19. Sitzung des Stadtrates der Stadt Mayen

Mayener Stadtrat beschließt wiederkehrende Ausbaubeiträge

Sehr wahrscheinlich höhere Grundsteuer B ab 2022 nötig

Mayener Stadtrat beschließt wiederkehrende Ausbaubeiträge

Nach vielen Monaten von Videokonferenzen tagte der Stadtrat im Bürgerhaus in Hausen wieder fast „normal“. Foto: WE

11.10.2021 - 09:31

Mayen. Nach vielen Monaten von Videokonferenzen bei der gesamten Ratstätigkeit, tagte der Stadtrat am vergangenen Mittwoch erstmals wieder mit körperlicher Anwesenheit der Ratsmitglieder. Mimik und Gestik der Ratsleute sowie der ein oder andere nicht dramatische Zwischenruf gestalteten eine für Oberbürgermeister Meid relativ einfach zu führende Ratssitzung, die weitgehend an die Zeit vor Corona erinnerte. Unter den üblicherweise nicht diskutierten Mitteilungen der Verwaltung fasste Büroleiter Buttner den Ablauf der Ereignisse des 14. und 15. Juli in einem kurzen Bildervortrag zusammen. Erstaunliche Erkenntnis dabei war, dass die 4,7 Mio. Euro Schäden an städtischen Liegenschaften nicht so sehr durch die zwar heftigen aber nicht übermäßigen Niederschläge am 14. Juli verursacht wurden. Problematischer waren eher heftige Regenmengen schon Tage zuvor, die die Böden sehr stark gesättigt hatte.


Lüftungsanlagen in Schulen


Der Stadtrat hat den Einbau von stationären Raumlufttechnischen (RLT)-Anlagen in den städtischen Grundschulen und Kindertagesstätten beschlossen. Eine Realisierung soll jedoch nur insoweit erfolgen, als die entsprechenden Fördermittel gewährt werden. Der Neueinbau wird nur in Einrichtungen für Kinder unter 12 Jahren gefördert. Hierzu gehören Kindertagesstätten und staatlich anerkannte Schulen in öffentlicher und privater Trägerschaft. In den Mayener Grundschulen gibt es aktuell 29 Klassenräume und 26 weitere Gruppenräume, welche durch die Förderung mit Lüftungsanlagen ausgestattet werden können. Für die Kindertagesstätten wird derzeit davon ausgegangen, dass je Gruppe und zusätzlich für einen Mehrzweckraum je Kindertagesstätte eine RLT-Anlage benötigt wird. Für die im Neubau befindliche Kindertagesstätte in der Weiersbach ist eine Lüftungsanlage bereits vorgesehen. Insoweit ergibt sich ein Bedarf von insgesamt 18 Anlagen.


Bebauungspläne beschlossen


Wie üblich, hatte der Rat über eine Reihe von Flächennutzungsplanänderungen und Bebauungsplänen zu beschließen. Bestehende Unklarheiten sind dabei regelmäßig in den Ausschüssen bereits geklärt, so dass die Beschlüsse weitestgehend ohne weitere Aussprache und sehr zügig abgearbeitet werden können. Im Normalfall handelt es sich um Vorgaben, die die zukünftige bauliche Gestaltung eines Bereiches regeln oder ändern soll. Anders war dies in einem kleinen Teil an der Polcher Straße. Mit dem beschlossen aufzustellenden Plan „Polcher Straße II“ werden neben Neuem im Nachhinein auch Maßnahmen rechtlich abgesichert, die die Bauverwaltung einem Investor bereits genehmigt hat.


Wiederkehrende Ausbaubeiträge


Der Stadtrat hat die Satzung der Stadt Mayen über die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen nach § 10 a des rheinland-pfälzischen Kommunalabgabengesetzes für straßenbauliche Maßnahmen und die zugehörige Satzung der Stadt Mayen zur Verschonung von Abrechnungsgebieten gemäß § 14 der Satzung zur Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen für den Ausbau von Verkehrsanlagen der Stadt Mayen beschlossen. Bevor das neue System eingeführt werden kann, müssen nach der einmaligen Ausbaubeitragssatzung entstandene Beitragspflichten abgerechnet werden. Daher wurde die Satzung ohne Datum des In-Kraft-Tretens beschlossen. Die Veröffentlichung erfolgt, sobald alle Altmaßnahmen abgerechnet sind.

