Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Info-Veranstaltung von HwK und IHK zur neuen Wasserschutzgebietsverordnung „Koblenz-Urmitz“

Gewerbegebiet Koblenz-Urmitz und der Wasserschutz …

Mehr als 1.500 Betriebe von neuer Verordnung betroffen

03.09.2018 - 12:05

Koblenz. Welche Folgen hat die geplante Wasserschutzgebietsverordnung „Koblenz-Urmitz“ für den dortigen Gewerbestandort? Eine Frage, die spätestens mit der Offenlage der Verordnung am 20. August 2018 für reichlich Diskussionsstoff sorgt. Handwerkskammer (HwK) Koblenz und Industrie- und Handelskammer Koblenz (IHK) haben gemeinsam betroffene Unternehmen, Vertreter der Interessengemeinschaft wie auch die für das Verfahren zuständige Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) zum Informationsaustausch eingeladen. Im Zentrum für Ernährung und Gesundheit der HwK wurden Fakten, Fragen und Befürchtungen vorgetragen.


Ein heißes Thema zum kühlen Nass


Neue Erkenntnisse über unterirdische Fließrichtungen von Quellwasser, steigender Wasserverbrauch bei schwindenden Reserven und mittel- wie auch langfristige Vorsorge vor den Szenarien des Klimawandels haben, so SGD-Vertreter Joachim Gerke, zum Handeln gezwungen. Der Abteilungsleiter erläuterte Inhalte und Folgen der sich bereits veränderten und weiterhin verändernden Wasserversorgungssituation. Resultierend erhält die neue Rechtsverordnung zum Wasserschutzgebiet, die die ausgelaufene Verordnung aus den 1980er Jahren ablösen soll, erhebliche Veränderungen. Was, so Rechtsanwalt Dr. Marcel Séché als Vertreter der Interessensgemeinschaft Betroffener, weitreichende Folgen für den Gewerbestandort hat. Es fehle Planungssicherheit, die Kosten für Umweltschutzauflagen seien zu hoch und für viele Unternehmen nicht zu stemmen, einige Auflagen ließen sich überhaupt nicht vereinbaren mit den Realitäten des betrieblichen Alltags.

Für die beiden Koblenzer Wirtschaftskammern HwK und IHK Grund genug, sich als Interessensvertretung der Betriebe wie auch als Moderator und Vermittler einzubringen. Nur im Dialog und mit Vertrauen lassen sich die deutlich sichtbaren Interessenskonflikte ausräumen. HwK-Hauptgeschäftsführer Alexander Baden stellte es bildlich dar: „Hier fahren zwei Züge aufeinander zu und wir müssen nun die Gleise so verlegen, dass sie geschmeidig aneinander vorbei kommen.“

Susanne Terhorst, Justiziarin der HwK und Leiterin der Rechtsabteilung, erläuterte die nächsten Schritte: Die Betriebe haben Einwendungsmöglichkeiten, die Kammern helfen mit individueller Beratung und fassen ihrerseits in einer Stellungnahme die Anliegen der Gewerbetreibenden zusammen. „Pauschal vorgebrachte Bedenken werden nichts bringen. Die persönliche Betroffenheit und die Konsequenzen für den Betrieb aufgrund des geplanten Verbotskatalogs müssen konkret beschrieben werden.“

Und es gilt zeitliche Fristen einzuhalten! Bis zum 4. Oktober 2018 müssen Einwendungen bei der SGD vorliegen. Wer diese Möglichkeit auslässt, kann weder gegen die Rechtsverordnung klagen, noch sich bei der Beantragung von Befreiungen auf die Beeinträchtigung seiner Eigentumsrechte berufen.


Wie können die Auflagen erfüllt werden ?


Im Vorfeld haben die Kammern bereits Hinweise zum geplanten Regelwerk gegeben und gegenüber der SGD Änderungsbedarf genannt. „Teile davon sind eingeflossen, aus unserer Sicht aber nicht genug“, fasst Stephanie Binge, Leiterin der HwK-Betriebsberatung und Wirtschaftsförderung diesen Prozess zusammen.

Auch habe die SGD versäumt, den Offenlegungstermin frühzeitig zu kommunizieren. „Das hätte man besser gestalten können“, kritisieren beide Wirtschaftskammern, sind aber grundsätzlich an einer sachlichen und zielorientierten Bearbeitung interessiert. „Würde uns aktuell jemand fragen, ob er in den Gewerbestandort Koblenz-Urmitz investieren sollte, würden wir davon abraten“, wandte sich IHK-Hauptgeschäftsführer Arno Rössel an das Publikum. Alexander Baden relativierte: „Handwerksbetriebe mussten auch in der Vergangenheit die Vorgaben dieses Wasserschutzgebietes erfüllen und ich bin mir sicher, sie schaffen das auch künftig. Alles, was wir in diesem Sinne an Unterstützung leisten können, werden wir anbieten!“

Ein Angebot, von dem die anwesenden Handwerksbetriebe umgehend Gebrauch machten: Noch am Abend wurde ein Rundtischgespräch terminiert. Dabei werden die Unternehmer ihre Ausgangslage beschreiben und die Kammer über diese Informationen das weitere Verfahren und mögliche Schritte passgenau definieren.

„Wir haben bereits an vorherigen Infoveranstaltungen zum Thema teilgenommen“, berichten Michael Bocklet und Sohn Gabriel Meinhardt-Bocklet, Geschäftsführer Bocklet Fahrzeugbau, „doch heute wurde es schon sehr detailliert, insbesondere bei der Sensibilisierung zur zeitlichen Dringlichkeit.“ Erst vor drei Jahren wurde kräftig in den Standort investiert „und für uns wäre ein Umzug keine sinnvolle Lösung. Es geht vielmehr um die Frage, wie die neuen Auflagen erfüllt werden können. Diese Investitionen müssen wirtschaftlich vertretbar sein ohne den Betrieb in finanzielle Schieflage zu bringen“. Auch das Unternehmen Elektro Künster liegt im betroffenen Gewerbegebiet und Geschäftsführer Marco Kraus lobt die Veranstaltung mit ihren Inhalten: „Das hat weitergeholfen und wir werden nun mit den HwK-Experten beraten, was zu tun ist. Es muss und wird sich eine Lösung finden lassen!“

Pressemitteilung Handwerkskammer Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Engagement
fürs Kirchendach

Initiative von Josef Dötsch und Alexander Saftig

Engagement fürs Kirchendach

Mülheim. Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Josef Dötsch und des Landrats Alexander Saftig unterstützt die Sparkasse Koblenz die notwendigen Sanierungsarbeiten am Kirchendach der katholischen Pfarrkirche Mülheim mit einer Spende. mehr...

Musikalische
Bandbreite unter Beweis gestellt

Mitreißendes Dozentenkonzert der Kreismusikschule im Marinus-Museum Bassenheim

Musikalische Bandbreite unter Beweis gestellt

Bassenheim. Wieder fand im schönen Ambiente des Martinus-Museums in Bassenheim ein Kammermusikkonzert statt, bei dem die Dozenten der Kreismusikschule Mayen-Koblenz ihre musikalische Bandbreite unter Beweis stellten. mehr...

Viele Teilnehmer
beim Wintertraining

Gymnasial-Turn-Ruderverein Neuwied 1882

Viele Teilnehmer beim Wintertraining

Neuwied. Bis zum Ende der Sommerzeit wurde beim GTRVN wie in jedem Jahr auch 2018 fleißig gerudert. Wegen der frühen Dunkelheit können die in der Woche liegenden Trainingszeiten nur von Ende März bis Ende Oktober stattfinden. mehr...

Einstimmige Wiederwahl des gesamten Vorstands

Jahreshauptversammlung der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft im Naturfreundehaus am Laacher See

Einstimmige Wiederwahl des gesamten Vorstands

Mendig. Zur Jahreshauptversammlung der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft e.V. begrüßte der Vorsitzende Dr. Alexander Saftig jüngst zahlreiche Mitglieder im Naturfreundehaus am Laacher See. Nach... mehr...

Komplexes Altbergbauprojekt

Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord hatte zum Ortstermin am Schachtbauwerk eingeladen

Komplexes Altbergbauprojekt

Mendig. Die Stadt Mendig, die Verbandsgemeinde Mendig, die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord und das Landesamt für Geologie und Bergbau in Mainz (LGB), hatten zu einem gemeinsamen Pressetermin... mehr...

Musikzug Thür

Jahreshauptversammlung 2018

Thür. Am Mittwoch, dem 12. Dezember findet die diesjährige Jahreshauptversammlung des Musikzuges im Schützenhaus in Thür statt. Hierzu sind alle Mitglieder ab 20 Uhr eingeladen. mehr...

 
Weitere Berichte

Region. Zum 23. Mal waren in diesem Sommer namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und engagierte Bürger auf zwei Rädern quer durch Rheinland-Pfalz unterwegs, um im Rahmen der „VOR-TOUR der Hoffnung“ Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder einzusammeln. mehr...

