Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Staatssekretär Clemens Hoch überreicht Landesehrennadeln

„Weil sie nicht aufgeben, wenn es schwierig wird“

05.09.2019 - 08:11

Mayen-Koblenz. Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Clemens Hoch, hat 15 ehrenamtlich engagierten Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern aus dem Landkreis Mayen-Koblenz die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz überreicht. „Die Auszeichnung mit der Ehrennadel ist ein Zeichen der Würdigung besonderer Verdienste um unsere Gesellschaft. Ich freue mich sehr, dass ich gleich 15 Bürgerinnen und Bürger dieses Landkreises für ihr ehrenamtliches Engagement ehren darf“, sagte Staatssekretär Clemens Hoch bei der Verleihung im Kreishaus. „Ehrenamtler beweisen immer wieder mit Herz und Verstand, wie wichtig sie sind. Mit ihrem menschlichen und wertebewussten Miteinander schaffen sie ein großes soziales Netzwerk und halten es aufrecht. Sie sind die Zahnräder unserer Gesellschaft. Sie halten unsere Gesellschaft am Laufen,“ richtete sich auch Landrat Dr. Alexander Saftig an die Geehrten. Wer die Ehrennadel erhält, hat in seinem ehrenamtlichen Engagement „langen Atem“ bewiesen. Mindestens zwölf Jahre müssen sich Bürgerinnen und Bürger des Landes zuvor engagiert haben, um die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Auszeichnung zu erhalten. Diesem unermüdlichen und keineswegs selbstverständlichen Einsatz gelte große Anerkennung und Wertschätzung, sagte Staatssekretär Clemens Hoch. „Wir alle wissen, dass nicht alles nur mit einem Lächeln von selbst funktioniert. Manchmal müssen wir kämpfen, manchmal auch deutliche Worte finden. Die Verleihung der Ehrennadel soll auch Dank sein dafür, dass Sie nicht aufgeben, wenn es schwierig wird.“ Auszeichnungen wie die Ehrennadel seien immer auch mit der Hoffnung verbunden, dass eine solche Wertschätzung ausstrahlt und anderen eine Motivation ist, sich für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger einzubringen, betonte Staatsekretär Hoch. „Mit Ihrem Engagement ragen die heute geehrten Bürgerinnen und Bürger als Vorbilder für unsere Gesellschaft heraus. Sie geben nicht nur konkrete Unterstützung im Einzelfall, sondern auch Denkanstöße für Politik und Gesellschaft“, so der Staatssekretär. Die Formen der Hilfe und des Engagements sind vielfältig. Er zeichnete Frauen und Männer aus, die sich in Vereinen, Verbänden und in der Kommunalpolitik, im Kirchlichen, im Sozialen, im Sport, im Kulturellen, in der Brauchtums- und der Heimatpflege, aber auch in der Familie oder in der Nachbarschaft engagiert haben.


Claudia Blotzki


Claudia Blotzki aus Polch setzt sich seit über 40 Jahren für den DRK-Ortsverein Polch ein und hat dort als Vorstandsmitglied bereits in den verschiedensten Funktionen Verantwortung übernommen. Seit 2004 gehört sie dem Rat der Stadt Polch an, sitzt seit 2009 im Verbandsgemeinderat Maifeld und hat sich von 2014 bis 2019 als erste Beigeordnete der Stadt Polch für die Belange ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger stark gemacht. Zudem leitete sie von 1988 bis 2003 die Geschäfte des Frauenchors Polch und ist seit 2011 im Förderverein „Ehemalige Synagoge Polch“ als Kassiererin tätig.


Maximilian Erbar


Über 70 Jahre engagiert sich Maximilian Erbar aus Mülheim-Kärlich im kirchlichen Bereich- von 1945 bis 1951 in der Jugendarbeit der katholischen Kirche, von 1970 bis 2012 als Kirchenvorstand beziehungsweise Verwaltungsrat der Pfarrei Maria Himmelfahrt Mühlheim. Besonders hervorzuheben ist sein beispielloser und persönlicher Einsatz für den Bau und die Finanzierung einer neuen Orgel sowie die Unterstützung bei weiteren Sanierungsmaßnahmen wie die der Kirche, des Pfarrheims, der Marienkappelle oder des kirchlichen Kindergartens. Auch im Tennissport war er von 1971 bis 1996 im Vorstand aktiv.


