Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

FWM: Inhaltslose Rechtfertigungen und Ausreden kennzeichnen die Stellungnahme der Geschäftsleitung

Rathscheck-Management agiert zunehmend unglaubwürdiger!

Rathscheck-Management agiert
zunehmend unglaubwürdiger!

Blick auf den Förderturm. Foto: Privat

31.08.2018 - 16:23

Mayen. Hans-Georg Schönberg, Fraktionsvorsitzender der FWM, ist fassungslos über die Stellungnahme der Geschäftsleitung von Rathscheck Schiefer in Blick aktuell zum Thema „Wir werden das Bergwerk schließen“. Die beiden Geschäftsführer Andreas Jäger und Frank Rummel teilen darin mit „Das Produktions-Aus hat wirtschaftliche Gründe“, nennen aber keine greifbaren Fakten oder Zahlen. Bis Ende 2019 soll die Produktion des weltbekannten Moselschiefers eingestellt werden.

Von der Schließung der Moselschiefer-Produktion sind 51 Mitarbeiter betroffen. Diese haben für sich nach der überraschenden Schließungsabsicht über den Betriebsrat und einen gemeinsamen Anwalt, Unterlagen zur Schließung des Bergwerks angefordert. Wie die Freien Wähler Mayen von den betroffenen Mitarbeitern, Bergleuten und dem Betriebsrat vor kurzem erfuhren, ist den Betroffenen inzwischen ein neuer Zeitplan vorgestellt worden. Dieser sieht eine erheblich frühere Einstellung der Produktion des Moselschiefers vor. Die Geschäftsführung begründet diese zeitliche Veränderung mit der schlechten Entwicklung der Produktion. Im Interview sprechen die beiden Geschäftsführer aber immer noch von Ende 2019.

Hans-Georg Schönberg, Fraktionsvorsitzender der FWM, ist zutiefst betroffen über diesen vorgezogenen Schließungstermin, mit dem offensichtlich vor allem mehr Druck erzeugt werden soll. Mit sozialverträglichem Handeln hat das für ihn nichts mehr zu tun. Steht das Rathscheck-Management nicht mehr zu seinem gegebenen Wort?

Aber auch die Aussage vom Herrn Rummel, dass die Schließung keine spontane Entscheidung war, lassen Zweifel aufkommen. Denn vor vier Monaten, am 01.05.2018 wurde noch ein neuer Mitarbeiter für den Bergbau in Mayen eingestellt. Er, Vater einer dreijährigen Tochter und Ehemann, hat sein gutes Arbeitsverhältnis aufgegeben. Dieser Bergmann kam also aus einem bestehenden Beschäftigungsverhältnis! Nach 6 Wochen Betriebszugehörigkeit bekam er dann von der Geschäftsführung die plötzliche Zechenschließung „aufs Auge gedrückt“. Über diese Tatsache schweigen die beiden Geschäftsführer bis heute.

Als naiv empfinden in diesem Gesamtzusammenhang die Freien Wähler Mayen auch die Tatsache, dass Herr Jäger glaubt, man würde es dem Management abkaufen, dass das Fördergebiet Katzenberg erschöpft sei und es keine Alternative gäbe. Dabei gibt es die Grube Margareta, wo Moselschiefer in gleich hoher Qualität wie im Katzenberg vorhanden ist. Der untertägige Abbau wurde wegen leichter Farbeunterschiede, die eine doppelte Lagerhaltung erfordern, vorübergehend nicht weiter verfolgt. Man könnte jetzt einfach auf das Reserve-Bergwerk Margareta zurückgreifen und so eine Einstellung der Produktion des weltbekannten Moselschiefers verhindern.

Aber auch die früheren Aussagen der Geschäftsleitung gegenüber den Mitarbeitern, dass die Zukunft des Bergwerks von den Erträgen aus der elften Sohle abhänge, lassen Zweifel am gegebenen Wort aufkommen. Denn aktuell läuft die Förderung des Moselschiefers mit der Eröffnung der dritten Kammer auf der elften Sohle sehr, sehr positiv. Die Qualität übertrifft an dieser Stelle die der Sohle 10 deutlich und ist wegen ihrer außerordentlichen Güte bestens für den Markt geeignet, wie der Fertigungsleiter über Tage, Hans-Jürgen Hofmann, nun öffentlich feststellte.

