Sieben-Tage-Inzidenz in Koblenz drei Tage über 35

Weitere Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung

Weitere Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung

Quelle: Pixabay

20.08.2021 - 11:43

Koblenz. Am Mittwoch, 18. August, wies das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt für die Stadt Koblenz einen Inzidenzwert von 64,9 aus. Damit lag die Sieben-Tage-Inzidenz in der Rhein-Mosel-Stadt den dritten Tag in Folge über dem in der aktuell gültigen 24. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz vorgesehenen Schwellenwert von 35.


Aus diesem Grund sieht die Landesverordnung weitergehende Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie vor, die ab Freitag, 20. August, in der Stadt Koblenz gelten. Zum einen betreffen die Einschränkungen Veranstaltungen. Ab Freitag sind Veranstaltungen innerhalb geschlossener Räume nur noch mit einer Besucher- oder Teilnehmerzahl von bis zu 350 Personen sowie Veranstaltungen im Freien mit einer Besucher- oder Teilnehmerzahl von bis zu 500 Personen möglich.

Die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes sieht als weitere Maßnahme außerdem vor, dass für die in Koblenz liegenden Schulen ab Freitag, 20. August, wieder eine Maskenpflicht im Unterricht gilt. Hiervon betroffen sind beispielsweise auch die aktuell stattfindenden Angebote der Ferienschule oder Feriensprachkurse.

Die Maßnahmen können nach der aktuell gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes erst zurückgenommen werden, wenn die vom Landesuntersuchungsamt ausgewiesene Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 35 liegt.

„Die Sieben-Tage-Inzidenz in Koblenz hat zuletzt wieder eine ansteigende Tendenz gezeigt, was uns aufgrund der Corona-Bekämpfungsverordnung zu einigen einschränkenden Maßnahmen zwingt“, bedauert Bürgermeisterin Ulrike Mohrs. „Die derzeitige Corona-Infektionslage ist auf keine einzelnen Hotspots zurückzuführen. Umso wichtiger ist es, dass die Koblenzerinnen und Koblenzer weiterhin wachsam bleiben und sich bestmöglich schützen. Wir bitten daher jeden Einzelnen und jede Einzelne vor allen Dingen die vielen Impfangebote, die mittlerweile ohne Terminreservierung angeboten werden, sowie die Testmöglichkeiten zu nutzen. Nur so überwinden wir gemeinsam diese Pandemie und schützen uns gegenseitig“, appelliert die Koblenzer Bürgermeisterin.

Die Landesregierung hat angekündigt vor Montag, 23. August, noch eine neue Corona-Bekämpfungsverordnung zu veröffentlichen, die unter anderem die auf Bund- und Länderebene gefassten jüngsten Corona-Beschlüsse aufgreifen soll. Hierdurch können sich für Koblenz weitere Änderungen hinsichtlich des dauerhaften Überschreitens der Sieben-Tage-Inzidenz von 35 ergeben. Sollte es hierzu kommen, wird die Stadtverwaltung entsprechend informieren.

Pressemitteilung der Stadt Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service