Helga Fürst


Kirche, Karneval und Kommunalpoliti- seit über 50 Jahren sind das die Betätigungsfelder von Helga Fürst aus Rüber. Seit 1968 organisiert sie als Mitglied im Vorstand der Fidelen Möhnen Rüber 1964 e.V. den Wagenbau, die Sitzungsorganisation sowie die Kostümaufbereitung zur Karnevalszeit. Seit dem Jahr 2000 ist sie die Vorsitzende des Vereins. Der Kommunalpolitik wandte sie sich vor 20 Jahren als Mitglied im Ortsgemeinderat Rüber zu. Von 2014 bis 2019 war sie 1. Ortsbeigeordnete. Seit 2019 hat sie, wie auch schon von 2009 bis 2014, das Amt der 2. Ortsbeigeordneten inne. Kirchliches Engagement zeigte sie ab 2012 als Mitglied im Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde St. Jakobs der Ältere in Lonnig.


Hans-Paul Kolligs


20 Jahre engagierte sich Hans-Paul Kolligs für die Kommunalpolitik. Von 1999 bis zu diesem Jahr war er Mitglied im Stadtrat von Polch, von 2014 bis 2019 war er 3. Beigeordneter. Dass in Polch derzeit 18 Jugendliche im Jugendrotkreuz tätig sind, ist ebenso dem Engagement von Kolligs zu verdanken. Seit 2003 ist er 2. Vorsitzender und seit 2006 1. Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Polch und hat seither vor allem die Jugendarbeit konsequent ausgebaut. Darüber hinaus war Kolligs von 1994 bis 2008 als Schöffe am Amtsgericht Mayen und als ehrenamtlicher Richter am Landgericht engagiert.


Birgit Krämer


Dank Birgit Krämer können sich Kinder und Jugendliche in Polch in ihrer Freizeit vielfältig verwirklichen. Von 1999 bis zur diesjährigen Kommunalwahl war sie als Mitglied im Stadtrat von Polch sowie als Mitglied im Verbandsgemeinderat Maifeld engagiert. Als 3. Beigeordnete der Stadt von 1999 bis 2004 sowie als 2. Beigeordnete von 2004 bis 2009 hat sie sich mit besonderem Engagement dem Projekt „Spielleitplanung“ gewidmet und zahlreiche Aktivitäten der Kinder in ihrer Freizeit betreut. Über sieben Jahre hat sie außerdem das Ferienfreizeitprojekt „Stadtranderholung“ der Stadt Polch begleitet. Auch bei den Landfrauen und bei den katholischen Frauen war sie engagiert.


Hildegard Künster


Hildegard Künster aus Waldesch erfüllt die Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Seit 26 Jahren organisiert sie einen Marktstand auf dem Koblenzer Schängelmarkt, bei dem sie zusammen mit zahlreichen Helferinnen und Helfern Spenden für den Verein Herzenswünsche e.V. in Münster sammelt, um Eltern und ihren erkrankten Kindern in der Not zur Seite zu stehen.


Heinz-Werner Kleine-Natrop


Heinz-Werner Kleine-Natrop aus Ettringen ist seit vielen Jahren beim Deutschen Roten Kreuz aktiv. Seinem Engagement ist zu verdanken, dass in Ettringen ein Katastrophenschutzzentrum errichtet werden konnte. Als Vorstand des DRK-Ortsvereins Ettringen hat er gemeinsam mit weiteren Mitgliedern in Eigenleistung das Gebäude mit 10.000 Arbeitsstunden umgebaut und hergerichtet. Dort gibt es jetzt einen Schulungsraum, eine Küche, ein Behinderten-WC und Platz für vier Rettungsfahrzeuge.


