Andernacher Sozialdemokrat ist wieder im Landtag

Clemens Hoch gewinnt den Wahlkreis 11

15.03.2021 - 11:07

Andernach/Region. Jubel bei den Genossen - Enttäuschung bei der CDU - die Stimmungslage in Mainz könnte man auch auf den Wahlkreis 11 (Stadt Andernach, VG Mendig, VG Pellenz) übertragen. Der Sozialdemokrat Clemens Hoch sichert sich das Direktmandat mit klarem Vorsprung vor Anette Moesta (CDU). Der 43-jährige Andernacher erreichte 34,7 Prozent der Stimmen und zieht somit nach 2006 und 2016 bereits zum dritten Mal per Direktmandat in den Mainzer Landtag ein.

„Wie fühlen Sie sich nach der Wahl?“ Auf diese Frage antwortet Clemens Hoch gegenüber BLICK aktuell unmittelbar nach Bekanntwerden seines Wahlsieges: „Ich fühle mich sehr gut. Das war ein sensationeller Wahlsieg von Malu Dreyer und ein sehr schönes Ergebnis für mich im Wahlkreis Andernach, Pellenz und Mendig. Ich sage allen Wählerinnen und Wählern herzlich Danke. Das ist ein klarer Regierungsauftrag und ich freue mich, dass die Arbeit der vergangenen fünf Jahre so wertgeschätzt wird.“

Die CDU-Direktkandidatin Anette Moesta erreichte 29,9 Prozent der Stimmen. Die 53-jährige Christdemokratin aus Plaidt, die sich zum ersten Mal für den Landtag zur Wahl stellte, zieht über die CDU-Landesliste in den Landtag ein. Somit ist der Wahlkreis 11 gleich mit zwei Abgeordneten im Landtag vertreten.

Gleich 10 Prozent der Erststimmen konnte FWG-Direktkandidat Christian Greiner für sich verbuchen. Der 40-Jährige aus Andernach (Stadtteil Namedy) kandidierte ebenfalls zum ersten Mal für den Landtag. Mit 9,7 Prozent fährt auch der Direktkandidat der Grünen, Konrad Böhnlein aus Mendig, ein achtbares Ergebnis ein. Für den AfD-Direktkandidaten Martin Esser aus dem Andernacher Stadtteil Eich stimmten 8,4 Prozent der Wähler. FDP und Linke spielen in der Wählergunst im Wahlkreis 11 nur eine Nebenrolle. Auf die FDP-Direktkandidatin Susanne Rausch-Preißler aus Anschau entfielen 4,6 Prozent der Erststimmen, der Linke-Direktkandidat Hubert Wölwer aus Weißenthurm erhielt einen Stimmanteil von 2,8 Prozent.

Im Wahlkreis Andernach stimmten 10.028 Wähler*innen (36,8 Prozent) für die Sozialdemokraten, ein leichter Verlust von 0,3 Prozentpunkten. Einen deutlichen Verlust von -4,8 Prozentpunkten verzeichnete die CDU. 7.967 Wähler*innen (29,2 Prozent) gaben den Christdemokraten ihre Stimme. Auch die AfD verliert mit -3,3 Prozentpunkten deutlich und erhält 2.330 Stimmen (8,5 Prozent). Die FDP verliert leicht (-0,6 Prozentpunkte) und kommt auf 1.358 Stimmen (5,0 Prozent). Zu den Gewinnern im Wahlkreis 11 zählen die Grünen mit 2.246 Stimmen (8,2 Prozent), ein Plus von 3,6 Prozentpunkten und die Freien Wähler. Letztere erzielten 1.389 Wählerstimmen (5,1 Prozent), ein Plus von 3,2 Prozentpunkten.

Die Wahlbeteiligung lag bei 59,2 Prozent.

Alle Wahlergebnisse der Region gibt es >hier<.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service