BLICK aktuell unterhielt sich mit Violetta Heinrich, Pressesprecherin des Polizeipräsidium Koblenz - Alle wichtigen Hinweise auf einen Blick

Was tun bei Schockanruf und Enkeltrick? Polizei gibt Tipps

Was tun bei Schockanruf und Enkeltrick? Polizei gibt Tipps!

Symbolbild. Foto: pixabay.com

03.09.2023 - 17:07

Region. Die Nachrichten und Polizeiberichte sind voll davon: Gemeint ist der sogenannte Schockanruf. Betrüger gaukeln ahnungslosen Menschen am Telefon oder per WhatsApp vor, ein Familienangehöriger zu sein und in einer Notfallsituation zu stecken. Oft soll eines schweren Unfall gegeben haben, der in dramatischen Bildern dargelegt wird. Und immer wird Geld benötigt um die vermeintlichen Verwandten aus ihrer Misere zu befreien. Nicht selten geht es dabei um hohe Summen und gerade ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind von der Masche betroffen. Leider haben die Betrüger oft Erfolg, obwohl die Polizei in ihren Pressemitteilungen vor Schockanrufen und Enkeltricks immer warnt. BLICK aktuell sprach ausführlich mit Violetta Heinrich, Pressesprecherin des Polizeipräsidium Koblenz, über das Phänomen.

BLICK aktuell: Subjektiv betrachtet kommen Schockanrufe immer häufiger vor. Nehmen die Fallzahlen tatsächlich zu?

Violetta Heinrich: Eine Auswertung rein auf Schockanrufe ist im polizeilichen System nicht möglich. Wir werten hier alle Arten von Betrug, sprich auch den WhatsApp-Betrug, Enkeltrick, falsche Polizeibeamte etc. aus, weshalb auch keine verlässlichen Zahlen speziell zum Schockanruf genannt werden können. Letztendlich handelt es sich um diverse Betrugsmaschen mit dem selben Ziel – die Opfer um ihr Erspartes zu bringen. Tendenziell ist zu verzeichnen, dass die Fallzahlen in diesen Phänomenbereichen seit dem Jahr 2020 bis 2022 deutlich gestiegen sind.

BLICK aktuell: Wieviel solcher Schockanrufe sind auch erfolgreich? Gibt es eine Dunkelziffer?

Violetta Heinrich: Erschreckenderweise sind immer noch einige betrügerische Anrufe/Nachrichten erfolgreich. Valide Zahlen können wir Ihnen auch hier nicht liefern, da wir dazu die Vergleichszahlen der versuchten, aber nicht vollendeten, Betrüge bräuchten. Diese werden uns aber oft gar nicht bekannt, da sie in diesem Versuchsstadium gar nicht angezeigt werden. Die Dunkelziffer ist demnach hier sicherlich ebenfalls hoch. Viele Geschädigte zeigen aber leider auch vollendeten Betrug aus unterschiedlichen Gründen, beispielsweise aus Scham, nicht an.

BLICK aktuell: Gibt es eine typische Vorgehensweise der Täter?

Violetta Heinrich: Die Vorgehensweise der Täter ist zur Zeit meist eine Kombination aus Schockanruf und Enkeltrick. Die Betrüger geben sich am Telefon als nahe Verwandte (Sohn, Tochter, Enkel, etc.) aus und täuschen eine Notsituation vor. Diese variieren. In einem solchen Fall meldet sich der Anrufer niemals mit Namen, sondern leitet das Gespräch so geschickt ein, dass der Angerufene reagieren muss und unbewusst den Namen der Person nennt, die er glaubt, erkannt zu haben.

Mal erzählt der vermeintliche Angehörige dann, dass er einen schwerer Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem ein Mensch getötet wurde. Mal schwebt ein naher Verwandter in Lebensgefahr und muss dringend operiert werden. Die Sachverhalte, die dem Angerufenen aufgetischt werden, haben meistens einen hohen emotionalen Inhalt, sodass das angehende Opfer sofort „geschockt“ und irritiert ist. Die Täter setzen dann im Verlauf des Gespräches das Opfer zeitlich unter Druck und sorgen so dafür, dass die Person keinen Kontakt nach außen aufnehmen und somit auch keine Hilfe erlangen kann.

Um die Glaubwürdigkeit des Geschehens zu untermauern, kommen weitere Personen im Telefonat zum Zuge. Mal ist es der Polizeibeamte, der die Unfallgeschichte bestätigt, mal der Staatsanwalt, der die Festnahme des Verwandten anordnet, bis hin zum Richter, der die Ernsthaftigkeit der Lage bestätigt. Beim medizinischen Notfall ist es der Arzt oder Chefarzt - bis hin zum Spezialisten, der die Dringlichkeit der lebensrettenden Operation hervorhebt.

In allen Fällen, unabhängig von der „Geschichte“, wird das Opfer im Verlaufe des Telefonats über seine finanziellen Verhältnisse (Bargeld, Kontostände, Wertsachen wie Schmuck, Gold etc) ausgefragt. Wenn die Täter dann einen Überblick über die Vermögenslage erlangt haben, wird nun die Höhe der „Kaution“ für die „Freilassung“ bzw. die Höhe der Kosten für die Operation o.ä. festgelegt. Final kommt es dann zur Absprache hinsichtlich der Übergabe der Wertsachen oder des Geldes. Die Täter verlangen meist eine persönliche Übergabe mit dem Hinweis auf die zeitliche Dringlichkeit der Angelegenheit. Der Übergabeort variiert. Teilweise soll das Geld zu Hause abgeholt werden oder es wird ein Treffen an einem – meist öffentlichen – Ort vereinbart. Auch kann es sein, dass die Wertsachen an einem bestimmten Platz versteckt zur Abholung bereitgelegt werden sollen.

BLICK aktuell: Was können Betroffene (und Angehörige) tun, um sich zu schützen?

Violetta Heinrich: Seien Sie bei Anrufen misstrauisch, wenn sich am Telefon eine Person als Verwandter meldet, der in einer Notlage steckt. Achten Sie darauf, ob sich die Person mit Namen gemeldet hat oder ob Sie selbst einen Namen eines Verwandten genannt haben. Die hier genannte Masche ist nur eine von vielen. Egal welcher Sachverhalt und welche Geschichte jemandem am Telefon oder per WhatsApp glaubhaft gemacht werden soll, ist es wichtig, skeptisch zu sein und diese zu hinterfragen.

Insbesondere wenn es um Geld, Wertsachen (Gold, Schmuck, Münzen, Uhren etc.), Bankkonten, Bankschließfächer, Bankkarten und PIN-und/oder Kontonummern geht, ist höchste Vorsicht geboten. Die Maschen der Betrüger verändern sich stetig und sind immer nur auf eins ausgerichtet: Profit! Weder die Polizei, noch die Staatsanwaltschaft oder Gerichte verlangen am Telefon von Ihnen Geld und/oder Wertsachen für eine angebliche Kaution. Die Behandlung eines Unfallopfers ist niemals von einer vorherigen Zahlung eines Geldbetrages abhängig. Es sollte niemals Geld und/oder Wertsachen an unbekannte Personen übergeben oder an einem vereinbarten Ort hinterlegt werden.


Tipps zum richtigen Verhalten


1. Seien Sie vorsichtig, wenn die angezeigte Nummer im Display des Telefon „unbekannt“ lautet.

2. Geben Sie niemals Details über Ihre finanziellen und familiären Verhältnisse preis.

3. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.

4. Bei Zweifel beenden Sie das Gespräch und sprechen Sie mit anderen über den Anruf.

5. Nehmen Sie immer persönlichen Kontakt unter der Ihnen bekannten Nummer mit Ihren Verwandten/Bekannten auf, um die es sich vermeintlich handelt.

6. Sprechen Sie in der Familie über diese Art von Betrugsmaschen und sprechen Sie sich ab, wie bei einem solchen Fall untereinander kommuniziert werden soll, um die Echtheit zu überprüfen.

7. Wenn Sie einen Betrugsversuch erkennen, benachrichtigen Sie bitte die Polizei.

8. Sollten Sie sogar geschädigt worden sein, scheuen und schämen Sie sich nicht, Ihre Polizeidienststelle zu kontaktieren.

ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Streitigkeiten mit Machete in Andernach

Andernach. Am Sonntagmorgen, den 14. Juni, erging gegen 5:20 Uhr die Meldung einer drohenden Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen im Bereich der Diskothek Echo in Andernach, bei der eine Person auch eine Machete mitführen solle. mehr...

Heute jährt sich die Flutkatastrophe ein drittes Mal

Flutgedenken im Ahrtal

Bad Neuenahr. Soeben fand im Kurpark die Gedenkveranstaltung zum dritten Jahrestag der Flutkatastrophe vom 14. und 15. Juli 2021 statt. Viele Einwohner und Ehrengäste wie Ministerpräsident Alexander Schweitzer gedachten bei einem Gottesdienst gemeinsam der Opfer der schrecklichen Tragödie. Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze hier bei Blick-aktuell.de und in der Printausgabe von BLICK aktuell. mehr...

Regional+
 

Polizeiinspektion Neuwied meldet überschaubare Anzahl von Einsätzen und Straftaten

Positive Zwischenbilanz des Deichstadtfestes

Neuwied. Die Polizeiinspektion Neuwied zieht insgesamt eine positive Zwischenbilanz zu dem Festwochenende des Deichstadtfestes. mehr...

Ladendiebstahl im Aldi Bad Hönningen

Bad Hönningen. Am 13. Juni, gegen 8:30 Uhr bemerkten Mitarbeiter der Aldi-Filiale in Bad Hönningen, wie eine männliche Person mehrere Tafeln Schokolade, Kaffee und Flaschen Wein in eine mitgebrachte Tüte legte und anschließend versuchte, die Tüte unbemerkt durch den Kassenbereich zu bringen. Nachdem die Person durch eine Kassiererin angesprochen wurde, ließ er die Tüte fallen und flüchtete. Die beschuldigte Person hatte bereits am Vortag zwei Ladendiebstähle mit ähnlicher Tatbegehung begangen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss

Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss

Neuwied. Am Freitagabend wurden durch Beamte der Polizeiinspektion Neuwied zwei Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss festgestellt. Am frühen Abend wurde der Polizeiinspektion ein 22-jähriger Fahrer gemeldet, welcher zunächst beim Ausparken ein Geländer touchierte. mehr...

Unerlaubter Cannabiskonsum in Rheinbrohl

Verstoß gegen das Gesetz zum Umgang mit Konsumcannabis

Unerlaubter Cannabiskonsum in Rheinbrohl

Rheinbrohl. Am 13. Juni, gegen 15 Uhr stellten Beamte der Polizei Linz im Rahmen der Streife in Rheinbrohl drei Personen fest, welche Cannabis konsumierten. Da sich diese Personen jedoch in unmittelbarer... mehr...

Motorradfahrer verunfallt in Linz/Kalenborn

Motorradfahrer verunfallt in Linz/Kalenborn

Linz am Rhein/Kalenborn. Am 13. Juni, gegen 16:45 Uhr befuhr ein 19-jähriger Motorradfahrer aus Ockenfels die L253 von Kalenborn aus kommend in Fahrtrichtung Linz. Im Bereich der letzten scharfen Rechtskurve... mehr...

„Standing Ovations“ für Bernhard Wiemer

Kommunalpolitiker ist seit 1991 im Bendorfer Stadtrat und legt nach 17 Jahren das Amt als erster Beigeordneter nieder

„Standing Ovations“ für Bernhard Wiemer

Bendorf. „Standing Ovations“ gab es für Bernhard Wiemer vom Bendorfer Stadtrat bei dessen konstituierender Sitzung. Kein Wunder, denn Bernhard Wiemer gehört seit 1991 dem Stadtrat an und war seit 2007 bis jetzt ehrenamtlich Erster Beigeordneter der Stadt und zuständig für die Stadtwerke. mehr...

Großes Lob von
„abgeordnetenwatch.de“

Erwin Rüddel für besondere Bürgernähe ausgezeichnet

Großes Lob von „abgeordnetenwatch.de“

Kreis Neuwied. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel freut sich über seine Auszeichnung durch das von einem gemeinnützigen Verein betriebene Internet-Portal „abgeordnetenwatch.de“. Dem... mehr...

Neuer Ortsbeirat Bachem ist startklar

Neuer Ortsbeirat Bachem ist startklar

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Kürzlich haben sich die ersten Ortsbeiräte in Bad Neuenahr-Ahrweiler konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte im Stadtteil Bachem in der Ortsbeiratssitzung am 4. Juli... mehr...

Drachenländer Volleys
erfolgreich im Ruhrgebiet

Volleyball SV Wachtberg

Drachenländer Volleys erfolgreich im Ruhrgebiet

Wachtberg. Der Nachwuchs der Drachenländer Volleys nahm mit vier Teams am größten Jugendvolleyballturnier Nordrhein-Westfalens in Oberaden teil. Fast 40 Mädels machten sie früh morgens auf dem Weg zum SuS Oberaden nach Bergkamen. mehr...

Ein gelungener Saisonabschluss

Turngesellschaft 1888 Polch e.V. - Abteilung Fußball

Ein gelungener Saisonabschluss

Polch. Vor Kurzem feierte die Fußballabteilung der TG Polch ihren Saisonabschluss mit einem gemütlichen Grillabend. Bei schönem Wetter und in bester Gesellschaft genossen die Mitglieder der Abteilung leckere Speisen vom Grill und erfrischende Getränke. mehr...

Familienfest mit Wettkampfcharakter

TuS Ahrweiler 1898 e.V.

Familienfest mit Wettkampfcharakter

Kreis Ahrweiler. Nach einer längeren Pause hat die Triathlonabteilung des Tus Ahrweiler ihr traditionelles, vereinsinternes Rennen wiederbelebt. Unter dem neuen Namen „Rund um die Hütte“ waren alle Altersgruppen eingeladen, sich in den drei Disziplinen zu messen. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Die Bahn zeigt lieber "Haltung gegen Rechts" und folgt dem wokem Zeitgeist, was sich darin äußert, dass bei der Bahn immer weniger funktioniert. Besinnung auf den Kern ihrer Tätigkeit und, vor allem anderen, wirklich gute Führungskräfte, die ihr Handwerk verstehen, braucht es, nicht politisch ausgesuchte...
Björn Christian Küpper:
Einfach lächerlich. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im Gegensatz zu den Wahlplakaten, sind solche Kunstschilder zumindest meist schön anzuschauen. Und Verkehrsgefährdung entstehen eher durch zunehmende Raser und Handys am Steuer, wogegen viel zu wenig unternommen und wird. ...
Hans-Joachim Bergemann:
Bei den Wahlplakaten ging es nicht dick genug , auch hier sollte man neue Vorschriften heraus bringen und nicht nur bei Zirkusplakaten....
K. Schmidt:
Es ist knapp 1 Monat her, da hingen die Straßen und das Stadtbild nun wirklich randvoll mit Plakaten, die man sich genauso gut hätte schenken können, da ohne jeglichen inhaltlichen Mehrwert für die Betrachter. Der Zirkus damals nannte sich Kommunalwahlkampf....
Amir Samed:
Hallo Hr. Steinhauser, ganz so trivial wie von ihnen gewünscht, ist die beileibe Sachlage nicht. Die Relevanz der Rechtschreibung im juristischen Kontext ist enorm wichtig, hier gelten die einschlägigen Regeln des BGB, HGB, VwVfG, usw., die sich zwingend (!) an die gültige Rechtschreibung zu halten...
Daniel Steinhauser:
Lieber Amir Samed, zum Glück entscheidet nicht irgendein Rat über die Deutsche Sprache, sondern Sprache entwickelt sich von selbst und dynamisch. Sind sich Sprachwissenschaftler*innen einig. Dass sie von so einem kleinen Stern getriggert werden, verstehe ich zudem gar nicht. Ist das wirklich ihr größtes...
Amir Samed:
"Bürger*innen" - Die Gender-Sprache (wird von mehr als 80% der Bevölkerung abgelehnt) gehört nicht zur amtlichen deutschen Sprache. Das geht aus dem seit Juli 2024 geltenden aktualisierten „Amtlichen Regelwerk der deutschen Rechtschreibung“ hervor, das in unregelmäßigen Abständen vom Rat der Deutschen...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service