Lange Zeit hatten sich die Mayener Christdemokraten mit Bedenken gegen die Einführung der wiederkehrenden Ausbaubeiträge gewehrt, die von den Sozialdemokraten schon vor vielen Jahren ins Gespräch gebracht wurden. Wirkliche Bewegung kam in die Sache erst, nachdem das Land im Mai 2020 die grundsätzlich flächendeckende Einführung des wiederkehrenden Straßenausbaubeitrags beschloss. Alle Gemeinden und Städte haben – soweit nicht schon geschehen – bis 31.12.2023 auf wiederkehrende Beiträge umzustellen. Ihre Bedenken seinen zwar nicht ausgeräumt startete CDU-Fraktionsvorsitzender Christoph Rosenbaum, aber seine Fraktion würde den Vorlagen jetzt zustimmen, um keinen Stillstand in der Stadt zu haben. Bürgermeister Mauel informierte den Rat, dass in den vorliegenden Satzungen die letzten Erkenntnisse der Rechtsprechung abgebildet seinen, auch und besonders die Größe von Abrechnungsgebieten betreffend. Die Kosten hingen vom Ausbauprogramm ab, also welche Straßen in welchem Gebiet und in welchem Zeitraum vom Rat beschlossen werden.

SPD-Fraktionsvorsitzender Helmut Sondermann begrüßte die Äußerungen der CDU, ebenso wie weitere Parteien und hoben dabei besonders den Solidargedanken hervor. Auch Ekkehard Raab befürwortete für die FDP die gefassten Beschlüsse und ergänzte seine Äußerungen mit einem aktuellen Beispiel. In überschlägigen Berechnungen seiner Partei müsste jeder Betroffene am Beispiel des Wasserpförtchens nach der alten Regelung mit Kosten von rund 50 Tsd. Euro rechnen. Auch Oberbürgermeister Meid zeigte sich froh über die gefassten Beschlüsse. Seine Verwaltung habe zur Ausführung schon sehr viel Vorarbeit geleistet.


Stadtdörfer Alzheim und Hausen


Nachdem Ortsvorsteher Lothar Geisen aus Alzheim Ende 2020 auf das Modellvorhaben aufmerksam gemacht hatte, erfolgte Anfang 2021 der Antrag zur Teilnahme der Ortsteile Alzheim und Hausen durch die Verwaltung. Die Zusage für beide Ortsteile erfolgte schon Ende Januar durch das Ministerium des Innern und für Sport. Sowohl Alzheims Ortsvorsteher Geisen als auch Hausens Ortsvorsteher Karl-Josef Weber zeigten sich begeistert über die hohe Beteiligung von Bürgern in ihren jeweiligen Stadtteilen. Unter Leitung des Planungsbüros Stadtimpuls wurde für jeden Stadtteil Ziele und Maßnahmen zur weiteren Ortsentwicklung erstellt und priorisiert. Der Stadtrat nahm Kenntnis davon und beauftragte die Verwaltung jetzt den Rahmenförderantrag auf Grundlage der Maßnahmentabellen zu erstellen und ihn vorab mit dem Ministerium des Inneren und Sport abzustimmen. Der Rahmenförderbescheid wird noch dieses Jahr erwartet, so dass hoch priorisierte Maßnahmen gleich Anfang nächsten Jahres begonnen werden können.


Haushaltsplan 2022


Der Oberbürgermeister nutzte wie gewohnt die vorletzte Ratssitzung des Jahres zur Einbringung des Haushaltsplanentwurfs für das kommende Jahr. Mit dem Versuch einer realistischen Einschätzung blickte Dirk Meid zunächst kurz auf die vergangenen beiden Jahre. Nachdem die Ergebnisrechnung 2019 noch mit einem Plus abschließen konnte, waren die Planungen für 2020 mit dem Eintreffen der Pandemie schnell hinfällig. Dennoch war die Stadt Mayen nicht so schlimm betroffen wie andere Kommunen. Vor allem die Gewerbesteuereinnahmen blieben relativ konstant. Auch der Haushaltsverlauf 2021 ist nach den Worten Meids erfreulich. Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer liegen aktuell über den Planungen. Leider bestehen immer noch erhebliche Differenzen mit dem Landkreis bezüglich der Erstattungen für das Jugendamt.


