Die Wiederaufbaumaßnahmen in der Niederhut beginnen im dritten Quartal 2024

„Eine Operation am offenen Herzen“

13.05.2024 - 11:03

Ahrweiler. Die Flutkatastrophe im Juli 2021 sorgte auch in der Altstadt von Ahrweiler und somit auch in der Niederhutstraße für schwere Zerstörungen. Nach Abschluss der notwendigen Planungen und politischen Beschlüsse sollen in Kürze die Tiefbau-Wiederaufbauarbeiten in der Niederhut beginnen. Für die „Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler mbH“ (AuEG) Grund genug, hierzu einen Infoabend für Betroffene und Interessierte zu veranstalten, der auf gute Resonanz stieß: fast 70 Personen füllten die Außenstelle der AuEG fast bis auf den letzten Platz. „Wir sind jetzt in der Phase der Ausschreibung und wollen die Menschen frühzeitig über alles informieren und sozusagen ‚mitnehmen‘“, sagte Reinhold Goisser, Bereichsleiter und Koordinator Tiefbau zur Begrüßung und übergab das Wort an Hannah Schneider von der Abteilung Aufbausteuerung und Kommunikation der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, die die Baumaßnahme im Zentrum von Ahrweiler als „Operation am offenen Herzen“ bezeichnete. Daher sei besondere Sensibilität und gegenseitige Rücksichtnahme ebenso notwendig, wie Transparenz, Information und Kommunikation.


„Leben und Wirtschaften muss weiterhin möglich sein“


„Die Funktionsfähigkeit der Einkaufsbereiche muss während der Maßnahme erhalten bleiben, Leben und Wirtschaften muss weiterhin möglich sein, ohne einen schnellen Baufortschritt unmöglich zu machen“, so Schneider. Erwähnte Transparenz will man auch mit informierenden Bauzaun- und Laternen-Bannern unterstreichen. Den Gewerbetreibenden werden unter anderem Schaufenster-Beklebungen und Fußmatten angeboten, um inmitten der Baustelle stärker sichtbar zu sein – „Betreten der Baustelle erwünscht“, lautet das Motto. Parallel wird Online sowie mit einem Info-Flyer über die wichtigsten Eckdaten und Kontaktadressen in Sachen Baumaßnahme informiert. Arne Götsch, Projektingenieur der betreuenden Teamplan Ingenieurgesellschaft ging dann auf die Details der Baumaßnahme ein.


Der Katahrinenplatz als zentrales Element


Nach den fünf Bauabschnitten soll der Katharinenplatz ein zentrales Element werden – mit Erhaltung der Bestandsbäume, Grünflächen, geschwungenem Wasserlauf, Bänken und Trinkwasserbrunnen. Die historische Mühlenteich-Beckenanlage soll erhalten bleiben. In Sachen Straßenbelag, der derzeit noch mit vielen Beton- und Asphaltflicken versehen ist, soll sowohl dunkel- und hellgraues Betonpflaster, als auch Basaltpflaster aus Bestandsflächen verwendet werden. Rinnen und Bänder sind aus hellem Granit vorgesehen. „Wir wollen einen harmonischen Übergang von der Bestandsfläche Marktplatz in die Niederhut schaffen“, so Arne Götsch. Projektleiter Ralf Sebastian, ebenfalls von der Teamplan Ingenieurgesellschaft, bestätigte, dass Kanäle oder Gasleitungen nicht neu verlegt werden müssten und die Verlegung von Fernwärmeleitungen in der Niederhut nicht möglich sei. Voraussichtlich im dritten Quartal 2024 werde man mit den Bauarbeiten starten.


Es wird zu Einschränkungen kommen


Diese beginnen mit dem ersten, rund dreiwöchigen Abschnitt am und rund um das Niedertor. Die anschließenden Bauabschnitte 2 bis 5 werden mit jeweils drei- bis vier monatiger Bauzeit veranschlagt. Für Skepsis sorgte bei einigen Zuhörern die Tatsache, dass die für die Außengastronomie relevanten Bereiche in ungebundener Bauweise geplant sind. Hier soll jedoch das Aufstellen von Tischen und Stühlen schlussendlich problemlos möglich sein. Zweifel daran, ob die Kanäle der Niederhut aufgrund der Ereignisse nach dem jüngsten Starkregen breit genug sind, konnten die Experten nicht bestätigen. Ein Notfußverkehr und somit die Erreichbarkeit der Geschäfte soll stets gewährleistet sein, dennoch wird es zu Einschränkungen, nicht zuletzt auch beim Lieferverkehr kommen.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Mehrere BMW in Hachenburg aufgebrochen

Hachenburg. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu insgesamt vier Aufbrüchen von PKW der Marke BMW. Diese waren allesamt in einem Wohngebiet in Hachenburg frei zugänglich geparkt. Aus den Fahrzeugen wurden Lenkräder, Navigationsgeräte, etc. entwendet. Das Vorgehen des Täters/der Täter wird als professionell eingeschätzt. Etwaige Zeugen, die zur Tatzeit, oder... mehr...

Fensterscheiben von Kindergarten eingeworfen

Unkel, Scheurener Straße. Im Zeitraum zwischen dem 21. Juni, 16 Uhr und dem 22. Juni, 10 Uhr kam es in Unkel, Ortsteil Scheuren, zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Mehrere Fensterscheiben an einem Kindergartengebäude wurden mit Steinen mutwillig eingeworfen bzw. beschädigt. Die Polizei Linz hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den oder die Täter entgegen. mehr...

Event+
 
Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Andernach. Der Geschädigte erschien am 21. Juni auf der hiesigen Dienststelle und erstattete Strafanzeige. Er ist über ein Onlineportal für Kraftfahrzeuge auf einen PKW aufmerksam geworden, den er für über 30.000 EUR kaufen wollte. mehr...

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Achtung Telefonbetrug

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Rheinland-Pfalz. Im Juni haben die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mehrere Betroffene über Anrufe informiert, bei denen sich die Anrufenden als Angestellte von Gewinnspielfirmen ausgeben und behaupten, man hätte ein Gewinnspielvertrag abgeschlossen und vergessen diesen zu kündigen. mehr...

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service