Informationen über chronische Wunden und deren Behandlungsmöglichkeiten

Marienhaus Klinikum veranstaltete den 4. Wundtag im Kreis Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler.Sehr zufrieden war Pflegedirektor Blerim Hetemi mit dem vierten Wundtag im Kreis Ahrweiler, der Mitte November im Krankenhaus Maria Hilf veranstaltet wurde. Patientinnen und Patienten sowie Fachpersonal informierten sich rund um das Thema Wundversorgung. Da eine erfolgreiche Behandlung nur durch die Zusammenarbeit aller Berufsgruppen erfolgen kann, waren beim Wundtag Mediziner, Pflegekräfte, Diabetes- und Ernährungsberater gleichermaßen vertreten. mehr...

Politik

„Bank der Begegnung“ in der Dammstraße in Mendig einfach weg

Zentnerschwere Bank spurlos verschwunden

Mendig. Erschreckt mussten die Mitglieder des Lokalen Teilhabekreises „Mendig verbindet“ am Morgen feststellen, dass ihre Magenta-rote Bank auf der Grünfläche an den Bahngleisen in der Dammstraße verschwunden war. Die Grünfläche wird seit 2017 durch den LTK „Mendig verbindet“ gepflegt. Die Bank wurde in einer gemeinsamen Aktion des LTK, der Stadt Mendig und der Verbandsgemeinde Mendig dort aufgestellt. mehr...

Sport

Piloten aus dem Kreis Neuwied am Start bei der Rallye Köln-Ahrweiler

Der Spaß am Fahren stand im Vordergrund

Neuwied/Linz. Der Neuwieder Frank Färber, Rundstreckenchampion auf einem Reynard Monoposto Rennwagen 2018 und mehrfacher Sieger bei Rallyes wie der in Oberehe, startete zusammen mit seinem Co-Piloten Peter Schaaf aus Mayen auf einem Mitsubishi Evo 8 in der Klasse 33 bei der Rallye Köln-Ahrweiler und hatte speziell am Samstag, dem zweiten Tag der Veranstaltung, Pech mit zwei Reifenschäden, die ihn und Schaaf im Klassement zurückwarfen. mehr...

Wirtschaft

Andernach. Nach 221 Betriebstagen beendete der Geysir Andernach am 31. Oktober die Saison 2018 und konnte an seinen Erfolgskurs der vergangenen Jahre anknüpfen. Mit Rückkehr des letzten Schiffs konnten 141.678 Besucher für die Geysir-Saison 2018 gezählt werden. mehr...

Aktion bei Waldecker Schreiben, Spiel & Schenken in Mendig

Nikolaus füllt Kindern die Stiefel

Mendig. Im Mendiger Fachgeschäft für Schreiben, Spiel und Schenken Waldecker startet eine Nikolausaktion, an der alle Jungen und Mädchen teilnehmen dürfen. mehr...

neues Format
Umfrage

Sollen Arbeitnehmer Anspruch auf Geld für nicht genommenen Urlaub haben?

Ja, der Urlaub soll ausbezahlt werden können.
Nein, Geld statt freier Tage ist keine Lösung.
Hauptsache der Urlaub verfällt nicht.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Mit was sich die SPD auf einmal beschäftigt u.für was sie sich (angeblich) stark macht ist schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass es sich um Themen handelt, die mittlerweile bereits Moos angesetzt haben. Das passiert, wenn einem der Arsch mit Grundeis geht und einem die Felle davon schwimmen. Diese kommunal-, landes- u. bundesweit grassierende Seuche ist das Ergebnis einer Politik, die mit "sozial" schon lange nichts mehr zu tun hat u.das Scheitern einer Partei offenbart, die an ihrer eigenen Verlogenheit zugrunde geht. Wenn ich mir unter diesem Aspekt die Arbeit der SPD-Fraktion in meinem Heimatort Koblenz Revue passieren lasse,dann wundert mich nichts mehr,egal,ob es die Stadt selbst betrifft oder die umliegenden,eingemeindeten Ortsteile,einschliesslich Rübenach,dem ich angehöre,der,obwohl Ratsangehörige hier ansässig,sich anstehenden Problemen quasi verschließen,anstatt die hier rührige Bürgerinitiative zu unterstützen u.mit ihr an einer Lösung zu arbeiten.
Rolf Horstkamp:
weltneuheit 31. 4. Aber immer ein schöner Ausflug
Uwe Klasen:
Es sprach die Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne): "Als Null-Emissions-Landkreis ..." und bewies wieder einmal das Sie von Sachkenntnis noch weit entfernt ist. Das sie dabei in ihrer Partei damit nicht allein ist beweisen eindrucksvoll die Führungskader der Grünen immer wieder auf's neue in den Medien oder auf Veranstaltungen!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.