Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Westumer Campingplatz „Hellenbach Camping“ schließt zu 31. August

Dauercamper müssen den Platz räumen

Noch-Bewohner suchen dringend neue Unterkünfte

10.04.2019 - 09:55

Westum. Wolfgang Baresel raucht zur Zeit etwas mehr, als es für ihn üblich ist. Baresel sitzt mit viel Kaffee und vielen Zigaretten im Campingwagen von Ingeborg Prett. „Wir sind fertig mit den Nerven“, erklärt Baresel. Beide wohnen auf dem Campingplatz „Hellenbach Camping“. Dort, im Westumer Süden, haben einige Dauercamper eine neue Heimat und einen Erstwohnsitz gefunden. Sie leben dort, gehen arbeiten und haben bei der Bürgermeisterwahl ihre Stimme abgegeben. Alles war gut. Bis jetzt: Am 24. März lag die Kündigung des Stellplatzes in der Post. „Das alles ist wie ein Schock für uns“, sagt Prett. „Das hier sollte unser Zuhause für den Lebensabend werden“, so Prett weiter. Und nicht nur Prett und Baresel sind betroffen. Knapp 20 weitere Dauercamper müssen den Platz räumen.

Die Schließung des Platzes war für Wolfgang Baresel nur ein Gerücht. Während des Veilchendienstagszuges wurde er in Sinzig angesprochen, ob er wüsste, dass der Platz schließt. „Das wollten wir gar nicht glauben“, sagt Baresel. Doch Ende März wurde aus dem Gerücht doch bittere Wahrheit.


Schließung aufgrund gesundheitlicher Gründe


Der gesamte Campingplatz wird zum 31. August vollständig aufgelöst. Denn Noch-Betreiber Siegfried Heuser gibt den Platz aufgrund gesundheitlicher Gründe auf. Heuser ist 74 Jahre alt; einen Nachfolger für den Campingplatz habe er nicht gefunden. Auch an ihm ging dieser Schritt nicht spurlos vorbei. „Leider ist es so und ich kann es nicht ändern“, sagt er. Besonders tut es ihm um die Menschen leid, mit denen er zu „95 Prozent wunderbar auskommt“. Heuser hatte keine Wahl und kündigte seinen Pächtern fristgerecht zum 30. April und räumte noch eine viermonatige Frist ein, in der sich die Camper eine neue Heimat suchen können. Dennoch: bis zum 31. August müssen alle Aufbauten und die Wohnwagen verschwunden sein. Die Mobilität, die der Name Wohnwagen vermuten lässt, gibt es schon lange nicht mehr. Die Trailer sind fest im Boden verankert und kleine Gärten mit Lauben und Blumenbeeten zieren die Wagen, die keine mehr sind. Ein richtiger Umzug ist gar nicht möglich. Man könne nur den kompletten Wohnwagen auf die Ladefläche eines Lastwagens verfrachten. Doch das ist ein Unterfangen, dass sich wohl die wenigsten der Dauercamper leisten können. Stattdessen wird wohl abgerissen. Und die Entsorgung des problematischen Mülls muss durch die Campingplatzbewohner erfolgen. Denn der ist meist Sondermüll, lackiertes Holz zum Beispiel, und das nimmt die Müllabfuhr nicht mit. Auch dort stoßen die Bewohner an ihre finanziellen Grenzen.


Ein Domizil für Aussteiger


„Am schlimmsten ist es wegen den Menschen,“, sagt Baresel. „Das ist eine richtige Tragödie“, so der 62-jährige. Wolfgang Baresel war jahrzehntelang in der Immobilienbranche tätig und in ganz Deutschland unterwegs. Dann wurde er krank und hatte den Drang „einfach auszusteigen“. Nun befindet er sich auf den Weg in den Ruhestand; seine Frau arbeitet in einem Sinziger Supermarkt. In Westum fanden er, seine Ehefrau und seine zwei Dackel, eine neue Heimat, die so völlig anders war als sein bisheriges Leben war.

„Naturnah sollte es sein und das hier ist traumhaft für uns“, beschreibt er die Lage des Campingplatzes am Rand eines Feldes.

Dort geht er mit seinen Hunden spazieren und genießt die Natur. Aber im Moment sei er „nur am denken“. Immerhin: Für die Zeit nach dem unfreiwilligen Umzug haben die Baresels eine Perspektive. Das Paar hat in der Sinziger Innenstadt eine Wohnung gefunden. Doch Möbel haben sie keine.


„Zu alt für einen Umzug“


Ingeborg Pretts Situation ist nicht besser. Derzeit liegt ihr Mann im Krankenhaus mit der Diagnose Schlaganfall. „Wir wissen nicht, was nach dem hier kommt“, sagt Prett, die sich mit ihrem Ehemann und ihrem Hund Paul in Westum ein zu Hause aufgebaut hat.

In der kleinen Wohnküche sprudelt das Wasser für den Kaffee im Kocher, an den Wänden hängen Familienbilder. Auch für ihren kranken Mann war die Naturnähe ideal. „Der konnte im Garten werkeln und sich dabei gut ablenken“, erzählt Prett. Dass das nun alles vorbei sein soll, mag sie kaum glauben. Und die Perspektive für die Pretts ist schlecht: Weder ihr kranker Mann kann einer Beschäftigung nachgehen und auch sie selbst ist nicht mehr in dem Alter in dem man leicht einen Job findet. Deshalb suchen die Pretts händeringend eine neue, bezahlbare Wohnung. Insgesamt 15.000 bis 20.000 Euro haben sowohl Prett als auch Baresel in ihren Wohnwagen gesteckt. Geld, das wohl jetzt für immer weg ist. Denn für alte Wohnwagen bekommt man nicht mehr viel. Auch bei den anderen Campern sieht es nicht besser aus, Endzeitstimmung macht sich breit. „Einige der Bewohner hier sind alt und krank“, sagt Baresel. „Und manche zu alt und krank um den Umzug zu überstehen“, fügt er hinzu. Nun hoffen die beiden, dass alle Mitcamper schnell einen neue Bleibe finden. Doch sie machen sich keine Illusionen. „Wenn so viele Menschen gleichzeitig eine Wohnung suchen, gibt es in Sinzig bald nicht mehr viel freien Wohnraum“, vermutet Baresel. Deshalb wünsche man sich auch Tipps zu freien Wohnungen im Sinziger Umland.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.04.2019 15:16 Uhr
Grett

wenn man in 10 jahren nicht in der Lage ist Auflagen zu erfüllen oder überhaupt nicht in Angriff nimmt ,darf man sich nicht wundern.Die Stadt hat lange genug die Füsse stillgehalten.
Wir müssen das ausbaden und sollen auch noch nach Kündigung 31.4 .weiterbezahlen ,für die zeit in der wir räumen.Rechnungen sind gerade gekommen.unfassbar
Manche Menschen leben das Motto:Das Schiff sinkt,alle mann von Deck...ich zuerst...



11.04.2019 19:03 Uhr
Grett

Lieber Thomas lieber Uwe,erstmal danke für die Fürsprache.
Übernahme durch camper oder neuen Betreiber wird von Heuser abgelehnt..Es nutzt alles nichts.Die Stadt hätte es übernehmen sollen.Das wäre eine Lösung...Aber mein mann und ich mit Paul suchen noch etwas im Grünen barrierefrei.Das hat oberste Priorität damit mein Mann zur Ruhe kommt.Danke Euch



11.04.2019 18:05 Uhr
Ich

Wer weiß was die für Auflagen bekommen von der Stadt



11.04.2019 00:36 Uhr
Thomas Jödicke von Roit

Es kann nicht sein, dass die 20 Dauer-Camper ihre Heimat bei uns verlieren.

Ich werde morgen ein Gespräch mit dem Betreiber suchen um den Platz zu übernehmen, damit alle bleiben können. Es wird von den Konditionen abhängen. Aber ich werde kämpfen. Versprochen.

Thomas Jödicke v. Roit



10.04.2019 10:22 Uhr
Uwe Klasen

Warum zeigen die Dauercamper keine Eigeninitiative und übernehmen einfach den Platz in Eigenverantwortung?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 53 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Alkoholisierte Autofahrerin verursacht Unfälle in Mendig und Weißenthurm

Nach Unfällen: Betrunkene 37-Jährige lässt Auto auf B9 stehen

Mendig/Weißenthurm/Andernach. Am Freitag, 10. Juli, gegen 21 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Mayen ein verunfallter Pkw auf der B 256 in Höhe des Flugplatzes Mendig gemeldet. Ein schwarzer VW Polo mit NR-Kennzeichen war in Fahrtrichtung Kruft nach links von der Fahrbahn abgekommen und in ein dortiges Rapsfeld gefahren. Noch vor dem Eintreffen der Streife der PI Mayen hatte sich der Pkw von der Unfallstelle entfernt. mehr...

Weitere Berichte
Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Um das Mobilfunknetz der Telekom zu nutzen, ist nicht zwingend ein Vertrag mit der Telekom notwendig. Auch andere Anbieter, wie beispielsweise auch Congstar, ein Tochter-Unternehmen der Telekom, nutzen dieses Netz und bieten ihren Kunden günstige Tarife. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.