Möglicherweise liegen noch Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg im Flussbett

Bad Neuenahr: Geschiebebeseitigung aus der Ahr verzögert sich

20.10.2023 - 13:10

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die von der Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler mbH (AuEG) geplante Geschiebeberäumung im Flussbett der Ahr zwischen der Kurgartenstraße und der berufsbildenden Schule (BBS) im Stadtteil Bad Neuenahr verzögert sich aufgrund der Ergebnisse einer Oberflächendetektion zum Aufspüren von Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg.

Infolge einer vorliegenden Luftbildauswertung wurde das gesamte Geschiebematerial als kampfmittelverdächtig eingestuft. Die AuEG beauftragte eine Oberflächendetektion mittels Geomagnetik. Die dabei festgestellten Verdachtspunkte sollten im Nachgang mit einem sprenggeschützten Bagger und unter Begleitung eines Sachverständigen für Kampfmittelräumung vorsichtig aufgegraben und bei Bedarf geräumt werden. Aufgrund der Fremdstoffe im Geschiebe wurde für die Ausschreibung von rund 150 Verdachtspunkten ausgegangen. Für den geplanten Bauabschnitt wurden aber 1749 Verdachtspunkte und einige größere, nicht auswertbare Flächen ausgewiesen.

Es ist jedoch anzunehmen, dass, wenn überhaupt, nur ein minimaler Teil dieser Verdachtspunkte zu Kampfmittelfunden führt, denn die eingesetzten Sonden können nicht zwischen potenziell gefährlichen Kampfmitteln und harmlosen ferromagnetischen Gegenständen (bspw. Baustahl) unterscheiden, die durch die Flut mitgeschwemmt und in der Ahr abgelagert wurden. Die AuEG bemüht sich intensiv um einen Bauablauf, der eine Gefährdung der Anwohnenden und Arbeitenden vor Ort vorbeugt, wobei die Gefahrenabwehr und der Schutz der Bevölkerung höchste Priorität haben, übergeordnet den Baukosten und Zeitplänen. Die Zeit, die es bedarf, um die Erdbaumaßnahme mit Schutzvorkehrungen umzusetzen, überschreitet das bisher geplante und durch den Naturschutz und die Winterschonfrist aus der Fischerei begrenzte Bauzeitfenster. Vor Beginn der Bauarbeiten sind aufgrund der Bauzeitverlängerung weitere Abstimmungen mit den zuständigen Stellen des Landes erforderlich. Die AuEG ist zuversichtlich, dass die Arbeiten im November beginnen können und bis Ende März abgeschlossen sind.Der geplante Bauablauf sieht vor, dass die Arbeiten zunächst fast ausschließlich innerhalb der Ahr stattfinden, sodass von einer durchgehenden Beeinträchtigung des Radweges entlang des Bauabschnitts nicht auszugehen ist.

Pressemitteilung der

Stadtverwaltung

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
25.10.2023 08:56 Uhr
K. Schmidt

Reden wir hier jetzt noch von einer angemessenen Vorsichtsmaßnahme, oder sind wir mal wieder im Bereich der Überregulierung, bei Verantwortung die hin und her geschoben wird weil für den 0,001%igen Fall, dass nachher doch noch irgendwo eine Granate hochgehen sollte, ein Schuldiger gefunden werden muss? Diese Granate lag dann im Zweifelsfall 80 Jahre im/am Fluß, hat die Bewegung durch die Flut folgenlos überstanden, und wartet jetzt im/am Fluß darauf, in neuer, ruhiger Lage doch noch Schaden anrichten zu können, klingt plausibel...



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Gefährliche Köder mit Nägeln am Zentralplatz gefunden

Koblenz: 70-jähriger Tatverdächtiger soll Tierköder ausgelegt haben

Koblenz. In Bezug auf die bereits veröffentlichten Warnmeldungen der Polizei Koblenz hinsichtlich der ausgelegten und mit Nägeln bestückten Hundeköder im Bereich des Zentralplatzes in Koblenz wurde am gestrigen Abend, 16. Juli, ein bereits wegen ähnlich gelagerter Fälle bekannter 70-jähriger Mann aus Koblenz als Tatverdächtiger identifiziert. Im Rahmen der Absuche am und um den Zentralplatz wurden verschiedene Köder aufgefunden und sichergestellt. mehr...

Junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle

Tödlicher Unfall zwischen Meckenheim und Rheinbach

Meckenheim/Rheinbach. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die L 158 zwischen Rheinbach und Meckenheim in Richtung Meckenheim. Um kurz vor 11 Uhr fuhr eine 33-jährige Pkw-Fahrerin in die entgegengesetzte Richtung und setzte kurz vor dem dortigen Gartencenter zum Überholen an. mehr...

Event+
 

Die A 48 war nach dem Unfall mehrere Stunden gesperrt

Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Ulmen. Am 17.07.2024 um 16:03 Uhr kam es auf der A48 in Fahrtrichtung Vulkaneifel/Trier kurz vor der Ausfahrt Ulmen zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Zeugenangaben überholte ein Motorradfahrer einen PKW-Fahrer über den rechten Fahrstreifen. Beim Einscheren nach links verlor der Motorradfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte in der Folge mit der Mittelschutzplanke. Der Motorradfahrer... mehr...

