Bürgermeister-Dienstbesprechung im Kreis Ahrweiler: Sachstand und Szenarien erörtert

Erneuerbare Energien: Vorschläge für die Kommunen liegen bereit

Zum Energieforum am Dienstag, 5. September anmelden

Erneuerbare Energien: Vorschläge für die Kommunen liegen bereit

Möglichkeiten der Energiewende vorgestellt: Achim Haag, Dr. Jürgen Pföhler, Dr. André Schaffrin, Dr. Gisela Wachinger und Jonas von Haebler (v. l.) bei der Bürgermeister-Dienstbesprechung im Kreis Ahrweiler.Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler

29.08.2017 - 09:42

Kreis Ahrweiler. Ganz im Zeichen der Energiewende und den Möglichkeiten, insbesondere die der Kommunen bei Erneuerbaren Energien, stand die jüngste Bürgermeister-Dienstbesprechung im Kreis Ahrweiler. Bei der Veranstaltung in der Kreisverwaltung, zu der Landrat Dr. Jürgen Pföhler rund 170 haupt- und ehrenamtliche Amtsinhaber sowie weitere Funktionsträger eingeladen hatte, berichtete Dr. André Schaffrin, Projektleiter der EA European Academy Bad Neuenahr-Ahrweiler, über das Forschungsprojekt EnAHRgie.



Eine gesamtgesell- schaftliche Herausforderung


Die nachhaltige und klimafreundliche Nutzung Erneuerbarer Energien wie Solarenergie, Windkraft oder Biomasse sei eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, sagte Pföhler und wurde dabei assistiert von Achim Haag, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr und Sprecher der Bürgermeister im AW-Kreis.

Tenor: Wenn die Energiewende gelingen soll, dann reiche das Vorangehen eines Kreises und seiner Kommunen nicht aus, es bedürfe vielmehr auch der intensiven Aktivitäten von Unternehmen, Verbänden und vor allem der Bürger.


Modellprojekt EnAHRgie


Die EA setzt mit Fördermitteln des Bundes für den Kreis Ahrweiler das Modellprojekt EnAHRgie um. Am Beispiel des AW-Kreises wird zurzeit ein Gesamtkonzept für eine nachhaltige Energieversorgung entwickelt, das anschließend auf weitere Regionen in Deutschland übertragen wird. Bestandteil des Projektes ist die intensive Beteiligung relevanter regionaler Energieversorger, Gemeinden und Bürger. Die EA-Wissenschaftler und ihre Partner - unter anderem die Dialogik GmbH mit Dr. Gisela Wachinger sowie das Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft der Technischen Universität Dortmund mit Jonas von Haebler - haben einen Sachstandbericht erstellt und Szenarien errechnet, wo sich im Kreisgebiet welche Möglichkeiten der Energienutzung ergeben. Bei der Bürgermeister-Besprechung lieferten die Wissenschaftler einen Überblick.


Energieforum der Kommunen


Für jede Kommune liegen entsprechende Vorschläge bereit, die in einzelnen Energiesteckbriefen erläutert sind und die den Kommunen zugeleitet werden. Die örtlichen Akteure, vor allem die Ortsbürgermeister und Ratsmitglieder in den Gemeinden und Städten, können sich die vertieften Informationen bei der EA einholen. Und zwar beim Energieforum der Kommunen am Dienstag, 5. September, 17 Uhr, ebenfalls in der Kreisverwaltung. - Anmeldungen werden erbeten per E-Mail an wachinger@dialogik-expert.de oder Mareike.Schulz@kreis-ahrweiler.de.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Freie Wähler und LandtagskandidatReiner Friedsam fordern Umsetzung der Maßnahmen

Bahnlärm: Endlich Versprechungen in Taten umsetzen

Sinzig. Lärm macht krank und durch die Zunahme des Güterverkehrs auf der Rheinstrecke istdie Bevölkerung in unserer Region im besonderen Maße betroffen. Große Hoffnung hatten auch die Anwohner entlang der Strecke zwischen Brohl und Rolandseck auf den geplanten Westerwald-Taunus-Tunnel zwischen dem nordrhein-westfälischen Troisdorf und Bischofsheim in Hessen gesetzt. Doch der wird wohl nicht gebaut.... mehr...

Allgemeiner Studierendenausschuss der Uni Koblenz

Studierendenschaft fordert Campus-Wohnheim

Koblenz. Die Universität Koblenz muss sich ab 1. Januar 2023 bundesweit als eigenständige Universität behaupten. Neben der finanziellen Ausstattung und der Ausgestaltung des Studienangebots wird die Attraktivität des Hochschulstandorts Koblenz für Studierende eine Rolle spielen. Bezahlbarer Wohnraum ist hier entscheidend – und genau daran mangelt es aktuell. Die Wohnheim-Quote in Koblenz ist eine der niedrigsten in Deutschland. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen