Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Am kommenden Freitag erfolgt der Abriss des Kühlturms des Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich

Der Kühlturm ist ab Freitag Geschichte

Die verbliebenen 80 Meter des einst 162 Meter hohen Bauwerks sollen kontrolliert zum Einsturz gebracht werden

05.08.2019 - 08:27

Mülheim-Kärlich. „Gezielter kollabierter Zusammenbruch“, so lautet das Verfahren, mit dem am Freitag der Kühlturm des ehemaligen Kraftwerks von der Bildfläche verschwinden soll. Das einst 162 Meter hohe Bauwerk wurde in den letzten Monaten mit einem speziellen Abbruchgerät auf 80 Meter reduziert. Nachdem die Phase I des Abbruchs zwischenzeitlich abgeschlossen ist, laufen seit Mitte Juli die Vorbereitungen für die Phase II. Im Rahmen eines Informationsabends informierte nun das RWE über weitere Details der Arbeiten. Rund 110 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung in den großen Ratssaal der Verbandsgemeinde Weißenthurm gefolgt und erfuhren Neuigkeiten aus erster Hand.

Olaf Day, der Projektleiter der RWE Power AG, erläuterte zunächst, weshalb die Abbruch-Arbeiten mit dem Abriss-Robotor Mitte Mai eingestellt wurden und somit die Notwendigkeit einer zweiten Stufe erforderlich sei. „Der weitere Einsatz des Abbruchroboters war aufgrund der zunehmenden Wandstärke und der zunehmenden Neigung der Kühlturmschale nicht mehr sinnvoll und technisch schwer möglich“, so Olaf Day. In der vorhandenen Baugenehmigung war der Wechsel der Abriss-Methode daher bereits vorgesehen. Auch wenn die Verfahren von Phase I und II unterschiedlich sind, so haben sie eines gemeinsam: Die Arbeiten werden in der wichtigen Phase automatisiert und damit mannlos durch einen ferngesteuerten Bagger per Videoüberwachung ausgeführt. Die ausführenden Mitarbeiter befinden sich in einem gesicherten Bereich. Das Thema Sicherheit wurde und wird beim Abbruch des Kraftwerks somit weiterhin von großer Bedeutung sein. Deutlich wird dies auch durch das Sicherheitskonzept für die Phase II. Alle erforderlichen Stellen und Organisationen wurden frühzeitig informiert und in das Vorhaben eingebunden. Ein vermessungstechnisches Monitoring am Restbauwerk überwacht den Abbruchprozess und ermöglicht eine Online-Nachvollziehbarkeit.


Thema Sicherheit ist von hoher Bedeutung



ist von hoher Bedeutung


Den Teilnehmern der Informationsveranstaltung konnte daher auch eine grafische Dokumentation gezeigt werden, wie das Bauwerk zu Fall kommen soll. Damit der 80 Meter hohe Turm nach innen und nicht zu den Seiten kippt, wurden in den letzten Tagen an exakt definierten Stellen diagonale und horizontale Schlitze angebracht. Vereinfacht ausgedrückt kennt man dies auch vom Baumfällen: Auch hier kann man mit Schnitten die Fallrichtung festsetzen. Beim Kühlturm wurden die derzeit auch gut sichtbaren Schlitze so angebracht, dass der Turm in sich zusammenfällt.

Nach dem gezielten Schwächen der Kühlturmschale erfolgt nun in der heißen Phase des Abbruchs das gezielte Beseitigen der Säulen im unteren Bereich des Bauwerks durch das automatisierte ferngesteuerte Abbruchgerät. Da die 12 Meter hohen Säulen einen Durchmesser von ca. 80 Zentimeter qualitativ hochwertigen Betonstahls haben, werden diese Arbeiten einige Zeit in Anspruch nehmen. Für eine Säule benötigt das Abbruchgerät ca. 15 Minuten. Ein Versuch, ob das Außerfunktionsetzen der Stützen möglich ist, wurde erfolgreich gemacht, so dass den finalen Arbeiten nichts im Wege steht. Diese sollen am kommenden Freitag, 9. August, erfolgen.

Natürlich interessierte die Teilnehmer der Informationsveranstaltung, ob es eine feste Uhrzeit für den Zusammenbruch gebe. Diese konnte der zuständige Mitarbeiter des RWE jedoch nicht mitteilen. Sollte es – widererwartend – am Freitag zu starkem Sturm kommen, könnte sich die Aktion auch verschieben. Durch das Bauwerksmonitoring kann jedoch am Abbruchtag exakt kontrolliert werden, wie sich das Bauwerk nach dem Entfernen der Stützen bewegt. Ob der Einsturz um 15, 17 oder erst um 19 Uhr erfolgt, kann aber nicht vorhergesagt werden.

Zwischen 12.000 und 15.000 Tonnen Material werden nach dem „kontrollierten Kollaps“ zu Boden stürzen. Natürlich interessierte es die Anwesenden, welche Erschütterungen der Einsturz verursacht. Wie stark die Erschütterungen sind, hängt von der Entfernung ab. Das Sicherheitskonzept beinhaltet einen Kreis, den man nicht betreten darf. Weiter weg sollen die Erschütterungen kaum spürbar sein, so der Experte des RWE. Auf Nachfrage wurde mitgeteilt, dass Beweissicherungen an Gebäuden nur in einem Teilbereich des Weißenthurmer Gewerbegebietes „Hafenstraße“ und der Kapelle „Am guten Mann“ vorgesehen sind. Mit eventuellen Gebäuderissen in weiter entfernten Bereichen wird nicht gerechnet.


Staubbelastung nicht ausgeschlossen



nicht ausgeschlossen


Doch tritt am 9. August auch alles so ein, wie es geplant ist? Mit Hilfe der statischen Berechnungen und einer entsprechenden Simulation ist man guter Dinge, dass dies so sein wird. Eine Staubbelastung für das nähere Umfeld des Kraftwerks kann natürlich nicht ausgeschlossen, auch wenn das Fallbett gut vorbereitet ist. Mit Beregnungsanlagen und Schneekanonen sowie dem bereits vorhandenen Sicherheitswall soll diese auf ein Minimum reduziert werden. „Am liebsten wäre uns natürlich etwas Regen, aber keinen Sturm“, berichtete der Projektleiter der RWE Power AG Olaf Day am Ende seiner Ausführungen.

Mit dem Einsturz des Turmes wird der Kühlturm noch nicht ganz verschwunden sein: Aus der grafischen Simulation wurde deutlich, dass noch ein Kranz von Stützen stehen bleiben wird, der jedoch umgehend von konventionellen Abbruchgerät beseitigt werden soll.

Und wie geht es nach dem Abbruch des Kühlturms mit dem Kraftwerksgelände weiter? Bekanntlich wurde für die Nachfolgenutzung ein Bebauungsplan aufgestellt. Es entsteht somit keine „grüne Wiese“, sondern ein industriell und gewerblich genutzter Bereich. Aktuell beschäftigt das RWE noch rund 40 Mitarbeiter am Standort, hinzu kommen rund 60 externe Kräfte. Durch die gewerbliche Nachnutzung des Areals ist man auch bei der Stadt und der Verbandsgemeinde guter Dinge, in dem Bereich Ersatz-Arbeitsplätze zu erhalten. Teile des Geländes sind bereits veräußert; die Vermarktung der Restflächen macht gute Fortschritte. Auch die weiteren Aufbauten des Kraftwerks werden in weiteren Schritten beseitigt. Der hohe Abluftturm wird voraussichtlich Mitte des nächsten Jahrzehnts beseitigt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall in Grafschaft-Holzweiler

Mit 2,42 Promille in parkende Autos gekracht

Grafschaft-Holzweiler. Am Dienstag, 17. September, gegen 21.09 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Vettelhovener Straße in Grafschaft-Holzweiler. Eine 37-jährige Pkw-Fahrerin verlor ausgangs einer S-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und stieß gegen drei geparkte Fahrzeuge. Bei der Unfallverursacherin wurde Alkoholkonsum festgestellt (2,42 Promille). Die leicht verletzte Frau wurde durch Rettungskräfte ins Krankenhaus nach Bad Neuenahr verbracht. mehr...

Senior in Neuwied von unbekanntem Täter überfallen

Raubüberfall: 79-Jährigem die Geldbörse gestohlen

Neuwied. Am Montag, 16.09.19, gegen 17:57 Uhr, wurde die Polizeiinspektion Neuwied über einen Raubüberfall in der Friedrich-Ebert-Straße in Neuwied, informiert. Kurz zuvor war ein 79-jähriger Mann, welcher mit seinem Rollator in der Friedrich-Ebert-Straße zu Fuß unterwegs gewesen ist, von hinten von einem unbekannten Täter angegriffen worden. Der unbekannte Täter hatte den Geschädigten umgriffen und ihm dann die Geldbörse aus der Hosentasche entwendet. mehr...

Weitere Berichte
Spiel – Genuss - Kultur

Partnerstadt Deinze eröffnet das neue Leietheater

Spiel – Genuss - Kultur

Rheinbach. Die Eröffnung des neuen Leietheaters in Deinze nahm der Partnerschaftsverein Rheinbach zum Anlass, der belgischen Partnerstadt einen Besuch abzustatten. Bei sonnigem Wetter starteten neun Vereinsmitglieder mit ihrem Vorsitzenden Uwe Janzen zu einem dreitägigen Wochenendaufenthalt. mehr...

Rosen- und Bürgerball
mit Combo der Bundeswehr

Bürgerverein Meckenheim und Prinzengarde Meckenheim

Rosen- und Bürgerball mit Combo der Bundeswehr

Meckenheim. Am Samstag, den 28. September ab 19:30 Uhr spielt die Combo der Bundeswehr, Siegburg zu einer großen Tanzgala in der Jungholzhalle in Meckenheim auf. Bürgerverein Meckenheim und die Prinzengarde Meckenheim veranstalten den 51. Rosen- und Bürgerball. mehr...

Die Stadt Rheinbach informiert:

Flohmarkt im Freizeitpark

Rheinbach. Am Samstag, 28. September findet der nächste Flohmarkt im Freizeitpark Rheinbach statt. Von 9 bis 16 Uhr (Aufbau ab 7 Uhr) dürfen alle nicht mehr im Haus benötigten „Altertümchen“ angeboten werden. mehr...

Politik

Mitgliederversammlung der SPD Swisttal

Der Weg zur Gesamtschule

Swisttal. Swisttal soll eine Gesamtschule bekommen. Mit diesem kürzlich vom Schulausschuss der Gemeinde getroffenen Beschluss erfüllt sich ein lang gehegter Wunsch der Swisttaler Sozialdemokraten. Aber... mehr...

Rheinbach erhält Mittel aus dem Digitalpakt Schule

794.744 Euro vom Bund

Rheinbach. „Rheinbach erhält aus dem Digitalpakts Schule 794.744 Euro – Geld, das für die Ausstattung der Schulen mit digitalen Lehrmitteln verwendet werden soll,“ teilt der Vorsitzende des Ausschusses für Schule, Bildung und Sport, Dietmar Danz, mit. mehr...

Kommunalwahlen 2020 in Nordrhein-Westfalen

Die Grünen gehen auf die Dörfer

Rheinbach. In einem Jahr ist Kommunalwahl: Am 13. September 2020 wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Rheinbach lädt daher in den nächsten Wochen zu Bürgergesprächen... mehr...

Sport
Kooperation mit DAK Gesundheit

Tischtennisverein Buschhoven

Kooperation mit DAK Gesundheit

Buschhoven. Der Tischtennisverein Buschhoven freut sich, dass er jüngst die DAK Gesundheit als Kooperationspartner gewinnen konnte. Der Verein ist in den vergangenen zweieinhalb Jahren stark gewachsen, die Mitgliederzahlen haben sich fast vervierfacht. mehr...

SV Rot Weiß Queckenberg gewinnt gegen den FC Alemannia Adendorf 1920 mit 2:1

Befreiungsschlag für die Fußballseele

Rheinbach. Nach fünfjähriger Abwesenheit gibt der SV Rot Weiß Queckenberg seine Visitenkarte endlich wieder in der Kreisliga C ab. Das erste Kräftemessen fand unterhalb der Tomburg statt, bei der spielstarken zweiten Vertretung des SV Wormersdorf. mehr...

Weitere Siege für den Nachwuchs

RSC Rheinbach

Weitere Siege für den Nachwuchs

Rheinbach. Am vergangenen Sonntag waren beim „Erftpokal von Quadrath“ zwölf Fahrer des RSC Rheinbach am Start. In der Schülerklasse U11 war es wieder Niklas Klemmt, der ganz oben auf dem Treppchen stand und den 13. Sieg in dieser Saison feiern konnte. mehr...

Wirtschaft
Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing
besuchte Remagener Unternehmen

- Anzeige -Zewotherm – ein ständig wachsendes Unternehmen

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing besuchte Remagener Unternehmen

Remagen. Über hohen Besuch aus Mainz konnte sich das Remagener Unternehmen Zewotherm freuen. Auf Einladung des Firmenchefs Andreas Ziegler, sowie des FDP-Kreisverbandes Ahrweiler und der Wirtschaftsjunioren Rheinland-Pfalz besuchte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. mehr...

Marvin Sonntag
überzeugte bei „Jugend schweißt“

- Anzeige -Oedinger setzte sich gegen 20 Jugendliche durch

Marvin Sonntag überzeugte bei „Jugend schweißt“

Oedingen. Marvin Sonntag aus Oedingen hat in der schweißtechnischen Lehranstalt Koblenz am Landeswettbewerb „Jugend schweißt“ des DVS (Deutscher Verband für Schweißen) im Schweißprozess MAG- Schweißen (Metallaktivgas- Schweißen) den 1. Platz erreicht. mehr...

Insgesamt 5.500 Euro für den guten Zweck

- Anzeige -Spendenübergabe zum 60-jährigen Firmenjubiläum

Insgesamt 5.500 Euro für den guten Zweck

St. Katharinen. Anlässlich seines 60-jährigen Firmenjubiläums hat das in St. Katharinen ansässige Familienunternehmen Spenden gesammelt, um diese an gemeinnützige Organisationen zu spenden. „Helfen zu... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
542 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Patrick Baum:
Politische Sacharbeit ist auch nicht so wirklich das Ding von Jan Bollinger. Als Beisitzer im Landesvorstand der AfD Rheinland-Pfalz treibt er dafür umso lieber Parteiausschlußverfahren (PAV) gegen parteiinterne Kritiker voran. Christiane Christen oder Jens Ahnemüller sind hier nur zwei Opfer dieser Maßnahmen mit oft fragwürdigen Begründungen. Meistens scheitern diese Parteiausschlußverfahren dann auch. Aber Hauptsache der Ruf der beschuldigten Personen ist erstmal beschädigt worden. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis des Herrn Bollinger.
Uwe Klasen:
Ironischer Weise empfiehlt das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), der sogenannte Weltklimarat, zur Lösung des, angeblich "menschengemachten", Klimawandels den verstärkten Ausbau der Kernenergie und das Weltweit.
Jürgen Nugel :
Die Ausrufung des sog. Klimanotstandes schafft Unsicherheiten und schürt Ängste. Eine ideologisch getriebene Aktion und ein Irrweg!
Helmut Gelhardt:
Für das Weltklima und die Umwelt ist die Pseudo-Umweltkompetenz der Koblenzer AfD völlig unerheblich. Und das ist gut so!
Martin Esser:
Hervorragende Arbeit der AfD-Stadtratsfraktion.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.