Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Westumer Campingplatz „Hellenbach Camping“ schließt zu 31. August

Dauercamper müssen den Platz räumen

Noch-Bewohner suchen dringend neue Unterkünfte

10.04.2019 - 09:55

Westum. Wolfgang Baresel raucht zur Zeit etwas mehr, als es für ihn üblich ist. Baresel sitzt mit viel Kaffee und vielen Zigaretten im Campingwagen von Ingeborg Prett. „Wir sind fertig mit den Nerven“, erklärt Baresel. Beide wohnen auf dem Campingplatz „Hellenbach Camping“. Dort, im Westumer Süden, haben einige Dauercamper eine neue Heimat und einen Erstwohnsitz gefunden. Sie leben dort, gehen arbeiten und haben bei der Bürgermeisterwahl ihre Stimme abgegeben. Alles war gut. Bis jetzt: Am 24. März lag die Kündigung des Stellplatzes in der Post. „Das alles ist wie ein Schock für uns“, sagt Prett. „Das hier sollte unser Zuhause für den Lebensabend werden“, so Prett weiter. Und nicht nur Prett und Baresel sind betroffen. Knapp 20 weitere Dauercamper müssen den Platz räumen.

Die Schließung des Platzes war für Wolfgang Baresel nur ein Gerücht. Während des Veilchendienstagszuges wurde er in Sinzig angesprochen, ob er wüsste, dass der Platz schließt. „Das wollten wir gar nicht glauben“, sagt Baresel. Doch Ende März wurde aus dem Gerücht doch bittere Wahrheit.


Schließung aufgrund gesundheitlicher Gründe


Der gesamte Campingplatz wird zum 31. August vollständig aufgelöst. Denn Noch-Betreiber Siegfried Heuser gibt den Platz aufgrund gesundheitlicher Gründe auf. Heuser ist 74 Jahre alt; einen Nachfolger für den Campingplatz habe er nicht gefunden. Auch an ihm ging dieser Schritt nicht spurlos vorbei. „Leider ist es so und ich kann es nicht ändern“, sagt er. Besonders tut es ihm um die Menschen leid, mit denen er zu „95 Prozent wunderbar auskommt“. Heuser hatte keine Wahl und kündigte seinen Pächtern fristgerecht zum 30. April und räumte noch eine viermonatige Frist ein, in der sich die Camper eine neue Heimat suchen können. Dennoch: bis zum 31. August müssen alle Aufbauten und die Wohnwagen verschwunden sein. Die Mobilität, die der Name Wohnwagen vermuten lässt, gibt es schon lange nicht mehr. Die Trailer sind fest im Boden verankert und kleine Gärten mit Lauben und Blumenbeeten zieren die Wagen, die keine mehr sind. Ein richtiger Umzug ist gar nicht möglich. Man könne nur den kompletten Wohnwagen auf die Ladefläche eines Lastwagens verfrachten. Doch das ist ein Unterfangen, dass sich wohl die wenigsten der Dauercamper leisten können. Stattdessen wird wohl abgerissen. Und die Entsorgung des problematischen Mülls muss durch die Campingplatzbewohner erfolgen. Denn der ist meist Sondermüll, lackiertes Holz zum Beispiel, und das nimmt die Müllabfuhr nicht mit. Auch dort stoßen die Bewohner an ihre finanziellen Grenzen.


Ein Domizil für Aussteiger


„Am schlimmsten ist es wegen den Menschen,“, sagt Baresel. „Das ist eine richtige Tragödie“, so der 62-jährige. Wolfgang Baresel war jahrzehntelang in der Immobilienbranche tätig und in ganz Deutschland unterwegs. Dann wurde er krank und hatte den Drang „einfach auszusteigen“. Nun befindet er sich auf den Weg in den Ruhestand; seine Frau arbeitet in einem Sinziger Supermarkt. In Westum fanden er, seine Ehefrau und seine zwei Dackel, eine neue Heimat, die so völlig anders war als sein bisheriges Leben war.

„Naturnah sollte es sein und das hier ist traumhaft für uns“, beschreibt er die Lage des Campingplatzes am Rand eines Feldes.

Dort geht er mit seinen Hunden spazieren und genießt die Natur. Aber im Moment sei er „nur am denken“. Immerhin: Für die Zeit nach dem unfreiwilligen Umzug haben die Baresels eine Perspektive. Das Paar hat in der Sinziger Innenstadt eine Wohnung gefunden. Doch Möbel haben sie keine.


„Zu alt für einen Umzug“


Ingeborg Pretts Situation ist nicht besser. Derzeit liegt ihr Mann im Krankenhaus mit der Diagnose Schlaganfall. „Wir wissen nicht, was nach dem hier kommt“, sagt Prett, die sich mit ihrem Ehemann und ihrem Hund Paul in Westum ein zu Hause aufgebaut hat.

In der kleinen Wohnküche sprudelt das Wasser für den Kaffee im Kocher, an den Wänden hängen Familienbilder. Auch für ihren kranken Mann war die Naturnähe ideal. „Der konnte im Garten werkeln und sich dabei gut ablenken“, erzählt Prett. Dass das nun alles vorbei sein soll, mag sie kaum glauben. Und die Perspektive für die Pretts ist schlecht: Weder ihr kranker Mann kann einer Beschäftigung nachgehen und auch sie selbst ist nicht mehr in dem Alter in dem man leicht einen Job findet. Deshalb suchen die Pretts händeringend eine neue, bezahlbare Wohnung. Insgesamt 15.000 bis 20.000 Euro haben sowohl Prett als auch Baresel in ihren Wohnwagen gesteckt. Geld, das wohl jetzt für immer weg ist. Denn für alte Wohnwagen bekommt man nicht mehr viel. Auch bei den anderen Campern sieht es nicht besser aus, Endzeitstimmung macht sich breit. „Einige der Bewohner hier sind alt und krank“, sagt Baresel. „Und manche zu alt und krank um den Umzug zu überstehen“, fügt er hinzu. Nun hoffen die beiden, dass alle Mitcamper schnell einen neue Bleibe finden. Doch sie machen sich keine Illusionen. „Wenn so viele Menschen gleichzeitig eine Wohnung suchen, gibt es in Sinzig bald nicht mehr viel freien Wohnraum“, vermutet Baresel. Deshalb wünsche man sich auch Tipps zu freien Wohnungen im Sinziger Umland.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.04.2019 15:16 Uhr
Grett

wenn man in 10 jahren nicht in der Lage ist Auflagen zu erfüllen oder überhaupt nicht in Angriff nimmt ,darf man sich nicht wundern.Die Stadt hat lange genug die Füsse stillgehalten.
Wir müssen das ausbaden und sollen auch noch nach Kündigung 31.4 .weiterbezahlen ,für die zeit in der wir räumen.Rechnungen sind gerade gekommen.unfassbar
Manche Menschen leben das Motto:Das Schiff sinkt,alle mann von Deck...ich zuerst...



11.04.2019 19:03 Uhr
Grett

Lieber Thomas lieber Uwe,erstmal danke für die Fürsprache.
Übernahme durch camper oder neuen Betreiber wird von Heuser abgelehnt..Es nutzt alles nichts.Die Stadt hätte es übernehmen sollen.Das wäre eine Lösung...Aber mein mann und ich mit Paul suchen noch etwas im Grünen barrierefrei.Das hat oberste Priorität damit mein Mann zur Ruhe kommt.Danke Euch



11.04.2019 18:05 Uhr
Ich

Wer weiß was die für Auflagen bekommen von der Stadt



11.04.2019 00:36 Uhr
Thomas Jödicke von Roit

Es kann nicht sein, dass die 20 Dauer-Camper ihre Heimat bei uns verlieren.

Ich werde morgen ein Gespräch mit dem Betreiber suchen um den Platz zu übernehmen, damit alle bleiben können. Es wird von den Konditionen abhängen. Aber ich werde kämpfen. Versprochen.

Thomas Jödicke v. Roit



10.04.2019 10:22 Uhr
Uwe Klasen

Warum zeigen die Dauercamper keine Eigeninitiative und übernehmen einfach den Platz in Eigenverantwortung?



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Am Karfreitag wurde in Wirges in zwei Kapellen eingebrochen

Zeugen gesucht: Vandalismus an zwei Kapellen

Wirges. Am Karfreitag, 19. April, um 19.49 Uhr kam es in Wirges in der Kolpingstraße und der Christian-Heibel-Straße zu zwei Sachbeschädigungen an dortigen Kapellen. Bei der Kapelle an der Kreuzung Kapellenstraße / Christian-Heibel-Straße wurde die hölzerne Tür eingetreten und bei der Kapelle in der Kolpingstraße wurde ebenfalls die Tür, als auch eine Skulptur erheblich beschädigt. Beide Schäden dürften bei insgesamt ca. mehr...

Karfreitag am Nürburgring: 225 Geschwindigkeitsüberschreitungen

20.000 Besucher am „Carfriday“

Nürburg. Am Nürburgring trafen sich am Karfreitag geschätzt weit über 20.000 „Besucher“ zum alljährlichen Treffen an Karfreitag. Die Polizei Adenau war ebenfalls am Nürburgring präsent. mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Antje Schulz:
Die AfD, die sich gerne als Opfer aufspielt, macht mal wieder mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Interessant wäre auch zu erfahren, was Dr. Jan Bollinger, der Kreisvorsitzende der AfD Neuwied, dazu meint. Bollinger ist zugleich auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.