Der aufmerksame Zusteller ließ den Betrug auffliegen

Betrüger tauscht Namensschild an Briefkasten aus, um fremde Pakete anzunehmen

Betrüger tauscht Namensschild an Briefkasten aus, um fremde Pakete anzunehmen

Symbolbild. Foto: pixabay.com

28.01.2022 - 10:09

Linz. Ein 26-jähriger Beschuldigter aus NRW versuchte am Donnerstagmorgen mit einem gefälschten niederländischen Ausweisdokument in den Besitz einer Paketlieferung zu gelangen. Hierzu brachte er ein Namensschild an dem Briefkasten eines offenbar willkürlich ausgewählten Anwesens in Linz an. Der Name und die Adresse waren auch auf dem gefälschten Ausweisdokument angegeben. Im Anschluss sprach er den Paketzusteller an und bat um Aushändigung seiner angeblichen Paketlieferung. Dem Zusteller kam die Situation verdächtig vor, so dass es zu keiner Paketübergabe kam. In dem Paket befand sich ein hochwertiges Mobiltelefon im Wert von rund 900 EUR. Der Beschuldigte konnte im Rahmen der Fahndung durch eine Streife der Polizei Linz festgestellt und nach kurzer Fluchtphase festgenommen werden. Zuvor entledigte sich der Täter seiner mitgeführten Ausweisdokumente. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und wird am Freitag dem Haftrichter vorgeführt. Der Beschuldigte ist bereits aufgrund gleichgelagerter Delikte polizeilich in Erscheinung getreten.


Pressemitteilung der Polizei Linz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
28.01.2022 10:49 Uhr
Gabriele Friedrich

Dieses Lumpenpack ! Gut das der Fahrer aufgepasst hat. Den Job, den die Jungs machen, den wollte ich auch nicht. Meistens sind das sehr nette Leute, sie kennen einen und wenn man freundlich ist, dann geht alles besser. HIn und wieder gebe ich etwas als Anerkennung, 1-2 Euro oder was zum naschen,
obwohl das meiste ja für andere ist, ich nehme für meine Nachbarn an. Die Zusteller verdienen wenig und kaum jemand nimmt sie wahr. Richtig ist das nicht !
Die Autos werden immer voller und je nach Grundstück müssen sie schon rennen und auch schleppen. Wo sind wir also gelandet? Ausbeuterland Deutschland ? Und Beuteland Deutschland.!
Passt halt alle auf und achtet aufeinander. :)



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service