für das sogenannte 2. bzw. mehr...

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Stadtrat Neuwied entscheidet über Abwahlantrag

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Neuwied. Mit einer faustdicken Überraschung endete am 3. Todestag von Ex-Oberbürgermeister Nikolaus Roth die Stadtratssitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt, der Abwahl von Bürgermeister Michael Mang. mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Muss hier erst etwas Schlimmes passieren?

Martina Hessel:
Da passt kein Krankenwagen-Feuerwehr bzw.Müllabfuhr !!So sieht es aus in der Königsberger Straße! Durch die parkenden Autos kommt kaum ein Rettungsfahrzeug um die Kurve, selbst die Mieter der Garagen haben Schwierigkeiten aus diesen heraus zu fahren. Beim Ordnungsamt ist das Büro leider sehr selten oder gar nicht besetzt. Eine Um- Weiterschaltung auf's Diensthändy wäre hier bitter nötig!!!
Martina Hessel:
Herrlich Lieber Anwohner! Es Ist gut wenn ab und an da ein Bus; LKW; Großraum-Taxi; Anhänger steht. Dadurch ist die RENNSTRECKE Kurt-Schumacher-Straße Tabu und jeder muss vorausschauend fahren und sich ans Tempo halten. Achten Sie doch lieber mal darauf, wer die Autos zerkratzt; gegen die Zäune fährt, in der Kurve parkt- so das weder Krankenwagen; Feuerwehr noch die Müllabfuhr vorbei kommen!!!
Sascha Schäfer:
Komisch,da wird sich beschwert, Aber wenn meine Oma in ihrer GaragenAusfahrt zu geparkt wird und selbst das Ordnungsamt sich nicht rührt,da beschwert sich keiner, Jeder der fahren kann,kommt doch an dem Bus vorbei, So halten sich die "Fahrer"wenigstens an die ausgeschilderte Geschwindigkeit, Lächerlich,wegen einem Parkenden Bus so ein Fass aufzumachen,
juergen mueller:
Interessant - die Verlängerung der Buslinie bis zum "Gewerbegebiet A61". Hat die STADT hier schon vorgebaut in Bezug auf die Erweiterung des GVZ-A61?
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.