Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ortsgemeinden und Vereine präsentierten wegweisende Konzepte

Lebendige, liebens- und lebenswerte Dörfer

Ehrung der Kreiswettbewerbe „Unser Dorf hat Zukunft“ und „Dorfverschönerung durch Vereine“

22.09.2017 - 11:31

Kreis MYK/Thür. In der bis auf den letzten Platz besetzten Thürer Gemeindehalle zeigten die Sieger der Kreiswettbewerbe „Unser Dorf hat Zukunft“ und „Dorfverschönerung durch Vereine“, dass die Dörfer im Landkreis Mayen-Koblenz sowohl lebendig als auch liebens- und lebenswert sind. Landrat Dr. Alexander Saftig zeichnete in einer Feierstunde die besten Gemeinden und Vereine aus und gratulierte vorweg der gastgebenden Gemeinde Thür sowohl zu ihrem Gesamtsieg auf Kreisebene als auch zu ihrer Silbermedaille beim Landesentscheid.

Nach einer musikalischen Begrüßung durch den MGV Thür, der unter anderem mit dem Lied: „Kein schöner Land in dieser Zeit“ den Anlass der Feier auf den Punkt brachte, begrüßte der Landrat die zahlreichen Ehrengäste, darunter Pastor Ralf Birkenheier, Mechthild Heil (MdB), Hedi Thelen (MdL), Vertreter der Kommunalpolitik, der Banken und nicht zuletzt die Kreiskommission, der er für die faire Begutachtung und Bewertung der unterschiedlichen und attraktiven Gemeinden dankte.


Schon heute attraktiv für morgen


„Wenn man zu den Gewinnern in der Binnenwanderung in Deutschland gehören will - und ich will zu den Gewinnern gehören - gilt es schon heute, sich den zukünftigen Aufgaben zu stellen. Nur wenn unsere Dörfer und Städte attraktiv bleiben, ausreichend Bildungs- und Arbeitsangebote anbieten, kann es uns gelingen, die Menschen bei uns zu halten und neue Einwohner zu gewinnen. Auf Kreisebene haben wir ein Kreisentwicklungskonzept erstellt, um Leitlinien und Ziele für unsere künftige Entwicklung formulieren zu können. Ein Hauptziel ist dabei der Erhalt der alten Ortskerne mit ihren gewachsenen Strukturen und ihrem unverwechselbaren Charakter. Die Individualität unserer Dörfer muss noch stärker im Bewusstsein der Menschen verankert werden. Dies alles kann nur gemeinsam gelingen. Mit 17 Gemeinden liegen wir in diesem Jahr über dem Landesdurchschnitt und deutlich über der Teilnehmerzahl des letzten Wettbewerbes, an dem nur sieben Gemeinden teilnahmen“, so Landrat Dr. Alexander Saftig, der darauf hinwies, dass die nachfolgende Darstellung der Siegergemeinden aus zeitlichen Gründen nur stichpunktartig einige wesentliche Eindrücke der Dörfer vermittelte.

Die Bewertung der Kreiskommission erfolgte auf der Grundlage der Landesrichtlinien in den fünf Hauptkategorien: Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen; Bürgerschaftliches Engagement, soziale und kulturelle Aktivitäten; Baugestaltung und -entwicklung, Grüngestaltung/Das Dorf in der Landschaft und Gesamtbeurteilung.


Zum ersten Mal dabei – und schon Gewinner


Zunächst bat Dr. Saftig die Gewinner der Hauptklasse Gruppe A (Dörfer mit bis zu 900 Einwohnern) auf die Bühne, um den jeweiligen Ortsbürgermeistern eine entsprechende Urkunde zu überreichen. In der Hauptklasse sind die Ortsgemeinden und Gemeindeteile zusammengefasst, die sich zum ersten Mal am Wettbewerb beteiligten oder bei früheren Wettbewerben noch nicht im Gebietsentscheid waren. Platz 3 belegt die Ortsgemeinde Hirten (Ortsbürgermeister Peter Michels), deren erklärtes Ziel es ist, den Ort als attraktive Wohngemeinde zu erhalten. Platz 2 errang die Ortsgemeinde Langscheid (Ortsbürgermeisterin Gabi Müller-Dewald), die vorbildlich in die Landschaft mit Wacholderheide, Grünland und Wald eingebunden ist. Den ersten Platz belegt die Ortsgemeinde Gappenach, die eingebettet zwischen den Städten Polch und Münstermaifeld sowie wegen der guten Anbindung an die Städte Koblenz und Mayen nicht nur für Berufspendler attraktiv ist.

Zu den von Landrat Dr. Saftig geehrten in der Gruppe B (Gemeinden mit 900 bis 3000 Einwohner) zählte auf Platz 3: Kürrenberg (Ortsvorsteher Dietmar Stenner). Der Stadtteil von Mayen hat bereits mehrfach erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen und entwickelte sich stetig weiter, um seinen Bürgern das Wohnen im Ort noch attraktiver zu machen. Platz 2: Ortsgemeinde Mertloch (Ortsbürgermeister Stefan Geisbüsch), die im März 2017 als Schwerpunktgemeinde im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms anerkannt wurde und Platz 1: Ortsgemeinde Rüber (Ortsbürgermeisterin Karin Butter), von der die Kreiskommission sowohl aus städtebaulicher als auch aus ökologischer Sicht sehr beeindruckt war.


Längerfristiges Engagement zahlt sich aus


Sodann bat Landrat Dr. Alexander Saftig die Gewinner der Sonderklasse auf die Bühne. Dabei handelte es sich um Gemeinden, die in früheren Jahren bereits im Gebietsentscheid waren. Den zweiten Platz in der Sonderklasse Gruppe A (bis 900 Einwohner) belegt die Ortsgemeinde Gering (Ortsbürgermeister Klaus Scherer), deren örtliche Planung unter Beachtung der demografischen Entwicklung erfolgt. Den ersten Platz in der Gruppe A errang die Ortsgemeinde Löf (Ortsbürgermeister Rudi Zenz), die durch ihre gute Lage einen günstigen Ausgangspunkt für Tages- und Halbtagsausflüge per Schiff, Pkw, Bahn oder Bus zu vielen interessanten Zielen im Moseltal und auf den Höhe von Eifel und Hunsrück bietet.

Es folgten die Gewinner der Sonderklasse B (900 bis 3000 Einwohner): Hier belegt den dritten Platz die Ortsgemeinde Kottenheim (Ortsbürgermeister Thomas Braunstein), deren Geschichte sich in seiner Bausubstanz widerspiegelt. Zahlreiche Basalthäuser sind eindrucksvolle Zeugnisse alter Steinmetz- und Bildhauerkultur. Den zweiten Platz belegt die Ortsgemeinde Brey (Ortsbürgermeister Hans-Dieter Gassen), die trotz der Nähe zu Koblenz ihre Eigenständigkeit bewahrt und Neubürger in das Dorf integriert hat. So ist zum Beispiel die Neugestaltung des Platzes „Rheinblick“ nicht nur für die Bewohner Breys sondern auch für Touristen ein echtes Highlight.


Thür überzeugt die Jury


Sieger in der Sonderklasse Gruppe B und Gesamtsieger im diesjährigen Wettbewerb ist die Ortsgemeinde Thür (Ortsbürgermeister Rainer Hilger). Thür konnte in allen Bewertungskategorien des Wettbewerbs überzeugen. Der Landrat bedankte sich bei allen Thürern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatten und sich als hervorragende Gastgeber erwiesen.

Ortsbürgermeister Rainer Hilger, der zu Beginn der Veranstaltung ein Grußwort an die Gäste gerichtet hatte, stellte die Gemeinde Thür mit ihren vielen Highlights in Form eines beeindruckenden Filmes vor, der von dem höchst engagierten Thürer Bürger Fritz-Peter Hanke gemeinsam mit einigen Thürer Schulkindern erstellt worden war. „Das hätte keine Werbeagentur besser machen können“, sagte VG-Bürgermeister Jörg Lempertz, der den Thürern zu ihrem Sieg sowohl auf der Kreisebene als auch zum zweiten Platz auf der Landesebene von Herzen gratulierte.


