Montabaur: Polizei kontrollierte sogenannte Corona-Spaziergänger

Versammlung musste aufgelöst werden

Versammlung musste aufgelöst werden

Symbolbild Foto: Foto: Petair / Adobe Stock

11.01.2022 - 10:32

Montabaur. Am gestrigen Montag fanden erneut sogenannte Corona-Spaziergänge im Westerwaldkreis und im Rhein-Lahn-Kreis statt. Derartige Veranstaltungen stellen Versammlungen im Sinne des Versammlungsrechts dar und sind bei den zuständigen Versammlungsbehörden anzumelden. Dies geschah für den 10. Januar 2022 ebenso wenig wie für die vorausgegangenen Montage. Ein Schwerpunkt zeichnete sich dabei in der Stadt Montabaur ab. Aus diesem Grund sah sich die Polizei veranlasst, mit einem angemessenem Polizeiaufgebot einzuschreiten. Wie erwartet fanden sich gegen 18 Uhr ca. 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor dem Rathaus am Großen Markt zu einer Versammlung ein. Seitens der Versammlungsbehörde war beabsichtigt, die Versammlung trotz fehlender Anmeldung nicht aufzulösen, sondern unter Auflagen stattfinden zu lassen. Insbesondere wurde die Wegstrecke zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer vorgegeben. Bereits mit Beginn der Ansage setzten sich die Demonstrierenden in Bewegung und missachteten jegliche Ansprache. Dies nahm die Polizei zum Anlass, den Aufzug auf die vorgesehene Strecke zu weisen und das Belaufen der Hauptverkehrsstraßen zu unterbinden. Gegen 18.30 Uhr wurde die Versammlung schließlich durch die Versammlungsbehörde aufgelöst. Dieser Anordnung wurde größtenteils nicht Folge geleistet, so dass die Polizei erneut einschreiten musste und die Versammlung endgültig auflöste. In der Folge konnten Personalien von Personen festgestellt werden, die im Verdacht stehen, die Versammlung, ohne Anmeldung veranstaltet zu haben. Sie erwartet nun ein Strafverfahren nach dem Versammlungsgesetz. Pressemitteilung Polizeidirektion Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der erheblich alkoholsierte Mann verletzte sich an der Schulter

Betrunken mit Fahrrad gestürzt: Führerschein weg

Astert. Am Sonntag, 14.08.2022, 19:35 Uhr, bemerken mehrere aufmerksame Helfer eine Person, welche unweit eines Fahrrades neben der K19 bei Astert im Graben lag. Die Person ließ sich nicht helfen und war augenscheinlich alkoholisiert, weshalb die Polizei hinzugerufen wurde. Es wurde festgestellt, dass der 46-jährige Mann aus der Verbandsgemeinde Hachenburg stark alkoholisiert mit seinem Fahrrad gefahren und mit diesem von der Fahrbahn abgekommen war. mehr...

Polizei: „Lassen Sie uns gemeinsam gegen Eigentumsdelikte vorgehen!“

Ahrtal: Baustellen bieten Gelegenheit für Langfinger

Kreis Ahrweiler. Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft der Wiederaufbau im Ahrtal auf Hochtouren. Die vielen betriebenen Baustellen bieten so auch Gelegenheiten für Langfinger, was für betroffene Bürgerinnen und Bürger, aber auch Handwerksbetriebe zusätzlichen Ärger bedeutet. mehr...

200 Gäste feierten eine nicht angemeldete Party

Rhein-Sieg-Kreis: Illegale Rave-Party im Naturschutzgebiet

Rhein-Sieg-Kreis / Sankt Augustin. Eine illegale Rave-Party wurde in Sankt Augustin durch Polizisten aufgelöst. Am Sonntagabend (14.08.2022) feierten in Menden ungefähr 200 Leute im Naturschutzgebiet der Siegauen unter der A 59 eine nicht angemeldete Party. Durch zivile Polizeibeamte konnte ermittelt werden, dass eine Licht- und eine Musikanlage aufgebaut waren und ein Eintrittsgeld erhoben wurde. Angemeldet war die Veranstaltung bei der Stadt nicht. mehr...

Hybride Präsentation der Initiative eCB-KreisAhrweiler

Infoveranstaltung in Oedingen

Remagen. Der Ortsverband Remagen von Bündnis 90/Die Grünen lädt am 15. September um 19.30 Uhr zu einer hybriden Informationsveranstaltung nach Oedingen in die ehemalige Volksbank ein. Die Informationsveranstaltung, die ursprünglich schon im Juli bei der öffentlichen Mitgliederversammlung geplant war, dann aber krankheitsbedingt leider verschoben werden musste, findet in der ehemaligen Volksbank in Oedingen am Kirchplatz 1 statt. mehr...

 
11.01.2022 14:16 Uhr
S. Schmidt

Grundrechte sind in einem demokratischen System unveränderliche und zu garantierende Bürgerrechte. Sie heißen Grundrechte, weil sie nicht verhandelbar sind, sind somit keiner der Verfügungsgewalt der Politik unterworfen. Der symbolische Gesellschaftsvertrag, der zwischen Bürgern und Regierung/Parlament geschlossen wurde, dessen Annahme als Basis demokratischer Gesellschaften dient, er sieht die einzige Rolle, die Regierung/Parlament im Hinblick auf Grundrechte spielen darin, diese zu sichern, sie zu gewährleisten. Es gibt keinerlei demokratische Grundlage für eine Regierung/Parlament, in Grundrechte einzugreifen, sie einzuschränken, sie in welcher Form auch immer anzutasten. Die meisten dieser Spaziergänge wurden/werden (zuvor) nicht angemeldet, was allerdings nicht bedeutet, dass sie dadurch verboten wären. Auch unangemeldete Versammlungen sind durch das GG geschützt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Service