Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Insolvenzgläubiger sollen dank umfassender Finanzierung der katholischen Alexianer Gruppe bezahlt werden

ViaSalus stellt sich mit Alexianern neu auf

Gläubigerausschuss stimmte der Beteiligung zu – Zunächst werden die Alexianer eine 10-Prozent-Beteiligung haben – Nur eines der Krankenhäuser muss verkauft werden: Das Frankfurter St. Elisabethen-Krankenhaus

ViaSalus stellt sich mit Alexianern neu auf

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach. Quelle: Katharina Kasper ViaSalus GmbH

20.05.2019 - 15:51

Dernbach. Die Katharina Kasper ViaSalus GmbH (ViaSalus) stellt sich mit Hilfe einer umfassenden Finanzierung der katholischen Alexianer Gruppe neu auf. Die Alexianer beteiligen sich als Gesellschafterin an ViaSalus und stellen dem Unternehmen zugleich umfangreiche Finanzmittel zur vollständigen Befriedigung aller Insolvenzgläubiger bereit.


Alexianer werden 10 Prozent der ViaSalus bekommen


Als Ergebnis eines mehrmonatigen Investorenprozesses hat der Gläubigerausschuss im Insolvenzverfahren der ViaSalus am 15. Mai grünes Licht für die Vertragsunterzeichnung mit den Alexianern gegeben. Danach wurden am vergangenen Freitag die erforderlichen Finanzierungs- und Beteiligungsverträge unterzeichnet, die vorsehen, dass sich die Alexianer mit einem Anteil von zunächst zehn Prozent an der ViaSalus beteiligen. Ergänzend stellen die Alexianer der ViaSalus Finanzmittel in beträchtlicher Höhe zur Verfügung, die zu einer Vollbefriedigung der ViaSalus Gläubiger führen werden. Zudem muss ViaSalus durch den Einstieg der Alexianer mit Ausnahme des Frankfurter St. Elisabethen-Krankenhauses keine Klinik verkaufen. Auch die drei Medizinischen Versorgungszentren, die 13 Seniorenzentren und alle anderen ViaSalus-Einrichtungen bleiben im Unternehmen. Über die weiteren Einzelheiten des Vertrages ist Stillschweigen vereinbart worden.

„Die Alexianer sind für ViaSalus der ideale Partner“, betont ViaSalus-Geschäftsführer Manfred Sunderhaus. „Beide Unternehmen passen in konfessioneller Prägung und unternehmerischer Ausrichtung hervorragend zusammen. Die nun getroffene Vereinbarung kann überdies der erste Schritt zur Herausbildung eines neuen katholischen Gesundheits- und Sozialkonzerns im Bereich der Dernbacher Gruppe Katharina Kasper sein.“ Die Alexianer sind ein bedeutender Träger der Gesundheits- und Sozialwirtschaft mit rund 15.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als einer Mrd. Euro. Die Unternehmensgruppe betreibt zahlreiche Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitsbereich.


Weitreichende Zusammenarbeit zwischen der Alexianer und der Katharina Kasper Gruppe


„Durch die Vereinbarungen haben beide Unternehmen die Basis für eine weiterreichende Zusammenarbeit geschaffen“, bestätigt der Sprecher der Hauptgeschäftsführung der Alexianer, Andreas Barthold, der für die Alexianer die Rechtsanwälte Stephan Michels, Raimo Mertsch und Dr. Kristof Wilmes von der Kanzlei Michels/Wilmes beratend hinzuzog: „ViaSalus und Alexianer haben vereinbart, künftig eng zusammenzuarbeiten. Zudem werden beide Seiten in den kommenden Jahren die Möglichkeiten für eine weitergehende Beteiligung der Alexianer an der Dernbacher Gruppe Katharina Kasper sorgfältig prüfen.“ Sunderhaus betont, dass ViaSalus in hohem Maße vom Know-how der Alexianer profitieren kann.

Grundlegende Voraussetzung für den Einstieg der Alexianer bei ViaSalus war die Neuaufstellung von ViaSalus im Zuge des seit rund vier Monaten andauernden Eigenverwaltungsverfahrens. Im Zuge dessen ist insbesondere die Krankenhaussparte umfassend restrukturiert worden. Die Geschäftsführung wurde unter dem bisherigen Geschäftsführer der Katharina Kasper Holding GmbH, Manfred Sunderhaus, gemeinsam mit dem Sanierungsgeschäftsführer Dr. Reinhard Wichels (WMC Healthcare) neu geordnet und massiv gestrafft. Zugleich hat Sunderhaus auf Grundlage des von WMC entwickelten Zukunftskonzeptes umgehend dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen eingeleitet, die bereits zu einer maßgeblich positiven Entwicklung an den Krankenhausstandorten geführt haben.