Josef Nonn


Josef Nonn aus Andernach hat sich insbesondere durch sein Engagement im sozialen wie im kommunalpolitischen Bereich einen Namen gemacht. Vor rund 30 Jahren war er einer der ersten Helfer bei „Essen auf Rädern“ und ist dort auch bis heute noch als Fahrer tätig. Von 1990 bis 2017 war er Mitglied im Vorstand des Fördervereins St. Nikolaus Stiftshospital Andernach- die letzten sechs Jahre davon als Vorstandsvorsitzender. Seit 2003 ist er Vorsitzender des Fördervereins Altenzentrum Sankt Stephan Stiftung. Im Vorstand der Kolpingfamilie leitet er seit 2015 die Seniorenarbeit. Seit 2015 ist er ebenso ehrenamtlicher Richter am Landessozialgericht Rheinland-Pfalz. Als Kommunalpolitiker engagierte Nonn sich von 2004 bis 2014 als Mitglied im Kreistag des Landkreises Mayen-Koblenz.


Michaela Reiter


Kommunalpolitik, Sport und Recht- in diesen Bereichen hat sich Michaela Reiter aus Polch verdient gemacht. Seit 1999 bis zur diesjährigen Kommunalwahl war sie als Mitglied im Stadtrat der Stadt Polch engagiert. Zwei Jahre davon brachte sie sich als Fraktionsvorsitzende und sieben Jahre als stellvertretende Fraktionsvorsitzende in die Gesellschaft mit ein. Seit 2004 gehört sie zudem dem Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Maifeld an. Ehrenamtlich engagiert sie sich darüber hinaus seit 2009 als Richterin am Verwaltungsgericht Koblenz. Seit Kindertagen unterstützt Reiter außerdem den VfB Polch bei der Durchführung von Veranstaltungen rund um den Fußball.


Mechthild Scholz


Mechthild Scholz aus Münstermaifeld steht insbesondere den älteren Bewohnerinnen und Bewohnern ihrer Heimatstadt zur Seite. Seit 2006 engagiert sie sich ehrenamtlich in der Seniorenbetreuung im Seniorenzentrum St. Josef und nimmt sich in der Einzelbetreuung Zeit für Gespräche, Spaziergänge und kleinere Besorgungen. Von 1999 bis 2009 war Mechthild Scholz zudem im Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Maifeld sowie im Stadtrat Münstermaifeld aktiv. 2014 bis zur diesjährigen Kommunalwahl engagierte sie sich ebenso nochmals kommunalpolitisch als Mitglied im Rat der Stadt.


Bernd Strang


Kultur und Kommunalpolitik sind die Schwerpunkte des ehrenamtlichen Engagements von Bernd Strang aus Polch. Als Vorsitzender des Polcher Männerchors 1906/47 e.V. bereichert er seit fast 40 Jahren das kulturelle Leben der Stadt. Als Mitorganisator bei der Kirmes und weiteren Feierlichkeiten in der Stadt sorgt er mit seinem Einsatz für ein harmonisches und geselliges Zusammenleben. In der Kommunalpolitik war er von 1984 bis 2009 als Mitglied im Stadtrat tätig. Von 2004 bis 2008 übte er hierbei die Funktion des Fraktionsvorsitzenden aus.


Walter Weber


Dank Walter Weber werden sich auch künftige Generationen in das dörfliche Leben im Polcher Stadtteil „Viedel“ (Ober-Polch) hineinversetzen können. Seit 2002 übt er im Junggesellenverein Ober-Polch das Amt des Schriftführers aus und hat seither ein sehr reichhaltiges Archiv in Form von Schriftstücken und Fotos zur Dokumentation des dörflichen Lebens erstellt. Kommunalpolitisch engagiert sich Weber ebenso und ist seit 1994 Mitglied im Rat der Stadt Polch und seit 2009 dort stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Von 1994 bis 2003 war er zudem ehrenamtlicher Richter am Landgericht Koblenz.


Gertrud Willkomm


Gertrud Willkomm aus Plaidt übernimmt seit 1993 im kirchlichen Bereich Verantwortung. Bis heute sitzt sie im Vorstand der Katholischen Frauengemeinschaft Plaidt und verwaltet dort seit vielen Jahren als 1.Kassiererin deren Finanzen. Auch im Vorstand des Frauenchors Plaidt e.V. ist sie seit vielen Jahren ehrenamtlich tätig- seit 2012 als Vorsitzende. Von 1997 bis 2007 engagierte sie sich zudem als 1. Vorsitzende der Damengarde der Großen Karnevalsgesellschaft Plaidt 1971 e.V.. Dass seit 30 Jahren das Fest der Seniorinnen und Senioren der Ortsgemeinde Plaidt zum Erfolg wird, ist ebenso ihrer Hilfe zu verdanken.