Vereine verschönern das Dorf


Neben dem offiziellen Kreiswettbewerb wurden auch die 25 Gewinner im Sonderwettbewerb „Dorfverschönerung durch Vereine“ ausgezeichnet. Matthias Nester von der Sparkasse Koblenz, Karl-Josef Esch von der Kreissparkasse Mayen, Elmar Schmitz von der Volksbank RheinAhrEifel, Henning Schröder von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein mbH und Landrat Dr. Alexander Saftig übergaben Gewinne in der Gesamthöhe von 6.050 Euro. Sie alle hoben hervor, dass es sich bei den jeweiligen Beträgen lediglich um eine Anerkennung handele. Der Wert der geleisteten ehrenamtlichen Arbeit sei ungleich höher und ein Gewinn für die ganze Region.

Prämiert wurden: Weinbruderschaft Breyer Hämmchen e.V.; Seniorengruppe Gappenach; Pfarrverwaltungsrat und Pfarrgemeinderat der Pfarrei Kollig-Gering; Arbeitsgruppe „Neugestaltung Friedhof“ (Gering); Dorfgemeinschaft Hirten/Kreuznick; Dorf- und Verschönerungsverein Hirten 1988 e.V.; Dorfgemeinschaft Keldung, Schützenverein Keldung; Förderverein „Junker Schilling“ Kottenheim e.V.; Verschönerungs- und Verkehrsverein Kottenheim; TuS Fortuna Kottenheim e.V., Tennisabteilung; Verkehrsverein Kürrenberg; Freiwillige Feuerwehr Langscheid; SV Hatzenport Löf; Jahrgangsfreunde 26/27 (Löf); Katholische Frauengemeinschaft Löf; Maifelder Sportverein 1977 e.V.; Frauengemeinschaft Mertloch; VFR Niederfell; Vereinsring Rüber; K&K Kanoniere Ruitsch; Interessengemeinschaft „IGR“ (Ruitsch); Vereinsring Ruitsch; Organisationsteam Weihnachtsmarkt (Saffig); SC Concordia Saffig und KG Saffig. FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.10.2017 18:35 Uhr
juergen mueller

Selbstverständlich sei der Ortsgemeinde Kottenheim der 3.Platz mit Auszeichnung gegönnt, deren Geschichte sich in ihrer Bausubstanz wiederspiegelt im Hinblick auf die Basalthäuser mit ihrer alten Steinmetz- u. Bildhauerkultur, die sich jedoch auch in anderen Ortsgemeinden wiederfindet. Wie zum Beispiel in RÜBENACH, deren herbe Schönheiten u. seine jahrhundertealte Geschichte jedoch darin untergehen, dass unser Ort politisch zu einem "Durchfahrort" verdammt wurde und sich daran auch nichts ändern soll, weil Prioritäten an der Stadtgrenze von KOBLENZ enden.
Für uns Rübenacher ist unser Ort lebendig, was aber auch auf die Initiative der zahlreichen Vereine zurückzuführen ist.
Das alleine macht aber noch keinen liebens- u. lebenswerten Ort aus.
Lebensqualität besteht nicht nur aus Vergnügen, sondern findet seinen Ursprung vor allem darin, dass zu deren Erhaltung die Folgen (wie bei uns) einer politisch gewollten Wirtschaftsförderung möglichst den Ort nicht mitten in`s Herz treffen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Meditative Lesung und Klangmeditation

Hildegard von Bingen

Niederzissen. Eine Lesung der besonderen Art findet am 2. Februar um 19 Uhr in der ehemaligen Synagoge Niederzissen statt. Eva-Maria Weiss, Kunsttherapeutin, liest Texte der Visionen der Hildegard von Bingen. mehr...

Bündnis 90/Die Grünen stellt Antrag an Bürgermeister

Areal Mallendarer Berg- Hof Remy unter Naturschutz

Vallendar. „Das Naherholungsgebiet konnte sich bis jetzt vor allem deshalb so gut entwickeln, da eine 30-jährige Bebauungsperre auf diesem Areal bestand. Dieses ist vor Kurzem abgelaufen. Leider wird... mehr...

Wassersportverein Sinzig

Jahreshauptversammlung 2019

Sinzig. Der Wassersportverein Sinzig weist darauf hin, dass die turnusmäßige Jahreshauptversammlung am Freitag, 8. Februar , um 19 Uhr im vereinseigenen Bootshaus am Rheinufer, Leinpfad 1, Sinzig stattfindet. mehr...