Anhebung der Grundsteuer B


Beim Haushalt 2022 ist vor allem die Gewerbesteuer unsicher. In kommenden Jahr erfolgt bei vielen Zahlern die Abrechnung des Corona-Jahres 2020. Das Minus des Entwurfs liegt im Ergebnis noch bei 3,5 Mio. Euro und beim Finanzhaushalt bei 4,9 Mio. Euro. Erste Gespräche mit der Genehmigungsbehörde deuten bei einem unausgeglichenen Haushalt darauf hin, dass eine Anhebung der Grundsteuer B auf 535 Prozentpunkte (aktuell 425) als unverzichtbar angesehen wird. Die Zahl 535 ist der Durchschnitt aller Flächenländer ohne das mit allgemein niedrigen Zahlen aufwartende Rheinland-Pfalz. Selbst hier liegen die Hebesätze der Stadt Mayen deutlich unter dem Durchschnitt großer kreisangehöriger Städte. Bei einer Steuererhöhung im Bereich der Grundsteuer B beließe die Genehmigungsbehörde der Stadt ihre Freiräume bei der Gewerbesteuer und bei den Investitionen. Auch diese betrachtete Oberbürgermeister Meid vorsichtig kritisch. Es müssten aus Vorjahren etwa 10 Mio. Euro nicht realisierte Vorhaben nach 2022 verschoben werden und es sind 12 Mio. Euro neuer Vorhaben geplant. So sinnvoll all diese Projekte sein mögen, wir werden das niemals umsetzen können.

WEC

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Kabeldiebstahl an der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven

Kabeldiebe plündern Stromkasten

Swisttal. Wie am Dienstagabend, 23. Juli, festgestellt werden musste, wurde der Stromkasten auf dem Gelände der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven aufgebrochen und die enthaltenen Stromkabel gestohlen. Der vom Wiederaufbau organisierte Stromkasten versorgte die vom DFB gespendete Interimslösung aus Lager-, Umkleide- und Sanitärcontainern des SV Hertha Buschhoven und des SV Swisttal, da das Vereinsheim durch die Flutkatastrophe 2021 unbenutzbar wurde. mehr...

Boris Pistorius besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 33

Verteidigungsminister besucht Fliegerhorst Büchel

Büchel. Verteidigungsminister Boris Pistorius hat am 18. Juli das Taktische Luftwaffengeschwader 33 in Büchel besucht. Dieser Besuch hebt die zentrale Rolle der Luftwaffe in der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. mehr...

Event+
 

Airfield Art Kart unterstützt SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Mit Vollgas auf den Platz!

Mendig. Sport verbindet – und so unterstützt nun auch das Airfield Art Kart aus Mendig den SV Eintracht 1888 e.V. mit seinem farbenfrohen Werbeschild direkt im Eingangsbereich. Für eine Ausweitung der Werbepräsenz ist der Geschäftsführer Manfred J. Sender bereits im Gespräch mit dem Sponsorenbeauftragten des Vereins, Marco Torinus. Er hat den Sportplatz Mendig als sehr interessante Werbeplattform erkannt, da sich hier eine interessante und aktive Zielgruppe aufhält. mehr...

Geschichte(n) und mehr auf der Museumslay in Mendig

Ein Museum unter freiem Himmel

Mendig. Es ist über 30 Jahre her, dass sich in der Mendiger Brauerstraße die Interessengemeinschaft (IG) Göpelwerk aus der Taufe gehoben wurde. Der Steinmetz und Bildhauer Werner Geilen hatte ein Grundstück gepachtet, das zum Platz für eine Werkstatt werden sollte. „Außer einem Turm für einen Kran gab es eigentlich nichts, dass an die Steinhauer- und Layertradition Mendigs erinnerte. Wie es so im Leben ist, kam die Idee auf, dass man doch wieder einen Kran auf den Turm setzen sollte. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Begleitung und Unterstützung
im Landtagsbüro

Marius Packebusch absolviert Praktikum im Abgeordnetenbüro von Torsten Welling (CDU)

Begleitung und Unterstützung im Landtagsbüro

Ochtendung. Im vergangenen Monat begleitete Praktikant Marius Packebusch den CDU-Landtagsabgeordneten Torsten Welling durch seinen Arbeitsalltag in Mainz und half tatkräftig im Abgeordnetenbüro. Marius... mehr...

Grüne in Linz laden zu einer Lesund ein

„Tod in Zeeland“

Linz. Die Grünen in Linz laden am Donnerstag, 5. September, wieder in die Kaffeerösterei LeNoKo in der Rheinstraße 27 in Linz ein: Carla Capellmann, eine Autorin aus Königswinter, liest aus ihrem Kriminalroman „Tod im Zeeland“. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service