Flutopfer-Hilfsfonds des Rotary Club Adenau-Nürburgring:

Über eine Million Euro an Geld- und Hilfsgüterspenden erhalten

Über 80 Prozent wurden bereits an die Flutopfer unmittelbar verteilt oder für konkrete Hilfsmaßnahmen verplant

Über eine Million Euro an Geld- und Hilfsgüterspenden erhalten

110 riesigen Trink- und Frischwassercontainern mit je 1.000 Liter Fassungsvermögen wurden verteilt. Foto: privat

24.08.2021 - 13:05

Adenau. In nicht einmal fünf Wochen seit dem Beginn der Flutkatastrophe, die unsäglich großes Leid über das Ahrtal und andere Regionen in Deutschland gebracht hat, konnten die nur 32 Rotarierinnen und Rotarier aus Adenau - allesamt keine professionellen Helfer, sondern einfache Bürgerinnen und Bürger aus dem oberen Ahrtal - Soforthilfen im Wert von über einer Million Euro für die schwerstbetroffenen Mitbürger im oberen und mittleren Ahrtal beschaffen. Der größte Teil dieser Spendenzuflüsse wurde seit dem 19. Juli bereits wieder verteilt oder einer sehr zeitnahen Verteilung für konkrete Projekte zugewiesen. Dabei ist es für die Adenauer Rotarier eine Selbstverständlichkeit, dass diese Hilfen die Flutopfer komplett und ohne jeden Verwaltungskostenabzug erreichen.


Dank schneller Hilfsmobilisierung und Unterstützung auch von anderen Rotary Clubs und Firmen aus dem In- und Ausland fanden die Adenauer Rotarier zahlreiche Spenderinnen und Spender, die sowohl mit Geldmitteln sowie dringend benötigten Hilfsgütern wie beispielsweise 110 riesigen Trink- und Frischwassercontainern mit je 1000 Liter Fassungsvermögen, mehr als 50 Notstromaggregaten und 120 Bautrocknern - dem aktuellen Goldstandard der händeringend gesuchten Hilfsgüter - sowie weiteren Sachspenden im Gesamtwert von inzwischen weit über 300.000 Euro ihre großartige spontane Hilfsbereitschaft bewiesen. Allein in den ersten drei Wochen nach der Naturkatastrophe konnte die Adenauer Rotarierinnen und Rotarier über die Ortsbürgermeister im oberen Ahrtal, das Adenauer Sozialamt sowie weitere Vertrauenspersonen zudem finanzielle Akut- und Soforthilfen von mehr als 200.000 Euro zumeist über Umschläge mit je 250 Euro Bargeld sicher und zielgerichtet an schwerstbetroffene Einzelpersonen und Familien verteilen. Und dies ohne jeden bürokratischen Aufwand geschweige denn langwierige Entscheidungsprozesse.

Die meisten der Adenauer Clubmitglieder brachten sich vor Ort im Krisengeschehen oder an ihren beruflichen Standorten in den Hilfsdienst ein. Der Eigentümer eines Sanitärbetriebs war mit seinem Fachwissen dabei eine ebenso große Hilfe wie beispielsweise die Medizinerinnen und Mediziner mit Katastrophenhilfe-Expertise und ein Architekt mit seinem spezifischen Knowhow. Dazu bemerkt Claudia Rössling-Marenbach, die Präsidentin des Clubs, die hauptberuflich als evangelische Pfarrerin für Adenau und zahlreiche Orte im oberen und mittleren Ahrtal zuständig ist: „Wir bündeln unser Knowhow aus dem Club vor Ort mit dem vieler Mitglieder und anderer Helferinnen und Helfer aus ganz Europa zu einer Schwarmintelligenz der gemeinsamen Hilfe.“ Und der Adenauer Stadtbürgermeister Arnold Hoffmann ergänzt als ihr Vorgänger im Präsidentenamt des Rotary Clubs: „Wir erfinden uns derzeit mit unseren zielgerichteten Soforthilfen alle paar Tage neu, um unsere Unterstützungsleistungen schnell, flexibel und sehr effektiv auf die jeweils aktuelle Bedarfslage anzupassen.“


Unterstützung für Senioren und Familien


Weitere Hilfsmaßnahmen sind somit bereits fest geplant. Dabei stehen zukünftig vor allem Unterstützungen für Senioren und Familien ohne ausreichende staatliche Absicherung und unzureichenden Versicherungsschutz ebenso im Fokus der unermüdlichen Hilfsbemühungen des Clubmitglieder, wie auch ausgewählte konkrete Wiederaufbauprojekte in den Orten und Gemeinden der oberen und mittleren Ahr. Für diese Hilfsmaßnahmen sucht der Rotary Club Adenau-Nürburgring auch weiterhin ganz viele Spender mit Herz und gebefreudigen Händen. Und sagt ihnen eine schnelle effiziente Weitergabe ihrer Unterstützungen an genau diejenigen zu, die diese Hilfe weiter am dringendsten benötigen.

Mehr zu den Spenden:

Informationen dazu, was bereits geleistet wurde und zu den Möglichkeiten einer schnellen zielgerichteten Hilfe über den Rotary Club Adenau-Nürburgring: https://adenau-nuerburgring.rotary.de/

Das Spendenkonto:

Förderverein Rotary Club Adenau-Nürburgring, IBAN: DE84 5776 1591 0527 0800 00

Verwendungszweck: Rotary-Hilfsfonds Hochwasserkatastrophe Oberes Ahrtal

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sommertheater mit der Freien Bühne Neuwied

Boris Weber im Doppelpack

Neuwied. Die Freie Bühne Neuwied veranstaltet in der Zeit vom 4. - 12. August wieder ihr beliebtes Sommertheater im Pfortenhof der Abtei Rommersdorf. Eröffnet wird am 4. August mit einem Talkabend „Rainer und die KG Präsidenten“ bei dem „Rainer“ alias Boris Weber die Vorsitzenden der hiesigen Karnevalsvereine eingeladen hat, um über die vergangenen Coronasessionen zu reden, vor allem aber, um einen Ausblick auf die kommende Zeit zu geben. mehr...

Open Air im Schlosshof Engers

Acht Sommerabende mit Dulfer, Wecker & Co.

Die Open Air-Konzerte Schloss Engers sind zurück: Im ganzen August verwandelt sich der Schlosshof in eine Bühne für Stars aus Pop, Jazz, Rock und Liedermacher-Szene. Mit butterweichen Saxophontönen eröffnet die große Candy Dulfer am 31. Juli den Open Air-Sommer. Bis 1. September präsentiert die Landesstiftung Villa Musica in Kooperation mit dem Kultursommer Rheinland-Pfalz, dem Jazzfestival Neuwied und SWR1 acht Konzerte auf dem Schlosshof in Neuwied-Engers. mehr...

Verkehrsunfall mit einem LKW

Vollsperrung auf der BAB 3

Dierdorf. Am 5. Juli 2022 kam es gegen 14.05 Uhr auf der BAB 3, Richtungsfahrbahn Köln, Gem. Dierdorf, zu einem Verkehrsunfall mit einem LKW. Dieser kam ins Schleudern, prallte in die Mittelschutzplanke, wurde von dort abgewiesen und kam schließlich an der rechtsseitigen Schutzplanke zum Stillstand. Durch den Unfall wurde der alleinbeteiligte LKW-Fahrer leicht verletzt. Die BAB 3 ist zurzeit voll gesperrt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service