BLICKwinkel – Pro und Contra im Fokus

Sind die Warnstreiks bei der Bahn noch verhältnismäßig?

Sind die Warnstreiks bei der Bahn noch verhältnismäßig?

Auf den Schienen lief es wegen des Warnstreiks vergangene Woche nicht rund. Foto: pixabay.com

24.11.2023 - 08:00

Region.Unter der Rubrik „BLICKwinkel – Pro und Contra im Fokus“ betrachten wir regelmäßig das Für und Wider von Themen, die uns alle bewegen. Dieses Mal geht es um die Warnstreiks bei der Bahn.

Auch in der BLICK aktuell-Region haben die Bahnstreiks für Verspätungen und Zugausfälle gesorgt. Dass die Lokführergewerkschaft GDL um ihren Chef Claus Weselsky in den Ausstand trat, ohne weiter über das bereits auf dem Tisch liegende Angebot der Deutschen Bahn über eine Lohnerhöhung von elf Prozent zu verhandeln, stieß bei nicht wenigen auf Kritik. Handelt es sich bei den Warnstreiks also noch um legitimen Arbeiterkampf oder haben diese bereits den Rahmen der Verhältnismäßigkeit verlassen?


Streiks treffen Millionen Unbeteiligte


Niemand möchte das Streikrecht der Bahnarbeiter negieren. Ob aber in der aktuellen Verhandlungssituation wirklich schon ein Ausstand vonnöten gewesen ist, darf man durchaus einmal kritisch hinterfragen. Schließlich treffen die streikenden Bahnmitarbeiter durch ihr Handeln nicht nur die Chefs des Bahnkonzerns, sondern vor allem auch Millionen von Reisenden und Pendlern – und das in einer Zeit, in der viele versuchen, ihre Gewohnheiten umzustellen und vermehrt auf die Bahn als Fortbewegungsmittel zu setzen.

Und es sei auch einmal ausgesprochen: Viele dieser betroffenen Pendler können wohl nur davon träumen, dass ihr Chef ihnen eine Lohnerhöhung um elf Prozent anbietet.


Streikrecht nicht infrage stellen


Die Möglichkeit von Streiks sind eine historische Errungenschaft der Arbeiterschaft. Die Beschäftigten der Deutschen Bahn haben also das Recht, ihren Forderungen durch einen Warnstreik Nachdruck zu verleihen – und dieses Recht darf man nicht infrage stellen, ob man die konkreten Forderungen der Streikenden nun teilt oder nicht.

Aber auch das oft vorgebrachte Argument, Beschäftigte anderer Branchen könnten von einer Lohnerhöhung um elf Prozent nur träumen und die Bahnmitarbeiter sollten sich ergo mit dem Angebot der Bahn doch zufriedengeben, ist nicht überzeugend. Als Gewerkschaft vertritt die GDL die Interessen ihrer Mitglieder. Und wenn zu diesen Interessen auch die Einführung der 35-Stunden-Woche für Schichtarbeitende gehört, dann ist es nicht nur das Recht, sondern die Pflicht der GDL, für diese Interessen einzutreten – notfalls auch durch Ausrufung eines Streiks.


Wie ist Euer BLICKwinkel?


Und nun sind unsere BLICK aktuell-Leser gefragt: Wie ist Euer BLICKwinkel auf die Warnstreiks der Bahnmitarbeiter? Habt Ihr Verständnis für die Streikenden oder haltet Ihr deren Verhalten für übertrieben?

Lasst uns Eure Meinung wissen – auf unseren Social Media-Kanälen, unserem Webportal www.blick-aktuell.de oder mit einem Leserbrief unter Nennung des vollen Namens und Wohnorts per E-Mail an blickwinkel@kruppverlag.de.

BA

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2023 08:20 Uhr
K. Schmidt

Ich wollte mit meiner Frau von Remagen nach Köln und zurück vor kurzem die Bahn nutzen, Gesamtkosten wären über 51 Euro gewesen. Danke an die Lokführer, die mich durch diesen Streik dazu gebracht haben, doch mal die Kosten des vorhandenen Autos gegenzurechnen. Auch wenn Parkplatzsuche und -preise in Köln keinen Spaß machen, das Bahnfahren macht es noch weniger. Und die nächsten Preiserhöhungen stehen schon wieder vor der Tür, wie man beim VRS sehen kann. Ab Januar kostet die Reise gleich wieder nen Fünfer mehr, da steht das Auto immer noch in der Einfahrt. ÖPNV ist auch so ein Fall, in dem der deutsche Staat gerade ganz ordentlich gegen die Wand fährt, egal ob da vorher einer streikt oder nicht.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Bündnis 90/Die Grünen OV VG Vallendar

Weltfrauentag der Grünen

Vallendar. Bereits seit 113 Jahren wird der Weltfrauentag gefeiert. Gegründet um den Frauen der Welt eine Stimme zu geben. Diesen Tag möchte das Bündnis 90/Die Grünen OV VG Vallendar der r zum Anlass nehmen und euch Frauen ab 14 Jahren einladen. mehr...

Origami an der VHS

Ganztägiger Einführungskurs

Mülheim-Kärlich. Origami ist eine Papierfalttechnik aus Japan. Ob Tiere, Blumen oder Alltagsgegenstände: Fast alles lässt sich aus Papier darstellen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. In diesem VHS-Kurs lernen die Teilnehmenden, wie aus Alltagsmaterialien interessante Origami-Figuren entstehen. Kursleiter ist Roberto Romero, ausgebildeter Kunsterzieher. Er beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren mit Origami. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service