Betrüger versucht Seniorin finanziell auszunehmen

Bad Hönningen: Tochter verhindert WhatsApp-Betrug

Konto noch rechtzeitig gesperrt

Bad Hönningen: Tochter verhindert WhatsApp-Betrug

Symbolbild. Foto: Pixabay

17.09.2022 - 11:01

Bad Hönningen. Am 7. September erhielt die 72-jährige Geschädigte eine Whats-App Nachricht auf ihrem Handy. In dieser Mitteilung gab sich ein bislang unbekannter Täter als Tochter der Geschädigten aus und gab in üblicher Art und Weise an, dass Handy verloren zu haben. Im Weiteren Verlauf wurde dann durch die Täterin (Anruferin)auf eine noch ausstehende Rechnung hingewiesen. Durch die Geschädigte wurde der geforderte Betrag von knapp 3000 Euro überwiesen. Nur durch die schnelle Anzeigenerstattung der „richtigen“ Tochter und der damit verbundenen sofortigen Sperrung des Kontos konnte der Schadenseintritt verhindert werden. Die Polizei warnt ausdrücklich vor der hinreichend bekannten Betrugsmasche. Zahlen sie keine Geldbeträge an ihnen unbekannte Kontonummern, vor allem nicht in Folge von dubiosen Whats-App Nachrichten . Sollten sie bereits Opfer einer derartigen Straftat geworden sein, setzten sie sich umgehend mit der Polizei in Verbindung.

Pressemitteilung Polizeidirektion Neuwied

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Stadtverwaltung Mayen

Vollsperrung im Entenpfuhl

Mayen. Seit einigen Tagen laufen Arbeiten zur Niederlegung/dem Abriss verschiedener städtischer Gebäude in der Straße Entenpfuhl. Diese stehen im Zusammenhang mit dem Projekt Großgarage. mehr...

Dank einer Spende erhält die Kinderstation neue Spielsachen

Bescherung im Januar

Mayen. Die Kinderstation im St. Elisabeth in Mayen wurde im Januar mit nachträglichen Geschenken vom Nikolaus überrascht. Harald Schneider aus Polch-Ruitsch ist bereits seit den 70er Jahren in seiner Gemeinde als ehrenamtlicher Nikolaus unterwegs. Von vielen Familien bekommt er dabei ein „finanzielles Dankeschön“. Doch statt davon beispielsweise lecker essen zu gehen, spendet Harald Schneider das Geld für gute Zwecke. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service