Pressemitteilung

Staatskanzlei RLP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ahrweiler BC - C II-Junioren

Leistungsgerechtes Unentschieden

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die C II- Junioren von Andreas Küpper und der Tabellenführer der Kreisklasse Rot-Weiss Lessenich trennten sich am Samstagnachmittag in einem Testspiel mit 1:1. Der Kreisstadtnachwuchs kam besser in die Partie herein und war bis zum Pausenpfiff das in der Offensive aktivere Team. Nach einem Eckball nickte Alexander Flemming den Ball zu einer dem Spielverlauf entsprechenden 1:0-Halbzeitfürung ein. mehr...

Ahrweiler BC beim Elektro Koll-Cup in Niederzissen

E-Junioren erreichen mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei dem von der Spvgg Burgbrohl in Niederzissen gut organisierten Elektro Koll-Cup, durfte ABC-Coach Daniel Schmitt die Erfahrung machen, dass Stress und Freude durchaus einhergehen können. Schmitt war für zwei ABC-Mannschaften verantwortlich, die fast ausschließlich aus dem jüngeren E-Junioren-Jahrgang zusammengesetzt waren. mehr...

Weitere Berichte
Guter Auftritt
beim Oberligisten FV Engers

Vorletzter Leistungstest der Wintervorbereitungsphase

Guter Auftritt beim Oberligisten FV Engers

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der vorletzte Leistungstest der Wintervorbereitungsphase führte den Rheinlandligisten Ahrweiler BC zum FV Engers, den Tabellendreizehnten der Oberliga Südwest/Saar. Dabei konnten die Kreisstädter bereits nach 13 Minuten durch einen Kopfball von Paul Gemein in Führung gehen. mehr...

Röder und
Sukalic verlängern

ABC bastelt weiter am Kader für die nächste Saison

Röder und Sukalic verlängern

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der ABC bastelt weiter am Kader für die nächste Saison. Nach Kapitän Sebastian Sonntag werden auch Mittelfeldspieler Ajdin Sukalic (25) und Abwehrspieler Niklas Röder (20) den Kreisstädtern treu bleiben. mehr...

Von Profis lernen

Sechs kleine Mülldetektive besuchten die Umweltlernschule Niederzissen

Von Profis lernen

Ahrweiler. In Rahmen des Anerkennungsjahres und auf Wunsch der Kinder, hat die Praktikantin Maria Acker mit einer Gruppe von sechs Kindern ein Projekt zum Thema „Abfall“ durchgeführt. Auf Fragen wie „Was... mehr...

Politik

FWG Grafschaft bleibt bürgerfreundlich

Hintergründe des Fraktionswechsels von Richard Horn

Grafschaft. Der ein oder andere Besucher der Hauptausschusssitzung vom 6. Februar glaubte zunächst sich verhört zu haben, aber so oft wie Richard Horn es in seinem Statement, das er es für die CDU-Fraktion abgäbe, betonte, konnte es kein Versprecher sein. mehr...

Bürger können Fragen einreichen

Einwohnerfragestunde

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die nächste Einwohnerfragestunde ist für die Stadtratssitzung am Montag, 9. März, vorgesehen. Hierbei zu behandelnde Fragen, Vorschläge oder Anregungen sollten der Stadtverwaltung... mehr...

Sport
400 Euro von der RaiBa erhalten

Birresdorfer Sportclub (BSC)

400 Euro von der RaiBa erhalten

Birresdorf. Als gemeinnütziger Verein ist der Birresdorfer Sportclub (BSC) auch auf Spenden angewiesen. Eine solche bekam der BSC jüngst von seinem langjährigen Partner, der Raiffeisenbank Voreifel. Beim... mehr...

TTC Karla e.V.: Boom beim Tischtennisnachwuchs

Endlich wieder ein Sieg für die „Vierte“

Lantershofen. Zwar war das Karnevalswochenende für die Tischtennissportler spielfrei, aber unter der Woche hatte die 4. Mannschaft ein Nachholspiel gegen die SG Bad Breisig II zu bestreiten. Nach zuletzt... mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.