Das Klinikum Mittelmosel in Zell soll vom Gesundheitsministerium unterstützt werden


Darüber hinaus hat Wichels mit Unterstützung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums eine Lösung für das Klinikum Mittelmosel in Zell mit den beteiligten Krankenkassen verhandelt. Dadurch ist nun eine wirtschaftlich tragfähige Fortführung des Klinikums und damit die Sicherung des Gesundheitsstandortes Zell möglich.

Mit dem Verkauf des St. Elisabethen-Krankenhauses wird zudem der Standort in Frankfurt/M. aus der ViaSalus herausgelöst. Dieser war durch die Verzögerung von Baumaßnahmen in wirtschaftliche Schieflage geraten. Der Investorenprozess für das Krankenhaus ist bereits weit fortgeschritten. Es gibt mehrere Interessenten. Mit der Unterzeichnung eines Kaufvertrages ist kurzfristig zu rechnen. Dadurch wird auch für diesen Standort eine langfristige Lösung geschaffen.


Ungewöhnlich zügige Regelung des Insolvenzverfahrens


Der am Freitag unterschriebene Vertrag ist nun zentraler Bestandteil des Insolvenzplans zur Sanierung von ViaSalus. Dieser wird in Kürze dem Insolvenzgericht vorgelegt. Anschließend stimmen die Gläubiger über die Annahme des Plans ab, sodass mit einer Beendigung des Insolvenzverfahrens bereits am 31. Juli zu rechnen ist.

„Damit kann das Insolvenzverfahren über ViaSalus nach einer Rekordzeit von nur sechs Monaten beendet werden“, unterstreicht der vom Gericht bestellte Sachwalter Dr. Rainer Eckert. „Zudem sorgt der Insolvenzplan für eine hundertprozentige Befriedigung aller Insolvenzgläubiger des insolventen Unternehmens.“ Dies gelingt in Insolvenzverfahren so gut wie nie. Eine außergewöhnliche Leistung, die alle Beteiligten gemeinsam mit großem Engagement erreicht haben“, ergänzt Manfred Sunderhaus. „Insbesondere den ViaSalus Mitarbeitern gebührt höchste Anerkennung und unser aufrichtiger Dank.“ Alle ViaSalus-Mitarbeiter wurden bereits über die Vereinbarung zwischen ViaSalus und Alexianern unterrichtet.


Wie kam es zu dieser Situation?


Die Katharina Kasper ViaSalus GmbH hatte Ende Januar 2019 eine Sanierung in Eigenverwaltung begonnen. Die Neuaufstellung von ViaSalus war aufgrund anhaltender wirtschaftlicher Defizite an mehreren Krankenhausstandorten erforderlich geworden. Bei einer Restrukturierung über ein Eigenverwaltungs-Verfahren bleibt die unternehmerische Verantwortung in den Händen der Geschäftsführung. Der Gesetzgeber erlaubt dies nur in Fällen, in denen Unternehmen frühzeitig selbst tätig werden und genügend Handlungsspielraum für eine Lösung besteht. Beides war bei ViaSalus der Fall.

Als Sachwalter bestellte das Amtsgericht Dr. Rainer Eckert von der überregional tätigen Kanzlei Eckert Rechtsanwälte. Für die insolvenzrechtliche Steuerung des Eigenverwaltungsverfahrens waren und sind als Generalbevollmächtigte die Sanierungsexperten Friedemann Schade und Stefan Denkhaus von der Kanzlei BRL Boege Rohde Luebbehuesen verantwortlich.

Die Holding-Gesellschaft „Katharina Kasper Holding GmbH“ sowie die ViaSalus-Schwestergesellschaft „Katharina Kasper ViaNobis GmbH“ waren in keiner Weise von dem Sanierungsprozess betroffen. Gleiches gilt für die anderen Teile der „Dernbacher Gruppe Katharina Kasper“.

Pressemitteilung der Katharina Kasper ViaSalus GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis AW steigt an

Sechs Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit steigt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 214. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 215 Infektionen gemeldet wurden. 89 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Schwerer Unfall eines jungen Motorradfahrers auf dem Nürburgring

18-Jähriger mit Motorrad auf Nordschleife schwer gestürzt

Adenau. Im Zuge von Touristenfahrten auf der Nordschleife kam es am heutigen Tag, Sonntag, den 12.07.2020, gegen 18:30 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines alleinbeteiligten Motorradfahrers. Ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen stürzte alleinbeteiligt in einem steigenden Streckenabschnitt in einer Rechtskurve auf die Fahrbahn und kollidierte daraufhin mit einer linksseitig neben der Strecke befindlichen Schutzplanke. mehr...

Weitere Berichte
Keine Neuinfektion im Kreis AW

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
707 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.