Landrat Achim Hallerbach und Beigeordneter Michael Mahlert danken allen Helfern

Kreis Neuwied: Mehr als 400 Ukrainer sind schon da

Wohnraum weiter dringend gesucht - Vorbereitungen auf Sammelunterkünfte laufen

Kreis Neuwied: Mehr als 400 Ukrainer sind schon da

Quelle: pixabay

11.03.2022 - 13:51

Kreis Neuwied. Irgendwo zwischen hier und der ukrainischen Grenzen sind Menschen aus dem Kreis Neuwied unterwegs, um zu helfen. Auch jetzt. In diesem Moment. Und vermutlich am Wochenende in noch größerer Zahl. Etliche Kriegsflüchtlinge sind so bereits im Kreis Neuwied angekommen. In Sicherheit. Weitere werden folgen. „Die Hilfsbereitschaft unserer Bürger ist groß, das Engagement riesig. Das ist großartig und kaum genug zu würdigen“, danken Landrat Achim Hallerbach und Kreis-Beigeordneter Michael Mahlert allen freiwilligen Helfern. Sie wissen aber auch: Damit fängt die eigentliche Arbeit hier vor Ort erst an.


Denn die Flüchtlinge müssen untergebracht, versorgt und betreut werden. Für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind so viele Angebote von Familien eingegangen, dass im Moment keine weiteren Meldungen benötigt werden. Was dagegen weiterhin in großer Zahl fehlt, sind Wohnungen. Schon in den vergangenen Tagen hatte die Kreisverwaltung daher appelliert, freie Kapazitäten an die für die Unterbringung zuständigen Sozialämter der Verbandsgemeinden bzw. der Stadt Neuwied zu melden (Kontaktliste: www.kreis-neuwied.de/ukraine). „Wir können diese Bitte nur immer wieder wiederholen“, machen Hallerbach und Mahlert deutlich.

Denn Schätzungen, wie viele Menschen in den Kreis Neuwied kommen werden und für welchen Zeitraum, sind seriös nicht möglich. Allein beim Betrachten der Fernsehbilder dürfte aber jedem klar sein, dass die Herausforderung gewaltig werden und die vorhandenen Kapazitäten schnell übersteigen kann. Deshalb jagt bei den kommunal Verantwortlichen im Kreis Neuwied derzeit eine Videokonferenz die andere. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Die Bitte an alle Helfer, privat aufgenommene Flüchtlinge zu registrieren, hat - Stand 11.3. - ergeben, dass bislang schon über 400 Ukrainer im Kreis Neuwied angekommen sind. Dabei ist bereits klar, dass zumindest ein größerer Teil dieser Menschen nur für einen absehbaren Zeitraum dort bleiben kann, wo er jetzt ist. Für sie werden freie Unterkünfte benötigt.

Auf der anderen Seite hat es bislang noch keine offizielle Zuweisung von Flüchtlingen gegeben, die das Land von seinen Erstaufnahmeeinrichtungen aus auf die Kreise verteilt. Schaut man nach Berlin, muss man aber davon ausgehen, dass sich das sehr bald ändern wird.

Deshalb laufen auf allen Ebenen Vorbereitungen, auch größere Unterkünfte zu schaffen. Stichworte: Turnhallen und Bürgerhäuser. Die Stadt Neuwied hat bereits angekündigt, zunächst die Halle in Niederbieber und die Festhalle auf dem Gelände der ehemaligen Rommersdorf-Schule in Heimbach-Weis herzurichten. In Puderbach ist die Sporthalle im Blick, in den weiteren Verbandsgemeinden laufen im Hintergrund ähnliche Aktivitäten. Derweilen sind die Katastrophenschützer des Kreises um Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Holger Kurz dabei, diese Bemühungen mit Material zu unterstützen, allen voran Feldbetten und Bettzeug. Auch hier soll aufgestockt werden.

Parallel laufen Gespräche mit Anbietern von Containern, da hier mit langen Lieferzeiten zu rechnen ist. Der Aufbau von Camps ist aber grundsätzlich denkbar. In Bad Hönningen gehen die Planungen beispielsweise schon recht konkret in Richtung eines freien Grundstücks, das die Firma Aldi der Gemeinde zu diesem Zweck für eineinhalb Jahre kostenfrei zur Verfügung stellen würde.

Auch in Sachen Schulen und Kitas haben die Abstimmungen begonnen, weitere Kapazitäten zu schaffen.

„Unter dem Strich geben viele Leute in den verschiedenen Verwaltungen des Kreises ihr Bestes, damit wir möglichst gut vorbereitet sind. Es duckt sich niemand weg. Das gemeinsame Ziel ist ganz klar: Wir wollen diesen Menschen helfen!“, sagt Landrat Achim Hallerbach.

Viele weitere Informationen gibt es unter: www.kreis-neuwied.de/ukraine


Die Zuständigkeiten:


Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Fluchtbewegungen stellen uns vor riesige Herausforderungen. Die Behörden wollen den Menschen dabei möglichst handfest und unbürokratisch helfen. Trotzdem gibt es gesetzlich geregelte Zuständigkeiten, auf die die Kreisverwaltung aufmerksam macht: Grundsätzlich zuständig für die Wohnunterbringung von Flüchtlingen sind die Städte und Gemeinden. Verteilt werden sie vom Land über den Kreis auf die Verbandsgemeinden/die Stadt Neuwied nach dem sog. Königssteiner Schlüssel. Melden müssen sich die Flüchtlinge bei der Kreisverwaltung, wenn es um den Bezug von ihnen zustehenden Leistungen – zum Beispiel Krankenhilfe – geht. Eine Liste mit Ansprechpartnern ist zu finden unter www.kreis-neuwied.de/ukraine.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Gastronomisches Bildungszentrum Koblenz e.V.

Comenius-EduMedia-Award für Web-Based-Training

Koblenz. Das Gastronomische Bildungszentrum Koblenz e.V. (GBZ) erhält in diesem Jahr erstmals den Comenius-EduMedia-Award. Die Auszeichnung geht an den Lehrgang Fachkraft für klinische Diätetik (IHK) und bestätigt damit die herausragende pädagogische, inhaltliche und gestalterische Qualität des digitalen Bildungsangebotes. Verliehen wird das Siegel durch die Gesellschaft für Pädagogik, Information... mehr...

Mayener Betriebshof stellt sich vor

Gärtnerkolonne kümmert sich um Grünpflegearbeiten in der Stadt

Mayen. Eine weitere wichtige Aufgabe des Betriebshofes ist die Grünpflege im Stadtgebiet und den Ortsteilen, welche stetig ausgeführt werden muss. Zum auszuführenden Spektrum gehören die Baumpflegearbeiten, Grünflächenunterhaltung, Neu- und Ersatzpflanzungen sowie die Bewirtschaftung des Bienenhotels. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service