4. Workshop des Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf e.V.

Wohlfühlen auch gegen den Takt

Wohlfühlen auch gegen den Takt

Die TeilnehmerInnen des Workshops konnten von Alexander Reffgen viel lernen. Foto: privat

06.04.2022 - 08:26

Leutesdorf. Unter dem Motto „sich auch gegen den Takt wohl fühlen“ fand ein weiterer musikalischer Workshop für das Ausbildungs- und Gesamtregister statt. Zunächst begrüßte Pascal Berger, 1. Vorsitzender des Vereines die zahlreich erschienen TeilnehmerInnen und übergab das Wort an Alexander Reffgen, der bereits zum 2. Mal bei den Blau-Weißen als Dozent vor Ort war.


Alexander Reffgen hat langjährige Unterrichts- und Bühnenerfahrung, sodass er fließend und abwechselnd zwischen Theorie- und Praxis vermitteln konnte und holte die Musiker/innen genau dort ab, wo es schwierig wurde. Begriffe wie Synkope, Rhythmus, Takt, Zählzeiten waren durch seine leichte Art zu erklären auch für die begreiflich, die erst mit dem Musizieren begonnen hatten. Sehr hilfreich waren auch die wertvollen Tipps. Er nannte unter anderem Wörter, die mit einer gewissen Betonung den Rhythmus eines Liedes verständlicher machen können. Als Beispiel, und das bleibt haften, verdeutlichte er den lateinamerikanischen Rhythmus durch die Wörter „Panama, Pananam, Cuba“. Oder wie Noten von Triolen vokalisiert werden können, damit die Zählzeiten am Schluss auch passen. Ein Lied, welches das Gesamtregister zurzeit probt, Havana von Camila Cabello, passte genau zu dem Thema des Workshops, da hier einzelne Register neben dem Takt einsetzen und spielen. Viel zu schnell vergingen die zwei Stunden und man bereute das frühe Aufstehen ganz und gar nicht. Dieser Kurs befähigt sicher die unterschiedlichsten Ausbildungsstufen der MusikerInnen, dass weitere musikalische Highlights einstudiert und vor Publikum vorgetragen werden können. Pascal Berger bedankte sich im Namen aller am Ende des Kurses bei dem Dozenten und natürlich auch bei den engagierten und aufmerksamen TeilnehmerInnen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

RV Kurtscheid - Voltigieren

Gastgeber jubelt bei der 28. Auflage des Events

Bonefeld/Kurtscheid. Beim 28. Voltigierturnier auf Gut Birkenhof in Bonefeld zeigte sich der gastgebende RV Kurtscheid (RVK) als erfolgreicher „Hausherr“. Mit Pferd „Carla“ und Benigna Osten-Sacken an der Longe setzte sich Kurtscheid I in der Leistungsklasse M* äußerst knapp vor dem Zweitplatzierten aus Bad Dürkheim und dem Drittplatzierten aus Bad Ems durch. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service