Zustand von 10 Brücken und der Stützmauer am Vinxtbach beschäftigten Gemeinderat

Brückensanierungen werden notwendig

Brückensanierungen werden notwendig

Die öffentlichen Brücken über den Vinxtbach innerhalb der Ortslage Waldorf zeigen teilweise Handlungsbedarf.Foto: WK

20.09.2016 - 10:43

Waldorf. Das „nasse Element“ des Vinxtbaches beschäftigte den Gemeinderat Waldorf in seiner Sitzung vom 14. September 2016. Hermann Terporten vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Bad Neuenahr-Ahrweiler erläuterte den Ratsmitgliedern anhand von neu angelegten Brückenbüchern den Zustand und die erforderlichen Sanierungsarbeiten an den „acht“ gemeindlichen Brücken über den Vinxtbach innerhalb der Ortslage von Waldorf.


Dazu kommen noch die Fußgängerbrücke an der L 87 im Bereich Hauptstraße/Königsfelder Straße sowie eine private Brücke, die gänzlich auf dem Eigentum der Ortsgemeinde errichtet ist. Bei der vorgenommenen Untersuchung wurden nicht die privaten und ohne wasserrechtliche Erlaubnis errichteten Brücken und Stege über den Vinxtbach berücksichtigt.

Insgesamt zeigen sich die öffentlichen Brücken in einem guten Zustand, der, bis auf kleinere Sanierungsmaßnahmen kein direktes Handeln erfordert. Zwar sind an den Trägerkonstruktionen der Brücken Maßnahmen erforderlich und die Geländer entsprechen teilweise nicht mehr den heutigen Sicherheitsbestimmungen, so dass hier aus Verkehrssicherheitsgründen Handlungsbedarf besteht. Die Standsicherheit dieser Brücken ist jedoch nicht gefährdet. Dies gilt nicht für die Brücke im Bereich „Am Weiher“/Pilsgasse (Brücke vor der Vinxtbachhalle). Hier ist Handlungsbedarf sowohl in Bezug auf die Verkehrssicherheit (Geländer) wie auch auf den baulichen Zustand. Die Vertreter des Ingenieurbüros zeigten anhand von Fotoaufnahmen die Schwachstellen auf, die den Rat in der anschließenden Diskussion bewogen, hier mittelfristig tätig zu werden.

Allerdings soll dem Umfang der Maßnahmen erst dann festgelegt werden, wenn das Ergebnis der Untersuchungen zum Hochwasserschutz in der Verbandsgemeinde Bad Breisig bezüglich des Vinxtbaches vorliegt, damit diese Ergebnisse in die Planungen mit einfließen können.

Insgesamt wird sich die Ortsgemeinde auch auf Dauer mit der Frage beschäftigen müssen, ob alle Brücken über den Vinxtbach in der bisherigen Funktion auf Dauer unterhalten werden müssen. Dies führt natürlich auch zu einem nicht unerheblichen Erhaltungsaufwand in der Folgezeit.

Ein weiterer Beratungspunkt war der Zustand der Ufermauer des Vinxtbaches im Bereich der Straßen „Am Weiher“, „Am Buhr“ und „Am Bach“. Hier ist zumindest in Teilbereichen eine dringende Sanierung geboten. Da hier die Ufermauer sowohl wasserwirtschaftlichen Zwecken wie auch der öffentlichen Verkehrsanlage dient, soll hier versucht werden, in einer gemeinsamen Planung der für die unterschiedlichen Bereiche zuständigen Organe eine sinnvolle Lösung zu finden. Die Kosten für diese Planung sollen hälftig von der Verbandsgemeinde Bad Breisig (Gewässerunterhaltung) wie von der Ortsgemeinde Waldorf (Straßenbaulastträger) übernommen werden. Der Gemeinderat stimmte einstimmig der entsprechenden Auftragsvergabe an das Ing.-Büro Terporten zu.

Ferner beschloss der Rat, für den nächsten Termin zur Meldung von Maßnahmen nach dem LEADER-Programm der LEADER-Region Rhein-Eifel keine Maßnahmen zu benennen. Der Rat ist aufgefordert, Überlegungen zur Meldung für das Jahr 2017 zu treffen.

Im Rahmen der Informationen teilte der Ortsbürgermeister mit, dass die Umwandlung des Sportplatzes „Auf der Heide“ vom Tennenspielfeld in einen Rasenplatz in das Programm des Landes aufgenommen wurde (16. Stelle).

Ferner gab er bekannt, dass in Waldorf nach den neuesten statistischen Angaben derzeit in Waldorf 875 Personen mit Hauptwohnsitz und 23 Personen mit Nebenwohnsitz gemeldet sind. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen