Deutsche Meisterschaft Cyclo-Cross im brandenburgischen Luckenwalde am

Fergus Neher stand für die SIG Koblenz Racing am Start

Fergus Neher stand für
die SIG Koblenz Racing am Start

Fergus Neher.Foto: privat

10.01.2022 - 11:50

Koblenz. Vor Kurzem fand die Cyclo-Cross Deutsche Meisterschaft, ausgerichtet vom Rad Team Seidel in Luckenwalde, statt. Mit dabei Fergus Neher, Teamfahrer der SIG Koblenz Racing, der in der Kategorie Masters 3 an den Start ging. Der anspruchsvolle Parcours mit vielen, vielen Kurven und mächtig Höhenmetern, drei Zuschauerbrücken, mehreren tiefen Sandpassagen (eine davon in einer schrägen Abfahrt), zwei Treppen und einem Sprung, forderte den Fahrern alles ab, was ein Crosser-Herz höherschlagen lässt.

Da der Start der Masters 3 um eine Stunde vorverlegt wurde, hatte Teamfahrer Fergus keine richtige Gelegenheit den Parcours im Hellen zu besichtigen, obwohl der Organisator sich sichtlich Mühe gab den Parcours morgens noch zu beleuchten. So besichtigte Fergus den Parcours abends nach seiner Ankunft zu Fuß und fuhr die Strecke morgens im Halbdunkeln ab. „Ganz meine Strecke“, so sein Fazit nach dem Abfahren, mit einem Grinsen im Gesicht.

Der Start von Position 35 im Startblock gelang gut und Fergus sprintete auf Position 13 in die erste Kurve. Nach reichlichen Zweikämpfen und drei harten Runden hatte sich Fergus auf Platz 15 festgesetzt, mit dem Entschluss in der letzten Runde evtl. noch eine oder zwei Positionen gutzumachen. Alles lief nach Plan, bis Fergus in der letzten Sandpassage in der Abfahrt die Kette runterflog. Also runter vom Rad, Kette drauf und weiter, aber in dieser Zeit waren drei Plätze verloren. Alle Mühe nochmals an seine Vordermänner ranzukommen war vergebens. So beendete Fergus etwas enttäuscht das Rennen auf dem 18. Rang. Erhofft hatte er sich eigentlich eine Platzierung Top 10. Aber auch das ist Cyclo-Cross. Es bleibt festzuhalten – großartige technische Strecke, tolle Organisation des Ausrichters, der mit viel Herzblut eine richtig schöne Deutsche Meisterschaft ausgerichtet hat. Nächste Saison geht es weiter.

Die SIG Koblenz Racing möchte in der kommenden Saison an diversen Serien mit einem größeren Cyclo-Cross-Team teilnehmen. Dafür werden Workshops stattfinden, bei denen man alle Techniken erlernen kann. Hierzu werden interessierte FahrerInnen gesucht. Bei Interesse bitte melden unter cyclocross@sig-koblenz.de.

Infos zur SIG Koblenz Racing findet man auf der Webseite: https://sig-koblenz.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service