Branding für Unternehmen – 3 Wege zum Erfolg

Branding für Unternehmen – 3 Wege zum Erfolg

Branding über soziale Netzwerke: Auch heute noch eine vielversprechende Strategie! Quelle: @ Sara Kurfeß / Unsplash.com

Branding für Unternehmen – 3 Wege zum Erfolg

Es gibt heute viele Möglichkeiten, die eigene Bekanntheit zu steigern und damit die eigene Marke zu stärken. Quelle: @ Web Hosting / Unsplash.com

In der heutigen Zeit wird es für Unternehmer zunehmend wichtiger, als eigenständige Marke wahrgenommen zu werden. Wer rein auf Produktebene agiert und wenig Alleinstellungsmerkmale aufweist, kann in vielen Fällen nur über den Preis konkurrieren – oft mit ruinösen Folgen. Doch welche Möglichkeiten gibt es heute eigentlich, erfolgreiches Branding zu betreiben? Im Folgenden sollen 3 erfolgreiche Wege etwas genauer vorgestellt werden.

Weg 1: Präsentation auf sozialen Netzwerken

Heute gibt es zahlreiche Kanäle, über die ein Unternehmen mit der potenziellen Zielgruppe in Kontakt treten kann. Einer davon sind die sozialen Netzwerke, auf denen sich zahllose User tummeln. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich Firmen dort ebenfalls präsentieren. Ein gutes Beispiel ist hierbei die Bettertrust GmbH, die auf sozialen Netzwerken wie Linkedin ein Profil hinterlegt hat. Je nach Netzwerk können jedoch zusätzliche Inhalte helfen, die User zu begeistern:

Durch die Gesamtwahrnehmung der User entsteht mit der Zeit eine gewisse Markenbekanntschaft, die sich je nach den gewählten Inhalten und der eigenen Angebotspalette mit Leben füllen lässt. Der große Vorteil sozialer Netzwerke besteht zudem darin, dass hier auch eine direkte Kommunikation mit der Zielgruppe möglich ist. Nahezu jedes Social Network bietet Kontaktmöglichkeiten über Messeneger oder Kommentare. Wer hier geschickt agiert, kann potenzielle Kunden von sich begeistern. Doch Achtung: Dieser Bereich ist dynamisch und auch die eigene Zielgruppe wandert mitunter gerne zu neuen Plattformen!

Weg 2: Content Marketing ist nach wie vor sehr wirksam

Werbebotschaften waren seit jeher vor allem darauf ausgerichtet, eigene Produkte und Dienstleistungen als besonders vorteilhaft und wichtig darzustellen. Content Marketing verfolgt hierbei einen komplett anderen Ansatz: Hierbei erhält der Kunde zunächst kostenfrei Informationen und Hilfestellungen, die Vertrauen aufbauen sollen. Dass so aufgebaute Vertrauen führt daraufhin mittel-bis langfristig zu einer deutlich tieferen Kundenbeziehung, die sich zudem durch gute Umsätze auszeichnet. Es geht also grundsätzlich darum, beim Kunden eine Art Expertenstatus zu erreichen, so dass dieser dem Unternehmen zutraut, seine Wünsche zu erfüllen und seine Probleme zu lösen.

Doch wie kann Content Marketing in der Praxis aussehen?

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Ansätze beim Content Marketing. Einige Beispiele im Überblick:

1. Interviews festigen den ExpertenstatusInterviews in Online-Fachmedien aber auch Printmedien sorgen dafür, dass sich der Expertenstatus im eigenen abgesteckten Themenumfeld vergrößert. Diese Form des Content Marketings bietet die Möglichkeit, Expertise und Fachwissen mit der eigenen Marke zu verbinden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Fachmedien zudem im Normalfall größtenteils von der relevanten Zielgruppe gelesen werden. So erhöht sich also auch noch die Bekanntheit bei der eigenen Zielgruppe.

