Kreismeisterschaft der Reiter

RFV Oberbachem gewinnt beide Mannschaftswettbewerbe

RFV Oberbachem gewinnt
beide Mannschaftswettbewerbe

Das Team des RFV Oberbachem. Foto: privat

16.08.2022 - 08:19

Oberbachem. Während die Profis noch bei der Weltmeisterschaft der Reiter im dänischen Herning ihre Wettkämpfe austrugen, waren am vergangenen Wochenende die Spitzenvertreter des Reitsports aus der Region Bonn-Rhein-Sieg in Bornheim-Widdig am Start. Die für in zwei Wochen geplante Meisterschaft in der Vielseitigkeit musste kürzlich wegen der anhaltenden Dürre schon abgesagt werden, aber die Dressur- und Springreiter trafen sich nun auf der Anlage des Gestüts Aluta, um die Besten in insgesamt 26 Einzel- und Mannschaftswettbewerben zu ermitteln. Meisterwertungen wurden für alle Leistungsebenen und natürlich auch für Junioren/ Junge Reiter ausgetragen.

Dabei gab es nur am Freitag überregional ausgeschriebene Prüfungen für junge Pferde, danach ging es aber ausschließlich für Teilnehmende aus Vereinen des Kreisverbandes weiter. „Die Kreismeisterschaften sollen auch eine Art „Familienfest“ der Bonn-Rhein-Sieg ReiterInnen sein“, so Norbert Camp, Vorsitzender des Verbandes. Die üppigen Rauschschwaden über dem Gelände am Samstagabend waren also nicht auf einen hitzebedingten spontanen Brand von Strohballen zurückzuführen, sondern auf den geselligen Grillabend, zu dem die Veranstalter eingeladen hatten.

Das insgesamt hohe Niveau des Reitsports im Kreis zeigte sich an allen drei Tagen, denn nicht jeder Kreisverband ist in der Lage, sowohl in der Dressur als auch im Springen genügend qualifizierte TeilnehmerInnen aufzubieten, um auch Wettbewerbe der Senioren-Klasse S ausrichten zu können. Die S-Dressur am Samstag gewann Lars Viereck auf Sonrisa Divina, nachdem er auch schon die M**-Prüfung am Freitag für sich entscheiden konnte. Zweite wurde Katharina Langfeldt vor Anna Thierfelder.

Parallel zur S-Dressur am Samstag fand die Mannschafts-Springprüfung in der Kategorie A** statt. Der RJC Rodderberg, RC Annaberger Hof und auch der RV Niederbachem waren stark vertreten, die beiden letzteren sogar mit je zwei Teams. Am Ende gab es aber Überraschungssieger: das Team vom RFV Oberbachem mit Amelie Unger, Julia Lauer, Max Tiemeyer und Sarah Pinsdorf hatte mit drei Nullrunden auch ohne Stechen die Nase vorn. Vizemeister wurde Annaberger Hof I vor dem RJC Rodderberg. Die Fanclubs der Mannschaften machten sich lautstark bemerkbar, während Pferde und ReiterInnen bei der herrschenden Hitze doch ganz froh waren, nach ihrer Runde jeweils schnellstmöglich ein schattiges Plätzchen zu finden. Dem Getränkekonsum auf der bestens hergerichteten Anlage von Peggy und Thomas Schönenstein gab das Wetter natürlich einen Schub. Auch Tag drei brachte bei Temperaturen über 30 Grad spannenden und hochklassigen Sport. Im Mannschaftswettbewerb der Dressur starteten sechs Mannschaften aus fünf Vereinen. Caroline Kessel mit Louis, Hanna von Hagen auf Rufus, Christiane Lauer auf Louis de Pointe du Lac und Verena Schäfer mit Florenciano eiferten dem Springteam nach und konnten tatsächlich ebenfalls die Kreismeisterschaft für den RFV Oberbachem gewinnen. Auch „altgediente“ Besucher der Veranstaltung konnten sich nicht erinnern, dass es so einen „Doppelpack“ schon einmal gegeben hätte, und die WhatsAPP Gruppe des Vereins explodierte mit Fotos, Videos und Glückwünschen. Die Mannschaften der PSG Pelz und RV Niederbachem I belegten die Plätze zwei und drei.

Höhepunkt der Einzelwettbewerbe im Springen war am Sonntag ab 16 Uhr das S-Springen mit Stechen. Maximilian Bremicker von den Turnierfreunden Lohmar kam als letzter Starter im Stechen auf seinem Clementinchen als Schnellster fehlerfrei ins Ziel und sicherte sich die Siegerschärpe. Auf Platz zwei landete Maren Raucamp vom RV Rheinische Höhen vor Isabelle Betz vom RJC Rodderberg.

Die Ergebnisse aller Wettbewerbe können auf its-turnierservice.de abgerufen werden.

Der „Beauftragte für Springen“ im Kreispferdesportverband und frischgebackener Kreismeister mit der Springmannschaft, Max Tiemeyer, zog am Ende eine sehr zufriedene Bilanz: „Es ist immer wieder toll, zu sehen, mit wieviel Engagement die Teilnehmenden, die Ausrichter vom Gestüt Aluta, aber auch die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer bei der Sache sind, um so eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen! Den Ablauf mit knapp 300 Startern und noch mehr Pferden reibungslos hinzukriegen, erfordert Sachkenntnis, aber bei drei Tagen mit über 30 Grad auch eine gute Portion Durchhaltevermögen bei allen Beteiligten“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Nach Schiffsunfall bei Cochem

Mosel nach Schiffskollision wieder freigegeben

Cochem. Das Gütermotorschiff, das am Freitag, 23. September nach einer Kollision mit einem Fahrgastkabinenschiff eine Kaimauer rammte und sich dort festfuhr, wurde am Samstag, 24. September durch Leichtern der Ladung wieder freigeschleppt. Es wurden ca. 600 Tonnen mittels Kran aus dem Schubleichter in ein Kranschiff umgelagert. Das havarierte Schiff kann seine Fahrt nach entsprechender Begutachtung der zuständigen Behörde fortsetzen. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Körperverletzung nach Vorfall in Festzelt

Weinfest in Dernau: Streit um Sitzplatz endet mit Schlägerei

Dernau. Am Abend des Samstags, 24. September, gegen 22.30 Uhr, kam es im Festzelt in Dernau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war man in Streit um den Sitzplatz auf einer Sitzbank geraten. Der später geschädigte junge Mann stand auf und begab sich für kurze Zeit nach draußen. Der später Beschuldigte nutzte nun den frei gewordenen Platz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service