Linzer Gewerbetreibende erheben Vorwürfe wegen Ungleichbehandlung während des Lockdowns

„Die Kunden stehen sich gegenseitig auf den Füßen, während wir auf unserer Ware sitzen“

„Die Kunden stehen sich gegenseitig auf den Füßen, während wir auf unserer Ware sitzen“

Didi Pörzgen, Vorsitzender der Linzer Werbegemeinschaft. Foto: KBL

11.02.2021 - 12:37

Linz. Die Pandemie hat Auswirkungen auf jeden Einzelnen, doch manche trifft sie härter als andere. Dass besonders der stationäre Einzelhandel unter den Einschränkungen und Lockdowns gelitten hat und leidet, ist ebenso hinlänglich bekannt wie tragisch. Auch in Linz am Rhein mussten die vielen Boutiquen und Geschäfte am 2. November schließen und so nach einem harten Jahr auch noch auf das Weihnachtsgeschäft verzichten. Die verloren gegangenen Gewinne sind eine traurige Seite der Medaille - doch die Ware für das Weihnachtsgeschäft war bereits gekauft und die Mieten für die Ladenlokale laufen weiter. Für mehr und mehr Geschäfte, die das Bild der Bunten Stadt prägen und für Touristen wie Einheimische ein abwechslungsreiches und individuelles Sortiment anbieten, wird die Situation existenzbedrohlich. BLICK aktuell sprach mit Didi Pörzgen, dem 1. Vorsitzenden der Linzer Werbegemeinschaft über die aktuelle Lage und das Gefühl von Ungerechtigkeit, dass sich in Linz breitgemacht hat.

BLICK aktuell: „Herr Pörzgen, der zweite Lockdown hat den Linzer Gewerbetreibenden das Weihnachtsgeschäft genommen und nun gab es Anfang Februar eine erneute Verlängerung – wie schätzen Sie die Situation ein?“

D. Pörzgen: „Die Situation ist dramatisch, die Weihnachts- und Winterwaren wurden nicht verkauft, dementsprechend fehlt das Geld und natürlich auch oftmals der Platz für die Frühlingsware. Abgesehen davon besteht wegen des Lockdowns auch keine wirkliche Möglichkeit, die Frühlingsware vor Ort zu begutachten und dann zu ordern. Hinzu kommt die fehlende Perspektive: Wann können wir wieder öffnen? Wann können wir mit Überbrückungshilfe III rechnen? Und wird überhaupt eine dringend benötigte Finanzhilfe ausgezahlt?“

BLICK aktuell: „In der Altstadt hat es bei den ersten Geschäften und Restaurants den Anschein, dass sie vielleicht nicht mehr öffnen – hier und da ist ein Schaufenster leer oder Stühle und Tische heraus geräumt. Wissen Sie bereits von Corona-bedingten Insolvenzen?“

D. Pörzgen: „Ich habe keine Kenntnis von einer Insolvenz, jedoch ist das auch nichts, was man an die große Glocke hängt. Auch da kommen wir wieder auf die fehlende Perspektive zu sprechen, wenn ich wüsste, in zwei Wochen kann ich meinen Laden wieder öffnen, halte ich vielleicht durch. Aber wenn die Schließung unbestimmt dauert, gebe ich vielleicht zu früh auf. Zu den leeren Schaufenstern und geräumten Tischen und Stühlen gibt es eine einfache Erklärung: Das Hochwasser hat sich abgezeichnet und daher wurden die Maßnahmen oftmals früher getroffen als wenn der Betrieb regulär läuft. Und einige Geschäfte nutzen den Lockdown zu Renovierungs- oder Reparaturarbeiten wie z.B. Botex in der Mittelstraße.“

BLICK aktuell: „Viele Leser haben es bereits beim Einkaufen erstaunt oder amüsiert bemerkt: Im Vorteil Center in Unkel sind in diesem Lockdown – im Gegensatz zum Frühjahr letzten Jahres – sämtliche Abteilungen geöffnet. Es sind allerdings Nahrungsmittel in die einzelnen Non-Food-Abteilungen geräumt worden – so gibt es in der Schuhabteilung jetzt ein Regal Ravioli. Was sagen Sie bzw. die Linzer Gewerbetreibenden dazu?“

D. Pörzgen: „Wenn ich ganz ehrlich sein darf, es ist eine Riesensauerei, entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise, aber das Verhalten macnher Betreiber in Unkel ist, wenn auch rechtens, ein Schlag ins Gesicht aller kleinen Händler. Ich verlange, dass die gesetzlichen Bestimmungen schnellstens dahin korrigiert werden, dass diesem Verhalten ein Ende gesetzt wird. Gerade in diesen Zeiten wird von allen Menschen viel verlangt, die Kinder, die nicht verstehen, warum sie sich nicht mit ihren Freunden in der Schule und auch in der Freizeit treffen dürfen, alte Menschen denen soziale Kontakte verwehrt werden um die Corona Pandemie zu bekämpfen. Und im Gegensatz dazu veranstalten die großen Einkaufscenter solch einen Zirkus mit dem Warensortiment, um gefühlt alle AHA-Regelungen in den Wind zu schlagen. Dafür fehlt jedes Verständnis und ich würde dieses Verhalten alles andere als sozial bezeichnen.“

Das Interview führte Kristin Simos.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Geburtstagskind ruft Polizei wegen Rangelei in Gaststätte

Rheinbrohl: Schlägerei unter Gästen von Geburtstagsfeier

Rheinbrohl. In der Nacht zum Sonntag, 4. Dezember, kam es in einer Rheinbrohler Gaststätte im Verlauf einer Geburtstagsfeier zu einer Schlägerei unter mehreren Gästen. Hierbei schlug ein 50-Jähriger seinen Widersacher mit der Faust ins Gesicht; da er zu diesem Zeitpunkt bereits schon merklich unter Alkoholeinfluss stand, verletzte er beim Ausholen zum Schlag versehentlich noch eine weitere, eigentlich unbeteiligte Zeugin. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service