2. Fachartikel in passenden MedienGastartikel in passenden Medien sind ein weiterer Weg, potenzielle Kunden der gewünschten Zielgruppe zu adressieren. In entsprechenden Fachartikel lässt sich die eigene Expertise sehr gut deutlich machen: die Veröffentlichung zeigt, dass hier Fachwissen besteht und suggeriert so, dass der jeweilige Experte durchaus in der Lage ist, die Probleme der Menschen innerhalb der Zielgruppe zu lösen. Hierbei kommt es allerdings darauf an, die Gastartikel in den richtigen Medien zu veröffentlichen. Aus diesem Grund steht vor einer solchen Veröffentlichung immer die Zielgruppenrecherche:

Hierbei gilt: Je besser die Zielgruppe segmentiert wurde, desto einfacher lassen sich die passenden Magazine und Online-Portale finden.

3. E-Mail-Marketing durch Gratis-InformationenUnternehmerische Tätigkeit lässt sich vor allem auf ein grundlegendes Ziel zurückführen: Potenziellen Kunden maximalen Nutzen zu stiften. Doch bevor es zu einer Geschäftsbeziehung kommt, muss der potenzielle Kunde gerade im Online-Zeitalter Vertrauen in einen Dienstleister oder Anbieter haben. Aus diesem Grund wird Content Marketing auch gerne im Zuge des E-Mail-Marketings genutzt:

Der Unternehmer präsentiert ein „Goodie“ (Gratis-Geschenk), welches interessante Zusatzinformationen enthält und den Kunden auf dem Weg zur Problemlösung einen Schritt weiterführt. Im Gegenzug (muss seit der DSGVO freiwillig und getrennt möglich sein) hinterlässt der Kunde die E-Mailadresse und erteilt die Erlaubnis, auch künftig Mails mit Informationen und Angeboten zu erhalten.

Ist der Kunde erst im E-Mail-Verteiler, kann er mittels hochwertiger E-Mails und Zusatzinformationen von einem Interessenten langsam, aber sicher zu einem vertrauensvollen Kunden werden. Je geschickter die Mischung aus wertvollen Inhalten und Verkaufsmails, desto höher der mögliche Erfolg.

Die inhaltlich wertvollen Mails bauen so aufeinander auf, dass sie den Kunden allmählich vom Nutzen und den Vorteilen der eigenen Produkte in der jeweiligen Situation des Kunden überzeugen. Solche Kunden werden im Idealfall sogar zu echten Fans einer Marke.

Weg 3: Verzeichnisse aller Art steigern die Erreichbarkeit

Verzeichnisse lassen sich heute nach wie vor nutzen, um von aktiv suchenden Kunden besser gefunden zu werden. Dabei geht es jedoch normalerweise nicht um allgemeine Webkataloge, sondern um Verzeichnisse, die eine bestimmte Zielgruppe genau ansprechen. Ein gutes Beispiel sind hier Arbeitgeberverzeichnisse auf Job- und Praktikumsseiten. Diese dienen natürlich vor allem dem Zweck, passende Mitarbeiter zu finden. Darüber hinaus existieren jedoch noch zahlreiche weitere Arten von Verzeichnissen:

Bei der Auswahl gilt: Je klarer sich eine Plattform an eine bestimmte Zielgruppe richtet, desto besser sind bei Deckungsgleichheit der Zielgruppen die Chancen, aus solchen Verzeichnissen echte Interessenten zu gewinnen und seine Marke zu stärken.

Tipp:Verzeichnisse verfügen nicht selten sogar über Magazin-Rubriken. Wer hier gleichzeitig einen Gastartikel veröffentlicht, kann die eigene Bekanntheit eventuell signifikant steigern und seinen eigenen Verzeichniseintrag deutlich pushen.

Branding bietet heute viele Möglichkeiten

Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass Branding heute auf vielerlei verschiedene Art und Weisen funktioniert. Jedes Unternehmen muss letztlich genau den Mix an verschiedenen Ansätzen finden, der am besten zu den eigenen Produkten und vor allem zur eignen Zielgruppe passt.