Grafschafter Bauausschuss drückt aufs Gas

Baulücke wird geschlossen

Für das Mehrfunktionenhaus in Ringen soll die Bauleitplanung geändert werden - Kindergarten und Seniorenbetreuung am bisherigen Standort der Pfadfinder wird vorangetrieben-

08.02.2019 - 13:14

Ringen. In der Gemeinde Grafschaft fehlen zahlreiche Plätze in den Kindertagesstätten, deshalb soll in Ringen ein sechster Kindergarten gebaut werden.


Da auch im Seniorenbereich Defizite vorhanden sind, soll das neue Gebäude ein Mehrfunktionenhaus sein, in dem zusätzlich auch seniorengerechtes Wohnen ermöglicht wird. Das hat der Gemeinderat bereits beschlossen, doch jetzt geht es an die Umsetzung der Pläne. Dafür muss zuallererst die Bauleitplanung geändert werden, denn an der Stelle, wo künftig das Mehrfunktionenhaus gebaut werden soll, steht derzeit noch das Pfadfinderheim des DPSG-Pfadfinderstammes Galileo Galilei, unterhalb des Pfarrheims. Das tat der Bau-, Planung- und Dorfentwicklungsausschuss in seiner jüngsten Sitzung.

Künftig sollen die Flächen als Gemeinbedarfsfläche mit der Zweckbestimmung Mehrfunktionenhaus „Seniorentagesstätte/Kindergarten“ dargestellt werden.

Darüber hinaus wird das Pfarrheim, das erhalten werden soll, als ein „kirchlichen Zwecken dienendes Gebäude“ dargestellt, hinzu kommen Flächen für Sport und Spielanlagen mehr Zweckbestimmung „Spielplatz“ sowie eine Verkehrsfläche mit der Zweckbestimmung „Parkplatz“. Das Ganze soll auch im Bebauungsplan entsprechend ausgewiesen werden. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Beteiligungsverfahren von Öffentlichkeit und Trägern öffentlicher Belange zügig vorzubereiten.


SPD: Der Standort ist nicht ideal


„Der Standort ist zwar nicht ideal, aber wir tragen ihn heute mit, denn wir müssen vorankommen. Wir brauchen die Plätze für unsere Kinder“, erklärte Udo Klein (SPD) die Zustimmung seiner Fraktion. Zumal auch die Frage mittlerweile geklärt sei, wo die Pfadfinder künftig ihr Domizil haben werden, denn dafür wurde ein Gelände im Bölinger Wald auserkoren, wo jetzt die Bölinger Hütte steht.

Außerdem gab der Gemeinderat einem Bürgerantrag statt, eine Baulücke in direkter Nachbarschaft zu Ringener Friedhof zu schließen. Dort soll in der Straße „Auf’m Schießberg“ ein Einfamilienhaus entstehen. Bislang ist dort eine Bebauung allerdings nicht möglich, erläuterte Bürgermeister Achim Juchem (CDU).

Doch eine Bebauung sei an dieser Stelle nicht nur städtebaulich vertretbar, sondern im Hinblick auf die damit erzielte Innenverdichtung sogar zu begrüßen. Allerdings reserviert der derzeitige Bebauungsplan auf dem Grundstück einen etwa drei Meter breiten Streifen als Straßenland für den Ausbau des „Stadtweges“, was aber nicht zum Tragen komme. Denn wenn man die Straße tatsächlich auf ihrer gesamten Länge auf jene zwölf Meter verbreitern wollte, müsste man über die Gräber auf dem Friedhof fahren, und das sei verständlicherweise völlig ausgeschlossen.


Straße soll nicht verbreitet werden


Daher soll in der Änderung des Bebauungsplanes die Breite des „Stadtweges“ in diesem Bereich von zwölf auf neun Meter reduziert, was auch der tatsächlichen Breite auf dem sonstigen Straßenverlauf entspreche.

Da es sich hier um einen typischen Fall der Nachverdichtung und somit eine Maßnahme der Innenentwicklung handele, könne die Bebauungsplanänderung im beschleunigten Verfahren durchgeführt werden, was auch die Zustimmung des Gremiums fand.

„Wohnbauflächen in der Grafschaft sind gesucht“, wusste etwa Roland Schaaf (CDU) und nannte das Projekt ebenfalls „ein wunderbares Beispiel der Nachverdichtung von Baulücken.“

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinte verabschiedete verdiente Lokalpolitiker

Großer Bahnhof für verdiente Lokalpolitiker

Kempenich/Engeln. In der Verbandsgemeinde Brohltal ist es gute Tradition, verdiente Kommunalpolitiker für ihr ehrenamtliches Engagement zu ehren. Allerdings fiel auch diese Tradition der Corona-Pandemie zum Opfer. So konnte man bisher nicht einmal die langjährigen Bürgermeister und VG-Ratsmitglieder, die nach der Kommunalwahl im Jahr 2019 aus der aktiven Politik ausgeschieden sind, verabschieden. mehr...

Benefizkonzert im Gasthof Kempenich

Für den guten Zweck gerockt

Kempenich. Auch ein Jahr nach der Flutkatastrophe an der Ahr ist die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Region groß. Beim zweiten Benefizkonzert der Riedener Band Heavens a Beer im Gasthof Kempenich kamen jetzt 2.600 Euro zusammen, die demnächst an die Initiative 5-Euro-Haus und zwei weitere Organisationen übergeben werden. Kerstin und Markus Schmitz vom Gasthof-Team haben sich ebenso wie die Eifel-Rocker von Anfang an bei Hilfsaktionen für Flutopfer engagiert. mehr...

Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld

„Geschichte als Waffe“

Münstermaifeld. Am Dienstag, den 21. Juni 2022, hatte der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12, einen ganz besonderen Workshop. Er durfte Prof. Dr. Matthias Rogg an der Schule begrüßen. Aus aktuellem Anlass beschäftigten sich alle mit dem Krieg in der Ukraine. Hierbei ging es vor allem um die Instrumentalisierung von Geschichte durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Entlarvung von sogenannten FakeNews. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service