Unbekannte drangen in die Klosterräumlichkeiten ein

Vandalismus im Kloster Nonnenwerth

Vandalismus im Kloster Nonnenwerth

Foto: Archiv

31.01.2022 - 16:29

Rolandswerth. Am Montag, 31. Januar .2022 beschädigten noch unbekannte Täter Räumlichkeiten des ehemaligen Klosters. Dort wurden diverse Blumentöpfe umgeworfen sowie Joghurt an der Wand verteilt. Dadurch kam es zu geringfügigen Schäden an Wand und Teppich. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung wurde durch die Polizei Remagen vor Ort aufgenommen.

Pressemitteilung Polizei Remagen

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Sommerfest des Vereins „Wir für Inklusion e.V.“ im Café sofa

Bunter Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Herzhaftem

Meckenheim. Am 23. September hatte der Vorstand des Vereins „Wir für Inklusion e.V.“ ins Café sofa zum Sommerfest geladen. Rund 40 Mitglieder, Helferinnen und Helfer folgten der Einladung. mehr...

Frühherbstliche Wanderung des AfD-Kreisverbands Mayen-Koblenz

„Rund um den Hochsimmer“

Kreis Mayen-Koblenz. Der AfD-Kreisverband Mayen-Koblenz lud kürzlich zu einer frühherbstlichen Wanderung, rund um den 587,9 m ü. NHN hohen Vulkankegel Hochsimmer bei Ettringen, ein. Als „Ehrengast“ konnte der Landesvorsitzende der AfD-Rheinland-Pfalz, Dr. Jan Bollinger begrüßt werden. mehr...

Theaterstück der FINDLINGE zugunsten der VOR-TOUR der Hoffnung e.V.

„Prinzessin ohne goldenes Haar“

Bendorf-Sayn. Ein Jubiläum ist immer ein besonderer Anlass, besonders wenn es sich um den 25. Geburtstag eines besonderen Vereines handelt. In diesem Jahr feiert die VOR-TOUR der Hoffnung ihr 25-jähriges Bestehen und die Idee mit Fahrradfahren Geld für krebskranke Kinder und ihre Familien zu sammeln. Aus diesem Grund trat man an das Theater die Findlinge heran mit einem ganz besonderen Anliegen. Es... mehr...

 
01.02.2022 18:08 Uhr
Gabriele Friedrich

Frau oder Herr Lindemann. Also auf Anhieb finde ich den Beitrag gerade nicht von der Userin. Baumann ? Ich weiß nicht, wer das ist und ob sie ( oder er- das weiß man ja nicht so genau ) hier ein Ziel hatte. Wenn, war das sehr geschickt.
Ich habe nicht auf die Uhrzeiten gesehen oder den Zeitabstand. Sie achten da vielleicht eher drauf als andere.
Fakt ist aber: Es ist ja wohl kaum einer auf die Insel geschwommen um da Joghurt an die Wand zu klatschen oder sonst etwas. Zu ermitteln gibt es da auch schon nicht viel, wie sollte das jemand herausfinden, wer das ganz genau war- bei so vielen Schülern. Lehrer werden das ja wohl nicht machen und sonst ja auch niemand von den Erwachsenen.
Es wird einfach Zeit, das weniger über Nonnenwerth geschrieben wird- und das sich die betroffenen Parteien einmal etwas ausruhen. Zum Nachdenken gehört diese Sache und zum verhindern für weitere - sagen wir Taten des "groben Unfugs" oder gegenseitige Attacken. Schönen Abend.



01.02.2022 15:58 Uhr
H. Lindemann

Frau Friedrich, zunächst einmal ist Sachbeschädigung natürlich strafbar, allerdings muss dafür auch ein Schaden vorliegen und ein Straftäter ermittelt und nach rechtsstaatlichen Verfahren verurteilt werden.
Es ist aber schon völlig unklar, wer es gewesen ist.
- Fakt ist: die Tat fand in einem abgeschlossenen Bereich des Klosterbaus statt, zu dem die Schüler keinen Zutritt haben - es wird aber wohl nicht wegen Einbruchs ermittelt.
- Fakt ist: Es wurde auf diesen Webseiten zu einem anderen Beitrag bereits um 00:57 am 31.01.22 ein Leserbrief zu dem Vorfall eingestellt, obwohl die Schulgemeinschaft erst am Nachmittag des 31.01. informiert wurde. Die Leserbriefschreiberin zitiert dabei aus Argumenten des Schulträgers aus einem Beitrag des General Anzeigers vom gleichen Tag. Das verwundert doch sehr.
Insofern sollte man m. E. auch hier abwarten und nicht einen Schuldigen ausmachen, bevor alle Fakten bekannt sind.



31.01.2022 18:00 Uhr
Gabriele Friedrich

Es ist doch ersichtlich, wer das war, erst recht nach einem hier eingestellten Beitrag einer Userin zu einem Artikel.
Es ist derzeit nicht wichtig, wie groß oder klein der Schaden ist, es ist wichtig- das endlich die Eltern und Lehrer eingreifen und ihren Kids/Schülern die Leviten lesen und *selbst aufhören, Hass und Zwietracht zu säen gegen den Schulträger.
Ein solches Handeln führt irgendwann dazu- das die Insel geräumt werden könnte... ! ( rechtliches wäre zu prüfen ) und dann Schule ade- lange vor der Zeit, aber nie wieder Nonnenwerth.
Darüber würde ich sofort nachdenken. Fremde waren das nicht !
Pfui- von mir für solch primitive Methoden durch aufgestachelte Pubertärlinge. Kleinere Kinder machen das nicht !
Natürlich muss die Polizei gegen "unbekannt" ermitteln, bzw. einen Bericht schreiben. Ein solches Handeln zieht immer Folgen nach sich und schämt euch mal ordentlich, vielleicht hilft es ja.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service