Im Interview behauptet Jäger auch „Dies (die von der Geschäftsleitung behauptete Entwicklung) haben wir so erwartet“. Für die FWM-Fraktion wirft das die Frage auf: Warum hat dann die Geschäftsführung die kostenaufwendige und zeitintensive Erschließung der 11. Sohle überhaupt begonnen? Wenn jetzt, trotz guter Moselschieferqualität, die Produktion überraschend eingestellt werden soll, macht sich die Geschäftsleitung unglaubwürdig. Denn gegenüber den Mitarbeitern wurde immer beschworen, dass die Zukunft des Bergwerks von den Erträgen aus der elften Sohle abhänge. Schönberg ist der Meinung, dass hier nur auf Kosten der Mitarbeiter die strategische Finanzpolitik des Wehrhahn-Konzerns in Neuss ausgeführt wird. Schönberg fragt sich auch, was Herr Rummel mit nachfolgender Äußerung genau gemeint hat: „Wir bleiben auch in Zukunft fest in der Region verwurzelt und werden uns vor Ort gesellschaftlich engagieren. Vor allem die Pflege der Bergwerkstradition liegt uns am Herzen“. Genau wie bei der Mär vom „sozial verträglichen“ Ausstieg aus der Schieferförderung glaubt der Fraktionsvorsitzende Hans-Georg Schönberg nicht an die Verwurzelung in und mit der Region. Denn in den letzten Jahren haben sich weder Herr Jäger, noch Herr Rummel in Mayen erwähnenswert eingebracht. Unter dem ehemaligen Geschäftsführer Ewald A. Hoppen war das noch spürbar anders! Vieles könnte hier angeführt werden. Auch die Pflege der Bergwerktradition, so wie sie Herr Rummel der Öffentlichkeit verkaufen will, ist stark zu hinterfragen. Denn der von den Bergleuten seit Generationen sehr geschätzte Bergmanns-Gottesdienst wurde zuletzt von der Geschäftsleitung nicht mehr unterstützt. Dabei vertrauen die Bergmänner auf den Schutz der heiligen Barbara. Durch eigene Initiative soll jedoch in diesem Jahr dieser Bergmanns-Gottesdienst wieder stattfinden, berichteten die betroffenen Mitarbeiter, Bergleute und der Betriebsrat bei einem Treffen mit der FWM-Fraktion.

Im Interview betonen auch die beiden Geschäftsführer „ der Moselschiefer und das Bergwerk am Katzenberg werden Teil unserer Firmentradition bleiben“. Wollen die Herr Jäger und Herr Rummel damit die besorgten Politiker beruhigen? Tatsächlich sehen die Rückbaupläne der Zeche mit dem Förderturm nur eine radikale Demontage vor. Ohne politische Mitsprache soll nicht nur der Förderturm verschwinden, sondern auch der Schachteingang mit Beton für immer verschlossen werden. Was nützen all die Bemühungen und Förderungen der letzten Jahre, die für den Erhalt der Tradition rund um das Naturgut „Basalt“ durch viele Vulkanpark-Einrichtungen vollzogen wurden, wenn nun der Moselschiefer - gleichfalls einzigartiges geologisches Erbe unserer Heimatregion - mit seiner jahrhundertelangen Fördergeschichte und Tradition einfach „zubetoniert“ wird. Für die FWM-Fraktion würde dadurch ein aussichtsreicher Kandidat für den Titel „Weltkulturerbe“ für immer zerstört. „Deshalb sollten all diese Entscheidungen und Fakten zwingend politisch begleitet werden“, so Schönberg. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Mayen verhehlt nicht seine Enttäuschung über die derzeitigen Geschehnisse und Widersprüche rund um die geplante Schließung und äußerte erneut seine Erwartung, dass ein Unternehmen der Größenordnung des Werhahn-Konzerns seine soziale Verantwortung ernst nimmt: „Der Werhahn-Konzern darf die von der Schließung betroffen 51 Mitarbeiter nicht im Regen stehen lassen und sollte deshalb eine detaillierte Überprüfung des Mayener Managervorhabens vornehmen!“ Das sei das Mindeste!

Pressemitteilung FWM-Fraktion

Hans-Georg Schönberg

Fraktionsvorsitzender der FWM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrunkener Radfahrer stürzte in Neuwied

Ebiker erlitt Kopfverletzungen durch lockeren Helm

Neuwied. In der Nacht zum Samstag befuhr ein 34jähriger aus dem Kreis Mayen-Koblenz mit seinem E-Bike die Blücherstraße. Offenbar aufgrund von zu viel Alkohol stürzte er und zog sich Kopfverletzungen zu, weshalb er in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Ermittlungen der Polizei ergaben einen Wert von 1,59 Promille. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und eine Strafanzeige erstattet. Außerdem stellten... mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Antje Schulz:
Die AfD, die sich gerne als Opfer aufspielt, macht mal wieder mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Interessant wäre auch zu erfahren, was Dr. Jan Bollinger, der Kreisvorsitzende der AfD Neuwied, dazu meint. Bollinger ist zugleich auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.