Großeinsatz des Polizeipräsidium Koblenz bei Musikveranstaltung

Kreis Mayen-Koblenz: Razzia beendet Konzert der rechtsextremen Szene

Kreis Mayen-Koblenz: Razzia beendet Konzert der rechtsextremen Szene

Symbolbild. Foto: Pixabay

27.02.2022 - 08:09

Kreis Mayen-Koblenz. Unter Leitung der Kriminaldirektion Koblenz wurden am Samstagabend mit Unterstützung zahlreicher anderer Dienststellen umfangreiche polizeiliche Maßnahmen im Landkreis Mayen-Koblenz durchgeführt. Dabei erfolgten bei einer Musikveranstaltung der rechtsextremistischen Szene Durchsuchungen und Identitätsfeststellungen aller Besucher und Besucherinnen. Die 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich in einer privaten Räumlichkeit einer alten Mühle getroffen. Unmittelbar vor Beginn des Konzertes einer rechtsextremistischen Band aus Thüringen wurde der Veranstaltungsraum von den Polizeikräften umstellt. Die von derartigen Musikveranstaltungen ausgehenden Gefahren liegen u.a. in der Stärkung und Verfestigung rechtsextremistischer Strukturen und der Verbreitung rechtsextremistischen Gedankenguts sowie einer Überwindung der szeneinternen Zersplitterung. Der rechten Szene wird ein Umfeld/eine Möglichkeit eröffnet, sich weiter zu vernetzen, Strukturen zu schaffen und Kennverhältnisse zu stärken bzw. auszubauen. Zudem können solche Veranstaltungen zu einer weiteren Radikalisierung des Teilnehmerkreises, insbesondere in Verbindung mit rechtsextremistischer Musik und Liedtexten, führen. Ziel des Polizeieinsatzes war es daher, konsequent gegen diese Veranstaltung vorzugehen. Die anlässlich des Einsatzes festgestellten Verstöße gegen die CoBelVo wurden dokumentiert und an die zuständige Bußgeldstelle weitergeleitet. Insgesamt waren rund 130 Polizeikräfte im Einsatz.


Pressemitteilung Polizeipräsidium Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
28.02.2022 13:17 Uhr
Gabriele Friedrich

@S.Schmidt/ Dabei erfolgten bei einer Musikveranstaltung ***der rechtsextremistischen Szene*** Durchsuchungen und Identitätsfeststellungen aller Besucher und Besucherinnen. /////
/////Das reicht mir völlig aus, diese Veranstaltung auseinander zu nehmen. Wenn jemand irgend "einen" Buchstaben an dem Word "rechtsextremischtisch" nicht versteht- kann er/sie ja nachfragen.
Corona - das ist ja eben gleichzeitig, das war nicht der Hauptgrund. Neonazis aus Thüringe oder Sachsen braucht keiner. In der Schweiz sind die auch und versuchen da Konzerte zu geben, aber die Schweizer sind da nicht so "human" wie unsere Polizei, die sind ein klein wenig...sagen wir ..strenger.



27.02.2022 10:09 Uhr
S. Schmidt

Und für Verstöße gegen die "Corona-Bekämpfungsverordnung" dieser Aufwand? Wurde hier nicht "mit Kanonen auf Spatzen geschossen"? Inhaltlich ist nichts bekannt, außer die gewohnten Wortphrasen wie z. B. Rechtsextrem finden sich im Text. Eine, private, Musikveranstaltung mit dermaßen hohem Personalaufwand präventiv zu beenden, da muss der Grundsatz der Verhältnismäßig aber äußerst gedehnt werden. Und gerade durch solche Aktionen erreicht man das Gegenteil der im Text genannten Ziele, schlimmstenfalls eine Abwanderung in die Illegalität. Extremismus jeglicher Art gehört in einer Demokratie abgewehrt, aber so wie sich dieser Bericht liest, war dies, von staatlicher Seite aus, ein Politikum.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service