Unbekannte laden Hausmüll einfach im Wald ab

Kreis Neuwied: Illegal entsorgter Elektroschrott und Sperrmüll

Fernthal. Am Montag, 15. Juli, gegen 17.50 Uhr wurde der Polizei Straßenhaus die illegale Ablagerung von diversem Hausmüll gemeldet. Zwischen den Ortslagen Fernthal und Hombach wurden durch eine Zeugin u.a. ein alter Kühlschrank und ein Kleiderschrank festgestellt. Zeugen werden gebeten, mögliche Hinweise, insbesondere zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, der Polizeiinspektion Straßenhaus unter Tel. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Trickbetrüger in Unkel: Angeblich taubstumm und besonders dreist

Unbekannte Täter versuchten, Autofahrer an einer Waschstraße zu bestehlen

Trickbetrüger in Unkel: Angeblich taubstumm und besonders dreist

Unkel. Am Mittwoch, 17. Juli, gegen 14 Uhr kam es zu einem versuchten Trickdiebstahl im Bereich der Waschstraße des Vorteils-Centers. Zwei bislang unbekannte Täter öffneten die Fahrzeugtüren von zwei Fahrzeugführerinnen und gaben sich als taubstumm aus. mehr...

Jugendschutzkontrollen in Koblenz

Aus dem Polizeibericht

Jugendschutzkontrollen in Koblenz

Koblenz. Am 04.07.2024 haben Polizeibeamte des Gemeinsamen Sachgebietes Jugend (GSGJ), der Bundespolizei, der Jugendschutzfachkraft des Jugendamtes und Mitarbeiter des Ordnungsamtes bereits zum dritten Mal gemeinsame Jugendschutzkontrollen in Koblenz durchgeführt. mehr...

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Konstituierende Ratssitzung in Nentershausen: Verdienste von scheidendem Ortschef Thomas Weidenfeller gewürdigt

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Nentershausen. Nentershausen hat einen neuen Ortsbürgermeister: Tobias Reusch (Wählergruppe Reusch) wurde in der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates, der auch der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, Andree Stein beiwohnte, in sein Amt eingeführt. mehr...

Neuwieder Schwimmverein 09

NSV mit 70 Meistertiteln

Neuwied. In der Deichwelle Neuwied fandne die Rheinland-Meisterschaften 2024 im Schwimmen statt. Der Neuwieder Schwimmverein (NSV09) konnte dabei eine beeindruckende Leistung zeigen und sicherte sich insgesamt 70 Rheinlandmeister-Titel sowie 36 Vizemeister-Titel. mehr...

Erfolgreich in die Sommerferien

LG Rhein-Wied

Erfolgreich in die Sommerferien

Region. Die Sommerferien sind - abgesehen von Deutschen Meisterschaften - die meisterschaftsfreie Zeit, aber am letzten Wochenende vor den sechs schulfreien Wochen rief der Leichtathletik-Nachwuchs noch einmal alles ab, bevor es in die etwas wettkampfruhigere Zeit ging. mehr...

Erfolgreiche Sportschützen

Neuwieder Schützengesellschaft 1833 e.V.

Erfolgreiche Sportschützen

Neuwied. Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes sicherten sich Wido Kopper mit der Freien Pistole-Auflage und die Mannschaft Bahl, Braun, Kopper in der Disziplin Steinschlossgewehr 50 m gleich zwei Goldmedaillen. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Rund 77 Tonnen CO2 konnten vermieden werden

Amir Samed :
Es ist der Gesundheit förderlich wenn Menschen sich bewegen, so weit, so gut. Aber die Verminderung der CO2-Emissionen in Deutschland, England, Japan und USA wird durch das extreme Wachstum in Südostasien zunichte gemacht. Selbst wenn Deutschland seine gesamten CO2-Emisisonen auf Null bringen würde,...
Stephan Becker:
Die Methode der Vollsperrungen, die jetzt in den nächsten mindestens sechs Jahren in ganz Deutschland durchgeführt werden, um das marode Schienennetz nur an den wichtigsten Hauptverkehrsstrecken wieder instand zu setzen, ist falsch. Gute Begründung dazu findet sich in einem Artikel der Kontextwochenzeitung...
Pennywise:
Dieser "erfahrene Kommunalpolitiker", wie er sich selbst bescheiden betitelt, ist tatsächlich ein trauriger Clown mit Aufmerksamkeitsdefizit. ...
Björn Christian Küpper:
Einfach lächerlich. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im Gegensatz zu den Wahlplakaten, sind solche Kunstschilder zumindest meist schön anzuschauen. Und Verkehrsgefährdung entstehen eher durch zunehmende Raser und Handys am Steuer, wogegen viel zu wenig unternommen und wird. ...
Hans-Joachim Bergemann:
Bei den Wahlplakaten ging es nicht dick genug , auch hier sollte man neue Vorschriften heraus bringen und nicht nur bei Zirkusplakaten....
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service