„Der Westerwald ist
immer meine Heimat geblieben!“

Pfarrer Bernd Westermann wurde in den Ruhestand verabschiedet

„Der Westerwald ist immer meine Heimat geblieben!“

Montabaur. Pfarrer Bernd Westermann wurde im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Peter in Ketten in den Ruhestand verabschiedet. „Ob einer Ernst macht, sieht man nicht in den... mehr...

Super Stimmung bei den Schälsjer

Tolles Programm im ausverkauftem Haus Horchheimer Höhe

Super Stimmung bei den Schälsjer

Horchheim. Die „KFK Schälsjer“ boten am Sonntag vor ausverkauftem Haus Horchheimer Höhe, wieder ein tolles Programm. Sitzungspräsident Siggi Ofenstein präsentierte gemeinsam mit dem Vorsitzenden Walter... mehr...

Weitere Berichte

Koblenz. Mit einer Festveranstaltung zum Tag des Ehrenamtes wurde in Koblenz die Arbeit des Ehrenamtes im Fußball besonders gewürdigt: Der Fußballverband Rheinland zeichnete die DFB-Ehrenamtspreisträger... mehr...

Theologische Gespräche Haus Wasserburg

Wie war, wie ist und wie soll Kirche sein?

Vallendar. Nicht nur richtige Ideen fallen nicht vom Himmel, sondern auch das Verständnis der Kirche. Wie Kirche sein soll, war schon immer umkämpft. Von Anbeginn der Kirchenbildung wurden unterschiedliche Strukturen und Leitungsverständnisse, inhaltliche Schwerpunktsetzungen, pastorale Grundverständnisse und Verortungen gegeneinander in Stellung gebracht. Ob die reale Gestalt der Kirche dann jeweils die bestmögliche war, war ebenfalls immer wieder Streitpunkt von wichtigen Auseinandersetzungen. mehr...

Politik

Sinzig/Kripp. Die Ahr ist der einzige von 42 Nebenflüssen des Rheins von der Schweiz bis zu den Niederlanden, der in seinem Mündungsgebiet auch heute noch streckenweise in einem selbst geschaffenen Bett fließt. mehr...

CDU Stadt Sinzig

Informationen zu aktuellen Themen der Stadt Sinzig

Sinzig. Am Dienstag, 29.Januar, lädt die CDU-Stadtratsfraktion ab 18.30 Uhr zu einer öffentlichen Fraktionssitzung in das Bistro Barbarossas, Kirchplatz 9 in Sinzig ein. Interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger sind zu diesem Treffen bei einem leckeren Glas Kölsch oder sonstigen Getränken herzlich willkommen. Die Beratungen dienen unter anderem der Vorbereitung der Sitzung des Stadtrats am 31. Januar. mehr...

 
Sport

Nürburgring. Über 870 Starter aus 11 Nationen versammelten sich am vergangenen Samstag am Nürburgring. Bereits zum 7. Mal reisten Karate-Enthusiasten aus der ganzen Welt in die Eifel, um an einem der größten Wettbewerbe in der Region teilzunehmen. mehr...

Tischtennis beim VfL Waldbreitbach

Alt und Jung stehen mit Leidenschaft an der Platte

Waldbreitbach. Dienstag- und Freitagabend füllt sich die Waldbreitbacher Sporthalle in der Jahnstraße 1 von 17.30 bis 19.30 Uhr, denn dort findet das Tischtennistraining des VfL für Kinder und Jugendliche statt. Die Erwachsenen stoßen an beiden Tagen ab 18 Uhr dazu. mehr...

Wirtschaft

Kreissparkasse Mayen präsentierte Bilanz 2018:

Esch: „Wir konnten den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortsetzen“

Mayen. Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt und schon präsentierten Verwaltungsrat und Vorstand der Kreissparkasse Mayen (KSK) die sehr positiv ausfallenden Zahlen des Geschäftsjahres 2018 sowie einen Vorgeschmack darauf, was die Kunden an neuen Ideen im angelaufenen Jahr erwarten dürfen. „Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 hat die Kreissparkasse Mayen erfolgreich für die Kunden und die Region gearbeitet. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Anonym:
Vielleicht könnte auch mal jemand die Bauarbeiten in der Römerstraße hinterleuchten. Den großen Teil zahlen Anwohner und anliegende Firmen obwohl das die Hauptzufahrtsstraße zum Sportplatz ist, auch von den Baufirmen des neuen anliegenden Wohngebietes wurde die Straße bevorzugt genutzt und geschädigt. Große Bäume die vor vielen Jahren genauso wie Straßenbeleuchtung illegal gesetzt wurden werden zwar durch die Bauarbeiten beschädigt und stellen eine große Gefahr dar werden aber nicht beseitigt weil niemand die Kosten dafür tragen möchte. Dies wurde aber den Anwohnern zugesagt, wurden die Anwohner vorsätzlich angelogen bzgl. der Grundstücksgrene um das vorhaben durchzubekommen und im nachhinein hinter den Rücken der betroffenen zu ändern?
H. Schmidt:
Warum unsere Landesregierung das nicht aufgreift, liegt auf der Hand: Ein entsprechender Entschließungsantrag kam dummerweise von der falschen Partei (CDU, Landtagsdrucksache 17/7994), und ein entsprechender Gesetzesentwurf sogar von der ganz falschen (AfD, Drucksache 17/7619). Würde es in der Landespolitik um sachliche Auseinandersetzungen mit dem Thema gehen, und weniger darum wer im Sandkasten wessen Schäufelchen geklaut hat, müsste man wie die SPD im Nachbarland agieren, aber... Das ist im Übrigen kein auf die SPD oder die Landesebene beschränktes Phänomen, auch bei den anderen Parteien gibt es eine nahezu beliebige Austauschbarkeit einzelner Positionen und Argumentationen zu Sachthemen, je nachdem ob man gerade Regierung oder Opposition ist, und wer gerade mit einer Initiative ums Eck kommt. Und das ist einer der Hauptgründe für die weiter steigende Politikverdossenheit, die Wahlbeteiligungen, und v.a. auch die Wahlergebnisse sogenannter Alternativen.
H. Schmidt:
Das ist mal eine lustige Pressemeldung, fast schon mit Trump-Twitter-Ähnlichkeit. Wieso? Nun: Die Gemeinde veröffentlicht anscheinend neuerdings auf ihrer Homepage die kompletten Sitzungsunterlagen, und im "Sozial-, Kultur-, Sport- und Demografieausschuss" im Januar steht dieser Punkt tatsächlich auf der Agenda. Dort ist als Dokument auch ein Leistungsverzeichnis zu finden, wie die Verpflegung der Grundschule Ringen seit einigen Jahren aussieht. Und dort wird genau aufgelistet, was an 20 Verpflegungstagen wie oft serviert werden darf (Punkt 4.4). Von "Nudel-Soße-Ketchup-Mix" kann man da überhaupt nichts erkennen. Mind. 8x frische Kartoffeln, maximal 4x Hackfleisch, usw. alles genau dort vorgegeben. Ich würde die CDU ungern wegen Fotos mit Hühnern auf dem Arm wählen, lieber wegen einer Politik, die sich an Tatsachen orientiert, und etwas weniger am Wahlkampf und den unbedingt auszugebenden Haribo-Einnahmen. Unsere Kinder essen jetzt schon gut, zum aktuellen Preis.

Erfolgreicher Start ins Wahljahr

Helmut Gelhardt:
Das war eine sehr gute Veranstaltung. Der Redner Detlef Placzek, der schon 2018 in Bendorf beim DGB anlässlich der der '1. Mai-Feier' inhaltlich sehr gut gesprochen hat, ist der Politiker-Typus: sachorientiert, hartnäckiger Zielverfolger, sozial hochkompetent und hochengagiert. Politische Schaumschläge- reien sind von ihm nicht zu erwarten. Das ist wohltuend. Seine Stärke ist das politische Argument. Die Rheinland-pfälzische SPD hat hier einen ausgezeichneten Mann. Er benennt auch klar Fehler der SPD im Bund! Aber er belässt es nicht bei der politischen Rückschau, sondern benennt sachkundig die vielfältigen politischen Erfolge der SPD in Rheinland-Pfalz von 1991 bis heute. Manchmal wird der eine oder die andere beim Genossen Placzek den "politischen Säbel" vermissen. Gleichwohl: Ein MEHR von diesem Typ Politiker ist immer gut! Die Engerser SPD macht ihr Ding. Weiter so! "Nah bei de Leut" ist keine Nostalgie, sondern absolute Pflicht! Ein Kritikpunkt: Der Gitarrenvirtuose kam zu kurz!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.