Sinzig: Nahwärmeverbund fürs Schulzentrum könnte 600 Tonnen Treibhausgase pro Jahr einsparen

Grundsatzbeschluss für ein „Projekt mit Leuchtturmcharakter

Grundsatzbeschluss für ein „Projekt mit Leuchtturmcharakter

Zur Zukunft der Energieversorgung des Sinziger Schulzentrums hat der Stadtrat einen Grundsatzbeschluss gefasst. Foto: GS

22.11.2023 - 09:44

Sinzig. Bei der Energieversorgung des Schulzentrums will die Stadt Sinzig neue Wege gehen. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzungen gefasst. Darin heißt es: „Der Stadtrat beauftragt die Verwaltung, einen Nahwärmeverbund auf Basis der Abwasserwärmenutzung für das Schulzentrum Sinzig und weiterer städtischen Gebäude sowie das Rhein-Gymnasium Sinzig zu realisieren, sofern der Kreis Ahrweiler kooperiert. Dazu soll zunächst ein Interessensbekundungsverfahren beziehungsweise eine Ausschreibung mit mehreren Energieversorgern aus der Region durchgeführt werden. Die Verwaltung wird beauftragt, die notwendigen Ressourcen und Satzungsänderungen für die Option Betrieb durch das Stadtwerk zur weiteren Bearbeitung im Stadtrat und den Ausschüssen zeitgleich zu erarbeiten.“


Machbarkeitsstudie


Basis dieses Beschlusses war eine Machbarkeitsstudie der Transferstelle Bingen (TSB). Diese macht in ihrem Fazit folgende Aussage: „Unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit, der Energieeffizienz und des Klimaschutzes stellt sich eine kalte Nahwärmeversorgung mit Abwasserwärmenutzung für das Schulzentrum vorteilhaft dar. Diese Variante bietet die Möglichkeit, einen hohen Anteil des Energieverbrauchs vor Ort zu erschließen, indem einerseits Abwasserwärme aus dem Hauptsammler in geringer Entfernung zum Schulzentrum und andererseits selbsterzeugter Solarstrom auf den eigenen Dächern für den Wärmepumpenbetrieb genutzt werden kann. Nach der derzeitigen Förderkulisse erweist sich nur die kalte Nahwärme als förderfähig. Sie zeigt im Vergleich zur Basisvariante eine höhere Energieeffizienz, geringere Jahresvollkosten und eine geringere Vulnerabilität hinsichtlich Energiepreisschwankungen.“ Von der Transferstelle Bingen wurde außerdem empfohlen einen Verbund direkt in der Ausbaustufe 2, also inklusive der Liegenschaften des Kreis Ahrweiler (Rhein-Gymnasium Sinzig und Turnhalle B), zu realisieren.


3,8 Millionen Euro Kosten


Die geschätzten Investitionskosten für einen Nahwärmeverbund mit Abwasserwärmenutzung in der Ausbaustufe 2 (inklusive. Rhein-Gymnasium Sinzig) belaufen sich laut auf rund 3,8 Millionen Euro. Würde ein externer Investor oder Betreiber gefunden, so schlage sich dies laut Bürgermeister Andreas Geron in der Sitzungsvorlage lediglich durch die monatlichen Energiekosten im städtischen Haushalt nieder. Sollte die Stadt Sinzig selbst in irgendeiner Form Investorin oder Betreiberin werden (beispielsweise durch eine Geschäftsfelderweiterung und Rechtsformänderung der Stadtwerke) werde ebenso insgesamt mit einer Reduktion der monatlichen Kosten im Gegensatz zur Weiternutzung des derzeitigen Systems gerechnet. Von derzeit jährlichen Kosten für die Wärmeversorgung von rund 520000 Euro auf 440000 Euro. Dies ergebe eine Einsparung von 80000 Euro pro Jahr. Gleichwohl seien in diesem Fall derzeit nicht zu beziffernde Personalaufwendungen sowie die Ungewissheit, geeignetes Fachpersonal zu den Konditionen des öffentlichen Dienstes in Rheinland-Pfalz gewinnen zu können, zu berücksichtigen. Für die kalte Nahwärme können Fördermittel aus Bundesebene eingeworben werden. Grund des Grundsatzbeschlusses ist laut Geron, „dass die Thematik kaltes Nahwärmenetz weiter vorangetrieben werden kann“.

Durch die Errichtung eines Nahwärmeverbundes mit Abwasserwärmenutzung könnten laut Kerstin Kriebs, die die Studie für die TSB im Rat vorstellte, mehr als 600 Tonnen an Treibhausgasen pro Jahr eingespart werden. Dies führe zu einer erheblichen Reduktion der klimaschädlichen Emissionen im Stadtgebiet Sinzig. Gleichzeitig hätte die Realisation eines solchen „Projektes einen Leuchtturmcharakter“, sowohl für den Kreis Ahrweiler, als auch darüber hinaus.


Windkraft im Wald


Über ein privates Windkraftprojekt informierte Projektleiterin Akquisition Charlotte Kalkowski von der JUWI GmbH bei einem weiteren Energiethema den Stadtrat. JUWI ist eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Mannheim und auf Energieanlagen an Waldstandorten spezialisiert. Laut Kalkowski plant JUWI in der Nähe von Schloss Vehn oberhalb von Löhndorf an der Gemarkungsgrenze zu Königsfeld und Bad Neuenahr-Ahrweiler insgesamt bis zu fünf Windkraftanlagen mit je 7,5 Megawatt. Bei einer Nabenhöhe von 200 Metern und einem Rotordurchmesser von 180 Metern sollen die Anlagen eine Gesamthöhe von rund 290 Metern haben. Da die Anlagen an den geplanten Windpark der Bürgerenergiegenossenschaft eegon anschließen, bestehe für den geplanten Standort Planungsrecht, sagte Kalkowski. Ein Raumordnungsverfahren sei nicht notwendig, jedoch eine Befreiung, weil es sich um Landschaftsschutzgebiet handele. Wichtig war der Expertin, dass die Anlagen mit einem Investitionsvolumen von je zehn Millionen Euro nur auf Schadstellen im Wald gebaut würden. Und bei einer Erlösbeteiligung von 0,2 Cent je produzierter Kilowattstunde kämen bei fünf Anlagen jährlich 85000 Euro in den Sinziger Stadtsäckel. Auch einen Blick auf die zeitliche Planung gab es für die Ratsmitglieder, die noch eine Visualisierung der Sichtsachsen einforderten: 2024 sollen laut Kalkowskit die ersten Gutachten zu Vogeln und Fledermäusen angegangen werden. Mit dem Bauantrag rechnet sie 2025 oder 2026. Werde dann die Genehmigung 2028 erteilt, könne 2029 der Bau der Anlagen erfolgen. Mit dieser Zeitschiene rechnet JUWI dann mit einer Inbetriebnahme im Jahr 2030. GS

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Kabeldiebstahl an der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven

Kabeldiebe plündern Stromkasten

Swisttal. Wie am Dienstagabend, 23. Juli, festgestellt werden musste, wurde der Stromkasten auf dem Gelände der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven aufgebrochen und die enthaltenen Stromkabel gestohlen. Der vom Wiederaufbau organisierte Stromkasten versorgte die vom DFB gespendete Interimslösung aus Lager-, Umkleide- und Sanitärcontainern des SV Hertha Buschhoven und des SV Swisttal, da das Vereinsheim durch die Flutkatastrophe 2021 unbenutzbar wurde. mehr...

Boris Pistorius besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 33

Verteidigungsminister besucht Fliegerhorst Büchel

Büchel. Verteidigungsminister Boris Pistorius hat am 18. Juli das Taktische Luftwaffengeschwader 33 in Büchel besucht. Dieser Besuch hebt die zentrale Rolle der Luftwaffe in der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. mehr...

Event+
 

Airfield Art Kart unterstützt SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Mit Vollgas auf den Platz!

Mendig. Sport verbindet – und so unterstützt nun auch das Airfield Art Kart aus Mendig den SV Eintracht 1888 e.V. mit seinem farbenfrohen Werbeschild direkt im Eingangsbereich. Für eine Ausweitung der Werbepräsenz ist der Geschäftsführer Manfred J. Sender bereits im Gespräch mit dem Sponsorenbeauftragten des Vereins, Marco Torinus. Er hat den Sportplatz Mendig als sehr interessante Werbeplattform erkannt, da sich hier eine interessante und aktive Zielgruppe aufhält. mehr...

Geschichte(n) und mehr auf der Museumslay in Mendig

Ein Museum unter freiem Himmel

Mendig. Es ist über 30 Jahre her, dass sich in der Mendiger Brauerstraße die Interessengemeinschaft (IG) Göpelwerk aus der Taufe gehoben wurde. Der Steinmetz und Bildhauer Werner Geilen hatte ein Grundstück gepachtet, das zum Platz für eine Werkstatt werden sollte. „Außer einem Turm für einen Kran gab es eigentlich nichts, dass an die Steinhauer- und Layertradition Mendigs erinnerte. Wie es so im Leben ist, kam die Idee auf, dass man doch wieder einen Kran auf den Turm setzen sollte. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Begleitung und Unterstützung
im Landtagsbüro

Marius Packebusch absolviert Praktikum im Abgeordnetenbüro von Torsten Welling (CDU)

Begleitung und Unterstützung im Landtagsbüro

Ochtendung. Im vergangenen Monat begleitete Praktikant Marius Packebusch den CDU-Landtagsabgeordneten Torsten Welling durch seinen Arbeitsalltag in Mainz und half tatkräftig im Abgeordnetenbüro. Marius... mehr...

Grüne in Linz laden zu einer Lesund ein

„Tod in Zeeland“

Linz. Die Grünen in Linz laden am Donnerstag, 5. September, wieder in die Kaffeerösterei LeNoKo in der Rheinstraße 27 in Linz ein: Carla Capellmann, eine Autorin aus Königswinter, liest aus ihrem Kriminalroman „Tod im Zeeland“. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service