Der Imkerverein Linz-Unkel beging im Rheinbreitbacher Westen den 1. Weltbienentag

Wilhelm Brenner zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Wilhelm Brenner zum
Ehrenvorsitzenden ernannt

Zusammen mit dem Kreisvorsitzenden Uwe Hüngsberg überreichten Marina Radcke und Heinrich Richarz dem neuen Ehrenvorsitzenden Wilhelm Brenner die Ernennungs-Urkunde. Foto: DL

22.05.2018 - 15:54

Rheinbreitbach. 1974 übernahm Wilhelm Brenner den Vorsitz des Imkervereins Linz-Unkel, den er dann bis 2010 ganze 36 Jahre zur Zufriedenheit aller Imker inne gehabt hat. Grund genug für die Imker aus Linz und Unkel, ihn zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Gelegenheit dazu bot ihnen der 1. Weltbienentag, den die Vereinten Nationen auf Antrag von Slowenien mit Unterstützung aller EU-Mitgliedsstaaten zum Feiertag für Biene Maja erklärt hatten. Dazu hatte der Vorsitzende Heinrich Richarz Mitglieder und ausgewählte Gäste, darunter auch der Vorsitzende des Kreisimkerverbands Neuwied, Uwe Hüngsberg, eingeladen. Zusammen mit diesem und Schriftführerin Martina Radcke übergab Heinrich Richarz seinem Vorgänger die Urkunde. Ziel des Weltbienentages ist es natürlich, das Bewusstsein der Bevölkerung hinsichtlich der wichtigen Rolle der Insekten und ihrer stark schwindenden Bestände zu schärfen. „Eine groß angelegte wissenschaftliche Studie hat 2017 ergeben, dass sich die Zahl der nützlichen Fluginsekten in den vergangenen 30 Jahren um 75 Prozent verringert hat. Sie zeigte außerdem auf, dass neben der Varroamilbe vor allem giftige Pflanzenschutzmittel ausschlaggebend für den Rückgang der Bienenpopulation sind“, so Heinrich Richarz. Die drei schlimmsten Pestizide hatte die EU am 21. April mit einer dreimonatigen Übergangsfrist verboten. Schon kleinste Dosen dieser giftigen Pflanzenschutzmittel würden bei Bienen zum Verlust von Orientierung und Gedächtnis führen, berichtete der Vorsitzende. Außerdem würden sich diese giftigen Wirkstoffe negativ auf das Nervensysteme sowie auf das Gewicht und die Fortpflanzungsorgane der Bienen auswirken. Einen großen Anteil an dem Rückgang vor allem der Wildbienen habe nach Ansicht von Wissenschaftlern und Umweltschützern aber auch die industrielle Landwirtschaft mit ihren großen Acker- und Weideflächen, die den Tieren damit Lebensraum und Nahrungsquellen nehme. Davon war bei dem Imkerverein Linz-Unkel an der Heerstraße zumindest am Weltbienentag nichts zu spüren. Während sich die meisten der rund 30 Aktiven dem geselligen Teil des Tages zuwandten, schwärmte ein kleiner Teil ihrer zahlreichen aus den auf der Wiese aufgestellten Holzbeuten zur Nektarsuche aus, so dass die Imker einer ertragreichen ersten Ernte Anfang Juli zuversichtlich entgegen sehen. DL


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen