Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt

Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmärkte locken jedes Jahr mit ihrer gemütlichen Atmosphäre. Foto: Fotolia.com © ksfotodesign #126432070

12.06.2018 - 15:46

In der Adventszeit haben die Weihnachtsmärkte in der Region wieder Saison: In Andernach, Remagen, Neuwied oder Lahnstein – überall in Rheinland-Pfalz locken beleuchtete und liebevoll gestaltete Buden sowie der Duft nach Glühwein, gebrannten Mandeln und anderen Köstlichkeiten wieder tausende Besucher an. Man verweilt dort gern mit der Familie, Freunden und Arbeitskollegen – da wäre es doch schade, würden einem nasskaltes Wetter oder gar Langfinger den Spaß verderben.


Die schönsten Weihnachtsmärkte in Rheinland-Pfalz


In Deutschland gibt es mehr als 2500 Weihnachtsmärkte zu bestaunen, die allerlei kulinarische Besonderheiten zu bieten haben. Die jährlich 80 bis 90 Millionen Besucher lassen sich die Leckereien und die schönen Buden nicht entgehen. Zu den schönsten des Landes zählen die Weihnachtsmärkte in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Nürnberg, München und Stuttgart. Doch man muss gar nicht so weit fahren, um einen richtig tollen Weihnachtsmarkt zu finden, denn auch in Rheinland-Pfalz gibt es einige sehr schöne Weihnachtsmärkte, die die Adventszeit verschönern.

  • Weihnachtsmarkt in Mayen
    Der Weihnachtsmarkt in Mayen ist immer schon von Weitem zu erkennen. Das liegt an dem 34 Meter hohen Goloturm der Genovevaburg, der sich passend zur bevorstehenden Weihnachtszeit in die größte Adventskerze der Region verwandelt. Der Weihnachtsmarkt ist an jedem Adventswochenende geöffnet.
  • Weihnachtsmarkt in Koblenz
    In der Koblenzer Altstadt und der Innenstadt reihen sich zur Zeit des Weihnachtsmarktes Buden an Buden. Dazu gibt es musikalische Darbietungen und zahlreiche Angebote für die Besucher.
  • Uferlichter in Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Mit den Uferlichtern kreiert Bad Neuenahr-Ahrweiler jedes Jahr aufs Neue eine stimmungsvolle Winterwelt an den Wochenenden des zweiten, dritten und vierten Advents. Das weihnachtliche Ambiente entsteht aber nicht allein durch die tollen Lichter, sondern auch durch die passende Dekoration. Für das leibliche Wohl sorgen die Angebote an den Ständen, dazu gibt es ein vielfältiges Rahmenprogramm.

Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt

Mit der richtigen Kleidung ist man optimal vor Kälte und Nässe geschützt. Foto: Fotolia.com © leszekglasner #184477615


Die richtige Kleidung



Wer auf den Weihnachtsmarkt geht, sollte sich vorher warm genug anziehen, denn vor allem an den winterlichen Abenden kann es sehr kalt werden. Noch stärker bekommt man die Kälte zu spüren, wenn man, wie auf dem Weihnachtsmarkt, sich nicht so viel bewegt, weil man sich die Buden anschauen und in Ruhe den Glühwein genießen oder essen möchte.

Schnee oder Regen bringen zusätzlich zur Kälte noch Nässe mit sich – ein Grund mehr, sich wetterfest zu kleiden. Bewährt hat sich für solche Gelegenheiten der sogenannte Zwiebellook, bei dem man mehrere Kleidungsschichten übereinander trägt. Die erste Schicht sollte aus einem Material bestehen, das Schweiß aufsaugt und weitertransportiert, um zu verhindern, dass einem durch das Schwitzen noch kälter wird. Das kann Funktionswäsche aus Polyester oder Wolle sein, da diese Stoffe Feuchtigkeit besser aufnehmen, gut weiterleiten und außerdem schneller trocknen als zum Beispiel Baumwolle. Darüber sollten mehrere Kleidungsschichten getragen werden, denn je mehr Luftschichten zwischen dem Körper und der Außentemperatur sind, desto besser ist er vor Kälte und Nässe geschützt. An besonders kalten Tagen empfiehlt sich eine Isolationsschicht aus Fleece. Reine Baumwolle sollte auch hier wieder gemieden werden. Diese Schicht kann, je nach Bedarf, aus einer oder mehreren Schichten bestehen.

Doch auch auf die richtige Beinbekleidung ist zu achten. Wer gerne Jeans trägt, sollte sich lieber Skiunterwäsche darunter anziehen, weil die Beine durch den Jeansstoff schnell auskühlen und sich nur ganz langsam wieder aufwärmen. Für warme Füße sorgen nicht nur die richtigen Socken, sondern auch Schuhe. Diese sind durch ihre verschiedenen Bestandteile und Materialen nicht alle gleich gut für kalte Wintertage geeignet.

Um welches Material es sich bei den eigenen Schuhen handelt, kann man ganz einfach anhand der Symbole im Inneren des Schuhs erkennen. Das Außenmaterial sollte idealerweise GoreTex oder echtes Leder sein, damit die Füße trotz Kälte und Schnee warm und trocken bleiben. GoreTex ist wasserdicht, Leder ist sehr langlebig und hält warm. Die Sohle sollte aus Leder oder Gummi bestehen, dann ist sie besonders rutschfest.

Zum Schluss fehlt nur noch eine wärmende Jacke, die idealerweise wind-und wasserfest ist, plus Schal, Mütze und ein Paar Handschuhe und schon ist man bestens für einen ausgiebigen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ausgestattet.

Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt

Im Getümmel ist Vorsicht vor Langfingern geboten. Foto: Fotolia.com © pattilabelle #130321245


Vorsicht vor Langfingern


Auf dem Weihnachtsmarkt kommt man als Besucher schnell in eine vorweihnachtliche Festtagsstimmung: Überall schicken die Lichter der Buden, die angepriesenen Waren und köstlichen Düfte Vorboten auf eine friedvolle Zeit. Das verleitet schnell dazu, nicht allzu wachsam zu sein – dabei geht es auf dem Weihnachtsmarkt leider nicht immer so besinnlich zu, wie man es sich wünschen würde.

Langfinger nutzen das Getümmel um die Buden gern, um dem ein oder anderen ahnungslosen Weihnachtsmarktbesucher unbemerkt die Geldbörse oder andere wertvolle Dinge zu stehlen. Damit das nicht passiert und die Weihnachtsstimmung ungetrübt bleibt, ist Vorsicht geboten.

Aus diesem Grund sollte man immer darauf achten, Geldbeutel, Handy und Autoschlüssel so dich wie möglich am Körper zu tragen, damit dreiste Diebe keine Chance haben. Am besten geeignet sind die Innentaschen der Jacke oder die vorderen Hosentaschen. Geldbeutel, die in den hinteren Hosentaschen stecken, können viel eher unbemerkt entwendet werden.

Frauen sollten ihre Handtaschen immer mit einer Hand umfassen und sie seitlich oder vor sich tragen. Ansonsten haben Langfinger leichtes Spiel, die Haltebänder von Umhängetaschen durchzuschneiden oder gar den Boden der Handtasche aufzuschlitzen, damit die Wertgegenstände herausfallen. Um das zu verhindern, ist es ratsam, die Sachen möglichst in separaten Innentaschen der Handtasche zu verstauen. Rucksäcke sollten auf dem Weihnachtsmarkt lieber vor dem Bauch als auf dem Rücken getragen werden, sodass niemand unbemerkt etwas daraus stehlen kann.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
14.06.2018 12:09 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ja,Frau Sievert,verstanden.Dafür,dass ich wohl etwas überreagiert habe,möchte ich mich entschuldigen.Auch das gehört dazu,zumal es selten geworden ist,zumindest wenn es aufrichtig gemeint ist.Sorgen um unsere konsumbestimmte Gesellschaft mache ich mir allerdings nicht,das wäre zuviel des Guten auch im Hinblick darauf,dass unsere Gesellschaft gerade durch die Medien im weiten Vorfeld auf Ereignisse hingewiesen wird,die man in der guten,alten Zeit mal so einfach mit echter Freude hat auf sich zukommen lassen,Freude,die heutzutage fehlt.Das ärgert mich,nicht die Dummheit unserer Gesellschaft,die anscheinend mediale Erinnerer und Einpeitscher benötigt.Gut vorbereitet auf den Weihnachtsmarkt?Mal ehrlich - Was gibt es da vorzubereiten? Ich freue mich schon darauf,demnächst einen Osterhasen im Nikolauskostüm auf einem Rentierschlitten durch eine Styroporflockenlandschaft fahrend bestaunen zu dürfen,begleitet von einem Feuerwerk auf dem Weg zu einer närrischen Faschingssitzung.



13.06.2018 08:13 Uhr
Maxie Sievert schrieb:

Sehr geehrter Herr Müller,
dass dieser Artikel laut Zeitstempel erst gestern online gegangen ist, ist ein Datenbankfehler - es handelt sich hierbei um einen alten Beitrag aus der Adventszeit. Sie können Ihre Sorge um unsere kommerzbestimmte Gesellschaft, die gar nicht weiß, worum es an Weihnachten geht, also noch eine Weile ruhen lassen - ich schätze, etwa bis Ende der Sommerferien ;-)
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion
Maxie Sievert



13.06.2018 00:32 Uhr
juergen mueller schrieb:

Hallo, wie bescheuert muss unsere kranke Gesellschaft noch werden, 2 Wochen nach Sommeranfang schon den Weihnachtsmarkt anzuversieren? Alles müsste doch seine Grenzen haben. Verantwortliche für diesen Scheiß haben doch überhaupt keinen Überblick und die Seriösität ehemals für unsere Gesellschaft normale und bedeutsame Jahreszeiten mehr. Unsere nur auf Konsum und das Erinnern daran nimmt Formen an, die alte Werte vergessen lassen. Gut vorbereitet!!! Mich würde interessieren, wer für diesen Scheiß verantwortlich ist?



12.06.2018 20:46 Uhr
M.Hamburger schrieb:

Herzlichen Dank für die "Fürsorge" ! *g*
Der Sommer ist erst im Anflug und SCHON wird man mit dem Artikel auf die kommende Weihnachtszeit (in 6 Monaten) "vorbereitet"...
Nicht nur ich aus dem Leserkreis bin wohl dankbar jetzt im Juni soviel Interessantes über die Weihnachtsmärkte und den Schutz vor Langfingern zu erfahren.
Oder möchte BlickAktuell in diesem Jahr so manchem Discounter vorraussein die uns spätestens Ende September schon mit Lebkuchen und Schoko-Weihnachtsmännern "beglücken" ?? *g*
Meine Anregung für den nächsten Artikel: Schreiben Sie doch auch etwas über Silvester - dann kann man sich den Weihnachts- u. den Silvesterartikel ausschneiden und schon mal privat archivieren - für die Zeit in einem halben Jahr....
(Diese Zuschrift ist natürlich nicht ernst gemeint...)



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
WEITERE ARTIKEL
Jeck im Sunnesching

-Anzeige-Mehrere Eintrittskarten zu gewinnen

Jeck im Sunnesching

Köln. Jeck im Sunnesching hat die Herzen der Rheinländer erobert! Rund 100.000 Jecken „fiere“ bei der vierten Auflage am 1. September „op kölsch“. Neben den Festivals in Köln, Bonn und Bad Münstereifel zieht es die Jecken auch in die Kölner Innenstadt. mehr...

VG Puderbach in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld

Wochenend-Event mit Kultcharakter: Das „Wake up“ Festival

Linkenbach. Der Wald rockt für den guten Zweck – Das „Wake up“ Festival in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Puderbach präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld. mehr...

VVV Raubach e.V. 1906

Wanderung

Raubach. Am 9. September möchte der Verkehrs- und Verschönerungsverein Raubach eine Wanderung in der Gemarkung Raubach machen. Treffpunkt ist um 10 Uhr am alten Kindergarten in der Kirchstraße in Raubach. mehr...

VV Hanroth e.V.

Sommer- wanderung

Hanroth. Am 25. August findet die erste Sommerwanderung des Verschönungs-Vereins Hanroth e.V. statt. Der Verein hofft, mit möglichst vielen Teilnehmern einen schönen Nachmittag verbringen zu können. Die Wanderung ist für Groß und Klein und für alle Altersklassen gedacht. mehr...

VVV Puderbach e.V.

Mitglieder- versammlung

Puderbach. Am 17. September findet um 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Sozietät Nick und Sielker (Barentoner Straße 7, 56305 Puderbach) die ordentliche Mitgliederversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Puderbach e.V. statt, zu der hiermit alle Mitglieder eingeladen werden. mehr...

Qualität durch Ausbildung

-Anzeige-Am 1. August begann das neue Ausbildungsjahr

Qualität durch Ausbildung

Niederzissen. Eine junge Frau und fünf junge Männer starteten bei der AKRO-PLASTIC GmbH in Niederzissen in ihre berufliche Zukunft als Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik und Fachkraft für Lagerlogistik. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Kita Haus am Weiher Urbach

Kinder-Basar Second Hand

Urbach. Der Elternausschuss der Kindertagesstätte Haus am Weiher organisiert am Sonntag, 9. September, vom 14 bis 16 Uhr in der Mehrzweckhalle Urbach einen Kinder-Basar Second Hand & Spielzeug mit Kinder-Decken-Flohmarkt. mehr...

- Anzeige -

Start in das Berufsleben bei Metsä Tissue

Raubach. Das Führungsteam rund um den Werkleiter Markus Claaßen freute sich, am 1. August zwölf junge Menschen zum Start ihrer Ausbildung bei Metsä Tissue in Raubach begrüßen zu können. Ferner beginnt eine Studentin des Dualen Studiengangs Marketingmanagement ihre Ausbildung. mehr...

Wünsche flogen hoch bei der Einschulung an der Albert-Schweitzer-Realschule plus Mayen

„Weg mit Respekt beschreiten“

Mayen. Die Ferien sind vorbei und endlich konnten die 95 neuen Schülerinnen und Schüler an der Albert-Schweitzer-Realschule plus in Mayen anfangen. Freudig gespannt warteten sie auf den Schulanfang an der „großen“ Schule. Vier Klassen, entsprechend den Talentfächern - Sport, Musik - Bläserklassen -, darstellendes Spiel und Naturwissenschaften - eingeteilt, begaben sich mit ihren Klassenleitungen auf den Weg in einen neuen Lebensabschnitt. mehr...

Zweiter Jugendcup des TC Steimel

Tennisnachwuchs überzeugte mit sehenswerten Matches

Steimel. Auch in diesem Jahr lockte der TC Steimel mit der Durchführung des zweiten Jugendcups wieder zahlreiche Teilnehmer auf die schön gelegene Fünf-Platz-Anlage des TC Steimel. Der Tennisnachwuchs überzeugte auch bei den heißen Temperaturen mit sehenswerten Matches und bot den Zuschauern und Fans viel Gelegenheit zum Beifall. Viel Lob von Seiten der Teilnehmer und den zahlreichen Zuschauern gab es für den Ausrichter sowohl für die gute Organisation als auch die vorzügliche Bewirtung. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
Theresa Bäuml ist Vize Trial
Europameisterin

AC 1927 Mayen e.V. - Motorrad-Trial

Theresa Bäuml ist Vize Trial Europameisterin

Mayen/Winningen. Mitte August fand der Finallauf zur Motorrad-Trial-Europameisterschaft in Bilstain (Belgien) statt. Nach fünf Läufen mit fünf Podestplätzen sicherte Theresa Bäuml aus Winningen sich die Vize-Europameisterschaftsmedaille. mehr...

VG Puderbach lädt ein

„Fest für Alle“

Puderbach. Die Verbandsgemeinde Puderbach lädt zum „Fest für Alle“ Open Air am Samstag, 1. September, ab 15 Uhr zum „Alten Bahnhof“ Puderbach ein. mehr...

Hervorragende Vorbereitungsmaßnahme

U17 Bundesliga Juniorinnen des SV Rengsdorf absolvierten Trainingslager in Waldbreitbach

Hervorragende Vorbereitungsmaßnahme

Waldbreitbach. Kürzlich haben die Bundesliga-Juniorinnen des SV Rengsdorf ein höchst intensives und erfolgreiches Trainingslager auf dem Rasenplatz des FC Waldbreitbach absolviert. mehr...

Der Verschönerungsverein Remagen bittet um Mithilfe

Schild am Caracciola-Platz entwendet

Remagen. Der Verschönerungsverein Remagen wendet sich an die Öffentlichkeit, um eventuelle Beobachtungen durch Mitbürger in Erfahrung zu bringen. Es geht um den Diebstahl von zwei emaillierten Schildern vom Geländer am Caracciola-Platz an der Remagener Promenade. Diese Schilder erinnern an einen großen Sohn der Stadt. Der Verein vermutet, dass sie durch „Caracciola-Fans“ entwendet wurden, wie vor einigen Jahren bereits auch der Stern des Caracciola-Denkmals im Deichweg. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel
neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Erfolgreiches Bürgertreffen

juergen muellern:
Ja,Herr Kowallek,bilde ich mir auch ein - nicht konservativ,aber analytisch.Und wir haben noch etwas gemeinsam:KEIN Facebook.Mit seicht demagogisch kann ich auch leben.Ich habe (im Gegensatz zu anderen) schon soviel aus meinen Fehlern gelernt,dass ich überlege,noch mehr zu machen.Meine Omma hat immer gesagt:"Wenn es ein Löwenzahn durch den Asphalt schafft,dann wirst Du sicher auch immer einen Weg finden.Und damit hatte sie recht.Meine politischen Ansichten (ich habe wenigstens welche) bzw.meine Ansichten überhaupt,stehen oft im krassen Gegensatz zu denen anderer.Ich bin grundsätzlich gegen alles,was Menschen u.Tiere ausnutzt,missbraucht,tötet oder unsere Erde zerstört (wozu sogen.Klimaleugner gehören).Es ist erfreulich festzustellen,wenn jemand selbstständig denkt u.so einer Verblödung durch die Massenmedien u.Forschungen entgeht,deren zweifelhafte wissenschaftlichen Erkenntnisse von Klimaleugnern weiter projeziert werden,anstatt selbst mit offenen Augen u.Ohren durch die Welt zu gehen
Siegfried Kowallek:
Facebook nutze ich überhaupt nicht. Ich bin konservativ-analytisch ausgerichtet. Deswegen liebe ich Stringenz in der Argumentation und kritisiere auch Personen, die fast meiner Meinung sind, aber nicht schlüssig ihre Position darstellen. Hingegen respektiere ich es, dass jemand eine gegensätzliche Meinung zum Ausdruck bringt, wenn er das indes ordentlich untermauert und somit nicht seicht-demagogisch unterwegs ist. Siegfried Kowallek, Neuwied
juergen mueller:
Das ist Ihre Sicht der Dinge u.sie sollen Ihnen auch belassen bleiben.Und Ihre geschichtliche Aufklärung,sollte man sie benötigen,ebenfalls.Jedem sein Ding.Ich weiß nicht,ob Sie das Buch von Frau SCHREIBER gelesen haben (ich schon),oder Ihre teils mit erhobenem Zeigefinger getätigten Äusserungen lediglich den Medien (schlimmstenfalls FACEBOOK) entnommen haben (was a`typisch für unsere heutige Gesellschaft ist).STEINKE ist NICHT der Einzige,der das wahre Gesicht der AfD aufzeigt u.von der AfD-Spitze halbherzig gerügt wird.Die AfD hat ihre demokratiefeindlichen Strategien in allen Facetten ausgespielt u.wendet sich nun in brauner Tradition der Nazizeit zu u.bedient sich hierzu ihrer Fußsoldaten,die mit populistischen Äusserungen Zweifel säen (im Netz,aber auch in der Realität),um damit Menschen auf ihre Seite zu ziehen.Aufgeschlossenen Zeitgeistern bringt die AfD inhaltlich ausser Hetze NICHTS.Offenkundiges Ziel der AfD ist es,die nationalistische Zeit zu relativieren.Und sonst nichts.
Rüdiger Brennig:
Es war ein sehr schöner Tag im Antoniushof bei gutem Wein und Essen.
Karsten :
Mir kommt es so vor als hätten die lieben Menschen, die eine Wohnung gekauft haben direkt den ganzen Heddesdorfer Berg mitgekauft. Was soll dieser Blödsinn? Warum beschweren sich so viele? Es wird seit Jahren da oben gebaut und nie beschwert sich jemand. Jetzt auf einmal ist ja alles soooo schlimm. Seid froh dass Kaufkraft nach Neuwied kommt!! Es sollen vernünftige Wohnungen gebaut werden die kaufkräftige Menschen nach Neuwied bringen. Das ist das was Neuwied brauch. Unfassbar diese ständige Nörgelei. Es war schon immer so geplant dass weitere Mehrfamilienhäuser dort entstehen. Wer alleine wohnen will muss aufs Land ziehen.
Dennis Mohr:
Die vorgelegten Pläne sind ein Schlag in das Gesicht der Anwohner vor allem der Erich-Kästner-Str., die mit ihren Investitionen dieses Baugebiet überhaupt erst möglich gemacht haben. Alle Stadträte, die sich für diese Änderung aussprechen, sollten sich öffentlich dazu bekennen! Versprochen wurde ein Nahversorgungsgebiet im Stile des Ringmarktes im Raiffeisenring. Jetzt wird mit 4-geschossigen Bauten das Areal weiter verschandelt und den Anwohnern die teuer bezahlte Aussicht verbaut. Und die Vertreter der Stadt lachen über die Einwände!
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet