Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ortsgemeinden und Vereine präsentierten wegweisende Konzepte

Lebendige, liebens- und lebenswerte Dörfer

Ehrung der Kreiswettbewerbe „Unser Dorf hat Zukunft“ und „Dorfverschönerung durch Vereine“

22.09.2017 - 11:31

Kreis MYK/Thür. In der bis auf den letzten Platz besetzten Thürer Gemeindehalle zeigten die Sieger der Kreiswettbewerbe „Unser Dorf hat Zukunft“ und „Dorfverschönerung durch Vereine“, dass die Dörfer im Landkreis Mayen-Koblenz sowohl lebendig als auch liebens- und lebenswert sind. Landrat Dr. Alexander Saftig zeichnete in einer Feierstunde die besten Gemeinden und Vereine aus und gratulierte vorweg der gastgebenden Gemeinde Thür sowohl zu ihrem Gesamtsieg auf Kreisebene als auch zu ihrer Silbermedaille beim Landesentscheid.

Nach einer musikalischen Begrüßung durch den MGV Thür, der unter anderem mit dem Lied: „Kein schöner Land in dieser Zeit“ den Anlass der Feier auf den Punkt brachte, begrüßte der Landrat die zahlreichen Ehrengäste, darunter Pastor Ralf Birkenheier, Mechthild Heil (MdB), Hedi Thelen (MdL), Vertreter der Kommunalpolitik, der Banken und nicht zuletzt die Kreiskommission, der er für die faire Begutachtung und Bewertung der unterschiedlichen und attraktiven Gemeinden dankte.


Schon heute attraktiv für morgen


„Wenn man zu den Gewinnern in der Binnenwanderung in Deutschland gehören will - und ich will zu den Gewinnern gehören - gilt es schon heute, sich den zukünftigen Aufgaben zu stellen. Nur wenn unsere Dörfer und Städte attraktiv bleiben, ausreichend Bildungs- und Arbeitsangebote anbieten, kann es uns gelingen, die Menschen bei uns zu halten und neue Einwohner zu gewinnen. Auf Kreisebene haben wir ein Kreisentwicklungskonzept erstellt, um Leitlinien und Ziele für unsere künftige Entwicklung formulieren zu können. Ein Hauptziel ist dabei der Erhalt der alten Ortskerne mit ihren gewachsenen Strukturen und ihrem unverwechselbaren Charakter. Die Individualität unserer Dörfer muss noch stärker im Bewusstsein der Menschen verankert werden. Dies alles kann nur gemeinsam gelingen. Mit 17 Gemeinden liegen wir in diesem Jahr über dem Landesdurchschnitt und deutlich über der Teilnehmerzahl des letzten Wettbewerbes, an dem nur sieben Gemeinden teilnahmen“, so Landrat Dr. Alexander Saftig, der darauf hinwies, dass die nachfolgende Darstellung der Siegergemeinden aus zeitlichen Gründen nur stichpunktartig einige wesentliche Eindrücke der Dörfer vermittelte.

Die Bewertung der Kreiskommission erfolgte auf der Grundlage der Landesrichtlinien in den fünf Hauptkategorien: Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen; Bürgerschaftliches Engagement, soziale und kulturelle Aktivitäten; Baugestaltung und -entwicklung, Grüngestaltung/Das Dorf in der Landschaft und Gesamtbeurteilung.


Zum ersten Mal dabei – und schon Gewinner


Zunächst bat Dr. Saftig die Gewinner der Hauptklasse Gruppe A (Dörfer mit bis zu 900 Einwohnern) auf die Bühne, um den jeweiligen Ortsbürgermeistern eine entsprechende Urkunde zu überreichen. In der Hauptklasse sind die Ortsgemeinden und Gemeindeteile zusammengefasst, die sich zum ersten Mal am Wettbewerb beteiligten oder bei früheren Wettbewerben noch nicht im Gebietsentscheid waren. Platz 3 belegt die Ortsgemeinde Hirten (Ortsbürgermeister Peter Michels), deren erklärtes Ziel es ist, den Ort als attraktive Wohngemeinde zu erhalten. Platz 2 errang die Ortsgemeinde Langscheid (Ortsbürgermeisterin Gabi Müller-Dewald), die vorbildlich in die Landschaft mit Wacholderheide, Grünland und Wald eingebunden ist. Den ersten Platz belegt die Ortsgemeinde Gappenach, die eingebettet zwischen den Städten Polch und Münstermaifeld sowie wegen der guten Anbindung an die Städte Koblenz und Mayen nicht nur für Berufspendler attraktiv ist.

Zu den von Landrat Dr. Saftig geehrten in der Gruppe B (Gemeinden mit 900 bis 3000 Einwohner) zählte auf Platz 3: Kürrenberg (Ortsvorsteher Dietmar Stenner). Der Stadtteil von Mayen hat bereits mehrfach erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen und entwickelte sich stetig weiter, um seinen Bürgern das Wohnen im Ort noch attraktiver zu machen. Platz 2: Ortsgemeinde Mertloch (Ortsbürgermeister Stefan Geisbüsch), die im März 2017 als Schwerpunktgemeinde im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms anerkannt wurde und Platz 1: Ortsgemeinde Rüber (Ortsbürgermeisterin Karin Butter), von der die Kreiskommission sowohl aus städtebaulicher als auch aus ökologischer Sicht sehr beeindruckt war.


Längerfristiges Engagement zahlt sich aus


Sodann bat Landrat Dr. Alexander Saftig die Gewinner der Sonderklasse auf die Bühne. Dabei handelte es sich um Gemeinden, die in früheren Jahren bereits im Gebietsentscheid waren. Den zweiten Platz in der Sonderklasse Gruppe A (bis 900 Einwohner) belegt die Ortsgemeinde Gering (Ortsbürgermeister Klaus Scherer), deren örtliche Planung unter Beachtung der demografischen Entwicklung erfolgt. Den ersten Platz in der Gruppe A errang die Ortsgemeinde Löf (Ortsbürgermeister Rudi Zenz), die durch ihre gute Lage einen günstigen Ausgangspunkt für Tages- und Halbtagsausflüge per Schiff, Pkw, Bahn oder Bus zu vielen interessanten Zielen im Moseltal und auf den Höhe von Eifel und Hunsrück bietet.

Es folgten die Gewinner der Sonderklasse B (900 bis 3000 Einwohner): Hier belegt den dritten Platz die Ortsgemeinde Kottenheim (Ortsbürgermeister Thomas Braunstein), deren Geschichte sich in seiner Bausubstanz widerspiegelt. Zahlreiche Basalthäuser sind eindrucksvolle Zeugnisse alter Steinmetz- und Bildhauerkultur. Den zweiten Platz belegt die Ortsgemeinde Brey (Ortsbürgermeister Hans-Dieter Gassen), die trotz der Nähe zu Koblenz ihre Eigenständigkeit bewahrt und Neubürger in das Dorf integriert hat. So ist zum Beispiel die Neugestaltung des Platzes „Rheinblick“ nicht nur für die Bewohner Breys sondern auch für Touristen ein echtes Highlight.


Thür überzeugt die Jury


Sieger in der Sonderklasse Gruppe B und Gesamtsieger im diesjährigen Wettbewerb ist die Ortsgemeinde Thür (Ortsbürgermeister Rainer Hilger). Thür konnte in allen Bewertungskategorien des Wettbewerbs überzeugen. Der Landrat bedankte sich bei allen Thürern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatten und sich als hervorragende Gastgeber erwiesen.

Ortsbürgermeister Rainer Hilger, der zu Beginn der Veranstaltung ein Grußwort an die Gäste gerichtet hatte, stellte die Gemeinde Thür mit ihren vielen Highlights in Form eines beeindruckenden Filmes vor, der von dem höchst engagierten Thürer Bürger Fritz-Peter Hanke gemeinsam mit einigen Thürer Schulkindern erstellt worden war. „Das hätte keine Werbeagentur besser machen können“, sagte VG-Bürgermeister Jörg Lempertz, der den Thürern zu ihrem Sieg sowohl auf der Kreisebene als auch zum zweiten Platz auf der Landesebene von Herzen gratulierte.


Vereine verschönern das Dorf


Neben dem offiziellen Kreiswettbewerb wurden auch die 25 Gewinner im Sonderwettbewerb „Dorfverschönerung durch Vereine“ ausgezeichnet. Matthias Nester von der Sparkasse Koblenz, Karl-Josef Esch von der Kreissparkasse Mayen, Elmar Schmitz von der Volksbank RheinAhrEifel, Henning Schröder von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH und Landrat Dr. Alexander Saftig übergaben Gewinne in der Gesamthöhe von 6.050 Euro. Sie alle hoben hervor, dass es sich bei den jeweiligen Beträgen lediglich um eine Anerkennung handele. Der Wert der geleisteten ehrenamtlichen Arbeit sei ungleich höher und ein Gewinn für die ganze Region.

Prämiert wurden: Weinbruderschaft Breyer Hämmchen e.V.; Seniorengruppe Gappenach; Pfarrverwaltungsrat und Pfarrgemeinderat der Pfarrei Kollig-Gering; Arbeitsgruppe „Neugestaltung Friedhof“ (Gering); Dorfgemeinschaft Hirten/Kreuznick; Dorf- und Verschönerungsverein Hirten 1988 e.V.; Dorfgemeinschaft Keldung, Schützenverein Keldung; Förderverein „Junker Schilling“ Kottenheim e.V.; Verschönerungs- und Verkehrsverein Kottenheim; TuS Fortuna Kottenheim e.V., Tennisabteilung; Verkehrsverein Kürrenberg; Freiwillige Feuerwehr Langscheid; SV Hatzenport Löf; Jahrgangsfreunde 26/27 (Löf); Katholische Frauengemeinschaft Löf; Maifelder Sportverein 1977 e.V.; Frauengemeinschaft Mertloch; VFR Niederfell; Vereinsring Rüber; K&K Kanoniere Ruitsch; Interessengemeinschaft „IGR“ (Ruitsch); Vereinsring Ruitsch; Organisationsteam Weihnachtsmarkt (Saffig); SC Concordia Saffig und KG Saffig. FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.10.2017 18:35 Uhr
juergen mueller

Selbstverständlich sei der Ortsgemeinde Kottenheim der 3.Platz mit Auszeichnung gegönnt, deren Geschichte sich in ihrer Bausubstanz wiederspiegelt im Hinblick auf die Basalthäuser mit ihrer alten Steinmetz- u. Bildhauerkultur, die sich jedoch auch in anderen Ortsgemeinden wiederfindet. Wie zum Beispiel in RÜBENACH, deren herbe Schönheiten u. seine jahrhundertealte Geschichte jedoch darin untergehen, dass unser Ort politisch zu einem "Durchfahrort" verdammt wurde und sich daran auch nichts ändern soll, weil Prioritäten an der Stadtgrenze von KOBLENZ enden.
Für uns Rübenacher ist unser Ort lebendig, was aber auch auf die Initiative der zahlreichen Vereine zurückzuführen ist.
Das alleine macht aber noch keinen liebens- u. lebenswerten Ort aus.
Lebensqualität besteht nicht nur aus Vergnügen, sondern findet seinen Ursprung vor allem darin, dass zu deren Erhaltung die Folgen (wie bei uns) einer politisch gewollten Wirtschaftsförderung möglichst den Ort nicht mitten in`s Herz treffen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Verkehrs-/Verschönerungsverein

Proppertage

Weißenthurm. In Verbindung mit der Stadt Weißenthurm organisiert der Verkehrs- und Verschönerungsverein Weißenthurm e.V. die mittlerweile 18. Proppertage am Wochenende des 15. und 16. März. Am Samstag,... mehr...

Sicherheit ist entscheidend

Bundestagsabgeordneter Josef Oster referierte über Digitalisierung in Verwaltungen

Sicherheit ist entscheidend

Berlin. In Berlin tagte die Arbeitsgemeinschaft (AG) Kommunalpolitik zu einem Thema, das für die Bürgerinnen und Bürger eine zunehmend große Rolle spielen wird: „Onlinezugangsgesetz und Digitalisierungsprogramm... mehr...

Goldmedaillen für
Lara Theisen und Leon Schnapp

SV Urmitz Judokas beim 20. Rauschenbergturnier

Goldmedaillen für Lara Theisen und Leon Schnapp

Urmitz. In der U11 gingen zwei Judoka des SV Urmitz auf die Matte, und beide waren nicht zu stoppen. Den Anfang machte Lara Theisen, die ihren Gegnerinnen keine Chance ließ. Ihre ersten beiden Kämpfe... mehr...

„Tollen Ergebnisse
machen Lust auf mehr“

Genussreicher Nachmittag in der Kath. Familienbildungsstätte Andernach e. V.

„Tollen Ergebnisse machen Lust auf mehr“

Andernach. Lecker und abwechslungsreich waren die Stichworte mit denen die Teilnehmerinnen des Kurses „Türkisch kochen – gemeinsam kochen und genießen“ die Rezepte und deren Umsetzung beschrieben. Unter... mehr...

Das Team ist wieder da

Das Bürgerbüro hat einmal im Montag geöffnet

Das Team ist wieder da

Plaidt. Die Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros sind grundsätzlich an einem Samstag im Monat für die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Pellenz im Einsatz. So können am Samstag, 9. März, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr die Dienstleistungen in Anspruch genommen werden. mehr...

Anzeige
Politik

Die Landratswahl des Kreises Neuwied am 27. September 2017 ist bereits einige Zeit her. Seitdem präsentiert sich mit Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ein dynamisches Duo an der Spitze des Landkreises. mehr...

FDP-Verbandsgemeindeverband Weißenthurm

Liste zur Kommunalwahl aufgestellt

Weißenthurm. Die Liberalen im Verbandsgemeindeverband Weißenthurm stellten vor Kurzem in einer Mitgliederversammlung unter der Leitung ihrer Kreisvorsitzenden Susanne Rausch-Preißler im Hotel „Kaiser“ in Kettig ihre Liste für die Wahl zum Verbandsgemeinderat im Mai dieses Jahres auf. mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

TV Bassenheim, Abt. Tennis

Abteilungs- versammlung

Bassenheim. Die Mitglieder der Abteilung Tennis sind für Freitag, 8. März, 19 Uhr in das Foyer der Karmelenberghalle zur Abteilungsversammlung eingeladen. Tagesordnung: Top 1 Begrüßung, Top 2 Genehmigung der Tagesordnung, Top 3 Genehmigung des Protokolls der Abteilungsversammlung vom 19. Oktober 2018, Top 4 Saison 2019, a) allgemein (Eröffnung der Plätze, Jahresvorschau) Planung Termine 2019, b) Mannschaften... mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -evm passt Strompreise an

Gestiegene Kosten führen zu einer Erhöhung zum 1. April

Region. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) passt zum 1. April ihre Strompreise an. Nachdem evm 2015 die Strompreise gesenkt hatte, haben die Kunden seitdem von stabilen Preisen profitieren können. Doch nun zwingen erheblich gestiegene Kosten auch den Koblenzer Energieversorger zu einer Erhöhung. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Pandora 1501:
"Der die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt" was heißt das? Wie sieht es mit Migrationshintergrund aus?
Renate Flück:
Gasuwe: Deutsche Staatsangehörigkeit ist da. Steht am Anfang des Artikels. Also wer lesen kann hat deutlich mehr Vorteile.
Gasuwe:
Wenn das ein deutscher Täter gewesenen wäre hätte man das als erstens erwähnt.

Ja zum Klimaschutz

juergen mueller:
Ja zum Klimaschutz - eine Farce.Es ist kaum noch ertragbar,mit welchen Weisheiten man tagtäglich konfrontiert wird,ohne dass man dagegen etwas tun kann.Da wurde u.wird seit Jahrzehnten alles getan,um unsere Erde,die es nur einmal gibt,zugrunde zu richten,was Fakt ist.Priorität hiergegen haben keine sichtbaren u.dringend notwendige,kurzfristige Maßnahmen,sondern nur das immerwährende Reden vom Klimaschutz,das täglich Brot von Politik,Wirtschaft.Die schon lächerliche Feststellung von Frau Mehlbreuer,dass Zeit,die wir nicht mehr hätten,das Zauberwort dafür sein soll,endlich einmal tätig zu werden,längst überfällige Maßnahmen umzusetzen u.sich nicht nur immer Ziele für in 10,15 oder gar 20 Jahren zu setzen,ist nicht zu toppen,ist aber sinnbildlich für die Untätigkeit u.Interessenlosigkeit der Politik.Fakt ist doch (u.das steht in Koblenz an erster Stelle) wirtschaftlicher/touristischer Aufschwung,vor Klimaschutz (notgedrungen) davon reden,aber Prioritäten setzt man woanders.
Uwe Klasen:
Da nur die Hälfte des jährlich emittierten CO² in der Atmosphäre verbleibt, beträgt der gesamte deutsche Anteil 0,04 % an den globalen CO²-Emissionen. Im Übrigen ist 2018, nach 2017 und 2016, das dritte Jahr in Folge mit Abkühlung (!) (lt. NASA-Daten), trotz Weltweit steigenden CO²-Emissionen!
Uwe Klasen:
Bei der nächsten "Fridays for Future" Demo finden sich bestimmt viele Freiwillige!
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.